Skip to content

Nicht zur Verwendung in anderen Anwendungen.

Neben vielen anderen LED- und Halogen-Lampen haben wir auch diese kleinen LED-Lampen mit E14-Sockel, die offiziell als Kühlschranklampe verkauft werden hier bei uns im Sortiment:



Kann diesen Hinweis jemand erklären? Was spricht technisch (oder aus anderen Gründen) dagegen, die kleine Birne auch außerhalb eines Kühlschranks zu verwenden?


Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Andy am :

Vielleicht ist die Lampe nicht auf Dauerbetrieb ausgelegt?

Sabine am :

[url]https://www.it-recht-kanzlei.de/speziallampe-spezialprodukte-kennzeichnung-konformitätsbewertung.html[/url]

Simonn am :

Ich habe mal gehört dass die Lampen gleichzeitig heizen.

Arno am :

Das stimmt - in manchen Kühlschränken werden die Lampen eingeschaltet, um den Kühlraum aufzuheizen, wenn der sonst vom Gefrierfach aus zu kalt werden würde. Kann sein, dass diese spezielle Lampe deswegen mehr (Verlust-)Wärme produziert als LED-Lampen für die Allgemeinbeleuchtung.

Kann aber auch sein, dass die Kühlung speziell auf 2-10 Grad optimiert ist und das Teil bei 35 Grad im Sommer überhitzt und durchbrennt. Das gabs in abgeschwächter Form schon bei Glühlampen - wer billigere Kühlschranklampen im Backofen einsetzt, kann die sehr häufig tauschen. (Im Backofen sollte man LED-Lampen generell nicht einsetzen, 200 Grad überlebt kaum ein Halbleiter - Backofenlampen sind daher soweit ich weiß auch vom Glühbirnenverbot ausgenommen)

MfG, Arno

Alibaba am :

Ja, ist klar, eine Kühlschranklampe heizt.

Theo am :

Isso. Bei einfachen Kühl-/Gefrierkombinationen mit nur einem Kühlkreislauf wird dadurch die Temperatur im Kühlteil ggf. reguliert. Ist zwar genauso bescheuert, wie es sich anhört, aber wer einen billigen Kühlschrank will, zahlt halt im Endeffekt drauf.

Josef am :

Dass die Lampe heizt muss man - meine ich - extra aktivieren, wenn der Kühlschrank sehr kalt steht. Man heizt den Kühlraum ein wenig, damit das Aggregat ab und zu anspringt und verhindert so, dass das Eisfach auftaut.

naja am :

Mein Kühlschrank hat nen Schalter (leider zu einfach versehentlich mit Kühlkrams zu betätigen), durch den das Birnchen bei geschlossenem Kühlschrank etwa mit halber Kraft leuchtet. Vermute, es ist ne Art "Butterfunktion", also, um selbige wärmer und weicher zu halten. Wers braucht...

Rex am :

@ naja Den Schalter gibt es meist bei Kühlschränken mit integr. Gefrierfach.
Das ist die "Schnell­gefrier­funk­tion". Durch das ständige "Nachheizen" des Kühlschankinnenraums, springt der Kompressor öfter an und es wird im Gefrierabteil schneller kälter. Das geht natürlich extrem zu Lasten des Stromverbrauchs.

naja am :

Ah, ok, danke. Hatte meinen Kühlschrank gebraucht gekauft, habe die Funktion aus dem Ergebnis (Kram neben der Lampe warm nach versehentlicher Schalterbetätigung) geschlossen. Damit ist diese Lösung also doppelt "kaputt", einmal Energieverbrauch, einmal Nichtkühlen von Dingen an der Lampe.

Heshsum am :

Dieselbe Fassung wir häufig auch in Backöfen verwendet.
Das mag der Kunststoff der Birne bestimmt nicht.

Caspar Hauser am :

Die größte Achillesferse eines LED-Leuchtmittels ist die gute Kühlung der Leistungselektronik, die unter bzw. hinter der LED sitzt, da sie sonst gerne ziemlich schnell an ihrer eigenen Hitze stirbt. Daher findet man auch zuweilen Kühlruppen zwischen Gewinde und Glaskuppel.

Könnte hier sein, dass man, weil eine Kühlschranklampe wenig überraschend durchgängig in ziemlich kalter Umgebung und zudem nur sporadisch über kurze Zeit betrieben wird, auf eine aufwendigere Ableitung der Abwärme verzichtet hat. Im Kühlschrank kein Problem, im Betrieb ausserhalb des Kühlschranks aber durchaus.

Gast am :

Dazu muss ich jetzt mal eine Dummie-Frage stellen:

Ich dachte LED Birnen sind so energieeffizient weil sie, anders als die klassische Glühlampe, den Strom weitgehend in Licht und nicht in Wärme umsetzen. Und nach meiner Erfahrung sind die Birnen auch nach längerer Brenndauer gut anzufassen.

Daher bin ich jetzt über das Hitzeproblem bei LED Lampen erstaunt.

Bernd am :

Das Verhältnis Wärme zu Licht ist bei einer LED-Lampe bedeutend besser.

Dennoch produziert eine LED Wärme. Dummerweise nicht an einem widerstandsfähigem Wolframdraht, der das locker wegsteckt. Daher muss je nach Stärke der LED Wärme abgeführt werden.

Kaufen sie mal eine handelsübliche LED-Lampe, z.B. 13 Watt mit E27 Fassung, die in der Regel einer 75 Watt Glühlampe entspricht und lassen sie diese 30min brennen. Dann bitte mal (vorsichtig!) anfassen.

Ich am :

Ich habe hier nur ~9W LED-Lampen (entspricht einer 60er mit 800 Lumen) und die kann man problemlos anfassen. Auch nach mehreren Stunden.

naja am :

Mit den von Bernd genommenen Werten und dem Wissen, dass ne klassische Glühlampe etwa 5% Effizienz hat, hat eine LED-Lampe also irgendwo zwischen 25% und 30% Effizienz. Das ist eben deutlich mehr als die klassische "Birne", trotzdem sind es 70-75% Wärme, die immer noch erzeugt werden. Was bei gleicher Lichtausbeute in Bernds Beispiel gut 71 W Wärmeleistung vs knappe 10 W Wärme sind. Nur wie Bernd richtig sagt: einmal in nem Wolframfaden im Glaskorpus, und einmal in der Elektronik, die sehr wärmeempfindlich ist (Lebensdauerverkürzung!) und meist in der Fassung versteckt und dicht gepackt ist, was die Wärmeableitung a) wichtiger und b) schwieriger macht.

Gast am :

@ bernd und naja

Vielen Dank für die Erleuchtung ;-)

breakpoint am :

Kühlschranklampen sind nur kurzzeitig in Betrieb, während die Tür offen ist. Zudem herrschen im Kühlschrank niedrige Temperaturen, für die sie ausgelegt sind.
Dauerbetrieb bei höheren Außentemperaturen könnte I'm worst case zur Überhitzung führen.

ich am :

Die Fassung ist die selbe wie im backofen, wurde oben schon einmal beschrieben.

Dafür ist dieses Leuchtmittel sicherlich nicht geeignet.

TomK am :

Das hat nur mit den Kennzeichnungspflichten zu tun. Es handelt sich um eine "Speziallampe" und damit müssen der Verwendungszweck und der Hinweise, dass sie nicht für die Raumbeleuchtung im Haushalt konzipiert sind auf der Verpackung angegeben werden. Findet man z.B. auch auf 1000 Watt- Leuchtmitteln für Theaterscheinwerfer.

Hier ist es auch ausführlich (was nicht bedeutet dass es nach dem Lesen verständlicher ist :-) ) erklärt:

https://www.it-recht-kanzlei.de/speziallampe-spezialprodukte-kennzeichnung-konformit%C3%A4tsbewertung.html

Gast am :

Die Heizfunktion würde ich ausklammern, das wird heutzutage nur noch selten so gemacht. Zudem eignet sich eine LED Lampe dafür nur sehr bedingt, wegen der geringen Leistungsaufnahme.
Die ungenügende Kühlung bei Normaltemperatur könnte ein Grund sein, ich vermute aber etwas anderes.
Die meisten Weißen LEDs erzeugen nah UV, das durch die Phosphorbeschichtung auf sichtbares Licht der gewünschten Farbtemperatur "herunterkonvertiert" wird. Recht häufig gibt es Anwendungen von UV Licht in Kühlschränken zur Desinfizierung / Verminderung der Keimlast. Möglicherweise hat hier jemand zwei Fliegen mit einer Klappe geschlagen, und die Lampe hat einen zu hohen UV Anteil im Licht, um beliebig eingestzt werden zu können.

Fabian am :

Ich muss zugeben, ich habe durch die Kommentare hier gerade viel über Kühlschränke gelernt :-O Danke an alle Beteiligten!

Bernd, das Käsebrot am :

Hallo Fabi, ja, Wikipedia & co. werden nicht ganz unschuldig daran gewesen sein... :-)
Grüße vom Brot

MartinK am :

Ist das wirklich eine LED Lampe?

Generell hat die EU den Verkauf von Glühbirnen verboten. Es gibt allerdings einige Sonderfälle, in denen man eine Glühbirne verwenden muß und es keine alternative Leuchtmittel tun.

Der wohl verbreitetste Fall in Deutschland wäre die Lavalampe. Neben der reinen Beleuchtung von unten wird die Abwärme der Glühbirne verwendet, um das Wachs auf eine Temperatur zu erwärmen, bei der deren Masse ein wenig über der Masse der Flüssigkeit ist. Der wärmste Teil des Wachsstückes am Boden folgt den Gesetzen der Physik und steigt nach oben. Dort kühlt es sich wieder ab und fällt nach unten.

Laut EU-Richtlinien ist der Verkauf von Glühbirnen für diese Spezialfälle weiterhin erlaubt. Jene aufgedruckte Warnung würde ich erstmal auf irgendwelche Gesetze schieben, denen entsprochen werden muß.

Ansonsten kann ich mir nicht vorstellen, daß eine LED, die im Kühlschrank leuchtet, nicht auch außerhalb eines Kühlschranks leuchten können sollte.

Randbemerkung: Glühbirnen sind riesige Stromverschwender! Der größte Teil der Energie wird in Wärme umgewandelt. LEDs sind bedeutend effizienter. Dennoch geben sie auch etwas Wärme von sich. Günstige LED-Streifen zum selbstverbauen sterben oft genug einen verfrühten Tod aufgrund mangelhafter Wärmeabfuhr. Die meisten Käufer glauben einfach, sich nicht um Abwärme kümmern zu müssen und kleben die auf stark wärmeisolierende Materialien auf.

Technisch sterben LEDs nicht, sie verlieren nur über die Jahre zunehmend an Leuchtkraft. Wenn eine LED gestern gut leuchtete, heute aber garnicht mehr leuchtet, so ist sie nicht "aufgebraucht" sondern "defekt".

Michael K. am :

Die LED-Kühlschranklampe hat einen bescheidenen Abstrahlwinkel und eine unvorteilhafte Lichtfarbe. Probiere es auch, du wirst feststellen, dass sich die Funzel höchstens als Spot zur Effektbeleuchtung eignet, aber eher weniger zur Raumbeleuchtung - außer bei "Scary Shopping" natürlich.

Kommentar schreiben

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
:'( :-) :-| :-O :-( 8-) :-D :-P ;-) 
BBCode-Formatierung erlaubt
Welche Farbe hat der Himmel?
Formular-Optionen