Skip to content

Online aufgestellt?

Mitarbeiter einer Werbeagentur (oder sowas) fragte mich hier vor Ort im Markt: "Wie sind Sie denn online aufgestellt?"

Ich musste grinsen: "Da hat aber jemand seine Hausaufgaben nicht gemacht." Einem Kollegen, der gerade vorbeilief, rief ich zu: "Hey, der fragt, wie wir hier online aufgestellt sind." Er stoppte, guckte, fing an zu lachen und ging lachend weiter.

Der Webauftritt vom Laden und auch dieses Blog sind natürlich nicht besonders relevant und schon gar nicht ist die Bekanntheit der Seiten für den Erfolg meines Unternehmens entscheidend (weshalb mir SEO bekanntlich am A…llerwertesten vorbeigeht) – aber gerade über uns hier hätte eine einfach Google-Suche schon viele Infos geliefert.

Der Vertreter rief auf seinem iPad die Seite "Omnea" auf und präsentierte mir das "ernüchternde" Ergebnis. Wisst ihr was? Ach, was frage ich eigentlich. Natürlich wisst ihr. :-)


2x8,41€

Vor einer Weile hatte mich ein Kunde angesprochen und mir einen Ausschnitt aus seinem Onlinebanking gezeigt. Am selben Tag wurde zweimal der selbe Betrag belastet. Ich erklärte ihm, dass eine der beiden "Abbuchungen" vermutlich nur eine Umsatzvormerkung ist, wie sie auch bei abgebrochenen Zahlungen durchaus erfolgen kann, und dass er sich keine Sorgen zu machen braucht. Wenn die Zahlungen dann auf dem offiziellen Kontoauszug auftauchen, solle er sich bitte melden.

Damit war er einverstanden und einige Tage später kam er wieder in den Laden. Beide Zahlungen waren da, beide am selben Tag gebucht. Für mich auffällig war allerdings, dass beide Zahlungen unterschiedliche Buchungstexte hatten. Bei ec-Zahlungen findet sich im Buchungstext das genaue Datum mit Uhrzeit wieder und das war bei beiden Zahlungen unterschiedlich. Obwohl es zweimal die selbe Summe war, waren die Zahlungen augenscheinlich an zwei aufeinanderfolgenden Tagen zu getätigt worden.

Eigentlich hätte das als Begründung ausgereicht, aber ich mochte den jungen Mann natürlich nicht einfach so zappeln lassen. Zumal es auch bei beiden Einkäufen auf den Cent genau die selbe krumme Summe war, ließen sich gewisse Zweifel nicht so einfach wegwischen. Ich bat ihn mit ins Büro und suchte vor seinen Augen beide Vorgänge bei uns im Journal des Kassensystems heraus, was aufgrund der präzisen Zeitangaben auf dem Kontoauszug eine Sache von wenigen Mausklicks war.

Tzja – es waren tatsächlich zwei völlig unterschiedliche Einkäufe, bei denen zufällig die selbe Summe herauskam. Aber unter solchen Umständen ist es wohl legitim, irritiert zu sein. :-)

Erklärung vom 01.09.06

Beim Frühjahrsputz im Kassenbüro habe ich noch in einem Ordner dieses Schreiben von unserem Biolieferanten gefunden. Ganz großes Drama vor zehn Jahren: Bio-Fachhandelsartikel in einem Konventionellen Supermarkt. Buuuh! Und jetzt? Da sieht man, wie sich die Zeiten ändern, denn inzwischen sind etliche Söbbeke-Artikel sogar ganz offiziell auch bei der Edeka fest gelistet…


Tropfen, edel und nicht verschwunden

Anfang der Woche schob ich etwas Panik: Ein kleiner Aufsteller mit "Edle Tropfen"-Pralinen war plötzlich nur noch halb voll, obwohl bis Samstag kaum was davon verkauft war. Leider kann ich in unserem Warenwirtschaftssystem nur die Abverkäufe bis zum letzten verbuchten Tag sehen und so hatte ich keine Chance, am Montag im laufenden Betrieb reinzugucken. Aber da das ein Artikel ist, von dem man normalerweise doch eher nicht große Mengen an einem Tag verkauft, stellte ich mich darauf ein, dass die jemand geklaut hatte und ließ daher prophylaktisch von einer Kollegin den kompletten Restbestand mit Warensicherungsetiketten bekleben.

Aber so ist das nun mal mit Dingen und deren "Normalzustand" – manchmal kommt es dann eben doch ganz anders. :-)


Redselig

Ein Anrufer mit bayerischem Dialekt erkundigte sich, ob es in München, wo er gerade wäre, auch einen SPAR-Markt gäbe. Im Speziellen suchte er einen bestimmten Artikel, den er mal in einem SPAR gekauft hatte. So weit, so gut, faktisch wäre das Gespräch nach ein paar Sekunden erledigt gewesen.

Dann wurde er ein bisschen ausschweifend, erkundigte sich nach dem Wetter bei uns und berichtete dann noch vom Wetter in Bayern und von erlebten Unwettern und kam noch über Umwege auf seine Familie zu sprechen und wanderte so im Laufe von knapp zehn Minuten von Thema zu Thema. Ich war eigentlich die ganze Zeit kaum zu Wort gekommen, habe immer mal zugestimmt und zwischendurch mal einen Satz gesagt, bis ich allerdings wirklich auflegen musste, weil ein Kollege etwas von mir wollte.

Ich bin mir absolut nicht sicher, ob er wirklich so in Plauderlaune war, oder ob das eine Art Telefonstreich werden sollte. Er war definitiv nie unfreundlich und kam auch total sympathisch rüber. Aber dass jemand einem in so kurzer Zeit so viel erzählt, hat man doch eher selten. :-)

Seymours Organic Plant Food

Vor ein paar Tagen kam hier ein Päckchen vom Qwertee-Versand an. Das ist nicht weiter ungewöhnlich, einer meiner Mitarbeiter bestellt dort hin und wieder mal und lässt sich die Shirts hier in den Laden liefern. Diesmal stand zwar nicht sein Name drauf, aber da er der einzige ist, der dort bestellt, war die Sache eigentlich klar. Mein Mitarbeiter drückte mir später den geöffneten Beutel wieder mit den Worten in die Hand, dass das definitiv nicht sein Shirt sei. Hmm…

Mal kurz gucken: Kein Anschreiben dabei, das T-Shirt hat meine Größe und das Motiv ist aus meinem Lieblingsfilm ausgekoppelt. Falls das nicht ein riesiger Zufall ist, wollte mir da wohl jemand eine Überraschung bereiten. Würde mich gerne bedanken, da ich nicht weiß, von wem und warum, geht der Dank erstmal einfach in die Runde.

(Und trotzdem habe ich vorsichtshalber noch Qwertee angeschrieben. Man weiß ja nie und vielleicht hat irgendeine Zusammenkunft mehrerer komischer Zufälle dafür gesorgt, dass dieses anscheinend perfekt ausgewählte Shirt dennoch ungerechtfertigter Weise bei mir gelandet ist.)




Warum eigentlich nicht?

Aus dem Gespräch mit einer Kollegin: "Es gibt so viel Tiefkühlpizza. Vier-Jahreszeiten-Pizza. Vier-Käse-Pizza. Warum gibt es eigentlich keine "Vier-Fleisch-Pizza"", so als gegenpol zu den vegetarischen Sorten?"

Ja, warum eigentlich nicht? :-)

21 DM3.99

Fundstück in meinem Elternhaus: Eine Packung Kleenex-Taschentücher, auf denen noch ein altes SPAR-Preisetikett klebt. Die Preisauszeichnung erfolgte in der 21. KW und die Schachtel kostete damals 3,99DM.

Was sagt uns das?

Nun: Diese Art der Auszeichnung haben wir nur im ersten dreiviertel Jahr nach unserer Eröffnung gemacht, da ich Anfang 2001 schon auf das Warenwirtschaftssystem inklusive Scannerkassen umgestellt habe. Die Schachtel ist also in der 21. KW im Jahr 2000 ausgezeichnet worden.



Das war die letzte Woche im Mai und am 30. Mai hatten wir hier damals die Eröffnung. Diese Schachtel Kleenex stammt also noch von der Erstbestückung hier im SPAR-Markt. Die sollte man sich erhalten, aus der Zeit dürfte es nicht mehr viele Sachen geben. :-)



"Bestes aus Bio"

Kann mir einer erklären, was uns der Hersteller oder Werbetexter damit genau sagen möchte? "Bio" ist doch kein Rohstoff, aus dem man andere Produkte herstellen kann. Oder hab' ich da irgendwas nicht mitbekommen?! :-O


Lustige Strichcodes – 91

Henning hat mir diesen Strichcode geschickt, den er auf einer neuen Anjola -Flasche entdeckt hat. Er kommt, wer hätte es gedacht, in Form einer Anjola-Flasche daher. Vielen Dank für die Zusendung! :-)



Er hatte auch ein Bild von der Vorderseite der Flasche mitgeliefert und ich staunte etwas. Früher war Anjola ein reines Ananas-Getränk, jetzt gibt es schon mehrere neue Sorten, die unter dem Markennamen vertrieben werden, unter anderem eben die "Ingwer-Zitrone". Fritz wird sich was dabei gedacht haben, aber ob sie so auf der Welle des Anjola-Kultstatus weiterreiten können?


Abgeklebte Ecke auf dem Kassendisplay

Kopfkratzend stand ich am Kassentisch und betrachtete den Monitor der Kasse, mit der meine Mitarbeiterin gerade arbeitete. "Warum hast du da einen Zettel dran kleben? Hat das irgendeinen Sinn?", fragte ich neugierig.

Die Antwort folgte prompt und ich gebe zu, dass ich das vermutlich niemals erraten hätte. In der Ecke wird die Uhrzeit angezeigt und mit dem Zettelchen hält sich diese Kollegin davon ab, ständig da draufzugucken, wodurch für sie nämlich die Zeit gefühlt gar nicht vergehen will.

Achso. :-D


Reich werden durch Gutscheinverkauf!!!

Der Inhaber und Geschäftsführer einer Firma, die unterschiedliche Wassergymnastik-Kurse anbietet, kam auf mich zu und wollte mir ein scheinbar sehr lukratives Geschäft anbieten: Wir sollen hier im Markt ein bisschen Werbung machen und Gutscheine für seine Kurse verkaufen. Normalerweise kostet so ein Kurs 150€, über die Gutscheine hätten die Kunden einmalig die Chance gehabt, die 12er-Kurse für 100€ zu bekommen und für mich wären in diesem Fall auch noch 25€ abgefallen. So weit, so gut…

Ich hatte mir das so vorgestellt: Wir vermitteln die Gutscheine und rechnen hinterher mit dem Anbieter ab. Der Anbieter hatte aber eine ganz andere Vorstellung davon, wie das abzulaufen hat: Ich sollte ihm die 40 (!) mitgebrachten Gutscheine zu jeweils 75€ abkaufen (Also mal eben 3000 Euro!) und hätte dann zusehen dürfen, wie ich die loswerde. Diskussion war zwecklos und so beendete ich das Gespräch in guter alter DSDS-Manier: "Zweimal Nein!"

Selbst von den Schatzsuche-Gutscheinen, die wir vor ein paar Jahren angeboten haben, hatten wir sage und schreibe keinen einzigen verkauft. Und da hätte man für 25€ sogar eine ziemlich coole Veranstaltung bekommen.

Kommentar von Ines: Wenn die Katze im Sack zu bellen anfängt… :-)