Skip to content

100 Euro, halbe-halbe!

Dieses Erlebnis hatten wir schon Anfang des Jahres. Inzwischen sind zwei weitere Ereignisse eingetreten, die einerseits die Sache per se (fast) unmöglich gemacht hätte, andererseits ist die Antwort auf die offene Frage inzwischen etwas leichter.

Ihr seid gerade komplett verwirrt? Lest selber:

Eine Stammkundin sprach mich an und erklärte, dass ihr bei einer Kartenzahlung genau 100 Euro zu viel abgebucht worden wären. Bei solchen Reklamationen bin ich immer skeptisch, da wir Kartenzahlungen grundsätzlich und ausschließlich mit PIN-Eingabe akzeptieren. Keine Zahlung kann also ohne explizite Bestätigung durch den Kunden erfolgen. (Hat sich inzwischen erledigt, da die ec-Geräte an die neuen Kassen angebunden sind und der Betrag überhaupt nicht mehr manuell übertragen werden muss. Das war das erste der oben erwähnten beiden Ereignisse.)

Die Frau hatte ihren Kassenbon dabei: 5,15€ waren zu bezahlen, aber 105,15 Euro wurden ihr vom Konto abgebucht. Mal kurz ein paar Fakten dazu sammeln:

· Der Betrag muss explizit inklusive PIN-Eingabe quittiert werden. (Ein Punkt für uns.)
· Ein missglückter Zahlendreher könnte für die mittlere Fünf verantwortlich gewesen sein. (Ein Punkt für die Kundin.)
· Die Kundin holt nach allgemeiner Meinung mehrerer Kollegen nie Bargeld. (Ein weiterer Punkt für die Kundin.)
· An dem Tag hatte die betroffene Kassiererin keine nennenswerte Kassendifferenz. (Ein Punkt für uns.)

Damit steht es genau plusminus Null. Und nun? Im Zweifel für den Angeklagten? Nee, irgendwie nicht. Ich wollte ihr nicht einfach 100 Euro schenken. Aber sie andererseits auch nicht eventuell um ihre Kohle bringen. Wir einigten uns darauf, dass ich ihr 50 Euro gebe und wir es dabei belassen. Ich hatte aber dennoch ein schlechtes Gefühl dabei – allerdings nicht, weil ich meine eigene Ehrlichkeit anzweifelte, sondern die der Kundin.

Einige Zeit später passierte dann das hier.

Jetzt könnte man argumentieren, dass sich die beiden nur wiederholen wollten, was ihnen (tatsächlich oder auch nur ihrer Meinung nach) zustand. Mich bekräftigt das eher in meiner Meinung, dass ich denen schon die 50 Euro nicht hätte geben sollen, denn inzwischen würde ich unterschreiben, dass sie mit der anfangs erwähnten "Reklamation" versucht haben, sich (parallel zu dem beim 5,15€-Bezahlvorgang ausgezahlten Geld) weitere 100 Euro zu ergaunern.

Naja, der Drops ist ja nun ohnehin längst gelutscht …

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Kommentator am :

Kann man die Barauszahlung nicht "einfach" (keine Ahnung, was Kassensoftware und Buchhaltung dazu sagen) wie einen eigenen Artikel behandeln? Man kauft also quasi 100 Euro bei euch und bezahlt dafür 100 Euro, und dementsprechend ist es auch auf dem Kassenzettel vermerkt.

Das ist ja iirc nicht das erste Mal, dass so ein Betrug(sversuch) vorkommt.

Philip Hahn am :

Stecke nicht in Deiner Haut und Du hast sicherlich eine gute Menschenkenntnis. Daher nur ein kurzer Gedanke meinerseits:
Wer wirklich sicher ist, dass ihm 100€ zustehen, der lässt sich mit 50€ nicht abspeisen. Daher war Dein (leider erst nachträgliches) Bauchgefühl vermutlich richtig.

Andreas am :

Genau das gleiche wollte ich auch schreiben. Wenn mir 100 € zustehen, würde ich einen Vogel zeigen, wenn mir jemand 50 € geben will um die Angelegenheit zu beenden. Seltsame Sache... Auf was so manche Leute kommen...
Wie oft ist dir sowas schon passiert?

Wuffduff am :

Ich! Und zwar genau dann, wenn ich nicht beweisen kann, dass mir 100 Euro zustehen. Dann sind 50 Euro besser als gar kein Euro.

KB19 am :

Dem Kommentar kann man nur zustimmen. Wer würde sich mit 50% zufrieden geben?

Wuffduff am :

Ich! Und zwar genau dann, wenn ich nicht beweisen kann, dass mir 100 Euro zustehen. Dann sind 50 Euro besser als gar kein Euro.

Michael am :

Björn, lässt du dir in so einem Fall nicht den Kontoauszug von der Person zeigen?
Weil da steht es ja dann darauf.

Zeddi am :

Bei unserem Edeka muss man den Empfang auf einem separten Kassenzettel quitieren - der wird dann aufbewahrt - find ich eigentlich recht sinnvoll!

Klaus am :

Das sehe ich ebenso wie Philip.

Aber wie kann es sein, dass nicht exakt nachvollziehbar ist, wofür der abgebuchte Betrag steht (Bargeldabhebung oder was auch immer)? Normalerweise würde man bei nicht in den Büchern nachvollziehbaren Einnahmen Steuerhinterziehung etc. vermuten, zumal es ja so üblich zu sein schien (scheint)? Es handelt sich ja nicht um den (klischeehaften) Aliallzweckkiosk ;-)

TOMRA am :

Gerade bei vom Kassensystem getrennten Kartenterminal gibt es in der Regel doch zusätzlichen Beleg über Kartentransaktion.
Wenn dort dann 105,15€ draufstehen und auf dem Kassenbon 5,15€, dann hat man zumindest Nachweis über die 100€ Differenz.
Wie aber bei euch die Bargeldausauszahlung bei Bankkartenzahlung mit PIN dargestellt werden, ist mir nicht bekannt. Vielleicht werden die beim Übertragen per Hand auch einfach so hinzugerechnet, so dass es im Ergebnis auf den Belegen genauso aussehen würde.

Georg am :

Bei Netto kann man auf dem Bon lesen wenn man sich Bargeld hat auszahlen lassen:

http://up.picr.de/32853425ha.jpg

Kundenkartenverwalter am :

Boah man! Mit der DeutschlandCard hättest Du 2 Punkte auf den Umsatz von 5,96 EUR erhalten! Was soll denn das?! :'(

Raoul am :

Und hätte man für nur 4 Cent mehr eingekauft, wären es ganze drei Punkte gewesen. Somit clever das System gefickt.

(Für 1000 Punkte bekommt man übrigens einen Gutschein über 10 Euro.)

Helge am :

Mh, mein 1. Gedanke war auch: Wieso taucht das nicht in der WaWi / dem Kassenbon auf? Und der 2. Gedanke: Was hat eine fehlende Kassendifferenz damit zu tun, das ihr einen Punkt habt? Das war doch eine EC-Zahlung, das dadurch keine Kassendifferenz entsteht ist doch klar... Egal wer jetzt "betrogen" wurde.

TT am :

Zu 2.:
Natürlich wäre eine Kassendifferenz entstanden. Kassenbestand + EC-Buchungen wären 100€ zu viel gewesen.

Helge am :

Natürlich!!! Gut, das wir drüber gesprochen haben :-)

Helge am :

Mh, mein 1. Gedanke war auch: Wieso taucht das nicht in der WaWi / dem Kassenbon auf? Und der 2. Gedanke: Was hat eine fehlende Kassendifferenz damit zu tun, das ihr einen Punkt habt? Das war doch eine EC-Zahlung, das dadurch keine Kassendifferenz entsteht ist doch klar... Egal wer jetzt "betrogen" wurde.

NichTT am :

Zu 2.:
Natürlich wäre eine Kassendifferenz entstanden. Kassenbestand + EC-Buchungen wären 100€ zu viel gewesen.

Kommentar schreiben

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
:'( :-) :-| :-O :-( 8-) :-D :-P ;-) 
BBCode-Formatierung erlaubt
Welche Farbe hat der Himmel?
Formular-Optionen