Skip to content

Dosenstapel umwerfen

Die 120 Dosen Tomatensuppe, die ich vor Weihnachten bestellt hatte, durften heute in Aktion treten. Der regionale Radiosender "Bremen 4" hat wie jedes Jahr den "Wunschkalender" veranstaltet. Dabei können die Zuhörer die Erfüllung ausgefallener Wünsche wünsche von sich oder Bekannten hoffen. So hat vor ein paar Jahren eine Frau unbedingt hier in einer Straßenbahn einen Tag lang die Stationen ansagen wollen oder jemand hat sich gewünscht, einmal in einem Kino auf der großen Leinwand mit seiner Spielekonsole zu daddeln.

Nun hat sich eine Frau gewünscht, einmal in einem Supermarkt einen Dosenstapel umzuwerfen. Ganz spontan hat man dabei netterweise an mich gedacht und nach kurzer Besprechung haben wir uns auf kleine Dosen geeinigt. Das Ergebnis war zwar nicht richtig showreif, aber man muss bedenken, dass sich der durch die fallenden Dosen verursachte Sach- und ggf. sogar Personenschaden in Grenzen halten sollte. 800g-Dosen bis zur Decke hoch zu stapeln, hätte bestimmt toll ausgesehen, aber das Risiko wäre einfach zu groß gewesen.



Ich hätte der Gewinnerin ja gerne eine perfekt aufgebaute Pyramide auf einer vernünftigen und geräumigen Freifläche präsentiert, aber das gibt der Platz bei mir einfach nicht her. So fand dann die ganze Aktion zwischen reduzierter Weihnachtsware und leeren Rollbehältern mitten im Laden statt.

Der Sachschaden bei den Dosen hielt sich erfreulicherweise auch in Grenzen. Die meisten Dosen haben den Fall schadlos überstanden und die paar zerbeulten Büchsen werde ich wohl zum Sonderpreis auf den Restetisch legen.


Jahresendkarte

Bunte Karte in der Tagespost:
Das Jahr 2009 neigt sich langsam dem Ende zu. Wir bedaken uns bei allen, die uns auch dieses Jahr begleitet, uns ihr Vertrauen geschenkt haben und die unsere Leistungen in Anspruch genommen, mit uns zusammengebarbeitet oder uns mit ihren Lösungen und Produkten unterstützt haben.
Ach, wie nett. Vor allem deshab, weil ich der Firma, von der die Karte stammt, noch nie mein Vertrauen oder sonst irgendetwas geschenkt habe, und auch noch nie mit ihr zusammengearbeitet oder sie mit Lösungen und Produkten unterstützt habe.

Tomatensuppe

Wir haben eben übrigens 120 Dosen Tomatensuppe bestellt.

Warum, erfahrt ihr leider erst am Dienstag nach Weihnachten, sofern nichts die geplante Aktion behindert. Ich weiß, das ist jetzt ein gemeiner Cliffhanger. Aber ihr könnt ja ruhig über Weihnachten ein bisschen was zum Grübeln haben, hehe. :-)

Ladendieb (nicht) auf der Flucht

Fundstück in den Weiten des WehWehWeh: Ein Dieb versucht nicht nur, zwei Weihnachtsbäume zu stehlen – er ist sogar so optimistisch, anzunehmen, dass er mit den beiden Tannen einfach zu Fuß flüchten kann.

Wollen wir wirklich wissen, was ab Minute 1:07 hinter der verschlossenen Tür des Wohnwagens passiert ist? :-)


Die böse Filterbombe

Verflixt: Erst der Raubüberfall und nun auch noch eine Bombe vor der Tür. War aber zum Glück gar keine Bombe, sondern nur ein Brita-Wasserfilter. Aber das muss man morgens um sieben Uhr noch nicht unbedingt unterscheiden können.


Ohne Deko

Gerade in einem Prospekt für Büroartikel einen kleinen Aktenvernichter entdeckt. Unter der Kurzbeschreibung des Gerätes stand der fettgedruckte Text: "Ohne Deko."

Ob die ernsthaft Angst haben, dass jemand ein zur Hälfte in Streifen geschnittenes Stück Briefpapier haben möchte? :-)