Skip to content

Die unsinnige Foodsharing-Forderung

Dass ich mit dem, was Foodsharing tut, ein ganz subjektives Problem habe, berichtete ich ja schon vor gut einem Jahr mal. Ich unterstütze Foodsharing zwar nicht, spreche ihnen aber auch nicht ihre Existenzberechtigung ab.

Ab sofort sehe ich das anders, denn eine Forderung von Foodsharing lautet:

2. Wir fordern eine klare Definition sowie eine Erfassungs- und Dokumentationspflicht von Lebensmittelverlusten, bei der alle Wegwürfe in Landwirtschaft, Industrie und Handel erhoben werden. Für Forschung und zum Monitoring müssen die Daten transparent zur Verfügung stehen.
Das ist weltfremdes Gerede von Leuten, die der Meinung sind, dass das Wegwerfen von Lebensmitteln die Wurzel allen Übels auf diesem Planeten ist.

Als hätte man im Laden auch nichts anderes zu tun, als jeden beschädigten, verdorbenen oder aus anderen Gründen nicht mehr zu verkaufenden Artikel peinlich genau zu dokumentieren.

Ich weiß nicht, ob das nur gefühlt so ist, aber meiner persönlichen Meinung nach steht bei Foodsharing der Lebensmitteleinzelhandel im Fokus. Als wären wir Supermärkte dafür verantwortlich, dass die meisten noch verwertbaren Lebensmittel verschwendet würden. Dabei ist genau das Gegenteil der Fall. Aus der gesamten Verwertungskette (Industrie, Großhandel, Großverbraucher, Einzelhandel, Endverbraucher) ist der Anteil an Verlusten im Einzelhandel am kleinsten!

Eigentlich könnte Foodsharing sich sogar darauf beschränken, Privatpersonen anzusprechen, denn dort werden mit großem Abstand die meisten Lebensmittel weggeworfen. Aber dann müsste man sich ja Auge in Auge mit fremden Personen auseinandersetzen, wo bleibt der der öffentlichkeitstaugliche Aktionismus?

Viel einfacher ist es da doch, den Gewerbebetrieben, die ohnehin auf wirtschaftliches Handeln ausgelegt sind, per Gesetz Steine in den Weg werfen lassen zu wollen.

Trackbacks

No Trackbacks

Comments

Display comments as Linear | Threaded

Franky on :

Steine in den Weg werfen lassen zu wollen

Was Mark Twain wohl zu dieser Konstruktion gesagt hätte :-D

Michael K. on :

Ich kenne diese Aktivisten und ergänzend zum Gedankengang:

Ich hätte es wirklich gern gesehen, wenn wir in der EU zusätzlich nachwachsende Rohstoffe als Treibstoff verwenden (Rapsöl oder Rapsmethylester ("Biodiesel"). Da kam auch reflexartig der Einwand, dass man Lebensmittel nicht verbrennt.

Ich sehe das anders: Es ist alles eine Frage der Ausgestaltung, es muss keine Monokultur werden, und man muss auch nicht Rodungsaktionen à la Palmöl als Vorbild nehmen.

Wir hätten mit Rapsöl einen Treibstoff, der in der Handhabung ungiftig ist, bei Leckagen Wasser/Umwelt nicht versaut und wir wären ein kleines Stück unabhängiger von den Ölstaaten. Blühende Landschaften mit Raps stärken die Landwirtschaft und schaffen heimische Arbeitsplätze (Ölmühlen etc.).

Dank gezieltem Kaputtreden und irrwitziger Energiesteuer auf diese Erzeugnisse wurde ab 2011, die aufkeimende Branche abgewürgt, was bleibt ist eine Beimischung von RME. Ich hatte meinen Wagen damals für Pflanzenöl ertüchtigt und bedauere die Entwicklung sehr.

Fabian on :

Immer diese Subjekte, die ganz im demokratischen Sinn versuchen, anderen ihre Wünsche mithilfe des Gewaltmonopols aufzuzwingen

MartinK on :

@Michael:

Siehst du irgendwo in Deutschland - oder zumindest der EU - ein Stück Land was ungenutzt ist? Wir haben in Europa überhaupt kein Land, was wir für den Anbau von Planzen, die wir dem Benzin beimischen könnten.

Dennoch haben wir seit mehr als zehn Jahren nun E10, also Benzin, dem wir Pflanzen beimischen, die anderswo in der Welt wachsen. Anderswo lassen Leute auch nicht Land ungenutzt herumliegen, wenn sie doch damit Geld verdienen könnten. Aber dank unsererm Umweltschutz werden lieber Pflanzen zum verbrennen in unseren Autos angebaut als sinnvolleres wie Nahrungsmittel.

Die Technologie, um Unabhängigkeit von Ölstaaten (BTW: USA ist auch ein Ölstaat) zu erreichen haben wir schon seit langem. Regenerative Energiequellen sind jedoch lange teurer gewesen als Öl und Kohle.

Die Förderung von Solarstrom in Deutschland ist einer der wichtigsten Bausteine, die zur immer höher kletternden Anzahl an produzierten Solarpanels und dadurch den immer kleiner werdenden Preis je kWh an Solarpanels beigetragen hat.

Dieses Jahr gab es übrigens in jenen Ölstaaten im Mittleren Osten die erste große Solarstromanlage, die ohne Subvention mehr kWh pro investiertem Dollar liefert als es ein Kraftwerk mit Öl oder Gas könnte - und das in einem Land, wo Öl nicht um die halbe Welt gekarrt werden muß.

Der Ersatz von Benzin im Auto existiert auch bereits seit Jahrzehnten. Nur hat es ein Tesla gebraucht um dort die Massenproduktion für Akkus anzukurbeln. Unsere Autohersteller bleiben lieber beim alten und liefern herzlose Beispiele, warum Strom Benzin nicht ersetzen kann.

Und dann sind da noch die Leute, die lieber kostbares Ackerland verschwenden wollen um ihr geliebtes Auto zu fahren. Stattdessen könnten sie ja die Bahn nehmen und dort ein vielfaches an Benzin sparen als ein bisschen Pflanzenöl mit ins Benzin zu kippen.

Biodiesel aus Palm-, Raps- oder Sojaöl ist übrigens nach Studien von Vereinigungen wie Greenpeace noch schädlicher als Erdöl. Und wenn jemand den Verbrauch von Erdöl auf der Welt verringern will dann wäre das sicherlich Greenpeace, oder nicht?

name on :

Unser Hof bekommt Subventionen von der EU, damit wir das Land brachliegen lassen. Sind jetzt kleewiesen, die wir im Herbst umpflugen. Es gibt sehr viel ungenutztes Land in Europa.

Bezüglich der Solaranlage in den Ölstaaten: Schonmal daran gedacht, dass es da mehr Sonne gibt als in Deutschland, und dass der Einfallswinkel ein anderer ist?

Du bist, wie die meisten Umweltapostel, die dieser neuen Bewegung angehören, offensichtlich ein informierter Idiot, der mit Halbwahrheiten anderen das Leben schwermacht.

MartinK on :

Die Brachflächen, die wir der EU Subventionen zu verdanken haben, sind politisch motiviert. Würde es sich mehr rechnen, dort Raps zwecks Ölproduktion zu produzieren, so würden Landwirte dort Raps und nicht Klee anbauen und die Subventionen ignorieren. Aber ich bin sicher die EU hat da schon seine Gründe für. Stattdessen importieren wir (D) halt Getreide und andere Lebensmittel nicht nur aus anderen EU Ländern sondern sogar aus dem Ausland.

Auch heute noch importieren wir Palmöl um es unserem Benzin beizumischen. Und das abgeholzter Regenwald und hungernde Menschen in der Region im Tausch gegen 'Biodiesel' wenig positives an sich hat erscheint mir klar.

Und natürlich gibt es mehr als doppelt soviel Sonne im mittleren Osten als bei uns. Jedoch zielte ich nicht auf die aktuelle Situation ab sondern auf die Entwicklung, in der dank zunehmender Massenproduktion die Kosten zunehmend geringer werden. Und wenn es jetzt schon Orte gibt auf der Welt, wo es günstiger ist als die ein paar Meter entfernte Ölpumpe, dann kann jeder sich die Zukunft vorstellen.

Eine letzte Bitte: Wenn du meinen Argumenten nicht zustimmst, so höre ich gerne Gegenargumente. Niemand ist allwissend. Jemand anderen aber als Idiot zu bezeichnen verhilft deinem Standpunkt nicht zu mehr Glaubwürdigkeit, ganz im Gegenteil.

*seuftz* Ich habe bis heute nicht verstanden, warum manche Leute es so persönlich nehmen, wenn man anderer Meinung ist - und im vermeintlich anonymen Internet ausfallend werden müssen. :-(

Claus on :

Beim Kommentar vom Bauern musste ich an Folgendes denken:
https://img-9gag-fun.9cache.com/photo/aEB3YYo_700b.jpg

name on :

Sei wenigstens konsequent in deiner "Argumentation": erst behauptet du, dass es hier kein ungenutztes Land gäbe. Dann fabulierst du Blödsinn über Solarstrom sciene fiction. Und auf einmal sind es dann die Marktzwänge.

Sorry, sowas kann man nicht ernst nehmen. Informier dich, schau Mal nach, wie die EU Subventionen vergibt und was sie nicht subventionieren darf, welchen Effekt Solarstromsubventionen auf unseren Stromhaushalt haben, und versuch das alles erstmal zu verstehen. Dann schau Mal in ein Physikbuch, und versuche zu verstehen, wie Solarzellen funktionieren.

Dann musst du nicht mehr so eine Textgülle absondern, und brauchst auch nicht mehr zu seufzen und dich einen Idioten nennen lassen.

Sexy Metzger on :

Halleluja, Gott sei Dank hast du das geschrieben, so musste ich das nicht tun.

Hier noch etwas,was ich einwerfe: Es gibt gar nicht genug Lithium auf der Welt, so dass alle Autos elektrisch fahren können!

Und nein, ich würde nicht die Bahn nehmen und auf mein Auto verzichten, weder beruflich, noch privat.

Die Bahn ist eine Arschgesellschaft, die nichts gebacken bekommt, absolut überteuert ist und keine Konkurrenz in Deutschland hat, wegen sie sich all den scheiß erlaufen können. Allein die Zeit als Student hat mich wahnsinnig gemacht, weil jeden Tag einfach Chaos mit der Bahnwar, vor allem wenn es geschneit hat. Da muss man sich überlegen: Es schneit, es ist kalt, du stehst am Bahnhof, Bahn kommt nicht, du stirbst. Nein danke, da fahre ich lieber mit meinem Auto. Und zu den unchristlichen Zeiten meiner Arbeitszeit und der meiner Frau geht das sowieso nicht.

Yellow Bug on :

Ja ne, is klar.
Wer glaubt das Tesla und alle anderen aktuell erhältlichen Elektroautos mit ihren Akkus auch nur irgendetwas zum Umweltschutz beitragen der glaubt auch das wir mit Windrädern die Welt retten...

Alauner on :

(Comment removed)

Sven on :

+1

Stehe mit meiner Meinung offensichtlich auch nicht alleine da.

Klaus on :

Bei uns in der Nachbarschaft holt eine Dame aussortierte Lebensmittel von einem größeren Lebensmittelmarkt ab, die sie weiter geben darf. Ist wohl auch ein Projekt über eine ähnliche Initiative. Was da an Sachen dabei sind, ist allerdings kaum zu glauben! Die Salate haben meist nicht mal ein welkes Blatt oder maximal die paar äußeren sind betroffen. Vollkommen intakte Brote, die ich sogar noch kaufen würde, jedoch dort aussortiert werden, weil sie schon einen halben Tag liegen.
Gerade im Bereich Gemüse und Brot versorgt sie inzwischen die halbe Nachbarschaft.

So ganz scheint das auch nicht überall zu klappen mit der Selbstbeschränkung des Handels.

MartinK on :

Den Aushilfspackern wird nicht umsonst gesagt, die neue Ware immer hintenan packen und niemals vor die bereits vorhandene Ware.

Wenn du einkaufen gehst, nimmst du dir den Salatkopf, der am frischesten und besten ausschaut oder den, der bereits welke Blätter hat? Die kosten wohlbemerkt dasselbe.

Und was hier noch erwähnt werden sollte: Beim Bauern werden Produkte nach Aussehen sortiert. Ein großer Teil wird bereits lange vor der Lieferung an den Supermarkt aussortiert. Kartoffeln dürfen nicht zu groß und nicht zu klein sein. Sind sie zu unförmig, so kommen sie auch weg. Im Supermarkt wird stets nach Aussehen gekauft - auch wenn es zum Essen zerschnippelt wird.

Das Aussortierte wird mit etwas Glück in industrielle Weiterverarbeitung geliefert. Mit etwas Pech ists ein kleinerer Betrieb und der einzige alternative Verwerter ist der Bauer selbst.

Madner Kami on :

Ja glaubst du ernsthaft, die Märkte würden Waren wegwerfen die sie noch verkaufen könnten? Der Kunde ist das Problem an dieser Stelle.

Engywuck on :

vor einigen Jahren gab es den großen "Skandal", dass Lebensmittel mit abgelaufenem MHD neu verpackt wurden mit neuem MHD. Das sei ja eine Riesensauerei, dass der arme unwissende Verbraucher alte Lebensmittel erhalte.

Jetzt wird kritisiert, dass Hersteller und Verkäufer zu früh noch brauchbare Lebensmittel wegwerfen.

Chris_aus_B on :

Da kann ich mich 'nur' an Fälle mit Hackfleisch erinnern, bei dem es ja ein Verzehrdatum ist und kein MHD.
Und es wird wohl keiner widersprechen, dass Hackfleisch (und ähnliches) doch relativ schnell (allgemein gesprochen) gesundheitsgefährdend verderben kann.

Engywuck on :

"Vollkommen intakte Brote, die ich sogar noch kaufen würde, jedoch dort aussortiert werden, weil sie schon einen halben Tag liegen."

Wenn der Händler das nicht macht kommt der nächste mit "ih, da kannst Du das Brot nicht kaufen, das ist ja schon fast vom Vortag". Ich kenne auch kaum jemanden, der "Brot vom Vortag" zum selben Preis (oder nur 10% reduziert) kaufen würde, obwohl es (richtig gelagert) genauso gut ist - und ohnehin zu Hause noch ne Woche rumliegt.

Sven on :

Ich kenne niemanden, der Brot vom Vortag überhaupt zum gleichen Preis verkaufen würde oder nur 10% weniger verlangt. Jeder Bäcker in meiner Gegend stellt da sofort ein 50%-Schild auf.

Engywuck on :

eben. "alte" Sachen kauft keiner mehr, aber wenn man's wegwirft...

JB Sunshine on :

Naja. Ich kann Björns Abneigung gegen die Idee ja verstehen und sie ist vermutlich wirklich nicht sehr praxistauglich.

Aber Foodsharing nun deswegen das Existensrecht absprechen zu wollen, halte ich doch für ein wenig overdone.

Vorweihnachtliche Grüße!

John Who on :

Bei solchen Forderungen hilft nur

http://i.imgur.com/6u1mQ7O.jpg

Joe on :

Eine Freundin meiner Frau arbeitet in der Fleischabteilung von Rewe.

Dort ist eine riesige Fleischtheke mit Frischfleisch, zu überdurchschnittlichen Preisen.

Über 1/3 davon wird weggeworfen, weil es oxydiert oder austrocknet.

Ich bin kein Veganer, verstehe aber auch nicht, warum Tiere zum Wegwerfen getötet werden.

Und ich verstehe auch nicht, warum Hack und Mett nicht frisch zubereitet werden.

MartinK on :

Offensichtlich weil dann deutlich weniger verkauft wird. Jeder Supermarkt existiert nur solange, wie er keine Verluste macht. Lebensmittel wegwerfen bringt kein Geld. Wenn es einen besseren Weg gäbe, ähnliche Mengen an Ware zu verkaufen würden Supermärkte diese Wege sicherlich nutzen.

Ich vermute, daß der größte Teil der Fleischthekenkundschaft auf einen Besuch an der Fleischtheke verzichten würde, wenn sie entweder für jede Ware ein paar Minuten warten müssten oder gar nichts in den Schaukästen sehen würden und einfach annehmen, es gäbe dort nichts mehr.

Man muß ja bedenken, vom Landwirt zum Großdistributor zum Supermarkt, alle wollen Geld an den Lebensmitteln verdienen und keiner verdient an Ware, die sie wegwerfen.

Sexy Metzger on :

Da hast du absolut Recht, mein Name verrät, dass ich selber Metzger bin.. Ich weiß nicht wer schon mal vor einer halbleeren Theke stand, es ist einfach furchtbar für des Kunden Auge. Je voller die Theke ist, desto eher animiert Sie zum Kaufen, das ist Fakt. Nun liegt es am Metzger sein Sortiment so zu wählen, dass er die Artikel größer aufbaut, die mehr verkauft werden und analysiert, was er mehr wegschmeißt als verkauft. Ein schlechter Metzger schafft das nicht und wundert sich jedes Mal bei der Inventur.

Eine gut besuchte, große und pompöse Metzgerei kann nicht alle paar Minuten frisches Hack zubereiten gehen, zumal es zunehmend schwieriger wird Metzgereien zu besetzen. Vor allem bleibt ca 200-400g Hack immer im Wolf, das macht es schwierig 150g zu wolfen. Jahrelang macht unsereiner diesen Job schon, wenn die Lösung, für jeden Kunden die geünschte Menge Hack zu wolfen, so einfach wäre, so wäre irgendeiner schon auf die Idee gekommen. Tatsächlich findet ihr das eher in kleinen, umsatzschwachen Fleischabteilungen, die nie abschätzen können wann sie wieviel Hack verkaufen werden. Meist haben diese auch gar keinen Platz in Ihrer Fleischtheke für 4 Schalen Hack (Rind/gemischt/Mett/Tatar).

Ich habe meist die größten Theken betrieben, ca. 19 Meter lang, dazu mindestens 5 Meter Frischfleisch in SB (Ohne Wurst, Käse und Sonstige Truhen). Das ist Verderb und Bruch nicht auszuschließen, da ist nicht mal Verderb in höheren Mengen zu bewerkstelligen. Zumal man sehr oft von der Firmenleitung vorgeschrieben bekommt, welche Artikel man zu verkaufen hat.

Die Welt ist ganz anders hinter der Theke, schätzt euren Metzger, wenn ihr einen guten habt ;-)

Sexy Metzger on :

A propos, warum Tiere getötet werden um weggeworden zu werden: Wenn ihr mal einkaufen geht und ein Hühnchen kaufen wollt und es ist keins da, da fragt ihr alle lauthals wie das sein kann, dass es in einer Metzgerei kein Huhn zu kaufen gibt (vor allem Suppenhühner zur Grippezeit).

Keiner gibt aber aber eine Woche früher Bescheid, dass er nächste Mittwoch ein Suppenhuhn brauchen wird, also wird alles auf verdacht bestellt und anhand erfahrungsgemäßer Absatzzahlen. Keiner tötet ein Tier weil er Spaß daran hat es wegzuwerfen!

HACCP on :

"Als hätte man im Laden auch nichts anderes zu tun, als jeden beschädigten, verdorbenen oder aus anderen Gründen nicht mehr zu verkaufenden Artikel peinlich genau zu dokumentieren."

In die Hand nehmen und entsorgen muß man das Zeug doch sowieso.

Dann kann man auch eben den Scanner dranhalten, ggf. Kennzeichen für Bruch, MHD-Überschreitung, Verderb vor MHD etc. setzen; fertig.

Liefert auch für interne Zwecke interessante Erkenntnisse.

Add Comment

Standard emoticons like :-) and ;-) are converted to images.
:'(  :-)  :-|  :-O  :-(  8-)  :-D  :-P  ;-) 
BBCode format allowed
Welche Farbe hat der Himmel?
E-Mail addresses will not be displayed and will only be used for E-Mail notifications.
Form options