Skip to content

Es gibt zwei Arten von Packern

Diejenigen, welche die Ware im Regal konsequent hintereinander stellen und diejenigen, die die volle Höhe ausnutzen und die Ware stapeln.

Was findet ihr (aus Kundensicht) besser?


Trackbacks

No Trackbacks

Comments

Display comments as Linear | Threaded

Michael on :

Die übereinander gestapelten Kartons.

Sandra on :

Bei Artikeln wie Zahnpasta macht es da nicht Sinn 4 Kartons zu bestellen also den Platz voll auszunutzen? Wird doch nicht schlecht... dann auf den letzten Karton abverkaufen um neu vollzumachen. So hat man das mir beigebracht mit haltbaren Artikeln. Konserven usw.

Theo on :

Warum unnötig Kapital binden? Ich denke, eine zweite VE ist (bei Björns geringen Drogerie-Umsätzen, wie wir gelernt haben) als Puffer völlig ausreichend - kann ja jederzeit nachbestellt werden.

Bernd on :

Ganz klar übereinander

Sven on :

Übereinander. Aber nicht so hoch, dass man nicht mehr reingreifen kann, weil der nächste Regalboden grade mal 3mm entfernt ist.

Schwachstromblogger on :

Es kommt auf die Gegebenheiten an.

Wenn der darüber liegende Fachboden hoch genug ist, ist es für den Kunden sicher angenehmer zu stapeln, jedoch hat man bei einem leeren Karton keine Sicht auf die Ware darunter und es besteht die Gefahr, das der Kunde ohne oder mit einem anderen Produkt geht. Ebenso besteht bei Kartons ohne Stapelhilfe die Möglichkeit, das ein Karton hinten ins Regal, seitlich auf andere Ware oder gar aus dem Regal rutscht. Durch das Verrutschen sieht es dann an einem hochfrequenten Tag sehr schnell unordentlich aus.

Wenn man die Kartons hintereinander stellt, muss der Kunde tiefer ins Regal greifen, was er besonders in der Bückzone vermeiden wird, um sich nicht auf den Boden legen zu müssen. Hier würde dann auch eine leere erste Lage mglw. die Sicht auf die folgende volle Lage behindern. In höher gelegenen Zonen würde sich dieses entschärfen.
Wenn man die Kartons dann so einbringt, dass diese mit der letzten Lage hinten an der Rückwand anliegen und seitlich von anderer Ware am verrutschen gehindert wird, hat man auch an einem Tag mit starker Frequenz sehr lange Ordnung in den Regalen.

Dazu kommt, dass manche Artikel nicht stapelbar sind. Um bei der Zahnpasta zu bleiben: Der im Bild gezeigte Hersteller legt seine Tuben in den Karton, während ein anderer diese hinstellt und damit im geöffneten Zustand des Kartons unstapelbar macht. Damit es gleichförmig aussieht, müsste man dann also alles hintereinander stellen.

Daher gehöre ich eher zur Fraktion der Hintereinandersteller, mit einer Einschränkung: In der Bückzone ist es ungeeignet.

Horst-Kevin on :

Wenn ein Kunde den Karton „Original“ auf den Karton „Minz frisch“ stellt, um zu schauen, ob darunter vielleicht noch eine andere Sorte ist, findet der nächste Kunde „Minz frisch“ nicht mehr. Gestapelte Ware neigt immer ein wenig zur Unordnung. Richtig schlimm wird's bei Sortimentskartons.

Nicht der Andere on :

Gut einsehbar und leicht reingreifbar? Dann lieber übereinander.

Asd on :

Übereinander sieht voller und schöner aus.

Hendrik on :

Das mag jetzt harsch klingen, aber bist du ein "verdammter" Discounter, Sonderpostenmarkt, oder ein Lebensmittel"fach"einzelhandel?
Wenn du letzteres bist, was ich von einem Spar, als auch E erwarte, dann packe bitte die Zahnpasta aus, stelle sie auf oder besorge dir ansprechende "Regalschütten".

Bist du das erste oder zweite, verkaufst du hoffentlich deine Ware auch zu Discounter- bzw. Sonderpostenpreisen.

Ware im Karton kann man bei Aldi, Lidl, Penny, oder um im Hause E zu bleiben, bei Netto (ohne Hund) verkaufen.
Selbst Rewe in seinen Centern schafft es, Zahnpasta nicht im Karton zu verkaufen, sondern stellt sie auf.

Ware ist bei uns im Lebensmitteleinzelhandel zu Recht auch teurer, weil wir unseren Kunden es nicht antun, die Ware aus dem gestapelten Umkarton (ich meine nicht die Verpackung, die der Kunde kauft) zu kaufen, sondern aus anständig eingeräumten, gepflegten (damit meine ich geputzten) und immer wieder "vorgezogenen" Regalen (so vermeidet man übrigens auch Ware nach 15 Jahren überaschend hinter den Regalen zu finden).

Damit kann man den Kunden "unsere" Preise auch erklären. Warum soll der Kunde in einem LEH-Geschäft zu LEH-Preisen einkaufen, wenn dieser seine Ware dort so "schludrig" vorfindet, wie beim Discounter um die Ecke.

Es sind die kleinen Unterschiede, die das Einkaufserlebnis prägen und den EH vom Discounter unterscheiden.

Aber dieser Gedankengang mag einfach an der Philosophie meiner Eltern liegen und wie sie ihre Märkte führen, dass ich so denke und eben so im EH gelernt habe.

DerBanker on :

Dachte ich einen Moment auch (wenn auch nicht so ausführlich) aber dann überlegte ich auch, dass aufrecht stehende Tuben auch gern dominoartig umkippen, wenn der nächstbeste Grobmotoriker daherkommt.
Aber könnte man sie in die Schachtel stellen, wenn keine Slots vorhanden sind?

Johannes on :

Einer der Gründe warum ich für einen spontanen Einkauf lieber zum Discounter gehe? Dort kann ich mir irgendwo einen leeren Karton schnappen, und meine Sachen reinstapeln....
Das sauberei Einstapeln von Ware in ein Regal ist sicherlich nicht der USP der LEH. Und der LEH sollte sich fragen: Was will der Kunde? Ich bin mir sicher, dass den meisten Kd. dieser Unterschied zw. Discounter und LEH nicht klar ist.

aufrechtgehn on :

Ich finde aus Kundensicht ja, dass es wesentlich sauberer und ordentlicher, also auch wertiger aussehen kann, wenn bestimmte Ware aus dem Umkarton heraus verkauft wird. Und gerade Zahncreme ist dafür ein Musterbeispiel.

Einzeln ins Regel gestellte Tuben sähen so lange ordentlich aus, bis der erste Kunde da reingegriffen hat, um eine Tube rauszunehmen, und alle anderen Tuben umgefallen sind. Dann sieht es nämlich aus wie nach einem Bombenangriff. Will man Tuben einzeln ins Regal stellen, braucht es wieder Trennstege und eine Vorschiebeautomatik wie bei der Wurst.

Der Unterschied zwischen Discounter und Vollsortimenter macht sich für mich an diesem Beispiel daran fest, ob der Verkaufskarton nur grob aufgerissen oder aufgeschnitten wurde (Discount) oder ob, wie hier, die obere Pappe ordentlich entfernt wurde.

Und zur Ausgangsfrage: klar pro Stapeln. Sieht eher nach Warenfülle aus als hintereinander.

ednong on :

Ich muß sehen können, um welchen Artikel es sich handelt. Und ich muß mit Bärenpranken reingreifen können. Kann ich das nicht, kauf ich den Artikel konsequent anderswo. Ob dafür nun übereinander oder hintereinander besser geeignet ist, ist mir dabei völlig egal.

wupme on :

QUOTE:

Und ich muß mit Bärenpranken reingreifen können. Kann ich das nicht, kauf ich den Artikel konsequent anderswo

Glaubt dir aber keiner

Chris on :

Hintereinander & stapeln :-D

Ein Einkäufer on :

Mir ist das aus Kundensicht vollkommen egal.
Auch funktionieren diese Tricks zum Kunden verführen nicht, ich kaufe konsequent immer nur das ein, was ich brauche und dann auch immer nur das günstigste Produkt.

SB on :

Ich glaube, hier geht es eher um 'wohlfühlen', als um 'austricksen'.

Ich dachte übrigens auch jahrelang, "diese Tricks zum Kunden verführen [funktionieren] nicht" - bis ich mal Zahnpasta (Ausland, kein ALDI/LIDL verfügbar) kaufen wollte und mich wirklich überwinden musste, eine mir nicht (namentlich) 'bekannte' Sorte ('NoName') zu nehmen. Offensichtlich bewirkt Werbung doch etwas, wenigstens bei mir.

Webwookiee on :

Eindeutig übereinander.

Wenn leer, fliegt er einfach nach hinten.

Andernfalls muss ich erstmal über den leeren Karton nach ganz hinten greifen ...

Unangenehmer, und Ärmel bleiben leichter hängen.

Ansonsten stimme ich Hendrik allerdings zu. Stören tut es mich allerdings auch nicht. Mich stören keine paar Cent mehr oder weniger - ich kaufe da ein, wo's leckerere Sachen gibt und wo es praktischer ist.

Und das ist beides sehr subjektiv.

Herr Worfsen on :

"Andernfalls muss ich erstmal über den leeren Karton nach ganz hinten greifen ..."

Wobei ich an einen guten Händler den Anspruch stelle, dass dort auch Mitarbeiter zugegen sind, die relativ zeitnah sehen, dass eine Ware abverkauft ist und dann den Müll wegräumen und neue Ware nachsortieren. Insofern wirkt der Verkauf aus Kartons und insbesondere das stapeln eher uneinladend auf mich und ich kann Hendrik da in weiten Teilen nur zustimmen.

Webwookiee on :

Ja, absolut!

Aber als Realist (und ehem. Einzelhändler) weiß ich, dass auch beim größten Bemühen nicht immer alles klappen kann/wird.

Und da ich eben meine Konsumtempel nicht nach "geschäftstheoretischer" sondern "geschmacklicher" und "praktischer" Hinsicht auswähle ... ;-)

Oder anders: Wie irgendwelche (beliebige) Markenware einsortiert ist, ist mir echt egal. Wenn mir aber die (gar exklusiven) Brötchen schmecken, eine Eigenmarke besser ist, als Markenprodukte, es leckere(re) Markenprodukte gibt, die die Konkurrenz nicht hat, dann kaufe ich dort.

Egal wie die Ware angeboten wird.

aufrechtgehn on :

Übrigens fällt mir gerade auf, dass auf dem Preisschild "Zahncreme minzfrich" steht. Das würde mich als Kunden viel mehr stören als die Frage, ob tief oder hoch gestapelt wird. ;-)

Add Comment

Standard emoticons like :-) and ;-) are converted to images.
:'( :-) :-| :-O :-( 8-) :-D :-P ;-) 
BBCode format allowed
Welche Farbe hat der Himmel?
Form options