Skip to content

"Leergutannahme hier."-Schild

im Rahmen der Baumaßnahmen mussten nun auch das "Leergutannahme hier."-Schild und unsere Leergut-/Service-Klingel weichen. Wird beides wiederkommen, aber nun sind erst mal die Vorbereitungen für die morgigen ("heutigen") Malerarbeiten fällig.


Elektrikers Albtraum

Hier mal ein Blick in den Hauptgrund, warum wir im Keller einen neuen Verteilerschrank installiert haben. Dieser alte Kasten (auf Basis von 50er-Jahre-Technik) ist über Jahrzehnte immer weiter modifiziert worden. Die eine Hutschiene ganz unten wurde wohl irgendwann mal nachgerüstet. Wer genau hinsieht, wird erkennen, dass an der Sammelschiene ganz oben die Schutz- und Neutralleiter zusammengeführt sind. Der Rest besteht durchgängig aus schwarzen Kabeln, die einzelnen Außenleiter lassen sich folglich überhaupt nicht auseinanderhalten. Ganz, ganz gruselig.

Die paar NYM-Leitungen, die oben im Vordergrund in den Kasten eingeführt werden, sind übrigens allesamt während unserer Zeit dazugekommen. Videoanlage, Alarmanlage, Drehstrom für den Backofen im Laden, Drehstrom für die Klimaanlage. Letzteres ist übrigens das (vorhin ausgebaute) ganz dicke Kabel oben in der Mitte – tzja, und genau das Teil war der Grund, warum ich den Sicherungskasten überhaupt geöffnet hatte. Die Klimaanlage soll zwar bleiben, aber natürlich ebenfalls zukünftig vom neuen Verteiler versorgt werden. Dummerweise hing das steife Kabel auf der Ladenseite meinen neuen Brüstungskanälen im Weg. Da es aber in der Form dort auch zukünftig nicht weiter verwendet werden soll, musste es weg.

Kein Problem: Unten rechts die drei Schraubsicherungen raus, die drei Leiter ab, oben blau und grün von der Sammelschiene trennen – fertig. Sagt sich bei einem 5x4mm²-Kabel auf jeden Fall leichter, als es letztendlich ist, denn das Material ist schon wirklich unhandlich.


"Die Liste" / Teil 6

39. KW 2017.

Erledigt sind:
· Getränkeabteilung vor dem Bürofenster abbauen (Link)
· Angebot für Entsorgung Kühlanlagen anfordern (Link)
Da bin ich schon wieder meiner Liste voraus, denn nächste Woche soll die Getränkeabteilung ja schon wieder aufgebaut werden, wenn auch erst mal nur wieder mit den alten Regalteilen.

Andere Baustellen dauern länger und da wird es teilweise noch haarig, das in der To-Do-Liste gesetzte Ziel zu erreichen. Aber wird schon klappen!

Extrahiertes Klimaanlagenkabel

Eine weitere Vorbereitung für die für die morgen angesetzte Kabelkanalmontage- und Wandstreichaktion in der Getränkeabteilung: Die dicke Zuleitung zu einer Drehstromsteckdose, an der die Klimaanlage hängt (resp. hing), musste weichen.


Joghurt auf dem Kopf

Eine Kundin hatte für ihren Einkauf keinen roten Korb benutzt und da man ja immer mehr kauft, als geplant, gingen ihr irgendwann die Hände aus. So stellte sie einen Joghurtbecher kurzerhand auf ihren Kopf.

Das ging zwar eine Weile gut, aber eine Kollegin hat ihr dann vorsichtshalber doch einen unserer Einkaufskörbe in die Hand gedrückt. :-)


Gefährlicher Bruch

Manchmal bekommen wir Flaschen, an denen oben (oder an anderen Stellen) schon ein Stück fehlt, manchmal bricht aber auch durch die ruppige Behandlung im Rücknahmeautomaten ein Stück ab. Wenn solche Flaschen dann in den Rahmen landen, ist das nicht ungefährlich. Wer da unbedacht reinfasst, riskiert schnell mal Schnittverletzungen an der Hand. :-O


Grundierte Wand

Da wir morgen (oder ggf. spätestens am Dienstag) die Wand zwischen Kassenbüro und Getränkeabteilung streichen wollen (Granit 30, ihr wisst Bescheid!), musste sie natürlich erst mal grundiert werden. Jedenfalls die neu verputzten Stellen, der Rest trägt ja schon eine Farbschicht und kann so gestrichen werden …


Aus einem Rückruf

Aus einem Warenrückruf:
Möglicher Verderb innerhalb MHD bei Unterbrechung der Kühlkette.
Das finde ich jetzt nur wenig überraschend. :-)

Die genauen Gründe, warum der Artikel (Um was es sich handelte, ist an dieser Stelle irrelevant!) aus dem Verkauf genommen wurde, weiß ich nicht. Als Begründung wurde "Sensorische Abweichung" (z.B. falsche Konsistenz) und eben auch der oben zitierte Satz genannt. Aber dass mit der Unterbrechung der Kühlkette das Haltbarkeitsdatum gekillt wird, sollte eigentlich keinen Rückrufgrund darstellen.

Ich frage nicht, ich wundere mich nur…

Spiegelfolie

Noch ist das neue Bürofenster ganz normal durchsichtig, wie man es eben von einem Fenster kennt. Da aber einerseits nicht jeder reingucken soll, andererseits aber auch nicht unbedingt jeder sehen soll, wenn wir da mal rausgucken, werde ich noch eine Spiegelfolie bestellen, mit der die Scheibe schließlich beklebt wird.


Alter "Netzwerkschrank"

Ein oben offener Bananenkarton – so sah seit rund 17 Jahren unser bisheriger "Netzwerkschrank" unter dem Schreibtisch im Kassenbüro aus. In dieser Kiste war so ziemlich alles verknotet untergebracht, was irgendwie mit der Telefonie- oder Netzwerktechnik zu tun hatte: Anschlussdosen, Steckdosenleisten, Netzteile (z.B. für Kleingeräte und Telefon-Ladestationen), ein kleiner Hub und auch ein kleiner Switch lagen da drin – und gefühlt unendlich viele Kabel, die sich im Laufe der Zeit in einen immer größeren Knoten verwandelten.

Das ist jetzt vorbei!

Sämtliche Netzwerkkabel liegen im neuen Schrank unter der Decke fest aufgelegt. Damit hat sich auch der Rest der Netzwerktechnik erledigt. Die paar Geräte, die noch Strom benötigen, hängen an den Steckdosen in diesem Brüstungskanal – und das war's. Ach, ja, der Karton: Der liegt jetzt in der Papppresse. :-)


Ladenplan (rechte Seite) FINAL V3.0

Der Entwurf von letztem Samstag war zwar nicht schlecht, sogar eigentlich perfekt, hatte aber einen winzigen Schönheitsfehler, der leider sehr entscheidend war: An der Außenwand hinter dem großen Kühlregal steht ebenfalls ein Pfeiler, der uns nötigt, hinter dem Regal ca. 30cm Luft zu lassen. Dadurch würde der Durchgang vor dem Regal aber definitiv zu eng werden, so dass wir die Anordnung der TK-Truhen komplett neu überdenken mussten. Das Kühlregal an die Außenwand zu stellen und beim Pfeiler nur zu unterbrechen, funktioniert übrigens nicht, da sich da mit den Maßen der möglichen Kühlregal-Elemente überhaupt nichts annähernd Sinnvolles konstruieren lässt.

Die Fläche hinter dem Wandkühlregal entspricht übrigens ziemlich genau dem Platz, den ich ursprünglich vor dem Pfeiler als Aktionsfläche vorgesehen hatte. Aber die ist in der gesamten Planung eher von geringerer Priorität, wichtig sind die zwingend notwendigen Kühlanlagen und Regale.

So ist es mal ganz anders, aber mit Sicherheit nicht schlecht:


Kabelwirrwar an der Bürowand

Die Wand zwischen Kassenbüro und Getränkeabteilung sieht momentan wirklich wüst aus. Es hängen ein paar Strom-, aber vor allem viele Netzwerk- und Videokabel herum. Die könnte ich zwar mit Kabelbindern zu einem kompakten Bündel zusammenfassen, aber momentan sind wir ja noch dabei, das Gewirr auszudünnen. Auch hier soll oben ein Brüstungskanal hin, aber das ist momentan einfacher gesagt als getan. Durch den Durchbruch rechts vom Bürofenster kommen nämlich auch zwei Drehstromkabel (u.a. eines mit 5x4mm²), die in der Form zukünftig nicht mehr benötigt werden. Entsprechend gering ist meine Motivation, diese noch in den Brüstungskanal zu fädeln. Dummerweise liegen sie aber so, dass ich den Kanal nicht problemlos installieren kann.

Da unser Elektriker keine Zeit hat und mir meine beim Umbau auch wegläuft, werden wir die beiden Kabel eigenhändig aus dem Sicherungskasten extrahieren. Jetzt am Wochenende soll die Wand nämlich schon gestrichen werden! (Und dann kommen die Kabelkanäle ran und dann verschwindet das ganze Gestrippe auch endlich wieder in den Kanälen.)


Bestückter Netzwerkschrank

Zehn Netzwerkkabel hängen jetzt auf den Patchfeldern. Mehr habe ich erst mal nicht in der Kiste zu machen. Da kommt demnächst noch mein neues Büro ran und viel später (die beiden Patchfelder sind ja nicht nur aus dekorativen Gründen in den Schrank eingebaut) noch sämtliche Kabel für die IP-Kameras. Irgendwann zwischendurch kommen noch die beiden Cisco-Switche (Cisco SG300-28 PoE) dazu, aber die benötige ich eigentlich erst später.

Die Fritzbox liegt momentan auch noch unten im Netzwerkschrank. Da reichen dann ein paar kurze Patchkabel und der Router liegt nicht im Weg herum.


Links 419

Wie dm und Real die Bedürfnisse von Bestellabholern missversehen

Kassierer packen aus: Was Kunden alles umtauschen wollen!

Lebenslange Garantie? Von wegen!

Neue Backmethode: Ersetzt Reisbrot bald unser Körnerbrot?

Der Weckerlkonfigurator

Abgelaufenes jetzt mit Preisschild

Konventionelle Landwirtschaft und Tierwohl sind keine Gegensätze

Rundgang durch SPAR Hypermarket / Nacharam Mallapur Road Hyderabad

Milka hat seine Großpackungen geschrumpft

Erpresser vergiftet Lebensmittel - Polizei erhält hunderte Hinweise

Zum Ethylenglycol-Erpresser

Mich hat gestern gleich zweimal Radio Bremen (Sowohl Hörfunk, für den ich dann auch ein kurzes, unverfängliches Interview gegeben habe, als auch das regionale Fernsehmagazin "Buten & Binnen") kontaktiert. Es ging um die Erpressung mit der Drohung, Lebensmittel / Babynahrung mit Ethylenglycol zu vergiften.

Ich denke, dass es auf jeden Fall nicht angebracht ist, in Panik zu verfallen. So lange man original verschlossene Produkte kauft, hat daran auch niemand herummanipuliert. Auf korrekt verschlossene Verpackungen zu achten, kann sowieso generell nicht schaden, damit man keine verdorbenen oder sonstwie verunreinigten Lebensmittel konsumiert.

Zur Kontamination mit Ethylenglycol: Das ist ein (dick)flüssiger Stoff, den man folglich ohnehin nur unauffällig in "nasse" Lebensmittel mischen könnte. Gerade diese sind aber meistens wirklich manipulationssicher verpackt. ("Knack"-Deckel, Siegel, Banderolen, Folie)

Dazu kommt, dass man davon relativ viel dieser Substanz (oral) aufnehmen müsste, damit es eine stark gesundheitsgefährdende bis tödliche Wirkung hat. 30-100ml lassen sich davon aber nicht mehr unauffällig in irgendwelche Verpackungen schummeln. Gerade Flaschen und Gläser tragen eben nicht den Aufdruck "Füllhöhe technisch bedingt", sondern sind meistens relativ gut gefüllt.

Ernsthaft kritisch könnte es eben tatsächlich bei den Babygläsern werden, da das Körpergewicht dieser Kundengruppe nun tatsächlich sehr gering ist. Also auch da unbedingt auf das Knacken beim Öffnen der Deckel achten! Wer das berücksichtigt, ist auf jeden Fall auf der sicheren Seite.