Skip to content

Selbstgemachte Bolognese

Klar kann man seine Nudeln auch mit den diversen Fixprodukten zubereiten. Tüte auf, fertig, lecker. Geht auf jeden Fall schnell und ist für zwischendurch mal eine akzeptable Alternative. Nicht ganz so schnell aber bedeutend leckerer ist eine selbstgemachte Bolognese aus frischen Tomaten. Hier möchte ich euch mal meine ganz spezielle Variation davon vorstellen.

1. Zuerst braucht man viele Tomaten. Wir nehmen dafür immer etwa 3 kg frische Tomaten, aber die Menge muss auch für fünf Leute reichen. Erst mal waschen und abtrocknen:



2. Anschließend die Tomaten in mittelgroße Stücke schneiden, dabei das Grün und die Strunke entfernen. Die Stückchen müssen gar nicht allzu klein sein, die fallen später von alleine noch auseinander:



3. Hackfleisch scharf anbraten:



4. Kleingeschnittene Zwiebeln dazugeben und mit andünsten:



5. Anschließend die Tomaten dazugeben und alles so lange einkochen lassen, bis die gewünschte Sämigkeit erreicht ist. Am Anfang staunt man, wie viel Wasser in so einer Tomate steckt, aber die Stücke zerfallen durch die Hitze, das Wasser verdampft (was durchaus 1-2 Stunden dauern kann) und nach einer Weile …



6. … hat man eine unglaublich leckere und intensive Bolognese-Sauce, von der man vor allem weiß, was da drin ist. Gewürze nicht vergessen. :-)


Trackbacks

No Trackbacks

Comments

Display comments as Linear | Threaded

Michael on :

Jo, Standardrezept. Ich würde die Tomaten allerdings vorher häuten.

kleiner_Geist on :

Schön, dass du frisch kochst. ABER:
Das ist keine Bolognese.
Ein echtes italienisches "ragù alla bolognese" wird nicht mit Hackfleisch gemacht. Da gehört klein geschnittenes Rindfleisch rein. Es ist halt ein Ragout. Man kann (so hat es mir ein Folerentiener Koch beigebracht) noch rohe Salsiccia mit dazu geben, da diese sehr passend gewürzt ist.
Und zu guter Letzt eine Bolognese, die nicht mindestens 4 Stunden kocht hat den Namen nicht verdient. Immer wieder schön Gemüsebrühe dazu geben und gaaaanz langsam köcheln lassen. Das Fleisch muss mit der Gabel zerdrückbar sein.

TripleT on :

Uh, laut italienischer Wikipedia (die es hoffentlich weiß...), kommt da sehr wohl Hackfleisch rein.

Ganz andere Sache allerdings: ich finde, Tomatensoße aus hierzulande zu kaufenden Tomaten kann man sich sparen. Dazu können die Tomaten einfach zu wenig in sonnigen Gegenden reifen, schmecken also auch eher wässrig. Die passierten oder gestückelten Tomaten aus der Packung/Dose sind deutlich fruchtiger.

kleiner_Geist on :

Mit den Tomaten gebe ich dir Recht.
Auch mit dem Hackfleisch gebe ich dir grundsätzlich Recht, aber die Bolognese ist ja ein sehr altes Gericht und auch in Bologna (wo sie herkommt) wird sie unterschiedlich zubereitet.

Wie gesagt, der Koch, der mir in Florenz die Bolognese beigebracht hat nimmt klein geschnittenes Rindfleisch und ich auch.

Der Geschmack ist sehr viel intensiver, fleischiger. Die Tomaten treten in den Hintergrund. Sie ummalen nur noch das Gericht, das sich ähnlich wie ein Gulasch und von der Fleischkonsistenz wie ein ragout fin isst. Darum sollte man auch nicht Spaghetti dazu essen. Sie sind zu fein, nehmen die Soße zu wenig aus und die Fleischstücke bleiben nicht gut darin. Besser eignet sich Tagliatelle.

Die Bolognese mit Hackfleisch ist fruchtiger, tomatiger und deutlich leichter.
Die Bolognese mit geschnittenem Fleisch deftiger, schwerer und fleischiger.

TOMRA on :

Die Italiener schwören auf reife Tomaten mit Geschmack und die bekommt man hier am einfachsten aus der Dose.
Dazu noch Wurzelgemüse, etc. und länger einkochen.
Der Rest zur "ragù alla bolognese" wurde schon oben genannt.
Aber teilweise mache ich es manchmal ähnlich, aber eher wenn beliebige Tomaten wegsollen.

Max Lübke on :

Lecker so ganz ohne Würze!

Hungerrrr! on :

Ich sollte hier nicht nachts lesen...

Alauner on :

Man weiß was drin ist? Bei Hackfleisch? Ah ja…

Michael K. on :

… jetzt habe ich gerade richtig Hunger bekommen. Bitte regelmäßig (1x die Woche) mehr von diesen guten Ideen (bebilderten Rezepten).

Alfred on :

Erst die Zwiebeln scharf anbraten, dann das Hackfleisch dazu geben.

scout on :

Nein Zwiebeln nach dem fleisch, da die sonst verbrannt sind bis das fleisch soweit ist

John Doe on :

Das sieht mir stark nach abgepacktem Discounthackfleisch aus. Da weiß man was drin steckt? Nein, besser beim Fachbetrieb kaufen. Nennt sich Schlachter.

Pepe on :

Also ich weiß ja nicht... keinerlei Tomatenmark, kein Zucker... einfach Discount-Hackfleisch, Tomaten, Zwiebeln. Also ich glaub da würde ich ein Fertigprodukt mit Metzgerfleisch gemacht fast vorziehen.

Santino on :

Zucker?

Wuärks. :-O

derdiedas on :

Zucker gehört in viele Gerichte rein. Zumindestens ein wenig.
Kann die Fruchtigkeit der Tomaten unterstreichen und ihnen etwas der Säure nehmen.

An mein Kokos-Curry kommt auch ein wenig Zucker. Da kommt die Kokosmilch viel besser raus.

Genauso an viele Salatsaucen.
Kuchenteig wird durch ein wenig Salz auch besser.

Leo on :

Danke für das Rezept! Ich freue mich über sowas, ganz ehrlich :-D.

Moritz on :

Sieht lecker aus, ist an sich ganz einfach .. wird ausprobiert :-) Dank für die Anregung!

Xavier on :

In Bolognese gehört nur Tomatenmark rein und keine Tomaten!

Add Comment

Standard emoticons like :-) and ;-) are converted to images.
:'( :-) :-| :-O :-( 8-) :-D :-P ;-) 
BBCode format allowed
Welche Farbe hat der Himmel?
Form options