Skip to content

Spirituosen jenseits der 30 Euro (2)

Inzwischen ist unsere Vitrine mit den hochwertigen Spirituosen komplett gefüllt.

Mit dabei sind zwei Whiskeys aus Japan ("The Chita" und "Suntory Whisky Toki"), vier aus Schottland ("The Glenlivet" (12 Jahre). "Smokehead", "Glenfiddich IPA Experiment", "Lagavulin" (16 Jahre)), zwei aus den USA ("Jack Daniel's Single Barrel Select" und "Woodford Reserve"), Rum von "La Maison du Rhum" aus drei Ländern, zwei Sorten Gin ("Star of Bombay" und der "Nikka Coffey Gin" aus Japan) und zwei Sorten Vodka ("Legend of Kremlin" und "Mamont").

Kauft und sauft genießt. :-)


Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Bernd am :

Ich hoffe nicht, dass irgendein Ladendieb oder Suffkopf die Vitrinen runterreißt und damit ein paar Hunderter sich in Luft auflösen.

Max am :

Das selbst Whisky bei Amazon billiger ist als bei dir sollte dir zu denken geben was die Preise angeht....

SPages am :

Deine Kritik ist erstens sachlich nicht richtig ...

Beispiel:
Smokehead Islay Single Malt Whisky

Amazon: 34.40 € + 5.90 € (Versand) = 40,30 €

Björn: 34,95 €


2. Björn wird in einem Randsortiment wohl meist nicht Preisbrecher sein, aber dafür bekommt man dort die Pulle von Mo - Sa zwischen 6 - 24 Uhr zum sofort trinken. Amazon schaft wohl vereinzelt in Großstädten 3 Stunden und das wahrscheinlich auch nur zu normalen Geschäftszeiten (?).


Quelle Amazon-Preis:
https://www.amazon.de/Smokehead-Islay-Single-Malt-Whisky/dp/B0043YHWXC/ref=mp_s_a_1_4?__mk_de_DE=%C3%85M%C3%85Z%C3%95%C3%91&qid=1546111892&sr=8-4&pi=AC_SX236_SY340_FMwebp_QL65&keywords=smokehead&dpPl=1&dpID=413rXbQWHgL&ref=plSrch

Servicebüro am :

https://www.amazon.de/Einf%C3%BChrung-Ortographie-Schrifterwerb-Grammatik-Sprachreflexion/dp/3656957940

SPages am :

Vielen Dank für diese Buchempfehlung.

kumbaja am :

Hä? Ein internationaler Onlineversandriese ist billiger als ein stationärer Einzelhändler in der remer Neustadt und das soll irgendwie den Einzelhändler zu denken geben? Auf Amazon ist alles billiger als im Laden!

Georg am :

Das ist aber nur ein Billiges Gerücht das dort alles Billiger ist.............

Michael Bergbauer am :

Ja, es sollte in der Tat uns allen zu denken geben. Immerhin ist das ja dann nur moeglich, weil bei Amazon selbst und bei der Paketzustellung einiges aus dem Ruder laeuft. Als Beispiel nur dieses eine hier: Wie viele Leute haben sich in der Vergangenheit hier darüber echauffiert dass Björn seine Angestellten nicht gut genug zahlt? Wie viele davon regen sich drüber auf, dass Amazon oder die Zustelldienste ihre Mitarbeiter nicht ordentlich bezahlen?

Mitleser am :

Da gibt es eigentlich nichts zum Aufregen, da Amazon meines Wissens nach übertariflich zahlt. Dafür, dass man für die dortige Arbeit eher keinen Berufsabschluss braucht, ist es doch okay?
Und was Verdi da macht, ist eh Schachsinn. Ich gönne jedem seine Lohnerhöhung, aber Amazon ist nun mal kein Einzelhandel. Da können die noch so oft für den Einzelhandel-TV demonstrieren...
Geh mal ins Lager nach Leipzig und versuch, dich dort einzelhandelstypisch beraten zu lassen...

Nicht der Andere am :

Ach, Amazon ist ein Logistiker? Dann lass doch mal Tanta Frieda in Flensburg den Weihnachtspullover für Tante Resi in Garmisch-Partenkirchen mit Amazon verlogistikieren. Oder von mir aus die Palette vom Maschinenbauer in Stuttgart an die Werft in Rostock? Geht nicht? Amazon befördert eben weder ausschließlich, noch hauptsächlich fremde Ware, sondern verkauft eigene Ware aus dem eigenen Lager und übergibt die an die tatächlichen Logistiker.

Wäre Amazon ein Logistiker, dann wären Karstadt, Aldi, Tante Emma auch Logistiker. Die bewegen auch nur Waren hin und her. Amazon berät online, eben durch umfangreiche Angaben, Vergleichstabellen, Bestsellerlisten, Kundenbewertungen, Fragemöglichkeiten, pipapo.

Verdi ist mir schnuppe, aber Amazons Arroganz, Skrupellosigkeit und Asozialität (Stichwort: Luxemburg) gehört gedeckelt.

Mitleser am :

Amazon „berät“ online, das mag vielleicht sein, wenn man das kreativ hinbiegt, aber eben die Leute in den Lagern nicht...

Nicht der Andere am :

Schon ohne die sonstigen Möglichkeiten des Internets, also ausschließlich auf der Amazon-Seite erhält man schon mehr Information als in den allermeisten Ladengeschäften. Naja, und tatsächlich ist die Beratung in den meisten Läden der Rede nicht wert und könnte von anwesenden Mitkunden besser geleistet werden.

Tarifverträge gelten für Branchen. Der Lagerist bei Tante Emma fällt genauso unter den Einzelhandel, wie der Kaufmann bei DHL unter Logistik fällt. Wenn denn Lageristen oder Verkäufer ähnlich wie Piloten und Lokführer eine eigene Gewerkschaft wollen, dann müssen sie eben eine gründen.

Amazon verkauft, Verbraucher kauft bei Amazon, ergo ist Amazon Händler. Das hat schon Fremdschämpotential, daß die ihren Luxemburger Steuerbetrug auch noch zur Dementierung der eigenen Händlereigenschaft potenzieren wollen.

Jonni am :

In Deutschland gilt in den meisten Gebieten der Grundsatz der privatautonomie. Die hier geführte Diskussion ob Anazon Logistiker oder Händler ist, ist ohne jede Substanz solange Amazon als eine von 2 handelnden Tarifparteien festlegt dieser Gruppe nicht angehören zu wollen und die Gewerkschaft nicht in der Lage ist durch Arbeitskampf Amazon vom Gegenteil zu überzeugen.

Der von Ihnen geschilderte Sachverhalt wäre diskutabel, wenn es für eine Branche immer nur einen möglichen gesetzlich festgelegten Tarif gäbe. Das Gegenteil ist der Fall.

Amazon hält Gehälter oberhalb der Logistikbranche für angemessen und Arbeitsmarkt und Streikquote scheinen Ihnen bei dieser Einschätzung zweifellos Recht zu geben.

Jakob am :

Alles, außer Trivial Pursuit.

AvN am :

Kann es wirklich sein? Nun gut, dann muss ich wohl selbst schweren Herzens dieses heikle Thema ansprechen:

SKANDAL! Der "Suntory Whisky Toki" hat sich unerlaubterweise in die Vitrine gemogelt! Er ist 5 Cent zu billig!

:-P

Nicht der Andere am :

Das ist einfach nicht richtig und falsch noch dazu. Es sind keineswegs 5, sondern sogar 6 Cent, bis das erwähnte Gut "jenseits der 30 Euro" kostet. d-:=

Herr Worfsen am :

Den Toki kannst du in Japan (als Reimport) für > 100 Euro kaufen.
Das ist wohl eine reine Exportproduktion.

Dafür kostet der Chita umgerechnet ca. 25 Euro, der Glenlivet 28 Euro, der Smokehead 30 Euro und der Glenfiddich IPA um die 60 Euro.

Mr.T am :

Das erste mal, dass man außergewöhnlichen vodka in nem Supermarkt findet ... find ich cool!

Muss ich doch irgendwann mal vorbeikommen :-)


Grüße aus Bayern

Servicebüro am :

Ich kenn mich da nicht so gut aus, wenn man mal von Distillery-Direktverkäufen absieht, aber ist Bayern tatsächlich so langweilig? Selbst "mein" Rewe hat so eine Vitrine mit "special stuff". "Mein" Edeka hat da noch viel mehr im Angebot, aber ich glaub, das ist ein Fetish des Inhabers, denn seine Getränkeabteilung ist so gross, wie Sören Haars kompletter Supermarkt.

Servicebüro am :

Hier scheint es ja Experten im Schnapswesen zu geben, desshalb frag ich direkt mal hier. Aldi Nord hatte vor paar Wochen 0,5L Gin für knapp 30€ im "Angebot". Da Aldi zumindest im Ausland einen ausgezeichneten Ruf bzgl. seines low cost Gins geniesst, frag ich mich dann schon, was das für ein edler Tropfen gewesen ist. Leider habe ich mir den Namen nicht gemerkt.

Kommentar schreiben

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
:'( :-) :-| :-O :-( 8-) :-D :-P ;-) 
BBCode-Formatierung erlaubt
Welche Farbe hat der Himmel?
Formular-Optionen