Skip to content

Konzikwensen!

Eben ist uns ein nicht ganz unerheblicher Schaden an einem unserer Fahrzeuge aufgefallen. Irgendjemand ist langsam aber kraftvoll gegen unsere Frontschütze gefahren, so dass einerseits erhebliche Beschädigungen in der Lackierung entstanden sind, diese aber andererseits sogar so stark verformt wurde, dass der Spalt zum Rest der Karosserie auf fast einen halben Zentimeter geweitet wurde.

Das kann ausschließlich am Freitag Nachmittag bei uns auf dem Hof passiert sein. Natürlich hat niemand Bescheid gesagt, dass etwas passiert ist.

Morgen werde ich mir den oder die Verantwortlichen vom Vorstand der Moschee vornehmen und denen exakt zwei Möglichkeiten anbieten: Der Schaden wird (von wem auch immer) reguliert oder ab sofort herrscht ein konsequentes Verbot, unsere Fläche zu befahren oder sonstwie zu nutzen. Ich lasse mir ja wirklich viel gefallen, aber wenn es nicht nur lästig ist, sondern messbare Schäden verursacht, ist das Maß sogar bei mir mal voll.


Trackbacks

No Trackbacks

Comments

Display comments as Linear | Threaded

Michael K. on :

Warum lässt du den Hof nicht mit Kameras überwachen? Du hast doch die passenden Möglichkeiten, das hilft auch im Falle ein Einbruchs.

matthiasausk on :

> ab sofort herrscht ein konsequentes Verbot, unsere Fläche zu befahren oder sonstwie zu nutzen

Das wäre doch schon lange die einzig sinnvolle Konsequenz, wenn das der "eigene" Platz ist. Dann wäre auch der Hof für Lieferungen und Abholungen immer frei.

(Daß der Moscheebetrieber nicht für Schäden seiner Besucher aufzukommen hat und das auch sicherlich nicht tun möchte, dürfte klar sein. Insofern freue ich mich auf diverse Beiträge über Pollerkäufe in der nächsten Zeit)

Stephan535 on :

Nachvollziehbarer Ärger.

Aber: "Das kann nur da und da und dann und dann passiert sein" hat sich schon oft als Fehleinschätzung herausgestellt.

Joe on :

Die Mentalität kenn ich aus Nahost.

Ist leider so. Da wird ne Beule als "Machtnix" wahrgenommen.

Cosmo on :

Die Einstellung ist in DE aber schon längst angekommen und von den Ureinwohnern verinnerlicht. Die können das genau so gut :-D

max on :

Dieses Verhalten ist im hiesigen Kulturkreis genauso salonfähig geworden. Insofern macht es wohl keinen Unterschied mehr.

Diego on :

Ausser es betrifft den eigenen Mercedes mit AMG-Tuning...

Jordi on :

Nun, da bin ich ja mal gespannt was aus der Geschichte wird!
Never Ending Story, befürchte ich ja für Sie, leider!
Warum sollte der Schaden von den Trägern der Moschee reguliert werden?
Hier wurde wieder mal sehr anschaulich Ihre Gutmütigkeit in den vielen Jahren gnadenlos ausgenutzt.
Ihre Parkfläche wird auch weiter genutzt werden ob Sie es nun wollen oder nicht!
Hier hat sich doch schon ein gewisses Gewohnheitsrecht eingeschlichen.
Es sind ja nicht nur die Autos sondern auch die Kinder die Samstag & Sonntag und in den Ferien täglich in Scharen den Hof unsicher machen.

Ich würde mir wünschen, dass sie konsequent ein Verbot aussprechen und auch nochmals das "Ramadan-Zelt" in Frage stellen!

Gleichberechtigte Nachbar schön und gut, aber es kann nicht sein das eine Seite es ausnutzt bis zum Gehtnichtmehr!!!!!!!

Nur zur Info, habe Freunde aus der Türkei, Iran, Ghana & Kamerun ;-)

Hannes on :

Wow, gut, dass du dazu geschrieben hast, dass du ja ganz viele Freunde aus anderen Ländern hast. Sonst könnte man ja meinen, dass du islamfeindlich wärst. Aber mit der Klarstellung ist es ja klar, dass deine Vermutungen und Aussagen nicht ausländer-/islamfeindlich sein können... "Ich hab nix gegen Ausländer, aber..."

Jop on :

Sowas war auch nur eine Frage der Zeit. Leider übernimmt heutzutage auch fast keiner mehr Verantwortung für sein Handeln.

Franky on :

Sicher....

Josef on :

O, ein Mazda, nicht wahr?
Ich kann den Ärger verstehen, es gibt nur ein Problem bei der Aktion: Auch wenn die Dir bekannten Umstände es für Dich recht wahrscheinlich machen, dass es einer von den Moscheebesuchern war, kann doch auch die Supermarktkundschaft auf den Hof fahren, oder nicht?
Darauf wird der Vorbeter sich womöglich rausreden.
Natürlich könnte man ihnen trotzdem und die für den Betrieb recht lästige Ramadan-Zelterei im nächsten Jahr verbieten, das würde sie bestimmt treffen und wäre auch durchsetzbar...

Andy on :

Dürfte eher ein Chevrolet Orlando sein.

Fabian Sonnenberg on :

Ich drücke dir die Daumen, dass sie den Schaden zu deiner Zufriedenheit regulieren. Irgendwann ist halt Schluss mit Lustig. Bin sowieso schon verwundert, warum du dir in Bezug auf die Moschee soviel gefallen lässt.

Cliff on :

Mensch, kann doch passieren! Muss dem Verursacher nicht einmal aufgefallen sein; ich hab' mit einem VW-Transporter beim Rückwärtsfahren mal dezent eine Leitplanke verdellt. Und, ehrlich, ich hab's nicht gemerkt, dass ich da mit der Stoßstange schon dran bin.

Bernd on :

Kokolores.

Du hast noch nie eine Leitplanke angefasst.
Beim "dezent" dagegen fahren, lacht die nur.

naja on :

Bitte gib deinen Führerschein ab, danke!

Hannes on :

"Wieso sollte der Moscheebetreiber den Schaden bezahlen?" Sollen sie nicht. Sie sollen Druck auf denjenigen ausüben, der das verursacht hat und ihn dazu bringen, zu dem Rempler zu stehen. Und natürlich kann man ein Parkverbot auf dem Hof relativ einfach durchsetzen. Befestigung links und rechts von der Einfahrt anbringen, feste Kette und 2 Schlösser und dann kommt dort erst einmal kein Auto mehr ohne weiteres durch. Wieso Björn sich das "gefallen" lässt? Weil das seine Nachbarn sind und um ein vielfaches ätzender als ein ab und zu falsch geparktes Auto oder einmal im Jahr ein Zelt auf dem Hof, ist ein Kleinkrieg zwischen Nachbarn, die sich wegen jeder Nickeligkeit gegenseitig an den Karren pissen. Denn letztendlich sind das Immobilien und die sind eben immobil. Keiner von beiden kann einfach mal eben sagen "Ok, ich gehe einfach" und damit wäre der Konflikt gelöst.

Georg on :

http://up.picr.de/30598177vf.jpg

Bernd on :

Na ja, es war ja absehbar, dass über kurz oder lang etwas zu Schaden kommt.

Ich frage mich nur, warum es erst im Geldbeutel weh tun muss, bevor man durchgreift.

Ich hoffe, dass du es mit den "Konzikwensen" durchziehst.

Stephan on :

Also wenn es nur die beiden Optionen gibt, wird es wohl auf Nummer 2 hinauslaufen. Der Vorstand wird den Schaden mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit nicht zahlen. Warum auch? Denn bei allem Respekt, da könnte ja jeder kommen.

Björn, ich mag deinen Blog und war auch immer sehr gern Kunde bei dir, wenn ich mal in HB war. Und man hat schon immer rausgelesen, dass du kein Freund deiner Nachbarn bist. Manche Formulierung fand ich dabei auch schon grenzwertig.

Aber ein gut gemeinter Rat: Übertreib es nicht. Wenn du der Meinung bist, dass du dir in der stressigen Zeit auch noch diese Baustellen magst, bitte schön. Dann sperr deinen Bereich ab und gut ist. Aber egal was du machst, mach es wenigstens konsequent.

Bernd on :

Kein Freund seiner Nachbarn?
Formulierungen grenzwertig?

Ja hallo, von welchem Stern bist du?
Ich habe selten soviel Nachsicht wie bei diesen Nachbarn gesehen. Und grenzwertige Formulierungen kenne ich von Björn gar nicht.

eigentlichegal on :

"Da könnte ja jeder kommen"
Das Grundstück gehört aber nicht jedem.

Kann es sein dass du grundlegende Fakten übersiehst?

Jan on :

Ganz ehrlich, du bist doch selber Schuld. Wie oft würde dir schon geraten, den Platz zu sperren und die Nutzung durch die Kulturbereicherer konsequent zu untersagen. Du selber hast doch schon häufiger gezweifelt, es aber nie durchgezogen. Meine Geduld wäre schon deutlich eher am Ende gewesen.

Alexander M. on :

Das Wort "Kulturbereicherer" diskreditiert Dich für jegliche sachliche Diskussion, denn wer hier das typisch ausländerfeindliche Vokabular verwendet, der will doch sowieso nur rumtrollen.

drea85 on :

Hat sich eigentlich hier nochmal was ergeben? Würde mich freuen, wenn du berichtest wie es ausgegangen ist, gerade auch in Hinblick mit dem parkenden BMW.

Add Comment

Standard emoticons like :-) and ;-) are converted to images.
:'( :-) :-| :-O :-( 8-) :-D :-P ;-) 
BBCode format allowed
Welche Farbe hat der Himmel?
Form options

Submitted comments will be subject to moderation before being displayed.