Skip to content

E ohne A und B

Falls sich schon jemand über die fehlenden Meldungen über meine Azubis (und auch den "Bzubi" gewundert haben sollte: Beide Auszubildenden haben das Ausbildungsverhältnis aus (unterschiedlichen) persönlichen Gründen aufgegeben.

Vorerst also keine weiteren Berichte über den Nachwuchs im LEH.

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Johannes am :

Hmm.......wenn ich mich recht erinnere, war sowas der Grund, warum du eigentlich keine Azubi hattest....
Doof.

TOMRA am :

Ist halt nicht jeder so eine "Rampensau". ;-)
Aber schon ein besonderes Phänomen.

Peter am :

hm, ich finde es schade das die abgebrochen haben. Zumal ich davon ausgehe das du die Ordentlich ausbildest und nicht wie einige Mitbewerber nur als billige Arbeitskräfte einteilst .

Claus am :

Bei Mehdi habe ich das persönlich als Stammkunde auch auf Grund seiner Fehlzeiten schon geahnt. Er war ja zwischendurch eine erhebliche Zeit von der Bildfläche verschwunden.

Schade, zumal er extra nach Bremen gezogen ist. Aber es gibt neunmal manchmal Probleme und Befindlichkeiten, die eine weitere Zusammenarbeit verhindern.

Azubi Mehdi am :

Ich finde es durchaus auch schade, aber Björn und ich sind da recht einvernehmlich zum Ende unseres Verhältnisses gekommen.
Würde ich zumindest mal so behaupten.

(Nein, es ist nix Schlimmes passiert. Ich hab Björn nicht beklaut und den Laden nirgends diffamiert)

Raoul am :

Nutzloser Kommentar eines völlig Fremden, den die ganze Geschichte gar nichts angeht: Finde ich aber toll, daß ihr im Guten auseinandergegangen seid. Man fiebert ja wie bei Telenovelas so a weng mit.

Raoul am :

Nutzloser Kommentar eines völlig Fremden, den die ganze Geschichte gar nichts angeht: Finde ich aber toll, daß ihr im Guten auseinandergegangen seid. Man fiebert ja wie bei Telenovelas so a weng mit.

John Doe am :

Braucht man sich nicht zu wundern, wenn Arbeitgeber keine Azubis haben. Scheint ja nur noch unzuverlässiges und faules Pack zu geben.

Azubi Mehdi am :

Als unzuverlässig und faul würde ich mich nicht betiteln lassen

Azubi Mehdi am :

Liebe Grüße, der Ex-Azubi ;-)
(Ich sollte das im Nutzernamen abändern)

Claus am :

Na ja. Erst eine Ausbildung im anderen Bundesland anfangen, da nicht zurecht kommen um zu Björn in Bremen zu wechseln um dort dann auch wieder die Ausbildung abzubrechen. Vorher die Sache als Zugbegleiter. So schreddert man sich erfolgreich seinen Lebenslauf. Glaub es oder lass es: Es ist schwierig einen geschredderten Lebenslauf wieder gerade zu bügeln und sich damit erfolgreich zu bewerben.

Da du bei Björn sehr weit in der Ausbildung warst ist es eben unverständlich. Es gibt Dinge im Leben die man durchzieht, unbeachtet der Befindlichkeiten.

Azubi Mehdi am :

Soooo, Thema Lebenslauf.
Mir ist durchaus bewusst, dass das nicht sehr vorteilhaft sein kann, wenn man die Arbeitgeber so häufig wechselt wie die Unterhose.
So schlimm ist es bei mir jedoch nicht.

Es war eine lange und schwierige Entscheidung, die allen Beteiligten mit Sicherheit nicht leicht gefallen ist.

Für meine Zukunft jedoch war das eine wichtige Entscheidung, die ich auch begründen kann (und erfolgreich begründen konnte)

Es hat auch nix mit "nicht zurecht kommen" zu tun.
Ich kam bei Björn echt super zurecht, das Team war ganz gut gewesen und auch in der Berufsschule gab es nie die großen Probleme, die mich irgendwie die Lehre gekostet hätten.

Claus am :

Was nichts daran ändert, dass du eine fast fertige Berufsausbildung abgeschlossen hast.

Bei Krankheit ok, das ist ein anderes Thema. Aber ich würde mir Gedanken machen, ob mir diese Probleme nicht auch bei anderen Arbeitgebern begegnen werden. Und wie der Lebenslauf in 5 Jahren aussehen wird.

Und wenn das Team ganz gut ist und es in der Schule deiner Aussage nach nicht die großen Probleme gab, gab es ja offenbar dennoch welche.

Es ist auch unfair, Berufsausbildungsbeihilfe zu beziehen und die Ausbildung abzubrechen. Unfair den anderen gegenüber die wirklich wollen. Und wer wirklich will und Nerven hat, der macht auch einfach seine fast fertige Lehre zuende

eigentlichegal am :

Halt mal den Ball flach.
Du kennst die genauen Umstände doch gar nicht.
Deine pauschalen Vorverurteilungen und Vorwürfe kannst du in deiner Stammtischrunde zum Besten geben.

Claus am :

Woher willst du das genau wissen?

Azubi Mehdi am :

Die genauen Umstände werde ich hier mit Sicherheit nicht veröffentlichen.
Die gehen nämlich nur Björn was an und er kannte die voll und ganz.

QUOTE Claus:
Und wenn das Team ganz gut ist und es in der Schule deiner Aussage nach nicht die großen Probleme gab, gab es ja offenbar dennoch welche.


Ja, diese waren Björn bekannt.
Mehr gibt es da auch nicht zu sagen.

Ich diskutiere gerne auf einer sachlichen Ebene mit dir, sobald es aber ins Persönliche geht, bin ich hier raus.

Claus am :

Fühle dich nicht gleich von mir angegriffen bitte. Das war nichts als ein Gut gemeinter Rat

Azubi Mehdi am :

Ich fühl mich überhaupt nicht angegriffen.

Claus am :

Sieh nur bitte zu, dass du die Kurve kriegst. Alle guten Dinge sind schließlich drei.

Claus am :

Was machst du jetzt eigentlich? Hartz 4?

Bernd am :

Vielleicht wollen einfach alle Raketentechniker, Konzernmanager oder Rennfahrer werden.

Da ist die Ausbildung zum Einzelhandelskaufmann nur hinderlich, beinhaltet körperliche Arbeit und wird (im Verhältnis) schlecht bezahlt.

Xtina B. am :

Tja und die weiteren Chancen im weiteren Leben sind im Lebensmittel-Einzelhandel halt mal krottenschlecht bis unterirdisch miserabel.

Und die wenigsten haben Bock, sich als Pseudo-Selbständiger (oder auch FRANCHISENEHMER) für Rewe, Spar oder Edeka als unbezahlter und, was m.E. noch schlimmer ist, als unsozialversicherter Filialleiter ausnützen zu lassen.

Xtina B. am :

Wieso?

Ich gehe davon aus, dass Sie sich selber versichern müssen?

Als angestellter Fillialleiter würde das Edeka, Spar oder Rewe übernehmen müssen.
Und nochmal: Tut mir leid - aber - FRANCHISENEHMER sind für mich nicht wirklich "Selbständig", sondern oftmals auf Gedeih und Verderb auf das "Mutterunternehmen" angewiesen. Wenn die dann keinen Bock mehr haben, ist Ende im Gelände.

Ulf am :

Dann kann Björn noch immer zu Rewe wechseln wie der ehemalige Edeka-Markt in Holm-Seppensen, der jetzt als Rewe firmiert.

Siehe: https://www.rewe-lorenz.de/ und dann "Historie" bzw. "Der neue Rewe-Markt".

Und sicher muß er sich wie alle Selbständigen selber versichern und kein Arbeitgeber zahlt die Hälfte dazu. Dafür aber ist er sein eigener Chef und soweit ich es den Blogeinträgen entnehmen kann, macht ihm diese Arbeit auch Spaß.

Xtina B. am :

Das bleibt ihm ja unbenommen.

Ich persönlich stehe diesen ganzen FRANCHISENEHMER-Geschichten halt sehr negativ gegenüber.

Schon allein deswegen, weil ich selber mal im Einzelhandel gearbeitet habe (ist allerdings mittlerweile mehr als 20 Jahre her ;-) ) und ich mich ein oder zweimal in dieser Zeit bei solchen Eigen-Läden beworben habe.
Was die Herren mir an Gehalt zahlen wollten, war einfach lächerlich. Und das, obwohl ich eine voll ausgebildete Einzelhandelskauffrau war (sehr guter Abschluss, nein, keine Verkäuferin).
Ich finde, die großen Konzerne stehlen sich so aus ihrer Verantwortung gegenüber ihren Mitarbeitern.

Kommentar schreiben

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
:'( :-) :-| :-O :-( 8-) :-D :-P ;-) 
BBCode-Formatierung erlaubt
Welche Farbe hat der Himmel?
Formular-Optionen