Skip to content

So lange haben Sie jetzt geöffnet..?

Die Schilder mit den neuen Öffnungszeiten hägen seit dem Wochenende deutlich sichtbar an meinen Ladentüren.

Eine Kundin: "Bis 24 Uhr? SO LANGE haben Sie jetzt geöffnet? Wer geht denn da noch einkaufen?"

Als ich ihr daraufhin erklärte, dass das keine Erweiterung, sondern eine immense Einschränkung der bisherigen Öffnungszeiten ist, fiel sie fast aus allen Wolken. :-)

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

nachbar am :

naja...bis jetzt ziehst du ja auch nur stimmen von tagsüber einkaufenden kunden heran...an die andere seite kann man jetzt ja schwierig herankommen, bzw. fallen tagsüber nicht auf..

ich finds schade, aber respektiere natürlich deine entscheidung.

Pepper am :

Und die Kommentare im Blog zählen nicht? Was habt ihr eigentlich früher gemacht? Das Geheule geht einem langsam auf den Sack!

sunny am :

Mann kann sich auch alles schönreden, wenn man nur mit Leuten redet die von der Änderung sowieso nicht betroffen waren.

fan am :

björn, was hatte es denn jetzt mit dem krankenhausaufenthalt auf sich???????????

packer am :

Was ich mir auch noch überlege, hattest du nicht grade erst ne neue große Folie für das Schaufenster drucken lassen?
Einerseits ein Tritt in den Hintern für die ganzen Leute die dir hier behilflich waren, andererseits zum Fenster rausgeworfenes Geld. Vielleicht solltest du künftig einfach mal vorher überlegen bzw. einen Schritt nach dem anderen machen und nicht immer zwischen den Dingen hin und herspringen.

lejup am :

Das mit der Folie war im Februar, vor drei Monaten. Wie lange meinst Du denn braucht es, bis jeder potentielle Kunde das Plakat mal gesehen hat? Es wird einfach nichts gebracht haben.

jewirrin am :

Das Plakat wurde nie aufgehängt, jedenfalls ist das "Schaufenster" nach wie vor gruselig und sieht immer noch so aus wie damals von Björn dargestellt!

Dennis am :

Jetzt laßt Björn doch mal in Ruhe! Vielleicht hat der Krankenhausaufenthalt gezeigt das er sich nicht überanstrengen sollte und er zumindest regelmäßigen Schlaf braucht?

Gurkensenf am :

wahnsinn, wie sich manche darüber aufregen können, dass ein unternehmer auch den mut hat, seine entscheidungen zu überlegen und zu revidieren. (schon rein der werbewert war ja nicht zu verachten, der einzige 24h-markt in einem riesen umkreis zu sein)

Gurkensenf am :

und "in den hintern getreten" braucht sich auch keiner der freiwilligen (!!!) "plakatdesigner". oder steht björn jetzt in deren schuld und darf keine kaufmännischen überlegungen aufgrund dieses plakats mehr anstellen?

Sabanja am :

abgesehen davon finde ich diesen beitrag nich so, als wenn björn damit zeigen will, dass kunden seine entscheidung gut finden und er "meinungen einholen" will.. es is doch einfach lustig, dass diese kundin nicht einmal gemerkt hat, dass der spar vorher rund um die uhr geöffnet hatte.

Horst am :

Mich würde eher mal interessieren wie die (ex?) Mitarbeiter / Aushilfen der Nachtschicht das so finden.

Anonymus am :

Gut, wenn man jetzt nur ein sehr sporadischer Kunde ist, dann kann das vielleicht passieren. Aber sonst? Jahrelang nicht mitbekommen, daß der Laden praktisch nie schloß außer sonntags??

Sabanja am :

wenn man davon ausgeht, dass der laden um 20 uhr dicht macht, dann wird man in der vergangenheit vorher immer noch schnell hingehetzt sein, oder man is nach 20 uhr nich mehr zum einkaufen gegangen, so wie früher auch.. wenn man sonst nich am spar vorbeikommt, dann kann ich mir sehr wohl vorstellen, dass man das nich bemerkt.. oder auch einfach nich drauf achtet (wenn man z.b. immer mit dem auto vorbeifährt)

Anonymus am :

Und wie erklären Sie sich die Nichtwirkung riesiger Poster im Schaufenster, die auf die durchgehende Öffnung hinwiesen? Mit Analphabetismus?

H4 am :

Die beiden grössten Probleme in unserer Gesellschaft sind Unkenntnis und Gleichgültigkeit.

Genau weiß ich das aber nicht und es ist mir auch egal.

Anonymus am :

Guter Spruch, kannte ich noch nicht. Ich kannte nur einen sehr ähnlichen - den mit der Frage, was Apathie sei ("Weiß ich nicht, interessiert mich auch nicht").

Sabanja am :

es gibt immer noch leute, die den wald vor lauter bäumen nicht sehen.. ich muss gestehen, ich achte auch nich auf sowas

Alex_der_Pirat am :

Supermarkt-Regel #1: Kunden sind faul.

Du wirst keinen Kunden finden, der sich mal bückt, um im Regal doch noch eine Ware zu finden, die etwas weiter hinten stecht. Lieber kauft er gar nichts oder ein anderen Produkt als sich auch nur für wenige Sekunden anzustrengen.

Kunden lesen weder große noch kleine Hinweisschilder. Sie lesen noch nicht mal was auf den Preisschildern steht, außer natürlich den Preis selbst. Kommen täglich genug Leute bei mir in den Laden die GANZ GROß behaupten Ware XYZ kostet XX! Und dann sagt man denen, da müssen sie aber oben auf das Preisschild schauen, nicht unten. Steht ja überall der Artikelname drauf, nicht gerade unleserlich klein.

Man wird auch nur sehr sehr wenige Kunden finden, die bei Unfällen mit Waren (z.B. fallen gelassenen Joghurts / Bierflachen etc.) dem Personal Bescheid geben, damit sich diese um das säubern kümmern können. Selbst unbeteiligte Personen weichen den Flecken auf dem Boden geschickt aus, sind aber zu faul, den Vorfall auf irgend einer weise zu melden.

Und selbst bei weniger gravierenden Ursachen wird eher weggeschaut, als sich mal nach dem Klopapier zu bücken, dass aus dem Regal gerutscht ist. Kann sein, dass die Packung dann eine halbe Stunde auf dem Boden lag, alle nebenan vorbei liefen, keinen hat es gestört.

Wenn Kunden es nicht mal gebacken bekommen, eine offene Kasse an der Personal sitzt, von einer geschlossenen Kasse an welcher der Durchgang versperrt ist, zu erkennen, dann frage ich mich wirklich oft, ob es zu viel verlangt ist, mehr als nur Ware gegen Geld eintauschen zu lassen. Scheint jedoch fast so.

Da kann auch ein großes Plakat an der Frontscheibe *leider* nichts retten. Die Kunden werden das ohne direkte Ansprache nicht bemerken "wollen".

Was die Ursache für die Umsetzung der neuen Öffnungszeiten geht, hat Björn natürlich jedwede Entscheidungsfreiheit. Ich würde mir meine Gesundheit, für ein paar Hippies die meinen um halb 4 morgens einkaufen zu müssen, auch nicht freiwillig riskieren, insbesondere nach den Vorkommnissen die für den Krankenhausaufenthalt gesorgt haben. Man kann eine solche Belastung nicht über lange Zeit ertragen, dafür sind Menschen nicht geschaffen. Ich werde auch nicht ewig in 2 Jobs 11 Stunden am Tag arbeiten können, das schlaucht zu sehr, und das bereits nach 4 Jahren mit Ende 20.

Ich begrüße die Rücksetzung der Öffnungszeiten sehr, wobei ich anmerken muss, dass selbst bis bis 24 Uhr noch immer recht lange ist und selbst 22 Uhr noch moderat wäre.

Sam am :

Das trifft es absolut auf den Punkt.
So traurig es auch ist...
Egal wieviel Quadratmeter groß das Schild mit den 24h Öffnungszeiten war, das hat nie jemand wirklich bemerkt.

Anonymus am :

Das trifft alles zu, besonders das, was Sie über die Kunden im allgemeinen sagen. Man ist ja selbst, zwangsläufig, auch Kunde. Allerdings wundere ich mich schon auch über andere Kunden, die tatsächlich eine Bierflasche runterstoßen und einfach weiterlaufen. (Das würde ich als Verursacher denn doch nicht tun.) Solches Verhalten kann man nur als völlig gedankenlos bezeichnen.

Kommentar schreiben

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
:'( :-) :-| :-O :-( 8-) :-D :-P ;-) :diamonds: 
BBCode-Formatierung erlaubt
Welche Farbe hat der Himmel?
Formular-Optionen