Skip to content

Kornkraftlos

Seit Samstag oder zumindest spätestens Montag warte ich auf meine (Erst-)Lieferung des Bio-Großhändlers Kornkraft. Gestern Nachmittag rief ich dort an und erkundigte mich, ob meine Bestellung möglicherweise verlorengegangen sein könnte. Man werde sich darum kümmern, hieß es.

Gerade eben habe ich einen gar nicht so erfreulichen Anruf von der Kornkraft-Geschäftsleitung bekommen. Man kann und wird mich nicht beliefern, da ich nunmal kein "Naturkost-Fachhandel" bin.
Wir wurden zwar von anderen Bio-Großhändlern als würdig empfohlen und sind bekannt für unser Engagement für ökologische Produke - aber ich betreibe nunmal primär nur einen bösen, konventionellen Supermarkt und darf eben keine alteingesessenen Bio-Produkte verkaufen. Sowas ist schließlich den kleinen Bio-Läden mit dem staubigen Holzregal-Image vorbehalten, in dem verbohrte überzeugte Kunden stolz ihren Fruchtriegel und Dinkelkörner zum selber mahlen kaufen. :-(
Wo kämen wir denn hin, wenn plötzlich neben einem hochwertigen Bioland-Produkt auch gleichzeitig ein völlig unökologisches, aber trotzdem beliebtes Produkt im Einkaufswagen liegen würde. Mit dem Motto "Leben und leben lassen" kommt eben nicht jeder klar...

Es hieß vor einigen Wochen bei der Begehung meines Marktes noch von Seiten des Kornkraft-Außendienstes, dass eine Belieferung gar kein Problem darstellen würde. Außerdem haben wir bei einer Besichtigung des Kornkraft-Betriebes ein Gespräch mitverfolgt, in dem einem Edeka-Einzelhändler aus dem Oldenburger Raum eine Belieferung zugesagt wurde. Schließlich wäre man ja auf Grund der Entwicklung des Bio-Marktes in Deutschland "inzwischen offener" für die Belieferung von geeigneten Supermärkten. Ahja. Wenn hier in Bremen irgendein Supermarkt "geeignet" ist, dann meiner. Alleine schon aufgrund der vielen ehrenamtlichen Arbeit rund um regionale und fair gehandelte Produkte.

Ich werde also nicht von denen beliefert werden. Und dafür habe ich also nun einen kompletten Tag geopfert, fast 100 Artikel bei uns im Warenwirtschaftssystem neu angelegt, stundenlang über den Ordersätzen gebrütet, telefoniert und mir ein Sortiment für meinen Laden ausgedacht. Super, echt. Ich bin begeistert.

Der Bitte, meine Ankündigung der Belieferung hier aus dem Blog zu entfernen, werde ich natürlich nicht nachkommen. Sollen ruhig alle lesen, wie manche Leute ihre Zusagen einhalten. Oder auch nicht. Ich stehe zu dem, was ich mache und veröffentliche meine Meinung und Geschäftsphilosophie hier offen und unverblümt. Wenn man etwas macht, sollte man dazu stehen. Konventionelle Einzelhändler still und heimlich zu beliefern, aber mich, der es publik gemacht hat, demonstrativ auszuschließen, finde ich mehr als feige ausgesprochen unfair.

Trackbacks

nacktnasenwombat am : Biolieferant verschmäht Kunden

Vorschau anzeigen
Björn Harste vom Shopblogger hat bei Kornkraft versucht Bio-Produkte für seinen SPAR-Supermarkt zu bestellen. Nach anfänglicher Zusage hieß es plötzlich man könne ihn nicht beliefern, da er kein Naturkost-Fachhandel sei. Seltsamerweise werden andere ...

Aber irgendwas ist ja immer ... am : Sowas kann ich echt nicht verstehen!

Vorschau anzeigen
Beim Shopblogger gefunden: Sowas kann ich nicht verstehen. Der gute Björn hat nachdem was man im Blog lesen kann wirklich ne Mene Engagement in diesen Bereichen gezeigt, aber die guten Leute von Kornkraft legen auf sowas anscheinend keinen Wert!

Just My 2 Cents am : Geschäftsgebaren

Vorschau anzeigen
Es gibt Unternehmen, die legen ein seltsames Geschäftsgebahren an den Tag. Eines davon die Kornkraft Großhandlung zwischen Bremen und Oldenburg. Ein Vertreter dieses Unternehmens hatte dem Shopblogger Björn Harste die Belieferung mit Bio-Produkten z...

Dobschats Weblog am : Kornkraft mag den Shopblogger nicht beliefern

Vorschau anzeigen
Der Shopblogger wird von Kornkraft nicht beliefert. Und warum? Nun, die Begründung lautet, man könne ihn nicht beliefern, wer er eben kein Naturkost-Fachhandel sei. Mag ja sein - nur: man hatte ihm eine Belieferung schon zugesagt. Was Björn schreibt hört sich ganz so an, als würde denen bei Kornkraft nicht so recht passen, dass Björn die Belieferung in seinem Blog angekündigt hat. Irgendwie kann man da auf die Idee kommen, dass Kornkraft kein Problem damit hat Supermärkte zu beliefern…

Korrekter Blogger am : Mein Lieblingsblogger :(

Vorschau anzeigen
Ich muss mal beileid für meinem Lieblingsblogger, den Shopblogger aussprechen. Er hatte mit der Firma Kornkraft ausgemacht, dass er mit Bio-Artikeln beliefert wird. Nun wunderte er sich, das seine Bestellung nicht kam. Da hat er dann bei Kornkraft ang

Linkerhand am : Kornkraft: Bio borniert

Vorschau anzeigen
Der Biogroßhändler Kornkraft liefert nur an Bioläden, nichbt an “normale” Supermärkte. Irgendwie verständlich, wenn auch vielleicht nicht mehr ganz zeitgemäß. Unverständlich aber, was der Shopblogger zu berichten hat: Man kann und wird ...

[-MaxHeadroom 1,80-] am : Shopblogger ist kein Naturkost-Fachhandel....?

Vorschau anzeigen
Shopblogger wird nicht von Bio-Grosshändler Kornkraft beliefert. Eine etwas seltsame Art der Kundenaquise habe ich bei BloggingTom entdeckt. Dort berichtet er über das etwas unerwartete Verhalten des Bio-Grosshändler Kornkraft. Ein Vertreter hatte ...

Der Shopblogger am : "Auf gute Zusammenarbeit"

Vorschau anzeigen
Ich habe gerade das Fax wiedergefunden, auf dem ich die Erstbestellung an Kornkraft geschickt hatte.Auf gute Zusammenarbeit... hatte ich daruntergeschrieben. Ha, ha, ha.

BloggingTom am : Akquise per Blogkommentar

Vorschau anzeigen
Shopblogger Björn wird vom deutschen Bio-Grosshändler Kornkraft nicht beliefert. Zwar hatte ihm der Aussendienstmitarbeiter zugesagt, dass die Belieferung von Björns Laden kein Problem sei. Die Geschäftsleitung sieht das aber offenbar anders, wie Björn...

Der Shopblogger am : Zwergenaufstand im Ökoland

Vorschau anzeigen
Es war einmal vor langer Zeit... Die Zeiten haben sich gravierend geändert. Unsere guten Ergebnisse (bio&fair) werden gewiß von den Kollegen nicht mehr nur als Nischenerfolg gewertet werden, wir sind schließlich keine Exoten mehr. "Fast jede Woche e

Der Shopblogger am : Zwergenaufstand im Ökoland

Vorschau anzeigen
Es war einmal vor langer Zeit... Die Zeiten haben sich gravierend geändert. Unsere guten Ergebnisse (bio&fair) werden gewiß von den Kollegen nicht mehr nur als Nischenerfolg gewertet werden, wir sind schließlich keine Exoten mehr. "Fast jede Woche e

Verwickeltes am : Wie man nicht gelieferte Körner trotzdem breittreten kann

Vorschau anzeigen
Der Shopblogger schreibt, dass er trotz einer von ihm so verstandenen Zusage von einem Großhändler nicht beliefert werden würde. Gegen Ende des Blogeintrags wird es eigentlich erst interessant, denn demnach möchte der Großh&#2...

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Christian am :

Tja...
Dann kauft man halt keine Kornkraft-Produkte mehr. Egal ob Bio oder nicht, wer kaufmännisch sich selber erschießt hat es nicht besser verdient.

Ines am :

Die Kunden in den Bioläden werden weiterhin diese Produkte kaufen. Vermutlich sind nur sehr wenige Leser hier Kunden von Bioläden im Oldenburger Raum. Und Kornkraft ist ein Großhändler, seine Waren sind nicht mit diesem Namen bedruckt, er stellt ja nichts her. Sodasan und Co werden in ganz Deutschland von verschiedenen Großhändlern ausgeliefert.

Volker Schepker am :

Dat is ja mal eine tolle Möglichkeit, seine Kunden zu behalten / neue zu gewinnen....

marc am :

unglaublich...das es sowas heutzutage noch gibt. die scheinen ja genug geld zu verdienen...

Daniel am :

Kornkraft heißt die Firma, ja? Na dann werden wir es mal in diesem wunderbaren Medium ein bißchen publik machen, wenn ihnen so an der Außendarstellung über das Blog gelegen ist.

Wie wär es denn mit Schadensersatz? Wenn ich die Auflistung des Aufwands so lese, erscheint es mir erfolgversprechend, der Firma Kornkraft die Rücknahme der Zusage ein wenig zu "versüßen".
Die Hobby-Juristen hier werden sicherlich eine Meinung dazu haben. Und bitte keine Diskussion wegen der ""!

Matthias am :

Und ich höre immer das Gejammer, dass es unseren kleinen und mittelständischen Unternehmen so dreckig geht. Offensichtlich nicht dreckig genug, sonst könnte man sich so etwas nicht erklären. Wenn ich ein Produkt oder eine Idee (sagen wir mal Bioprodukte) an den/der Mann/Frau bringen will, dann muss ich doch zu den Leuten hingehen, wo sie sind. Da macht es meiner Meinung nach Sinn, die Bioprodukte in einem "konventionellen" Supermarkt anzubieten.

In Berlin, wo ich herkomme, ist dies eine Selbstverständlichkeit. Auch ein sterben der "echten" Biomärkte ist nicht festzustellen. Ganz im Gegenteil. Die Akzeptanz wächst.

hugo am :

Ist doch ganz einfach: Nur, wenn du Bio-Produkte verkaufst, darfst du auch Bio-Produkte verkaufen. Verkaufst du keine Bio-Produkte, darfst du auch keine verkaufen.
Rückfragen anyone?
Übrigens zeugt das auch von einem "netten" Geschäftsverhalten, dir nicht abzusagen - sei froh, das es so gelaufen ist, wer weiß, was ansonsten noch an Streß mit einem solchen Lieferanten entstanden wäre...

Trixi am :

Irgendwie erinnert mich das an diese Szene aus einem Asterix-Film, in dem sie durch dieses Gebäude voller Beamter laufen, um im 10. Stock Formular A bekommen, mit dem sie dann im 2.Stock Formular B bekommen usw.

Ich finde es "niedlich", das offenbar auch die Privatwirtschaft nicht frei von jenen Eigenschaften ist, die z.B. dem öffentlichen Dienst immer vorgeworfen werden wie z.B. die "dafürbinichnichtzuständig"-Mentalität, das "gehtgemäßVorschriftnicht" etc.etc. :-(

Zazzel am :

Der Unterschied ist, dass diese Mentalität in der privaten Wirtschaft sofort bestraft wird, deswegen ist das herzlich egal (und kostet nicht MEIN Geld als Kunde). Im öffentlichen Dienst ist doch *gerade* das Problem, dass es keinen Markt für dieselben Dienstleistungen gibt - deswegen setzt sich diese Mentalität dort fest, und ich als Zwangskunde muss trotzdem zahlen - mit meinen Steuergeldern!

Kornkraft am :

Nun denn, wenn der Vertreter von Kornkraft eindeutig zugesagt hat, dass eine Belieferung kein Problem ist, ist dass ein typischer Fall der Haftung für vorvertragliche Schutzpflichten. Die wurden wegen grundlosen Abbruchs von Vertragsverhandlungen verletzt, so dass Björn seinen Schaden ersetzt bekommt. Fraglich ist nur, ob er einen finanziellen Schaden wirklich nachweisen kann.

Bjørn (aber ein anderer) am :

Wie kann man ideologisch nur so verbohrt sein?

Cindy am :

'Der Bitte, meine Ankündigung der Belieferung hier aus dem Blog zu entfernen,...'

da sieht man auch mal, wer hier so alles liest :-D

Doc am :

Wäre auch dafür, Kornkraft nach §§ 280 Abs. 1 Abs. 1, 311 Abs. 2 Nr. 1, 241 Abs. 2 BGB auf Schadensersatz in Anspruch zu nehmen ... "Stundenlohn" eines Filialleiters mal dem Aufwand für das Einpflegen der Daten in das System, Bestellungen, Sortimentgedanken und so weiter ...

Anonym am :

Deppenverein halt.. mal ehrlich, ich kauf dann Bio, wenn es besser aussieht, oder besser schmeckt (meist eher letzteres) und der Preis akzeptabel ist.. gibt Artikel, da ist "Bio" einfach No-No, andere Artikel nehme ich gerne mal Bio, wenn es das Budget zulässt... aber Kornkraft ist damit gestorben, werde immer nachfragen, ob das von denen ist, und wenn ja, kommts nicht in den Wagen ;-)

Jupp am :

Ich weiß gar nicht, was das Problem sein soll. Der Laden darf ja wohl seine Produkte dort verkaufen, wo er das will. Wenn er die für hochwertig hält (kenne die Marke nicht) und die deshalb nur in besonderen Läden angeboten werden sollen, dann ist das ihr gutes Recht. Manch eine Marke verliert nun mal an Wert, wenn sie überall zu haben ist. Und wenn die Marke erstmal im Supermarkt "verbrannt" ist, dann kann man auch keinen Bioladen-Aufschlag mehr verlangen.

Und wenn ein Marktleiter im guten Glauben an die Lieferung einen Arbeitstag für die Sortimentsgestaltung opfert, dann ist das Pech. Wieso sollte man da Schadensersatz verlangen können? Den gibt es auch nicht bei Lieferausfällen. Und welcher nachweisbare Schaden ist denn auch entstanden?

Björn Harste am :

QUOTE:
Und wenn ein Marktleiter im guten Glauben an die Lieferung


Ich habe nicht auf gut Glück, sondern nach der Zusage, dass ich beliefert werde, die Arbeitszeit investiert. Um den Rücken frei zu haben, lief hier stundenlang ein weiterer Mitarbeiter herum, der mich nun sinnlos Geld gekostet hat.

Konstantin am :

Hast Du den Mitarbeiter nur wegen deines Arbeitseinsatzes vor Ort gehabt oder wäre der sowieso dagewesen und hätte halt nur was anderes gemacht?
Wenn du den nämlich extra geholt hast, dann dürfte eigentlich dem Schadensersatzanspruch nichts mehr im Wege stehen.
Einfach mal nen Anwalt fragen.
Andererseits spricht dagegen, dass es auch nicht sonderlich sinnig ist, deutsche Gerichte mit solchen Kleinigkeiten noch weiter zu belasten.

hugo am :

Naja, das Unglaubliche ist ja, erst zuzusagen, und dann nicht zu liefern - mit so einer "fadenscheinigen" Begründung. Sog. Nobelmarken werden von vorneherein das Ansinnen eines Marktleiters ablehnen. Hier hat man aber erst grünes Licht signalisiert, woraufhin Björn in "Vorleistung" getreten ist - um dann hinterher zu sagen - och nöö, doch nicht.
Offensichtlich weiß die Firma ja auch spätestens seit Björns einträgen hier vom 23.02.06, daß er von einer Belieferung ausgeht.

calcaneus am :

unglaublich, dass es so etwas in unserer welt noch gibt. für mich ist kornkraft auch gestorben.

Jörg am :

Das hat weniger was mit Ideologie zu tun, als mehr mit der Bindung an die kleinen Naturkostfachläden. Die sehen ihre Existenz aus gutem Grunde von Supermärkten, die Bio führen und auch von den Nahrungsmittelindustrie, die auch mittlerweile Bio produzieren bedroht.

Man kann sich nicht als Partner der kleinen Fachläden positionieren und gleichzeitig Supermärkte beliefern. Ob das Konzept zukunftsfähig ist, mag dahin gestellt sein.

Björn Harste am :

Ich hätte vollstes Verständnis dafür, wenn sie ausschließlich reine Naturkostläden beliefern würden. Das war ja auch der Ausgangspunkt vor einigen Jahren.

Eine andere Sache ist es, Dinge zuzusagen (in diesem Fall, das ich (nach Besichtigung und mit Referenzen) beliefert werde) und dann nicht einzuhalten.

Anonym am :

Dein Ärger ist nachvollziehbar und berechtigt. Eben weil du eine Zusage bekamst. Wenn der Außendienstler tatsächlich den Eindruck vermittelte, das beurteilen und entscheiden zu können, ist die nachfolgende Reaktion nicht nachvollziehbar.

Einfach albern und von wenig Ahnung bzgl. wirtschaftlicher Zusammenhänge zeugend ist aber der Großteil der Kommentare hier, die sich darauf beziehen, dass ein Unternehmen nicht liefern will - denn dies ist wirschaftlich gesehen uU durchaus intelligent.

Mitarbeiterin am :

Die Vorgespräche haben nicht mit dem Außendienstler, sondern mehrfach mit der Geschäftsführung stattgefunden, unter anderem auf der Messe BIO-Nord, wo wir ehrenamtlich den GEPA-Stand verstärkt haben. Der Vertreter sollte nur noch die Lokalität besichtigen, damit sichergestellt ist, daß die BIO-Ware einen separaten Standort hat und nicht irgendwo in den Gängen mit untergeht. Ausgiebig erkundigt hat sich die Geschäftsleitung über unsere Philosophie, sie liefert eben nur unter gewissen Bedingungen, die eingehalten wurden. Zum Beispiel vorgegebene Preise, die nicht unterschritten werden sollten, um nicht in Konkurrenz zu ansässigern Bioläden zu gehen. Das war für uns OK, wir wollen den Bioläden gar keine Konkurrenz machen, sondern unseren Normalkunden authentische Bioware anbieten. Wer in den Bioladen geht, tut es aus Überzeugung, das ist oft eine positive Einstellung zur Förderung der regionalen Produkte und Händler. Kornkraft aber hat offenbar nur aufgrund von Protesten ihrer Ladner (Inhaber von Bioläden) zurückgerudert, die aus dem Blog von der Belieferung erfahren haben. Die Öffentlichkeit scheint das Problem gewesen zu sein, nicht die Belieferung an sich.
Jedenfalls freuen wir uns jetzt auf die Zusammenarbeit mit Bio Antakya.

simoench am :

Ui, danke für die Info, werte Mitarbeiterin. Macht die Lage von Kornkraft etwas verständlicher.

Anonym am :

Nun, und was ist mit den aus der Erde sprießenden Bio-Supermärkten? Diese sind auch eine Bedrohung für die kleinen Läden, sollten aber problemlos als Naturkostfachhandel durchgehen und werden daher vermutlich auch beliefert.

Die Begründung ist einfach nur fadenscheinig und inkonsequent.

steckel am :

Tja, manche wollen halt nichts verkaufen.
Sollte der Laden irgendwann aufgrund mangelnden Umsatzes pleite machen, dann ist der böse große Supermarktkonzern daran schuld, weil der eine Hetzkampagne im Internet gestartet hat, wetten :-D ?

Chris am :

Super, einer der besten Artikel seit langem!

Nicht das die anderen schlecht sind, aber hier liest man mal komprimiert in einem Artikel wie Du mit Herz bei der Sache bist und es wirklich ernst meinst.

Stammleser wissen das ja bereits!

gk am :

Eigentlich finde ich ideaologische Verbortheit wichtig und richtig. An seine Prinzipien sollte man sich halten (ad #8 etc.)! Wenn man allerdings so dermaßen doppelmoralisch ist und es demonstrativ macht, ist das Verhalten schwer nachzuvollziehen.
Euer Boykott-Geschrei allerdings auch: Gerade weil sich Leute so leicht lenken und durch Halbwissen (nicht auf diesen Beitrag bezogen!) fernsteuern lasen, wollen sie doch auch diese Negativ-Propaganda, die es ja in ihren Augen zu sein scheint, auch wenn ich das nicht nachvollziehen kann, nicht. Nebenbei glaub ich kaum, dass ihr nun wirklich euren 'Boykott' durchführt.

horst am :

kann mir gut vorstellen, dass Kornkraft ein bestimmtes Belieferungskonzept verfolgt. Der Vertreter im Aussendienst hätte im Vorfeld eine klare Aussage machen müssen, ob Björn beliefert wird oder nicht! Ist schon eine Frechheit, was Dir Widerfahren ist. Ich werde erst einmal einen grossen Bogen um die Kornkraftprodukte machen. Dann wollen die noch vorschreiben was in Dein Blog soll, ich bin sprachlos. Eine Frechheit sondergleichen!!!

Kornkraft am :

Was den Boykott angeht: Ihr habt aber schon gesehen, dass Kornkraft nur ein Großhandel ist, der auch nur den Nordwesten Niedersachsens beliefert?

tbee am :

Ich find es völlig okay das nur die Fachhändler die entsprechende Ware verkaufen dürfen und nicht jeder Edeka und da es schwierig sein wird zu differenzieren finde ich auch die Grunsätzliche Ablehnung okay.
Albern ist halt nur das Hü und Hott spielchen des Vertreters.

Manfred am :

ahh verdammt! Es sollte futzis heissen! War nebenbei am telefonieren! *argh* Wie peinlich

Jupp am :

Anscheinend ein cooles Telefonat ;-)

Curios am :

Das Verhalten der Firma ist einfach nur lächerlich. Nach denZusagen des Vertreters sollten Sie Björn schon beliefern. Muss ja noch lange nicht bedeuten, dass gleich weitere Supermärkte beliefert werden und somit deren Konzept aufgeweicht wird.
Jetzt haben Sie jedenfalls reichlich negative Schlagzeilen verursacht.

Hans am :

Also, ich finde das gerichtliche Verfahren wenig erfolgversprechend. Vielleicht sollte Björn ein Spendenkonto einrichten. Ich wäre bereit, mich an der Schadensbegrenzung zu beteiligen.

Eve am :

Eine grundsätzliche Ablehnung wäre durchaus nachvollziehbar. Aber, wie erwähnt,
- erst einen Vertreter hinzuschicken und begeistert zusagen und
- dann doch nicht liefern (Und darüber nicht mal Bescheid geben, das macht die Sache ja noch schlimmer!!) - Nee, Kinners, das ist einfach nur armselig.

Nun, Kornkraft zu boykottieren ist, da es sich um einen Großhandel handelt, so eine Sache. Ich meine, wenn, dann wäre das eine Sache der Bioladenbesitzer, die sich damit allerdings mächtig ins eigene Bein schießen würden. Und die deswegen zu boykottieren, weil sie ja potenziell von K. beliefert werden könnten, wäre unfair irgendwie.
Bleibt also nur, enttäuscht zu sein, und für Björn, seine (evtl. gerichtlichen) Konsequenzen daraus zu ziehen und sich um einen besseren Bio-Großhandel zu kümmern, sofern vorhanden.

Sven am :

boykottieren wäre dumm, aber gebt mal bei google "kornkraft" ein und guckt auf den 5ten eintrag...
lol...ich lach mich weg....sehr geil....bald gibts wieder post mein lieber björn...und dann kriegste ne sammelklage namens "sozial-kraft"
hahahahaha

Marcel Schindler am :

Okay, die sind wohl nicht an Umsätzen interessiert. Fairerweise muss ich aber zugeben, daß ich mit nem Verkauf bei dir, werter Björn, eh nicht gerechnet hätte, gerade weil Kornkraft sogar das Demeter-Siegel hat.

Die Demeter-Geschichte wird wahrscheinlich Druck auf die ausgeübt haben, weil man die unbegründeten hohen Preise von Bio-Produkten ja rechtfertigen muss..

Selbst schuld, Fa. Kornkraft :-(

Eve am :

Soweit ich weiß, verkauft Björn sogar schon einige Demeter-Produkte......

Londo am :

Zum Verhalten der Fa. Kornkraft fallen mir nur zwei Worte mit "un" ein: unglaublich und unverschämt. Vor allem: erst zusagen und dann nicht liefern - und als Krönung das Ganze dann noch vertuschen wollen.

Alix am :

Björn, es gibt Tage, da lohnt sich das Aufstehen nicht. Einen solcher Tage scheinst Du heute erwischt zu haben. Schade um die Hoffnung, die Du nun begraben kannst und um die vergebliche Arbeit.

Andre Heinrichs am :

Na, da legt eine Firma offensichtlich keinen großen Wert darauf, dass sie Kunden (in genügend großer Anzahl) haben.
Das Verhalten, erst zuzusagen, und dann nicht einmal Bescheid zu geben, dass man lieber doch nicht liefern will, finde ich (wie andere Kommentatoren) unakzeptabel. Dazu kommt dann auch noch der Wunsch, die bisherigen Blogeinträge gelöscht haben zu wollen (bin ich hier der Einzige, der an ein gewisses Bremer Gericht, bzw. dessen Direktorin denkt?).

Kathrin am :

Ich habe keine Probleme mit einer Firma, die nicht jeden beliefert. Das ist eben die Philosophie der Firma.
Ich finde es aber schlecht, wenn man jemanden als Kunden aufnimmt und ihn dann nicht beliefert. Besonders wenn eine Zusammenarbeit schon mal abgelehnt worden war. Es wäre ja kein Problem gewesen, gleich zu sagen, dass sich an der Situation seitdem nichts geändert hat.

Miller am :

Och, jetzt motzt er. Wo kämen wir denn hin, wenn jeder Supermarkt Bio-Produkte geliefert bekäme. Ich finde es durchaus lobenswert, wenn ein Produzent von Bioware in dieser Art seine Linie verfolgt. Mach ein auf Bio-Produkte ausgerichtetes Geschäft auf, dann wirst du auch beliefert werden. Schliesslich leben die Bioproduzenten davon.

Mittlerweile lesen hier auch nicht wenige Lieferbetriebe mit. Nicht allen wird deine Berichterstattung gefallen. Und dann muss man sich nicht wundern, wenn plötzlich kein Interesse an einer Geschäftsbeziehung mehr besteht.

Frank am :

Aber den ganzen Text hast Du schon gelesen?

Birgit am :

Ist das etwa ne versteckte Drohung an Björn??

Firlefanz am :

"Wo kämen wir denn hin, wenn jeder Supermarkt Bio-Produkte geliefert bekäme."

Ganz einfach: Dann könnte sich Bio-Ware auch überall durchsetzen. Soll denn Bio-Ware unbedingt elitär bleiben? Würden sich die Erzeuger nicht über einen großen Absatzmarkt freuen?

In meinen Augen wird es allerhöchste Zeit, dass Bio-Ware aus dem reinen Bioladen herauskommt. Nur so hat nämlich die ökologische Landwirtschaft eine echte Chance aus ihrer Nische herauzukommen. Björn arbeitet ja daran, und es ist bitter, dass ein Öko-Großhandel da erst zusagt und dann einen ziemilch peinlichen Rückzieher macht.

Jupp am :

Weitergedacht: Wenn irgendwann alles Bio-Ware ist, was ist dann das Besondere daran? Dann ist Bio ebenfalls Massenware und kein Kunde wird mehr bereit sein, für dieses "Besondere" einen höheren Preis zu bezahlen. Der lässt sich auf Dauer nur mit einem exklusiven Vertriebsnetz durchsetzen. Auf Teufel komm raus soviel wie möglich auf den Markt zu schmeißen, kann deshalb durchaus schädlich sein.
Was machen wohl Bio-Läden, wenn der Hersteller anfängt, seine Waren auch über normale Supermärkte zu verbreiten? Sie werden ihm damit drohen, seine Ware auszulisten. Und solche Drohungen sind keine Seltenheit. Ähnliches gibt es immer wieder, wenn Markenhersteller Waren über Aldi und Co. verkaufen wollen und ihnen damit die Preise vermiesen und Discounter aufwerten.

Was dem Unternehmen hier vorgeworfen wird, ist also sehr kurzsichtig betrachtet.

Eve am :

Es soll ja nicht "alles" Bio sein.

Aber das scheint mir das Dilemma der Bioartikler:
Einerseits ist überall das große Wehklagen über die bösen Großkonzerne zu vernehmen, und den ganzen Dreck im Essen, und die unmündigen Verbraucher, die das auch noch in sich reinstopfen - andererseits macht man aber auch keinerlei Anstalten, aus der "Birkenstockbesockte Körnerfresser"-Ecke rauszukriechen und und sich offener zu präsentieren.

Dazu würde auch gehören, dass Bio neben Konventionell im Supermarktregal zu finden ist (und damit meine ich nicht nur die drei "Bio-"Artikelchen der Handelsmarken) und man als Verbraucher sich daraufhin frei entscheiden kann, ob man ein paar Cent mehr für Bioprodukte hinlegt oder billiger und "Normal" kaufen möchte.
Ein exklusiveres Sortiment kann ja gerne im Bioladen verbleiben, z.B. spezielle Produkte für Veganer & Co, hochwertige Kleidung aus kbA-Baumwolle oder Kosmetik. Dior gibt's ja auch nicht bei C&A und nicht jeder, der Bio kauft, braucht gleich Käpt'n Tofus Knusperstäbchen und vegane Zahncreme. Das Gros der Klientel wird ihrem Lädchen vermutlich sowieso die Treue halten, so dass der Supermarkt keine wirkliche Bedrohung für deren Existenz ist. Aber sowas wie Bio-Obst und -Gemüse, Fleisch, Milchprodukte und Snacks einfach mal ohne große Rennerei im Supermarkt kaufen zu können, das wäre wirklich zu schön.

Ein Verhalten, wie es Kornkraft an den Tag legt, ist jedenfalls kontraproduktiv und deren Image eher weniger zuträglich.

simoench am :

Habe versehentlich als #46 eine Antwort geschrieben. Ich wiederhole sie und etwas genauer:

Doch, es soll ALLES Bio sein. Und der Preis dementsprechend angemessen. Bio soll nix besonderes sein, denn der Nutzen einer nachhaltigen Landwirtschaft (die es z.Zt. nicht immer ist) sollte vorranging sein vor "billig".
Das Einzige was dann draufgeht ist die Unterscheidung zwischen Supermarkt, Bioladen und Discounter.

Eine ökologische Welt ist möglich! ;-)
(Konequenz: Die meisten in D müssen ihre Standards runterschrauben)

Eve am :

Ok. Ess soll ja nicht *gleich* alles.... etc.
Schön wäre das natürlich. Da sind wir uns einig.

Das Problem ist allerdings die Verwirklichung.
Ich meine, man sollte ja nicht sämtliche Wälder abholzen müssen, damit es genügend Anbau- bzw. Ausflaufflächen für Bio... (Tomaten, Erdbeeren, Grünkohl, Hühner....) gibt. Und ob sich das dann vermeiden ließe, bei der hohen Zahl an Mäulern, die gestopft werden wollen? Ich glaube, ein gewisser Prozentsatz (der allerdings möglichst niedrig bleiben sollte) an "konventioneller" Erzeugung lässt sich einfach nicht vermeiden, auch wenn's unschön ist. Aber da wir ohnehin von Utopien reden, ich mein, das Volk will ja dann doch lieber billigen Plastefraß....

Was allerdings als erstes verboten gehört, ist die irreführende auf "Oh-so-natürlich-schöne Bäuerin rührt jeden Joghurt liebevoll selbst"-gemachte Werbung von Weihenstephan, Campina (Landliebe) & Co.

karakal am :

Was ist überhaupt das Besondere an Bio? Ich verstehe die ganze Biohysterie sowieso nicht.
Mein Bauer beliefert mich auch mit sehr gutem Obst, das aber gespritzt wurde, na und?
Und was leider festzustellen ist, für mich zumindest, dass sehr viele "Bioproduzenten" vor lauter ökologischer Gefühlsfaselei auf den Geschmack ihrer Waren vergessen... Und hier rede ich nicht von Geschmacksverstärkern und künstlichen Aromastoffen.
Und was unterscheidet einen Bio-"Produzenten" groß von der Lebensmittelindustrie (die Gier nach mehr Profit vielleicht)
Alles was nicht direkt vom Bauern an den Laden oder den Verbraucher geliefert wird, verdient meiner Meinung nach das Prädikat BIO ja sowieso nicht....

Anonym am :

Wer will schon von so arroganten und selbstherrlichen Lieferanten beliefert werden? Aber vermutlich bist Du dort Mitarbeiter und ätzt nur deswegen hier rum. Geh weg.

eco am :

[ ] Du hast den ganzen Text gelesen
[ ] Du hast den Text verstanden
[x] setzen, sechs

nocoda am :

Gibt es nicht irgendwo mal eine eMail dieser Geschäftleitung?!?

Robert Schreiner am :

email von JEDEM blogger, mit der forderung bitte, björn doch in die elite der belieferten aufzunehmen?
keine schlechte idee :-D

Spike2050 am :

*beep**beep**beep*
"Oh Schau, es ist der Geldtransporter der zurücksetzt. Fahr wieder weg, Kornkraft brauch kein Geld."

Atze Schröder am :

Hier nicht mehr... Fahrt rüber zur Firma Müller, die haben nen Häcksler, da geht noch was durch!!!

***GOLDENE ZEITEN***

Klaus Hintze am :

Spontane Gedanken zum Beitrag und den Kommentaren:

- Björn ist sog, Vollsortimenter
Muss ich mir wirklich den grünen Strickplulli und die
Birkenstocks anziehen um Bio zu bekommen?

- Absprachen zwischen zwei Vollkaufleuten sind m.E. bindend
Oder gilt das für den Vertrieb nicht?

- "Elitär" las ich auch...
Hallo? Jedes Geschäft, jeder Hersteller ist auf Umsatz
ausgerichtet. Warum dann dieses Gehabe mit Bio?
Dem Kunden anbieten (wenn der Lieferant liefert *g*),
schauen, ob das Produkt angenommen wird, und gut!
Da können doch nur beide (Hersteller/Vertrieb und Supermarktbetreiber) gewinnen.

Björn!
Halt die Ohren steif und mach Dein "Ding" genau so
weiter wie bisher hier im Blog beschrieben. Ich denke das
passt und Du hast den Kunden im Focus. Der zählt im
Endeffekt.

Matidio am :

Wenn einige der Kommentatoren mal ihre Sentimentalbrillen weglegen wuerden, dann wurden sie erkennen, dass es manchmal recht sinnvoll ist sich auf eine Marktnische zu konzentrieren. Das Einzige was hier schiefgelaufen ist, ist dass ein Aussendienstmitarbeiter eine Zusage gegeben hat ohne sich vorher in diesem anscheinend fuer Kornkraft kritischen Fall nicht mit der Geschaeftsleitung abzusprechen. Zugegeben zu Lasten von Bjoern. Und ich kann mir gut vorstellen, dass das gerade in diesem Moment intern bei der Firma abgeklaert wird (aber sicherlich nicht in einem Blog breitgetreten).
Und #31 geb' ich zumindest im letzten Absatz Recht. Wenn ueber viele Details einer Geschaeftsbeziehung im Blog diskutiert wird, ist das sicherlich nicht jedem Lieferanten ein Vergnuegen, ob berechtigt oder unberechtig. Deshalb kann ich mir gut vorstellen, dass einige Lieferanten schon vorher abwaegen, ob es ihnen das Wert ist. Zumal wie Bjoern eben schreibt:
"Ich stehe zu dem, was ich mache und veroeffenliche meine Meinung und Geschaeftsphilosophie hier offen und unverbluemt". Das kann fuer manchen zum unabwaegbarem Risiko in Sachen Publicity werden.

Eine Sache ist seinen Frust ueber Ladendiebe im Blog auszuladen, eine andere zukuenftige Geschaeftsbeziehungen zu riskieren.

Das heisst nicht, dass ich die Enttaeuschung von Bjoern verstehen kann.

Klaus Hintze am :

Kauf Dir erstmal Umlaute ;-)


Ernsthaft weiter:
Inwiefern riskiert Björn, zukünftige Geschäftsbeziehungen,
wenn er hier im Blog offen und ehrlich (ich finde Björn SEHR
authentisch) seine Meinung sagt? Man kann sich als pot.
Geschäftspartner ein Bild machen und entsprechend reagieren.

Das Du das generell erstmal als negativ hinstellst, verstehe ich gerade nicht...

"[...]intern bei der Firma abgeklaert wird (aber sicherlich nicht in einem Blog breitgetreten). [...]"
Das finde ich, gelinde gesagt, reichlich unverschämt!

Ich würde gerne noch mehr aber das vrbietet mir meine Erziehung....

Jan am :

Da fragt man sich allerdings ob man von solchen Geschäftspartnern nicht besser gleich die Finger lassen soll, denn wenn sie Angst ddavor haben, das ihre Geschäftspraktiken öffentlich dokumentiert werden, sollten sich diese Lieferanten eher mal Gedanken um ihr eigenes Unternehmen machen. Ein Unternehmen was nichts zu verstecken hat, dem sollte ein solcher Blog keine Probleme bereiten.
Im übrigen gehöre ich durchaus auch zu den Kunden, die durchaus mehr Bioprodukte kaufen würden, wenn man dafür nicht immer extra in Bioläden gehen müsste, in denen man schief angesehen wird, wenn man von der Arbeit kommend gezwungener Maßen im Anzug erscheint und eben nicht im Strickpulli.
Ganz abgesehen davon dass Ladenöffnungszeiten eh nur dann sind wenn ich arbeite, von daher kann ich eh nicht einkaufen.

Matidio am :

Der letzte Satz sollte eigentlich heissen: Das heisst nicht, dass ich die Enttaeuschung von Bjoern _nicht_ verstehen kann.

gk am :

Juhu -- wie in jeder Diskussion wurde nun jede Aussage 321mal wiederholt, 5mal differenzierter betrachtet und 55mal 'aber' benutzt. Is nu fertig? Haben wir uns alle genug echauffiert?

Robert Schreiner am :

soweit mir bekannt ist, darf man in diskussionen durchaus der gleichen meinung sein, wie der nebenmann, oder diese meinung auch mal differenziert betrachten...
und meines wissens sind blogs genau DAFÜR gemacht!

gk am :

Ich sprach von der ständigen Wiederholung und ekligen externen Selbstbestätigung.

Anonym am :

Mich erschuettert bei sowas mehr die Einfaeltigkeit bzw. das Nichtwissen um die Macht des Inets/ eines Blogs, vor allen Dingen eines Blogs von der Reichweite des Shopbloggers.
Man kann doch nicht allen ernstes darum bitten, einen Beitrag aus dem Blog zu entfernen.
Das ist doch ein PR-Gau allererster Klasse.
Das rangiert gleich nach der Klum-Posse, wobei ich die selbst immer noch fuer eine Guerilliaaktion von Herrn Klum halte, und nach der Aktion von JvM, wobei dieser ja dann noch die Reissleine gezogen hat.
Es waere doch am einfachsten, das sich KORNKRAFT entschuldigt, eine Entschaedigung zahlt und vergessen waere das ganze...
Freundlichkeit hilft im Leben oft weiter als Sturheit, grade von Leuten, die mit Bioprodukten handeln und damit eine gewisse Geisteshaltung vertreten, erwarte ich einfach mehr Intelligenz.

Aci am :

Das ist echt blöde gelaufen. Besonders ärgerlich bzw unverschämt ist es, dem Geschäftspartner nicht wenigstens ein Fax oder einen Anruf zu gönnen, um ihm zu sagen, dass der Deal platzt. Das wäre dann zwar noch immer nicht in Ordnung, aber SO zu handeln bzw nicht zu handeln hinterlässt noch einen viel faderen Beigeschmack.
Dem Vertreter werden intern gewiss die Ohren langgezogen. Für Björn ist das aber bestimmt kein Trost.

nils am :

unser jugendzentrum wird auch von kornkraft beliefert. da lief es eigentlich immer glatt..

Dorau am :

Hallo Herr Harste !

Wir von Bio Antakya ( Naturkost u. Naturwarengroßhandel in Bremen ) hätten keine Prbleme damit Sie zu beliefern. Ganz im Gegenteil, wir würden uns freuen Sie als neuen Kunden begrüßen zu dürfen!!

Mit freundlichen Grüßen

G. Dorau

Björn Harste am :

Ich habe heute schon mit Antakya-Mitarbeiter Mario Schaaf gesprochen. Er kommt Montag vorbei und dann besprechen wir die weitere Vorgehensweise! :-)

Robert Schreiner am :

@kornkraft:
wie sagte schon rudi carell: "das wäre ihr umsatz gewesen!!!"

glückwunsch an die (wahrscheinlich) beiden geschäftspartner!

@G.Dorau
denken sie dran, sie werden von millionen bloggern beobachtet ;-)

Klaus Hintze am :

@Robert:
Ich nehme das Fragezeichen :-D


nochmal@Robert:
Milligonen von Bloggern? Find' ich gut! ;-)

Andre Heinrichs am :

Da habe ich schon eine ganze Weile drauf gewartet, dass ein anderer Bio-Großhändler die Gelegenheit ergreift, und seine Dienste öffentlichkeitswirksam anbietet. Dann hoffe ich einfach mal für Björn, dass hier eine für beide Seiten positive Geschäftsbeziehung entsteht.

AbuAbdeen am :

Hach,
für so einen harmoniesüchtigen Konsumenten wie mich ist die ganze Glosse hier nix! Ich such immer nach Auswegen, wie man das Missverständnis doch ausbügeln könnte, bzw. doch noch einen normalen Weg beschreitet. Nun ja, dennoch denke ich: Ruhe bewahren, hier sehen wir, wie das Leben wirklich spielt und vielleicht gibt es ja noch nen Happy End (auch mit Kornkraft). Also, wie war doch das Lebensmotto von Johannes Rau: "Versöhnen statt spalten." Ich denke, dass ist es, was uns heute in der Gesellschaft fehlt...lieber noch mal einen Schritt auf andere zugehen.

Erbitte keine Verurteilung aufgrund meiner Harmoniesucht!
Danke ;-)
Grüße
Abu Abdeen

Stephan am :

Für Kornkraft bleibt, wie o.g. das ganze bei einem PR-Gau wenn sie sich nicht dazu aeussern. Schade um die verschenkte Zeit, aber es soll auch Lieferanten geben die nachlesen was hier passiert. Manchmal muss man eben das Risiko eingehen, wenn Bjoern begeistert ist, schreibt er positiv und kann uns vielleicht auch andere/uns/Leser begeistern = mehr umsatz. Wenn Bjoern probleme hat dann kann das ins negative umschlagen. Bei einem Guten Krisenmanagment kann es aber dann hoechstens zu einem blauen Auge werden. Alle machen Fehler, die Frage sollte auch nie lauten "Wer war es?" sondern "Wie beseitigen wir das ganze am schnellsten?" und das geht nicht mit einer Drohung.

horst am :

na bravo, es geht auch anders. Björn, freut mich für Dich, dass ein anderer Lieferant den Part übernimmt. Nun wird alles gut. Leute, nichts wie hin und kaufen, Bio- Produkte sind lecker und gesund!!

gk am :

"PR-Gau" (..) "Macht der Blogs" (..) "Millionen Blogger"

hihi

Andre am :

Applaus!!

Nicht der Lieferant hat die Macht sondern der Verbraucher!
Auch wenn es einigen (potentiellen) Lieferanten von Björn evtl. nicht schmecken sollte, wie er hier berichtet - er hat das Recht dazu.

Grossisten und Lieferanten sollten sich bemühen, im Sinne des Kunden und eben auch den Zwischenhandels zu agieren. Hält sicher der Lieferant nicht an seine Absprachen, hat er es verdient negativ erwähnt zu werden, sofern es sich um Tatsachen handelt. Die Konsequenzen, die sich aus der Pressefreiheit ergeben hat er somit "wie ein Mann" zu tragen.

Liebe Großhändler: Nicht WIR sind von euch abhängig, sonder IHR von UNS - die VERBRAUCHER.

simoench am :

Doch, es soll ALLES Bio sein. Und der Preis dementsprechend angemessen. Bio soll nix besonderes sein, das einzige was dann draufgeht ist die Unterscheidung zwischen Supermarkt, Bioladen und Discounter.

simoench am :

sorry, das ich nochmal einen Beitrag verfasse, aber der Artikel von der taz
http://www.taz.de/pt/2004/01/28/a0106.1/text
ist ja dermaßen passend! Und auch nie vorher erwähnt oder? Immerhin datiert er vom 28.01.2004, also vor diesem Blog.

Björn, ich bin zwar etwas angeheitert, aber nach dieser Lektüre bist du nochmal in meiner Hochachtung gestiegen. Hut ab! Ich bin froh -und irgendwo auch gerührt-, das es Leute wie das Ehepaar Harste gibt.

Klaus Hintze am :

@simoenc:
Danke für den Artikel - sehr interessant!

@Angie&Björn:
Hochachtung und Respekt!!!

Mitarbeiterin am :

Den Link auf den Artikel findest Du auch oben im zweiten Absatz. Björn bindet öfters Links ein, die bei unterstrichenem Text hinterlegt sind.

Ceryon am :

QUOTE:
Der Bitte, meine Ankündigung der Belieferung hier aus dem Blog zu entfernen, werde ich natürlich nicht nachkommen.


Ich glaube es nicht, soetwas auch noch zu verlangen.
Wir sollten andererseits die Ankündigung möglichst breit verlinken, so daß jeder sieht, wie Firmen gegenüber Kunden handeln.

Norbert am :

Zu seinem gegebenen Wort stehen ...
ist bei einigen Leuten nicht mehr angesagt.
Nicht nur in der Arbeitswelt.
Heutzutage wird das leider eher zur Regel
als zur Ausnahme. :-(

Jens am :

Als Außendienst der Firma Kornkraft möchte ich hier eine Stellungnahme abgeben, denn alle Dinge haben zwei Seiten:

Der Sparmarkt Harste hat schon öfter bei Kornkraft wegen Belieferung angefragt. Kornkraft hat die Belieferung bisher immer abgelehnt. Einen weiteren Kontakt gab es am 30.10.2005 auf der BioNord. Ich habe den Sparmarkt Anfang November besucht, um festzustellen, ob nach unseren Leitlinien eine Belieferung möglich ist. Um zu prüfen, ob eine Belieferung Sinn macht, haben wir vereinbart, dass der Sparmarkt Harste einen Bestellvorschlag macht, den wir dann prüfen, um weiter zu beraten, wie wir damit umgehen. Es hat bei meinem Besuch von meiner Seite keine definitive Belieferungszusage gegeben. Zur Prüfung gehört natürlich auch, dass ich nicht von vorneherein abgesagt habe. Allerdings ist nach unseren Kriterien die klare und eindeutig abgegrenzte Präsentation der Bioware im Sparmarkt Harste nicht gegeben.

Danach habe ich bis zum letzten Donnerstag, also knapp 4 Monate nichts mehr vom Sparmarkt Harste gehört. Damit war die Sache für mich erledigt. Was man mir vorwerfen kann ist, dass ich zwischenzeitlich nicht selbst abgesagt habe. Dafür will ich mich gerne entschuldigen. Aber wie gesagt, ich habe nichts mehr gehört.

Die Aufnahme einer Geschäftsbeziehung hat es damit zu keinem Zeitpunkt gegeben.

Jens Tuckermann
Kornkraft

Jörg Dennis Krüger am :

@49: Solche Aussagen - die in ihrer juristischen Formulierung gewiß nicht falsch sind, jedoch die tatsächliche Situation nur unzureichend wiederspiegeln - sind nur für eines geeignet: Kunden auf Dauer zu verprellen. Und "Kunden" sind hierbei nicht nur Einzelhändler. So, wie die Shopblogger-Geschichte hier weitergeht, werden damit auch Endkunden verschreckt. Ihre Branche hat viele Jahre gebraucht, um aus der "Körnerfresser"-Ecke herauszukommen und ernstgenommen zu werden. Mit einem Verhalten wie Herrn Harste gegenüber, tritt die Branche den Weg zurück an - und die Marktwirtschaft wird es dann schon richten.

Schakaline am :

Amüsant, solche steinalten Einträge mehr als ein Jahrzehnt später nochmal in der Zufallsschleife serviert zu bekommen, grinsend an solche Dinge wie den Alnatura/dm-Kleinkrieg zurückzudenken (letztes Jahr bei Peer Schader im Supermarktblog) und dann mit einem zufriedenen Seufzer zu sagen "Tja, wärt ihr Körnerheinis seinerzeit nicht so arrogant gewesen, hätten Bioläden vielleicht noch eine Chance in Deutchland 2017". :-D

Kommentar schreiben

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
:'( :-) :-| :-O :-( 8-) :-D :-P ;-) 
BBCode-Formatierung erlaubt
Welche Farbe hat der Himmel?
Formular-Optionen