Skip to content

Kunden und Schockbilder

Erstaunlich, wie viele Kunden die Schockbilder auf Zigarettenpackungen nicht mögen (aber diese trotzdem kaufen und konsumieren) und sich teilweise andere Schachteln aus dem Automaten ziehen (oder von meinen Mitarbeitern aushändigen lassen), um eine Packung mit einem "harmloseren" Bild zu bekommen, dass weniger gruselig aussieht.

Meiner Erfahrung nach sind alle Bilder mit der Darstellung irgendwelcher Körperteile (Zähne, Blut, Wunden etc.) eher weniger beliebt.

Toilettenpapierpreis

Ein Kunde war sehr erzürnt darüber, dass die Kasse 2,89€ für das Toilettenpapier berechnet hat, aber am Regal 2,59€ stehen würde. Sowas wäre eine Unverschämtheit und seinen Missmut ließ er mitten im Laden lautstark raus, so dass wirklich alle das mitbekommen mussten.

Entweder lag diese eine Packung, die er sich genommen hatte, auf dem falschen Stapel oder er hatte schlicht und einfach auf das falsche Etikett geguckt. Der Preis war jedenfalls richtig und auch korrekt im Kassensystem hinterlegt.

Beruhigen tat ihn das aber irgendwie nicht. Es wirkte auf mich fast so, als wenn er annahm, dass ich in den paar Sekunden schnell ein neues Schild im Büro gedruckt und rangesteckt hätte. Aber vielleicht hat er sich auch nur über sich selber und seine überzogene Reaktion geärgert. Glaube ich zwar nicht, aber weiß das schon…

Tick alleine im Laden

Einer vom Trio "Tick, Trick und Track", das vor allem Ende vergangenen Jahres ein besonders auffälliges Verhalten im Laden an den Tag gelegt hat, war, nachdem nun mehrere Monate vergangen waren, alleine im Laden.

Eigentlich durften sie ja allesamt nicht mehr rein und eine Kollegin war auch schon auf dem Weg zu mir, als ich ihn selber im Laden (auch ohne seinen dekorativen Teeny-Schnurrbart) als einer vom TT&T-Team identifizierte. Ich haderte noch, ob ich ihn rauswerfen soll, aber alleine war er erträglich, nahm sich friedlich eine Flasche aus der Getränkeabteilung und ging zur Kasse. Wenn es dort nicht so voll gewesen wäre, hätte ich ihn eventuell sogar mal angesprochen, aber zwischen den ganzen anderen Kunden hatte ich dazu auch keine Motivation.

Soll jetzt keine Generalamnestie für die drei sein, aber ich werde das mal beobachten. Vielleicht sind sie ja nicht nur älter, sondern auch reifer geworden. Nach den Erlebnissen mit den drei Jungs müssten sie da aber schon sehr viel Reife bekommen haben, um überhaupt auf einem durchschnittlichen Niveau zu sein…

Weihnachtsmänner?!

Ein Stammkunde erwischte eine Kollegin und mich in unmittelbarer Nähe unserer Weihnachtsware, "Herbstgebäck" – ihr kennt das ja …, und fragte in spöttisch-ironischem Tonfall, ob er denn auch schon Schokoladen-Weihnachtsmänner kaufen könne.

Es nervt so derbe. JEDES JAHR die selben Fragen und Bemerkungen. Und dabei sind wir doch ohnehin schon diejenigen, bei denen diese spezielle Ware am spätesten im Laden steht.

29,09€

Ein Stammkunde kam mit seinem Kontoauszug in den Laden und monierte, dass wir eine Kartenzahlung bei ihm doppelt abgebucht hätten.

Auf den ersten Blick erkannte ich aber schon anhand der im Verwendungszweck angegebenen Daten, dass die Zahlungen an zwei aufeinanderfolgenden Tagen jeweils früh morgens getätigt wurden. "Doppelt abgebucht" war also schon mal unwahrscheinlich. Aber an zwei Tagen die selbe krumme Summe?

Ich bat den Kunden mit ins Büro und suchte in seinem Beisein die entsprechenden Kassenbons aus der Warenwirtschaft heraus, was bei unserem System durch die Eingabe von Datum und Uhrzeit innerhalb von Sekunden möglich ist. Der Kunde hatte tatsächlich zwei verschiedene Einkäufe getätigt, die dann zufällig auf den Cent genau die selbe Summe ergaben. Als die einzelnen Artikel auf dem Bildschirm angezeigt wurden, erinnerte er sich auch wieder an alles.

Ist aber zugegebenermaßen bestimmt irritierend, wenn zwei unmittelbar aufeinander folgende Buchungen auf dem Kontoauszug mit dem selben Buchungsdatum, der selben Summe und (fast) identischem Verwendungszweck auftauchen. :-)

Abgewischt

Ein Kunde gab Leergut ab. In seiner Tüte hatte er Bierflaschen und -Dosen und offenbar war der Inhalt der Tüte vor allem in den unteren Regionen sehr nass. Es ist ja für uns schön, dass wir in diese Grütze nicht mehr ständig reinfassen müssen, seit wir den Leergutautomaten haben – aber das als Kunde zu tun und dann die Hand kurzerhand an der Wand vor einem abzuwischen, würde ich irgendwo zwischen dreist und asozial einsortieren…


Die lachende Kuh

Ein Kunde suchte den Schmelzkäse Die lachende Kuh, der aus irgendeinem mir unbekannten Grund mal für eine Weile komplett aus unserem Sortiment verschwunden war, inzwischen aber wieder von mir bestellt wurde.

Während wir vor dem Regal standen und und wunderten, dass der Artikel gar nicht mehr da ist, erklärte der Mann bei ein wenig Small Talk, dass er den Käse ja so gerne kaufen würde, weil er ihn an seine Heimat erinnert.

Gut, der Käse kommt aus Frankreich und wird im Grunde weltweit verkauft – aber was daran den Herrn nun ausgerechnet an seine Ursprünge in Kroatien erinnern mag, wird nur er wissen… :-)

Kompliment

Ein Kunde fragte Gregor nach einem bestimmten Artikel. Er beschrieb ihm den Weg sehr detailliert, ohne mit ans Regal zu laufen.

Kommentar des Kunden: "Hey, du kennst dich hier im Laden ja besser aus, als ich mich in meiner eigenen Butze."

Alt, aber sauber!

An die wenigen nach dem Beitrag über das Hoverboard hier noch verbliebenen Leser: Guten Morgen zusammen. :-)

Im persönlichen Gespräch mit einer Kollegin lobte eine ältere Stammkundin unseren Laden in höchsten Tönen: Die Einrichtung hier sei zwar schon etwas älter, aber wir seien ja immer bemüht, dass es hier sauber ist. Und auch die Mitarbeiter sind immer freundlich. Daran könnten sich andere Läden mal ein Beispiel nehmen. Die sind zwar alle schön modern, aber oft viel dreckiger.

Ach, sowas läuft ja den Rücken runter wie warmes Öl.

Und als die Kundin dann noch erfuhr, dass wir hier ja nun in der nächsten Zeit ganz viel modernisieren wollen, war sie richtig erfreut. :-)

Frage nach Mengenrabatt

Eine Frau brauchte eine Glühlampe. Nachdem meine Mitarbeiterin ihr die richtige gezeigt hatte, fragte die Kundin direkt nach einem Mengenrabatt.

"Wie viele brauchen Sie denn davon?", lautete die Gegenfrage.

"Drei Stück."


Ähhhhm, nein. Ab einer Abnahmemenge von wenigstens zehn Birnchen hätten wir den Preis ja vielleicht mal neu verhandeln können… :-)

SPAR-Pizza

Ein Kunde behauptete steif und fest, in den letzten Wochen hier bei uns eine einzelne Tiefkühlpizza der SPAR-Eigenmarke gekauft zu haben. Die sei super lecker gewesen und genau die hätte er nun gerne wieder.

Pizza von den "Sparsamen" oder auch den "SPAR"-Premium-Produkten gab es mal, aber das ist schon einige Jahre her. Die Möglichkeit, dass er noch eine alte Pizza im Tiefkühlschrank (bei sich zu Hause, nicht bei uns hier im Laden!) gefunden hat, schloss er konsequent aus. Ich hatte noch die Idee, dass er vielleicht in einem anderen Laden eine importierte SPAR-Pizza gekauft haben könnte, aber er würde angeblich nur hier einkaufen. Die leere Packung hätte er aber auch nicht mehr greifbar…

Ich mag solche Situationen nicht. Man hat eigentlich keine Chance, da rauszukommen, ohne als Lügner oder ahnungslos dazustehen.

Dreist

Zwei junge Frauen fragten nach zwei leeren "Club Mate"- oder auch "Fritz Kola"-Kisten, da sie daraus einen Tisch bauen wollten. Ich hatte beides nicht (leer) da und schlug vor, doch die roten Kästen von Coca-Cola zu nehmen, was sie vehement ablehnten. Alles klar. (Ich hätte den beiden mal wahrheitsgemäß sagen sollen, dass sie mit einer solchen Zweckentfremdung der leeren Rahmen dem jeweiligen Unternehmen tendenziell eher schaden zufügen würden, vielleicht hätten sie dann ja doch die beiden vom bösen Global Player genommen…)

Sie bedankten sich, dass ich im Lager nachgesehen hätte und gingen zurück in den Laden. Als ich nach knapp zwei Minuten selber an der Getränkeabteilung vorbeiging, sah ich, wie die beiden Kundinnen zwei Club-Mate-Kisten ausräumen und die Flaschen teilweise auf der anderen Ware und teilweise sogar wild im Bierflaschen-Regal abstellten.

Ich holte dann zwei leere Bierkästen und dort stellten sie die Mate-Flaschen hinein. Das wurde dann unser Vorrat im Kühlraum, um die Kühlschränke nachzupacken.

Hätte ich zwar auch von alleine schon vorher drauf kommen, aber so ein Verhalten finde ich trotzdem dreist. :-|

Prioritäten

Zwei junge Männer kauften offenbar zusammen ein. Der eine kam mit einer Flasche "Springer Urvater" in der Hand aus der Getränkeabteilung, der andere rief ihm zu: "Das schmeckt nicht!"

Der erste stellte die Flasche in den Korb und entgegnete: "Das muss nicht schmecken, das muss brennen!"

Klare Ansage. :-)

Wird teurer!!!

Als ich einer Kundin sagte, dass wir uns von der Tanne trennen und zu einem Edeka-Markt werden, war sie ganz enttäuscht. Was draußen am Laden steht, sei ihr ja letztendlich egal, aber sie befürchtete, dass dann hier alles teurer wird.

Ich konnte sie aber vorerst beruhigen. Da wir dann aufgrund der gesamten Situation ganz anders kalkulieren können, wird es wohl zu großen Teilen günstiger werden, gerade auch die Discount-Eigenmarken dürften einen gewaltigen Ruck nach unten bekommen. Es kann also eigentlich nur besser werden. :-)