Skip to content

Ex-Desens-Ex-Schurabi

Anfang 2016 hatte ich hier darauf hingewiesen, dass einer meiner altern SPAR-Einzelhändler-Kollegen Ende 2016 den Laden aufgeben wird und einen Nachfolger sucht.

Den hatte er offenbar auch gefunden, der nicht-deutsche Nachfolger hat aber inzwischen auch schon wieder aufgegeben. Schon seit einer Weile sind die Scheiben des Ladens mit Papierbahnen zugeklebt.

Eine solche Fläche als Vollsortimenter zu betreiben ist aber auch wirklich ein schwieriger Job, für den man ein sehr gutes Gefühl für den Standort (also vor allem die Kunden) und viel Erfahrung braucht. Vertraut mir, ich weiß, wovon ich da rede.


Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Alex am :

Warum erwähnst du so explizit, dass der Nachfolger „nicht-deutsch“ ist?
Und machst du das am Namen fest oder kennst du die Nationalität?

Inklusio am :

Oh, ein Schlechtmensch...

Mal ehrlich, ist doch ne einfache und legitime Frage.

wupme am :

Nein so wie sie gestellt wurde nicht, das ist ein Vowurf und keine Frage.

Hanz Dampf am :

Wo erkennst du da einen Vorwurf? Ich habe mir genau die selbe Frage gestellt, als ich den Post las.

SB am :

Weil Du eben auch so ein getriggerter Gutmensch bist.

Ihr gebärdet Euch (nicht nur hier) als Sprachpolizei - die Unterschiede zur Scharia-Polizei sind dabei nur graduell.

Georg am :

Der Laden war eigentlich immer gut besucht,die Stammkunden bestanden Hauptsächlich aus Seniorinnen und Senioren und wenig eingekauft haben sie dort auch nicht.Es gab einen Frischfleisch-einen Fisch und einen Käsethresen,auch diese wurden gerne in Anspruch genommen.Ich vermute mal das sich der Nachfolger etwas übernommen hatte und sein Startkapital etwas mager ausfiel.
Jetzt hängt da so ein grosses Banner das es dort demnächst so etwas ähnliches wie Backfactory geben soll.

Michael K. am :

> Ich vermute mal das sich der Nachfolger
> etwas übernommen hatte und sein Startkapital
> etwas mager ausfiel.

Fürchte ich nach kurzer Recherche im Justizportal Insolvenzbekanntmachungen (https://www.insolvenzbekanntmachungen.de) auch, ich bedauere das sehr.

Vielleicht wäre es besser gewesen den Laden zu teilen und quadratmetermäßig eine Nummer kleiner zu machen, vor allem ohne Käse-/Fisch-/Fleischtheke.

Datenschützer am :

521 IN 3/18 : In dem Insolvenzverfahren über das Vermögen des M*** S***, geb. am **.**.1967, *********** **, ***** Hamburg, Nah und Gut, Gröpelinger Heerstr. 169-171, 28237 Bremen, hat der Insolvenzverwalter gemäß § 208 InsO angezeigt, dass die Insolvenzmasse zur Erfüllung der fälligen bzw. der künftig fällig werdenden sonstigen Masseverbindlichkeiten nicht ausreicht.
Amtsgericht Bremen, 03.04.2018

Hanz Dampf am :

Geboren in Hamburg? Also Deutscher? Oder ist das der Vorgänger?

Ius Sangui am :

Ein im Kuhstall geborener Esel ist auch keine Kuh.

Michael K. am :

Ich habe Details zum Insolvenzverfahren mit Absicht nicht außerhalb des Justizportals angeführt, da es da recht strenge Regeln gibt. Ich finde den Kommentar mit dem Esel und den Kuhstall unpassend. Wer den Schaden hat, braucht für den Spott nicht zu sorgen, diese Insolvenzgeschichten sind schon ganz anderen passiert.

blub am :

Ein in einem deutschen Kuhstall geborener Esel ist allerdings sehr wohl ein deutscher Esel :-P

Michael K. am :

Wohnhaft derzeit in Hamburg, der Geburtsort wird in der Bekanntmachung nicht angeführt.

Michael K. am :

Wer in einem anderen Kulturkreis aufgewachsen ist (also Ausländer), der hat als selbstständiger Einzelhändler besondere Herausforderungen, denn er kennt die Handelsbräuche und deren Historie nicht unbedingt und ohne Berufsausbildung im Einzelhandel sieht es zusätzlich schlecht aus, hinzu kommt die ganze Buchhaltung und Steuersachen.

Dazu zwei Beispiele:
a) Meine Frau kommt von den Philippinen. Ich würde nie auf die Idee kommen, mich dort selbstständig zu machen, weil ich die ausgeprägten Netzwerke überhaupt nicht blicke, ich kenne auch die Sitten und Gebräuche trotz Jahrzehntelanger Erfahrung nicht ausreichend. Bekannte von uns haben es dort gewagt und sind natürlich sehenden Auges innerhalb kürzester Zeit auf die Schnauze gefallen. Zumal man als Langnase dort einen gewissen Wettbewerbsnachteil hat und es eine Art Volkssport ist, die Leute über den Tisch zu ziehen.

b) Wir haben hier im Rhein-Main-Gebiet verschiedene türkisch-geprägte Supermärkte, die sicherlich authentisch zielgruppengerecht für Menschen mit türkischem Migrationshintergrund sind. Ich habe mit der Art und Weise der Warenauswahl und -präsentation so meine Probleme, ich finde diese Läden sehen teils unansehnlich und schrottig aus, ich finde nicht Dinge des täglichen Bedarfs, die Preisgestaltung ist völlig unattraktiv, mit deutschen Gesetzen und Pflichten als Lebensmittelunternehmer kennt sich anscheinend auch keiner aus, geschweige denn mit der Gewerbeordnung und dem Wettbewerbsrecht. Eine Vielzahl an Personal arbeitet völlig unkoordiniert, die Leute unterhalten sich laut in ihrer Landessprache, der Kunde steht als Beiwerk und wartet geduldig, an der Kasse wird man unfreundlich abgefertigt, Begrüßung und Verabschiedung, sind völlig unbekannt. Und eines Tages ist der viel zu große Laden dann mal wieder zu und der nächste probiert sein Glück, … sein Vorgänger hat noch "Neueröffnung" an der Scheibe kleben lassen.

Alle so Details, vielleicht fühlen sich türkisch-stämmige Kunden dort besonders wohl, ich bevorzuge andere Einkaufsmöglichkeiten, wohingegen die Asia-Shops ihren Job hier vor Ort durchaus gut machen.

Georg am :

Ehe sich die meisten Supermarktbetreiber türkischer Abstammung in meinem Umkreis als Erdogan-Fans outeten(danach war das freundliche Begrüßen und verabschieden der Deutschen Kundschaft unüblich geworden) war ich gerne in deren Läden aber was ich sehr schnell gelernt hatte war das überprüfen des MHD,das legen die dort dann doch sehr,sehr großzügig aus

Josef am :

Man muss es sich mal klar machen: Deutlich mehr als jeder 2. Türke in Deutschland ist Erdogan Fan. (60% etwa, WIMRE)
Und in den Kopftuch Familien dürfte der Anteil noch höher sein.
Ich finde das krass.
Und als ob das noch nicht reicht, drangsalieren sie mittlerweile auf deutschem Territorium Landsleute, von denen sie wissen, dass sie Erdogan Gegner sind.
Nur mal so am Rande.

Bernd am :

Selber wohnen und geniessen sie den Schutz einer Demokratie, aber wählen ihren Landsleuten in ihrer alten Heimat einen fiesen Autokraten ("gewählter" Diktator) vor die Nase. Herrlich! Das kann man sich nicht ausdenken, so was schreibt das Leben.

Hanz Dampf am :

Als ich deinen Kommentar in der Vorschau las, dachte ich, es ginge um Reichsbürger.

Bernd am :

Bei den Eckdaten wie "Schutz der Demokratie, Landsleute wählen, Autokrat, Diktator", da weiß ich nicht wie sie auf das krumme Thema Reichsbürger kommen. Selber betroffen?

Hanz Dampf am :

Ich schrub in der _VORSCHAU_. Und nun mal den Denkapparat einschalten. Ein Tipp, die "Eckdaten" werden dort nicht alle angezeigt. 2ter Tipp, hätte ich die "Eckdaten" gelesen, hätte ich logischerweise nicht daran gedacht.

Bernd am :

Die Vorschau wird bei ca. 75 Zeichen abgeschnitten. Gesehen hast du nur:
Selber wohnen und geniessen sie den Schutz einer Demokratie, aber wählen ihren...

Ok, da könnte man auch an irgendwas über Reichsbürger vermuten. ;-)

Rübezahl am :

Das wäre ja fast so, als kämen hier so abseitige Undemokraten wie Höcke an die Macht, gewählt von Leuten, die hierzulande unter dem Schutz der Demokratie wohnen.

Ekelhafte Vorstellung!

hilti am :

Das stimmt so nicht. Von den 2,8 Mio türkischstämmigen sind ca 1,4 Mio überhaupt nur wahlberechtigt. Die Wahlbeteiligung bei der letzten Wahl lag bei knapp 50%. Also haben nur ca 700.000 überhaupt gewählt und von denen haben 63% für Erdogan gestimmt.

SB am :

Das ist eine (unredliche) Milchmädchenrechnung.

hilti am :

Nein, warum? Ganz im Gegenteil. Es unredlich von den Wählern auf alle inklusive Nichtwähler hochzurechnen.

Paula am :

In direkter Nähe befinden sich Rewe, Penny und Aldi sowie ein Rossmann und ein dm. Alle mit großzügigen, kostenlosen Parkmöglichkeiten. Zusätzlich noch diverse türkische Supermärkte und kleinere Läden.

Da muss man schon sehr viel Optimismus mitbringen, um diesen Laden zu übernehmen.

Michael K. am :

Gib mal in Google "Schurabi Bremen" ein und schau dir die Rezensionen an. Wenn sich die Kunden über leere Regale beschweren ist das schlimm. Wenn der Inhaber der Firma auf solche Rezensionen überhaupt nicht reagiert ist das sehr schlimm.

Dann gib mal zum Vergleich "Harste Bremen" ein und vergleiche mal die Rezensionen und die vorbildliche Reaktion des Eigentümers in Form von Antworten. So macht man das richtig.

Ist sicherlich nur ein kleiner Mosaikstein, ich würde Kundenrückmeldungen immer ernst nehmen.

Josef am :

Ergänzung: Auch die standard-Supermärkte und sogar die discounter kümmern sich mittlerweile um ihre orientalischen fans: So hatte schon vor jahren der netto bei mir um die Ecke diese monströsen und für Türken scheinbar unentbehrlichen weißen käse im Kühlregal, dazu türkischen Tee, u.v.m. Wenn man dann noch wie nicht wenige das halal Thema nicht zu ernst nimmt, kann man einfach Rind, Pute und Huhn kaufen und hat keinen Grund mehr, in den türkischen Supermarkt zu gehen und spart einen Haufen geld. Bleibt noch Gemüse und diverse Spezialitäten, dafür gibt's extra Läden, das holt man besser beim Landsmann, der kann das einfach besser.

Mitleser am :

Bei uns ist es weniger eine orientalische Ecke, aber dafür haben unsere Supermärkte eher russische Produkte für sich entdeckt :-D

Und was das Thema halal betrifft: Das ist das schöne, dass ich nicht an solche Märchen glaube, ich kann essen was ich will und wann ich will...

SB am :

"Das ist das schöne, dass ich nicht an solche Märchen glaube, ich kann essen was ich will und wann ich will... "

...das ist ein Irrtum, falls Du nicht Selbstversorger bist.
Mit zunehmendem Anteil von "Märchengläugbigen" wirst Du deine LeMi gar nicht erst angeboten bekommen (momentan z.B. schon in Kantinen), im Extremfall werden sie sogar verbannt/verboten werden.

Das Recht auf negative Religionsfreiheit (nicht von der Religion(sausübung) Dritter belästigt zu werden) steht zwar in der Verfassung, wird aber in der Praxis leider dem Recht auf poitive Religionsfreiheit untergeordnet. :-(

Kommentar schreiben

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
:'( :-) :-| :-O :-( 8-) :-D :-P ;-) 
BBCode-Formatierung erlaubt
Welche Farbe hat der Himmel?
Formular-Optionen