Skip to content

Mein Berichtsheft in Echtzeit (Teil 109)

Die 109. Ausbildungswoche. Noch haben SIE nicht bemerkt, dass ich unter ihnen bin! Es geht alles seine ganz unspektakulär gewohnten Wege.

Zum Reinheitsgebot im Fachbericht möchte ich anmerken, dass ich keine Lust hatte, den Text in der alten Sprache abzutippen. Daher hatte ich mir den Text direkt aus dem Wikipedia-Eintrag zum Reinheitsgebot herauskopiert. Daher gibt es einige Abweichungen, vor allem auch bei der Schreibweise einzelner Wörter. Aber prinzipiell ist es der selbe Text. ;-)



Morgens beim Gemüse-Packen habe ich die Kartoffeln sortiert und gepackt. Anschließend habe ich die Paletten mit den Abfällen und Kartons nach hinten ins Lager gebracht.
Draußen habe ich die Mülleimer ausgeleert und kurz die Häuschen für die Einkaufswagen ausgefegt.
Ware annehmen (Lieken, Wendeln, Milupa und Homann). Leergut annehmen und aufräumen im Leergutlager. Am Montag habe ich die Werbungswaren aufgebaut. Hierfür war es notwendig, einige Gondelköpfe mit Getränken und Konserven umzugestalten.
Dienstag Nachmittag habe ich die Getränke-Bestellung gemacht und Margarine / Kondensmilch gepackt.
Federweißer / Roter Sauser in die Kühltruhe nachpacken und auswischen der Truhe.



Das Deutsche Reinheitsgebot I

"Wie das Pier Summer vie Winter auf dem Land sol geschenkt und prauen werden."

„Item wir ordnen / setzen / und wöllen mit Rathe unnser Lanndtschaft / das füran allennthalben in dem Fürstenthumb Bayren / auf dem Lannde / auch in unnsern Stetten und Märckthen / da deßhalb hieuor kain sonndere Ordnung ist / von Michaelis bis auff Georij / ain Mass oder Kopfpiers über ainen Pfenning Müncher Werung / unnd von Sant Jörgentag / bis auff Michaelis / die mass über zwen Pfenning derselben Werung / unnd derennden der Kopf ist / über drey Haller / bey nachgesetzter Pene / nicht gegeben noch außgeschennckht sol werden. Wo auch ainer nit Merzen / sonder annder Pier prawen / oder sonnst haben würde / sol Er doch das / kains wegs höher / dann die maß umb ainen Pfenning schennckhen / und verkauffen. Wir wöllen auch sonnderlichen / das füran allenthalben in unsern Stetten / Märckthen / unnd auf dem Lannde / zu kainem Pier / merer Stuckh

Trackbacks

No Trackbacks

Comments

Display comments as Linear | Threaded

Raoul on :

„daß vom 29. September bis zum 23. April eine Maß oder ein Kopf Bier für nicht mehr als einen Pfennig Münchener Währung und vom 23. April bis zum 29. September die Maß für nicht mehr als zwei Pfennig derselben Währung, der Kopf für nicht mehr als drei Heller (gewöhnlich ein halber Pfennig) bei Androhung unten angeführter Strafe gegeben und ausgeschenkt werden soll.“

In Bayern wusste man: Um den drögen Winter überstehen zu können, muß man billig saufen dürfen.

dogelchen on :

http://www.weissenseer-reinheitsgebot.de/pressestimmen_03.html

Only registered users may post comments here. Get your own account here and then log into this blog. Your browser must support cookies.

The author does not allow comments to this entry

Add Comment

Standard emoticons like :-) and ;-) are converted to images.
:'(  :-)  :-|  :-O  :-(  8-)  :-D  :-P  ;-) 
BBCode format allowed
E-Mail addresses will not be displayed and will only be used for E-Mail notifications.
Form options