Skip to content

CashInfinity Cashrecycling

Ich überlege, bei uns ein System zum Cash Recycling an den Kassen zu installieren. Finanziell (kleiner fünfstelliger Betrag pro Kasse) wäre das machbar, die Frage ist vor allem, ob das bei uns vom Platz her umzusetzen ist. Immerhin bräuchten wir an jeder Kasse jeweils ein Gerät für Münzen und ein Gerät für Banknoten, zusammen rund ein halber Quadratmeter Stellfläche. Das ist zwar nicht weltbewegend viel, aber wer die Platzverhältnisse hier kennt, wird nachvollziehen können, dass das durchaus ein nicht zu vernachlässigender Faktor ist.

Mein Wunsch ist da, technisch wäre das auch zu machen und ob es passt, werden wir demnächst mal mit einem Mitarbeiter unserer IT-Abteilung klären – und dann mal gucken, wie es mit dem Thema weitergehen kann. :-)

Was haltet ihr von solchen Automaten?

Hier mal das Promo-Video des Herstellers, damit ihr wisst, wovon ich rede:


Trackbacks

No Trackbacks

Comments

Display comments as Linear | Threaded

Hendrick on :

Ich kenne aus Kundensicht verschiedene Händler, die so etwas haben.
Die Kassenkraft (m/w/d) ist IMMER schneller. Zum Teil halten diese Teile extrem auf, gerade wenn es etwas voller ist.

Es ist eben ein großer Sicherheitsfaktor. Das ist sicher sehr viel wert.

Sven on :

Unser Edeka hat nach dem großen Umbau an allen Kasse solch ein System. Die Kassenschublade entfällt komplett.
Am Anfang haben Kunden und Mitarbeiter gleichermaßen geschimpft. Nach einem halben Jahr zeigen sich die Vorteile, bzw. man hat sich gewöhnt.

Ich persönlich finde das System klasse. Schon während die Kassiererin scannt werfe ich in die Öffnung alles an Kleingeld was die Hosen- und Jackentaschen so hergeben. Das wird dann quasi gleich als Guthaben angerechnet. Zum Schluss folgt ein Schein und das Gerät gibt zügig Wechselgeld raus.

Gute Akzeptanz von zerknitterten Scheinen.

Nicht wirklich längere Wartezeit. Und man kann kurz nett mit dem Personal quatschen, da dieses nicht mit konzentrierten Zählen beschäftigt sind.

Hendrick on :

Wenn das hier so funktionieren würde, wäre das grandios.
Aber das Geld schon vorher einwerfen geht hier leider nicht, bzw. ist nicht aktiviert, freigeschaltet o.ä.

Hier geht's erst los, nachdem der Endbetrag feststeht, und dann läuft die Maschine sehr langsam.

Evtl. gibt's ja schnellere, aber hier ist das ein Graus.

Euro on :

Die Klimpergeld-Rückgabe bei der örtlichen Tankstelle ist sehr langsam. Mich als Kunde nervt es wenn ich mal nicht mit Karte zahle.

Fred Feuerstein on :

Was ich nicht verstehe, warum der "gemeine" Deutsche noch immer so an Bargeld festhält und dann gibt es wieder technische Lösungen, die das Bargeldhändling übernehmen und ggfs. den Bezahlvorgang angeblich verlangsamen. Genauso wie Kartenzahlungen langsamer sein sollen als Bargeldzahlungen.

Aus Unternehmersicht kann ich nachvollziehen, solche Geräte anzuschaffen.

Mitleser on :

Nur Bares ist Wahres, und es funktioniert auch noch nach einem Atomkrieg ;-)

Sammi ElPadre on :

Oh!

Robert Stiller on :

Halte ich für äußerst unwahrscheinlich, dass Sie nach einem Atomkrieg (falls Sie ihn denn überleben) für einen Fetzen Papier Lebensmittel in ausreichenden Mengen bekommen. Selbst Preziosen wie Gold oder Diamanten verlieren da rapide an Wert.

eigentlichegal on :

Du würdest nach einem Atomkrieg Geld gegen Nahrung tauschen? In der Hoffnung, dass du dafür in den Bankruinen z.b. Medikamente bekommst?
Scheine haben einen Heizwert, Klimpergeld einen Materialwert.
Alles andere ist künstlich und basiert auf einem funktionierenden System, bei dem alle mitmachen.

bunt on :

An der Shell-Tankstelle wurde der Kleingeldautomat wieder abgeschafft.
Andererseits kann ein Beilliebhaber nichts ausrichten und der Inhaber lebt entspannter und länger.

Thorsten on :

Shell setzt ähnliche Geräte, sicherlich ältere Generationen, seit Jahren ein und haben bei mir in der Tankstelle die Automaten zu den Kassieren gedreht (kleinere Bauweise), weil sonst immer wieder Büroklammern, Fremdköper aller Art die Maschinen funktionsuntüchtig gemacht haben. Folge ist dann, das nichts mehr geht und wieder manuell kassiert werden muss. Ein erfahrener Kassierer ist wohl schneller.

Ich würde darauf verzichten und die Akzeptanz von elektronischen Zahlungsmitelln der Bürger abwarten und mir die Kosten sparen.

ednong on :

Hm,
kommt drauf an, wie schnell das Ding i st. Ich habe auch schon sehr schnelle Geräte erlebt und Geräte, die jede Münze einzeln zu zählen scheinen und dann auch einzeln rauszugeben scheinen. Das nervt dann ungemein.

Und dann wäre die Frage: Wie reagiert das Gerät bei Falschgeld? Und bekomme ich einen falschen Schein, den das Gerät (unerkannt) angenommen hat, dann als Wechselgeld ggf. zurück?

Peter on :

da in dem Gerät ein Prüfgerät verbaut ist sollte die Warscheinlichkeit das Falschgeld angenommen wird im Promillebereich liegen. Auf jeden Fal ist die Warscheinlichkeit wesendlich geringer als bei Handischer abrechnung

DerBanker on :

Wie das Gerät reagiert, ist auswählbar.
Bei uns wurden die Scheine zuerst einbehalten und eine Quittung gedruckt. Die Bearbeitung erfolgte über die Landeszentralbank, dauerte aber wohl recht lange.
Vermutlich aber nach Kundenbeschwerden wurde das Ganze wieder umgestellt und die Scheine kommen wieder heraus und es erfolgt wieder das übliche Brimborium mit dem Einsatz der Kavallerie.

doe on :

Ich finde die Dinger super...

eigentlich sollte jeder Betrieb der mit Lebensmittel (Bäcker, Metzger) und Bargeld zu tun hat, nur noch diese eingesetzt werden...
Bargeld is wunderbar aber schmutzig ;-)

flavius on :

Kenne das hauptsächlich aus Frankreich, wo selbst Bäckerei-Ketten das schon haben. Gewöhnungsbedürftig, aber geht. Aber meine Frage an Björn, warum lohnt sich das System? Bei Kassen ohne Kassierer, ok, aber bei solchen mit? Nach wieviel Jahren Einsatz wird sich so ein Gerät voraussichtlich rentieren?

Thomas' on :

Wird die Quote von Karten- und Handyzahlungen nicht eh stetig größer? Gerade hier in München ist - wenn ich an der Kasse die Leute vor und hinter mir beobachte - Bargeld mittlerweile eher so an dritter Stelle angelangt (ist aber auch nicht repräsentativ das Publikum). Damit sind diese Automaten eher wieder überflüßig.

Viel mehr würde ich mir schnellere Kartenterminals wünschen. Das Clearing über EC-Karte oder Handy dauert einfach viel zu lang in Läden wie REWE oder Edeka. Im Lidl ist's ok, aber selbst da könnte man noch einiges rausholen.

Alexander M. on :

Gerade seit kontaktlose Zahlungen möglich sind, geht der Bezahlvorgang doch meistens ruckzuck, vor allem bei Kleinbeträgen, die ohne PIN funktionieren.

Gestern grade wieder im örtlichen Rewe gemerkt: Karte vorgehalten und ca. 1 Sekunde später war schon "Zahlung erfolgt".

Thomas' on :

Dann hat dein REWE ein deutlich besseres Terminal. Bei mir dauert das Clearing im Edeka und REWE bis zu 10 Sekunden (also bis der Kassenbeleg gedruckt wird).

Azubi Mehdi on :

Ist wahrscheinlich völlig utopisch, aber warum denn nicht Kasse 2 und 3 (hat die Notkasse schon einen Platz?!) als reine Kartenkasse umwidmen und Kasse 1 dann diesen Recycler spendieren?

Hendrik on :

Würde ich Scheiße finden! Bargeld ist nun mal gesetzliches Zahlungsmittel, und das ist auch gut so!

JCL on :

Mein Supermarkt nebenan hat solche Teile auch eingeführt - kaufe dort seither nicht mehr ein.

Arne on :

Der EDEKA Ecks auf dem Alsterdorfer Markt in Hamburg hatte nach dem Umbau solche Geräte an allen Kassen. Relativ schnell wurden alle mit Plastiktüten verdeckt, nur noch der an der Schnellkasse ist in Betrieb. Vielleicht verraten sie Dir ja den Grund.

Ich finde es eigentlich ganz praktisch, man leert einfach sein Kleingeldfach da rein, wenn es nicht reicht einen passenden Schein hinterher, und bekommt es in optimaler Stückelung zurück.

Liesel vom Land on :

Ich durfte jahrelang bei der Shell mit so einem Gerät arbeiten. Die damaligen Geräte waren nicht nur extrem langsam sondern erfordern auch regelmäßig eine gründlich Reinigung des Innenlebens.
Dazu kommt: "man leert einfach sein Kleingeldfach da rein" - genau da liegt ein weiteres Problem. Fusseln, Fäden, Papierschnipsel, Knopfzellen, Speicher- und SIM-Karten, ausländische Münzen größer als ein 2 €-Stück ... nicht zu vergessen die diversen Treuepunkte - und schon geht gar nichts mehr. Das Gerät fängt an, hysterisch zu piepsen, die Schlange an der Kasse wird immer länger ...
Zwar gab es die Möglichkeit, mit einer normalen Kassenschublade weiter zu arbeiten, aber der Kunde, bei dem es "passiert" ist, muss auch irgendwie korrekt abgefertigt werden. Nach ein paar Jahren im Einsatz nehmen dann die Störungen/Ausfälle durch Verschleiß erheblich zu.
Wir haben dem Gerät, als es abgeschafft wurde, keine Träne nachgeweint.

Asd on :

Ich kenne das bisher aus keinem Supermarkt.
Mitbewerber wie Lidl, Rewe o.ä. haben doch sicher bedeutend mehr Kapital zur Verfügung wie du. Wenn so ein Ding erhebliche Vorteile hätte - wieso setzen die das dann nicht flächendeckend in all ihren Filialen ein?

Manche Supermärkte hier legen 50-Euro-Scheine in so eine Tresorbox. Abschöpfen. Da kommen die Kassierer dann selber nicht mehr dran und der Räuber kriegt dann halt nicht so viel Geld.
Wäre sowas eine Option, wenn es dir um Sicherheit geht?

Andreas on :

Arbeite bei einer Bank, die sehr viele CashRecycler einsetzt:
a) Problem bei solchen Geräten ist der Zustand der Noten. Wenn eine beschädigte Note im Transportweg zerreisst, steht das System erstmal. Frage ist, ob man als Fallback-Lösung eine Kassenschublade am Platz behält, um handlungsfähig zu bleiben.
Die CashRecycler-Technik hat in den letzten 15 Jahren große Fortschritte gemacht, aber die Qualität der Noten, die vom Kunden eingelegt werden, kann man schlecht überwachen
b) Je mehr von diesen Geräten im Einzelhandel im Einsatz sind, desto mehr sind die Kunden an die Bedienung gewöhnt. Wenn man als erster im Viertel diese Recycler einsetzt, muss man seine Kunden alle erst mit dem Umgang vertraut machen.
c) Für mich ist die Einführung der NFC-Funktion an den Cashterminals die beste Verbesserung im Zahlungsverkehr seit langem.

TripleT on :

Schwierig, insbesondere was ältere Kunden (oder auch Kinder) angeht. Denen wird ja doch öfter geholfen und der Kassierer nimmt sich das passende Geld direkt aus dem Geldbeutel. Wie soll das denn bitte mit solchen Automaten funktionieren? Für alle anderen ist es mit Automat einfach nur langsamer, oder sie steigen sowieso zunehmend auf NFC um.

Hegelstraßenboy on :

Der HolAb Getränkemarkt im Kirchweg hat seit ein paar Monaten so ein System.

Fabi on :

Ich finde die Teile je nach System ja durchaus praktisch.
Ich kenne 3 verschiedene:
Das eine war bei einer Tankstelle irgendwo im Urlaub und war relativ langsam. War aber bestimmt schon älter.
Bei mir in der Region setzt eine Metzgerei solche Geräte ein. Hat den großen Vorteil, dass die Bediener sich nicht immer die Hände waschen oder Handschuhe wecheseln müssen. Geht auch relativ schnell, nur muss man die Münzen einzeln einwerfen, das ist lästig.
Bei REWE in Erfurt habe ich das bisher praktischste Gerät gesehen. Die Abwicklung war wesentlich schneller, da man das Kleingeld einfach oben reinwirft und nicht einzeln in einen Schlitz fuchteln muss. Die Augabe vom Wechselgeld war auch sehr schnell. Da kommt auch ein erfahrener ALDI-Kassierer nicht so schnell mit (und die Kassieren ja extrem schnell!).
Ich denke bei einem passenden System ist das wirklich praktisch und im Alltag brauchbar.

Leere Dose on :

Wenn das ein Gerät wird in das man seine Münzen (durch einen Trichter) schon reinkippen kann während der Kassierer noch am Kassieren ist, fände ich es super.

AvN on :

Ich kenne das von einem Edeka-"Tempel", dort ist die vorgelagerte Bäckerei, Cafeteria, Imbiss, .... mit sowas ausgestattet und es ist furchtbar. Dauert Ewigkeiten und nach einem halben Jahr muss sich die arme Kassiererin immer noch bei gefühlt jedem 4. Kunden rüberbeugen und ihm zeigen, wo er die Scheine und die Münzen reinlegen darf. Aus Kundensicht eine Katastrophe und die Schlangen sind deutlich länger als vorher, weil es viel zu lange dauert.
Schau dir dein Wunsch-System SEHR gut an! Und nimm die Rolle eines (älteren) Kunden ein, der mit sowas noch nie in Berührung kam und es auch nicht möchte.
Ich weiß nicht, ob dann die Vorteile für dich die Nachteile noch aufwiegen.

Dohn Joe on :

Ich kenne einen Neueröffneten Döner Laden der das hat.
beim ersten mal war es natürlich eine Umgewöhnung, aber ich halte es für narrensicher. Außer ganz alte Leute im Supermarkt, die den Kassieren das offene Portemonnaie hinhalten, da wird es schwer.
speziell bei Doener und anderem Essen halte ich es wegen der Hygiene für eine sehr gute Idee

Chris_aus_B on :

Bei meiner(/m?) METRO gab es einige Jahre lang Bezahlterminals. Alle waren öfters außer Betrieb (soweit ich es mitbekommen habe, ich kaufe dort nicht oft ein), was aber nicht nur an der Bezahleinheit sondern auch an integrierten Rechnungsdrucker gelegen haben kann (A4-Thermopapier, das aus einem Schlitz kam. Wehe man hat zu früh gezogen). Die Scheine musste mal flach an eine Kante angelegt reinschieben/anschieben (auch noch in der richtigen Orientierung, wenn ich mich recht erinnere), dan zog das Ding den schein mit einem Tempo ein, dass man gar nicht schnell genug loslassen konnte.
Die Münzannahme war eine Art Trichter, aber wehe man warf mehr als ein paar Münzen auf einmal ein, dann verklemmte es schnell. Und als eine Münze (Centstück?) dabei war, dass irgendwie Klebstoff auf einer Seite hatte (vielleicht von einer Glückwunschkarte ode so noch mit ein wenig Papier) ging gar nichts mehr vorwärts.
Aber der Anfang dieser Geräte ist jetzt wahrscheinlich schon 10 Jahre oder mehr her und ihre Abschaffung auch schon einige.

Unbunt on :

Ich finde die auch angenehm, wenn es sich um halbwegs zügige Modelle handelt, die man schon während des Kassierens füttern kann.
Hatte bis zum Umzug einen Laden mit sowas in der Nähe, und wurde regelmäßig da das Portemonnaie "erleichtert". (Keine Ahnung ob das viele Machen, und man am Ende als Betreiber das Problem bekommt, zuviel Kleingeld zu haben...)

Adler on :

Marktkauf hat bei uns zwei Läden groß umgebaut und auch SB-Kassen eingebaut. Einwerfen darf man erst am Ende, dafür kamen schnell Leute mit Sportbeuteln voll Münzgeld, so dass der Automat aufwändig entleert werden musste. Bargeld wird immer mehr zum Problem.

Es wird immer mehr vom Banken in Supermärkte o.ä. verlagert. Neulich sollte ein Mensch 1000€ bei Rewe ausgezahlt bekommen. Entwürdigend, weil so viel Bargeld (natürlich) nicht in der Kasse war und langwierig besorgt werden musste. Der arme Kerl entschuldigte sich alle zwei Minuten bei der Schlange hinter ihm.

mipani on :

QUOTE:
Neulich sollte ein Mensch 1000€ bei Rewe ausgezahlt bekommen
1000 €? Ist das neu? Bei allen Läden, die ich kenne, die Bargeld auszahlen, gibt es ein Maximum von 200 €. Auch bei Rewe.

Michael on :

Wahrscheinlich hat er den Service von Barzahlen genutzt.

DerBanker on :

Die Gefahr ist natürlich wirklich, dass Kunden auf die Idee kommen, einen zur Entsorgung von Kleingeld zu nutzen und den Wocheneinkauf mit x Kilo Rotgeld zu bezahlen. Das kann man zwar auch lose abliefern, aber das kostet natürlich.
Wir nehmen an der Kasse vielleicht mal ein Händchen voll, haben aber auch draußen den Kunden-CR stehen, wo unsere Kunden einzahlen können. Teufel auch, der ist schon seit mehreren Jahren da, und den Leuten geht das gesammelte Kleingeld immer noch nicht aus!

oneaclock on :

Hat ein Edeka in Rostock auch. Die Kassierer sind glücklich - keine Kassendifferenzen mehr. Der Chef sicher auch. Überfall- und Personaldiebstahlsicherheit. Aber ich als Kunde ärgere mich über ewige Wartezeiten. Der schlechteste Kassierer ist schneller als diese Dinger. (Übrigens das gleiche Modell wie hier auf dem Bild)

Waller on :

Ich mag die die Dinger nicht.
Die HolAb-Märkte sind ja größtenteils damit ausgestattet. Seitdem es die dort gibt, habe ich keine Lust mehr, dort einzukaufen. Ausnahme: ich habe zuviel Klimpergeld, welches ich loswerden möchte. Vielleicht entführe ich am Weltspartage Mal mein Sparschwein zu HolAb. Wird bestimmt ein schöner Spaß.
Ansonsten leidet auch das Zwischenmenschliche darunter. Der Kontakt zwischen Kunde und Kassierer kommt eigentlich nur zustande, wenn das Ding seinen Dienst verweigert.

Jakob on :

Ich finde jedes Gerät mit Annahmewerk ist ein lohnendes. Aus Bloglesersicht. Leider haben diese Recycler keinen Cruncher.

DerBanker on :

Man könnte statt der All-In-Kassette einen Aktenvernichter einbauen.

SUPPoRTHoTLiNE on :

Postfiliale. Bitte das Geld in den Automaten werfen. *Automat ist GRÜN* Genervter Postmitarbeiter: Nein nein nein nein, doch nicht jetzt! *Automat wird BLAU* So, jetzt.

Erlebe ich jedes mal, wenn ich bei der Post bin.

Wer sich den Farbcode ausgedacht hat, gehört gefoltert.

Klar, es gibt ne lange Anleitung in kleiner Schrift. Aber Wenn das tatsächlich jede Omi in der Schlange lesen würde,...

Robert Stiller on :

Ich hab gemischte Erfahrungen damit. Wird aber wohl an den jeweiligen Geräten liegen.

Beim einen gehts zwar superschnell, der hat einen einzigen Schlitz für Scheine und einen Trichter für die Münzen. Akzeptanz auch verschmuddelter oder zerknitterter Scheine ist ziemlich gut, Münzzählung und Rückgabe funktioniert sehr schnell. Leider gibt das System aber ausschließlich Münzen zurück. Wenn man nur größere Scheine hat also unbrauchbar.

Ein anderer Markt bei uns hat ein gemischtes System. Scheine gibt man der Kassierin die sie in in die Maschine einlegt, Münzen wirft man in den Trichter. Das System ist zwar insgesamt etwas langsamer, aber dafür bekommt bei entsprechend größeren Restgeldsummen auch Scheine anstatt Münzen.

Die maschinelle Falschgelderkennung ist vmtl. präziser als der Mensch (Klar, einen 200€ Schein schaut man sich genau an und schiebt ihn in den Prüfer, aber bei kleineren Scheinen wird ja in der Eile oft auf eine genaue Prüfung verzichtet).

Und ein weiterer Aspekt ist in manchen Gegenden nicht zu vernachlässigen (bei dir im Markt hoffentlich eher nebensächlich): Das Personal hat keinen Zugriff aufs Bargeld und stellt deswegen kein lohnendes Ziel für einen Überfall dar.

Georg on :

"Die Bank kann durch dieses Cash-Recycling-System die Nacht-Tresore einsparen, deren Bearbeitung sehr hohe Personalkosten verursacht. "

Wieder ein Paar Arbeitslose mehr,wieder mehr Geld für die raffgierigen Vorstände/Manager

Roland on :

War sicher auch ganz schlimm als die Menschen die Arbeit verloren welche vor den Autos mit roten Fahnen warnend Vorherlaufen mussten.

Willkommen im 21. Jahrhundert.

bunt on :

Bei Fehner nimmt er Scheine öfter nicht an.

Michael on :

Fuenfstellige Investition ist nun nicht die Portokasse, wuerde ich vermuten. Was waere denn fuer dich der Business-Case?Schnelleres Handling beim Wechseln (und damit mehr Durchsatz) und beim Kassenabschluss (weniger Arbeitszeit)? Aendert sich ggf. was an Versicherungspraemien?

TheK on :

Für Münzen finde ich die Idee gut; auch um als Kunde die Hemmung abzubauen, einfach mal "den ganzen Schotter zu entsorgen". Bei Scheinen sehe ich aber tatsächlich große Probleme, wenn mal wieder welche in völlig miesem Zustand auftauchen. Dafür halten dann doch zu viele Leute eine Hosentasche für ein angemessenes Portmonee…

DerBanker on :

Geht eigentlich.
Die kriege ich wieder so hin, dass der CR sie auch frisst ohne sich dran zu verschlucken.
Allzu kaputte kriegen einen Streifen Tesa drauf, dann sortiert die Maschine sie aus (das merkt sie).

Falk on :

Ich lese immer auf so seltsamen Seiten im Internet, zumeist in Grossbuchstaben:
DAS GELD WIRD ABGESCHAFFT!!
Kaum hast du so ein Teil und es passiert wirklich, nimmt das Gerät dir wieder einen Parkplatz auf dem Hof weg.

John Doe on :

So wie Björk heute noch DM annimmt, wird er auch nach Abschaffung des Bargeldes immer noch selbiges Jahrzehnte später annehmen.

DerBanker on :

Bei uns in der Bank gibt es in der Regel ein Gerät für zwei Bediener. Die Kassensoftware regelt die Abrechnung. Bedeutet natürlich auch ab und an, dass ein Kassierer darauf warten muss, dass das Gerät frei wird.
Die Tresen stehen dabei spiegelverkehrt zueinander.
Jeder Kassierer hat ein Gerät zugewiesen, kann aber auch fallweise jedes andere Gerät ansteuern, falls sein eigenes nicht verfügbar ist.

Klar, an deren Geschwindigkeit - bzw Langsamkeit - musste man sich gewöhnen, aber ich mag sie. OK, ich bin eh technikaffin.
Das Geld ist darin so sicher, dass wir kein Panzerglas mehr haben, man kann einfach hinter die Tresen laufen. Bei einigen Ladenlokalen trennt die Schalterhalle nichts als eine bewegliche Glaselemente-Wand von der Straße.
Allerdings sind unsere Geräte ziemlich schwer, bei uns musste vor der Planung erst mal ein Statiker die Sache überprüfen.

Unsere Geräte sortieren übrigens nicht mehr umlauffähige Scheine automatisch aus und werfen sie ab. Da reicht ein Riss, den die Maschine erkennt, Schmutz oder ein Stück Tesa.
Wenn sich ein Schein verklemmt, können wir den Kopf des Gerätes mal eben herausziehen und aufklappen, alle Teile, die die "Dummies" dabei anlangen dürfen, sind grün markiert ;-)
Einen Komplettausfall eines Gerätes (neuste Generation, seit wir den geschlossenen Bargeldkreislauf haben) habe ich bisher nur erlebt, wenn es volllief. Die älteren hatten das durchaus schon mal.

Ich würde trotzdem sehr empfehlen, einen Cash Recycler nur für Kassierer zu nehmen. Die Leute werfen wirklich jeden Dreck rein. Unser Kunden-CR in der Vorhalle fällt immer wieder aus, und die Automatenpfleger holen das abenteuerlichste Zeug raus. Bisweilen sind die Leute auch einfach nur zu dumm, schmeißen komplette Münzgeldrollen ein oder auch die Münzen in den Schacht für die Scheine.
Wenn ein Kunde sein Portemonnaie ausleeren will, kann man ja ein Körbchen abbieten :-D

DerBanker on :

Bei einem Gerät für zwei müssen sich die Kassierer allerdings abkönnen :-D
Können sie sich ab, ist es auch öfters schon mal ein vergnügliches Gekabbel, wenn man sich mal wieder im Weg ist.

JCL on :

Hier wird immer wieder das Kleingeld entsorgen als Vorteil angebracht. Das hat unser Famila besser gelöst, da ist am Eingang so ein Teil wo man sein Klimpergeld rein kippen kann und einen Gutschein über den Betrag ausgeworfen bekommt.

TOMRA on :

Abzüglich ca. 10 % Kommission wie beim kommerziellen Anbieter wie bei z. B. real?

hartmut on :

Der REWE neben meinem damaligen Arbeitsplatz hat das vor über zehn Jahren mal versucht. Da ich da immer nur 2-3 Teile gekauft hab fluppte das für mich einigermaßen, und bargeldlos wäre keine Alternative gewesen da weit unter dem Mindestbetrag dafür.

Aber ich habe da auch fast täglich Kunden mit Erklärungsbedarf erlebt, und damit war der Geschwindigkeitsvorteil eher nicht gegeben. Nach nicht einmal einem Jahr (wenn ich mich recht erinnere) ist dann alles wieder auf klassische Kassen zurückgebaut worden ...

Add Comment

Standard emoticons like :-) and ;-) are converted to images.
:'(  :-)  :-|  :-O  :-(  8-)  :-D  :-P  ;-) 
BBCode format allowed
Welche Farbe hat der Himmel?
Form options