Skip to content

Neu bei uns: Deutschland-Card

Wir machen seit Ende letzter Woche übrigens offiziell bei der Deutschland Card mit. Im Klartext: Bei uns können Kunden Punkte sammeln und einlösen und auch die Anmeldeunterlagen für dieses System bekommen.

Mir ist jetzt schon klar, was das hier in den Kommentare für eine Diskussion nach sich ziehen wird. Ich persönlich brauche so eine Karte auch nicht – aber vielen Leuten ist dieses Bonusprogramm wichtig und viele richten sogar ihren Einkauf danach aus, bevorzugen also Einkaufsstellen, in denen sie Punkte sammeln können und kaufen dort letztendlich auch mehr ein.

Wenn ihr so eine Karte nicht wollt, müsst ihr ja keine beantragen. :-P

Trackbacks

No Trackbacks

Comments

Display comments as Linear | Threaded

Max on :

Nutze die Karte auch gern, es zwingt ja keiner seine echten Daten dort anzugeben.

Hans on :

Ich muss die Karte zwar nicht nutzen, aber die penetrante Werbung ertragen. Und wer meint das sei egal: Ich gehe nicht mehr zu Marktkauf, seit dort alle drei Minuten das Jingle "Alles für meine Familie" läuft.

Ulf on :

Schön, daß jetzt am Sonntag 24 Stunden geöffnet ist... der Meinung ist jedenfalls die Partnersuche auf der Deutschlandcard-Seite. Björn hat demnach Montag - Samstag von 6 - 24 Uhr und Sonntag von 0 - 0 Uhr geöffnet. Bei anderen Märkten in der Nähe ist das Feld für Sonntag ohne Eintrag.

Jane Doe on :

Und nicht vergessen, die Mitarbeiter entsprechend zu drillen!
"Haben Sie die Deutschlandcard?"
"Sammeln Sie Treuepunkte?"
...
(bitte nicht)

Björn Harste on :

Es wird empfohlen, dies zu tun, ist aber keine Notwendigkeit. Ich hab's meinen Mitarbeitern freigestellt.

(Der Hintergrund ist der, dass Kunden verärgert sein könnten, wenn sie selber nicht daran dachten und die Punkte dann weg sind sind.)

Klodeckel on :

Laut WiPo-Kurs ist das Pflicht, und zwar schon VOR dem Kassiervorgang. Ich persönlich finde das einfach nur nervig, ob bei Edeka oder sonstwo.

Alexander M. on :

Verpflichtend vom wem aus? Seitens EDEKA kann eine solche Verpflichtung ja nur für die EDEKA-eigenen Märkte erteilt werden, aber wohl eher nicht für die Märkte selbständiger EDEKA-Kaufleute. Insofern würde ich hier eher mit der unternehmerischen Freiheit des selbständigen Kaufmanns Björn Harste argumentieren, die es ihm freistellt, hierzu eine verpflichtende Anweisung an seine Mitarbeiter zu geben oder nicht.

Horst-Kevin on :

DeutschlandCard könnte das einfach in den Vertrag schreiben.

Alexander M. on :

Könnten Sie, aber wenn man Björns Aussage weiter oben bedenkt, haben sie das wohl nicht.

Asd on :

Mir fiele da ein, einen Erinnerungssticker an die Kasse zu pappen. Aber die ist ja auch neu und schick und muss damit nicht unbedingt verschandelt werden.

Letzten Endes sind es ja bloß ein paar doofe Gummipunkte. Wem es sehr wichtig ist, der denkt auch dran. Ansonsten gehen beim durchschnittlichen Einkaufswert bestimmt auch nicht allzuviele Punkte verloren.

Bernd on :

Von mir aus soll jeder Punkte sammeln wie Kinder die Sammelkarten. Jeder hat das Recht sich zum Appel zu machen, so gut wie er halt kann.

Die massive Fragerei (jedesmal!) an der Kasse geht mir aber auf den Sack. Entweder "Haben sie schon die DeutschlandCard?" oder noch schlimmer als Doppelfrage: "Sammeln sie Payback-Punkte?", Antwort: "Nein", 2. Frage: "Möchten sie eine?".

Ich reagiere darauf nur noch patzig. Klar, die Kraft an der Kasse kann nix dafür, aber es ist für mich die einzige Möglichkeit. Ich würde ja gerne den Marketingaffen vom Unternehmen erwürgen, aber der ist ja zu feige sich selber an die Kasse zu stellen und zwingt lieber die Angestellten die Kunden zu belästigen.

Nobody on :

Was mich viel mehr stört, ich habe in den Wirtschaftsvorlesungen mal gelernt das Rabatte immer vom Kunden bezahlt werden (nur nicht vom selben). Und wenn man nicht daran teilnimmt, zahlt man eben die Rabatte die andere in Form von Preisnachlässen/Prämien etc bekommen...

Dirk on :

Das Stimmt, aber zahlt man als Kunde sovieles mit, von dem man nichts hat. Werbung allgemein. Alte Werberweißheit, 50 % des Budgets sind verschwendet, man weiß leider vorher nicht welche. Man finanziert auch Ladendiebstahl oder Produktauswahl mit. Insbesondere bei letzteren, wenn am Ende was weggeschmissen wird.

Deutschlandcard ist nett. Nehme ich auch mit. Die Punktebooster waren früher mal effektiver, generell sammel ich da nur Cents zusammen. Nur wenn mal ne Aktion ist, lohnt es sich extra da hin zu gehen. Hier hatte Edeka pro Einkauf 111 Punkte = 1,11 € wegen Jubiläum pro Karte pro Einkauf ausgelobt. Da habe ich mal ne zweite Karte für Frau besorgt und da wir noch Mehl brauchten...

Dancingman on :

Kommt halt drauf an, was einem seine Einkaufsdaten wert sind. ... Ich bezahle überwiegend mit Bargeld. (Und bin lustigerweise dennoch bei facebook und habe ein Android handy ...)

Alexander M. on :

Ich oute mich: ich sammle Punkte. Zwar nicht mit der Deutschland-Card, sondern mit der Konkurrenz von Payback, aber dort regelmäßig und gerne. Allerdings sicher nicht, indem ich bewusst nur bei Läden einkaufe, bei denen die akzeptiert wird, sondern eher zufällig, weil verschiedene Läden, die ich aufgrund der Nähe zu meinem Wohnort sowieso regelmäßig aufsuche (Supermarkt, Drogeriemarkt, Zooladen), diese Karte akzeptieren. Wenn vorhanden, kombiniere ich bei meinen regelmäßigen Einkäufen dort die Karte noch mit den Mehrfach-Coupons. Zudem nutze ich die kostenfreie Kreditkarte, die dazu angeboten wird (die im Übrigen bewirkt, daß mir keine Punkte verfallen).

Das alles führt in Kombination dazu, daß ich mir über die Jahre ein deutlich sechsstelliges Punktekonto angesammelt habe, welches ich jetzt im Sommer für eine schöne Urlaubsreise auf den Kopf haue. Also quasi ein Traumurlaub als Nebeneffekt meiner routinemäßigen Einkäufe...

Und ja, mir ist bewußt, daß ich damit zum gläsernen Kunden mutiere. Aber das Risiko geh ich ein.

John Doe on :

Als Schüler habe ich früher nebenher an einer DEA Tankstelle gearbeitet und mit meiner Karte die Punkte der Kunden mitgenommen, welche diese nicht wollten. Das war praktisch, ich musste keine Geschenke für Freunde und Familie bezahlen, ich konnte tolle Urlaubsreisen genießen, konnte mir selber viele Spielereien gönnen....

Ein Wunder, dass da niemand eingeschritten ist, die haben doch nicht ernsthaft geglaubt, dass ich wöchentlich fünfstellige Beträge an der Tankstelle lasse...

Benny on :

Das hat ein Kollege bei uns auch mal gemacht, und war 4 Wochen später unser Ex Kollege.... war ja nicht so das unsere Zentrale das ausdrücklich verboten hat, mehrfach, schriftlich..... tja selber schuld

John Doe on :

Mit sowas in der Art hätte ich auch gerechnet, allerdings gab es solch eine Ansage bei uns nicht.
Als das System eingeführt wurde, wurde mir erklärt wie es zu nutzen ist und das war es schon.
Die Tankstelleneigentümer haben garantiert eine entsprechende Info erhalten, mir jedoch niemals mitgeteilt.
Ich hatte nichtmal nen schriftlichen Arbeitsvertrag, man ist zur Arbeit gekommen, hat nach der Schicht direkt das Geld bar ausgezahlt bekommen, im Folgemonat gab es eine Abrechnung und fertig.
Ich hatte damals ernsthaft überlegt, ob ich nicht auf die angeboten Harley Davidson hinspare, aber die war auch für mich nicht wirklich einfach zu erreichen und ich habe die Punkte relativ zügig eingelöst, damit man sie mir nicht wegnehmen kann.

Das waren 2-3 gute Jahre...

Gummipunkt on :

Wobei klar sein muss, dass das die Payback Anfänge waren und die Systeme Ende der 90er, Anfang der 00er Jahre solche Sachen nur schwer auswerfen konnten. Damals musste man die Karte ja noch umständlich ins Terminal stecken und über ein 56er Modem auf die Antwort warten. Das war ein höllischer Prozess. Das abscannen fing ja erst später an und ging dank ISDN bzw DSL deutlich schneller.

Heute lässt du die Datenbank in einer Stunde nach allen Fraud Karten durchsuchen, damals wäre das eine Woche Aufgabe gewesen und viel zu teuer.

John Doe on :

Ende 90er trifft es ganz genau! Ich glaube an der Tanke gab es zwar ne ISDN Leitung, schnell war aber auch die nicht....

Das war echt toll, feinste Urlaube ohne Zuzahlung usw...ich habe damals nicht einen Pfennig selber gezahlt, erst das Taschengeld auf der Reise musste selber übernommen werden....heutzutage geht das unter Garantie nicht mehr aber ich habe damals die Gunst der frühen Stunde genutzt, Glück gehabt und fertig.
Ich glaube, ich habe die Karte auch niemals irgendwo anders als an dieser Tanke genutzt :-D absolut garnicht auffällig :-D

Ulf on :

Das war wahrscheinlich eine Tankstelle in Schleswig-Holstein :-D , dort wurde Payback zuerst getestet, bevor dann der bundesweite Start erfolgte. Payback und Deutschlandcard werten inzwischen Auffälligkeiten aus und sperren dann auch die Karten.

Ulf on :

Das war wahrscheinlich eine Tankstelle in Schleswig-Holstein :-D , dort wurde Payback zuerst getestet, bevor dann der bundesweite Start erfolgte. Payback und Deutschlandcard werten inzwischen Auffälligkeiten aus und sperren dann auch die Karten.

Mitleser on :

Habe nur eine Backwerk- und eine Subway-Karte, aber beide anonym und auf irgendwelche Fakedaten registriert. Wenn man dort dann auch nur konsequent bar zahlt, sollte eine Verknüpfung der Käufe auf der Karte mit irgendwelchen Namen und Adressen nicht möglich sein.

Die LEGO-VIP-Karte läuft zwar auf meinem Namen, aber das ist weniger schlimm, denn der LEGO-Onlineshop weiß ja so oder so, was ich wann dort gekauft habe.

Asd on :

Deine Personendaten interessieren kein Schwein.
Die Verknüpfungen deiner Einkäufe sind viel wertvoller.

Santino on :

Wer glaubt, daß einem Payback oder Deutschlandcard einen Urlaub finanzieren, redet auch mit Bäumen.

Man zahlt drauf. Und manchmal, eher öfters hat man Pech:

https://de.trustpilot.com/review/www.payback.de

https://de.trustpilot.com/review/www.deutschlandcard.de

Da werden völlig willkürlich Punkte gelöscht oder schlicht nicht gutgeschrieben oder Karten gesperrt.

Hier z.B. im Netto wird nach der Deutschlandcard gar nicht mehrgefragt, weil Kunden an der Kasse wütend reagiert haben.

Bei Rewe wurden die Antworten zuletzt auch immer patziger.

Ich würde höchstens ein kleines Schild an die Kasse hängen und die Fragerei tunlichst lassen.

Das ist übrigens der Grund, warum ich nur noch sehr selten bei Rewe einkaufe - mich persönlich nervts fürchterlich.

Alexander M. on :

Tja, einen deutlich sechsstelligen Punktestand (entspricht einem deutlich vierstelligen Betrag) haben oder nicht haben, das macht schon einen Unterschied. Zumal ich, wie geschrieben, deswegen nicht mal gezielt in Läden, die Payback akzeptieren, einkaufe. Sondern vielmehr die Läden in meiner Nähe, in denen ich sowieso regelmäßig einkaufe (Supermarkt, Drogeriemarkt, Zooladen) "zufällig" Paypack-Teilnehmer sind. Ich habe damit also keinerlei Mehraufwand, sondern nehme die Punkte (ggf. auch mittels Mehrfach-Coupons) einfach so mit.

Wíllkürliche Punktelöschungen? Kann ich für mich nicht bestätigen. Willkürliche Kartensperren? Auch nicht.

Ein- oder zweimal kam es zu falschen (sprich: zu niedrigen) Punktebuchungen trotz Mehrfachcoupon. Konnte ich jedes Mal mit einer kurzen Mail klären.

Kurz gesagt: ich rede sicher nicht mit Bäumen, aber mein diesjähriger Traumurlaub ist mit Payback-Punkten bezahlt.

Dohn Joe on :

Ich brauche keine Deutschlandkarte, ich kann mir sogar einen Europatlas leisten ;-)

Ich empfinde diese dämlichen Nachfragen an der Kasse nur noch nervtötend.

Add Comment

Standard emoticons like :-) and ;-) are converted to images.
:'(  :-)  :-|  :-O  :-(  8-)  :-D  :-P  ;-) 
BBCode format allowed
Welche Farbe hat der Himmel?
Form options