Skip to content

Abgestritten

Der Kunde, von dem ich vor ein paar Tagen berichtete, war nun tatsächlich wieder da. Mir fiel er allerdings erst auf, als er bereits an der Kasse stand. Ich sprach ihn an und bat ihn freundlich, mir doch bitte mal kurz nach hinten ins Lager zu folgen. Das tat er auch.

Hinten angekommen hielt ich ihm die leere Blisterpackung vor die Nase und stellte ihn zur Rede: "Fällt Ihnen dazu irgendetwas ein, was Sie mir erzählen möchten? – "Was ist damit?"

Ich begann zu erzählen, was wir beobachtet hatten, doch er stritt alles ab. Der Kunde gestand ja ein, dass es sein könnte, dass er da irgendetwas auf die Palette gelegt hat, aber das war dann nur eine Werbebeilage aus einer Zeitung. Was seine Aussagen noch unglaubwürdiger machte, war, dass er gänzlich abstritt, überhaupt von der Mitarbeiterin abkassiert worden zu sein, die ihn abkassiert hatte.

Nach einiger Diskussion und wenig Einsicht, habe ich das Gespräch beendet. Es fiel mir trotz der vorgefallenen Ereignisse nicht wirklich leicht, dem Mann hier Hausverbot zu erteilen. Allerdings musste es sein, denn ich habe absolut keine Lust, ihm immer wieder mit einem schlechten Gefühl im Bauch bei seinen Einkäufen zusehen zu müssen.

Er stellte mir, als ich ihm das Lokalverbot aussprach, noch eine Frage: "Können Sie sich das leisten?"

Ich kann. Darüber darf hier jetzt gerne diskutiert werden.

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

brasilblogger am :

QUOTE:
Frage: "Können Sie sich das leisten?"

Die Frage ist eher, ob man es sich leisten kann ass er Kunde weiter klauft.

TaxiIngo am :

Wenn nur noch ehrliche Kunden im Laden sind und nichts mehr gestohlen wird, sinken doch die Preise bzw wird der Gewinn höher, da ja der Diebstahl mit in der Kalkulation geflossen.

The other one am :

@ Abbo T.Karin

Und? Kommst Du jetzt auch langsam in "unserer" Welt an?

Abbo T.Karin am :

Okay, in diesem Fall hattet Ihr recht mit Euerm Pessimismus. Aber wenn es in Eurer Welt nur Spitzbuben und Halunken gibt, will ich da garnicht ankommen.
Andererseits hat der Übeltäter von Björn eine Chance bekommen, so wie ich sie ihm auch gegeben hätte. Er hat sie nicht genutzt und deshalb ist der Platzverweis in Ordnung.

The other one am :

"Aber wenn es in Eurer Welt nur Spitzbuben und Halunken gibt, will ich da garnicht ankommen."

So richtig hast Du das Problem offensichtlich noch nicht durchdrungen.

Es gibt nicht nur Spitzbuben und Halunken. Ich bin z.B. ein ganz lieber Kerl.

Aber, wenn man jemanden schon beim Klauen beobachtet, dann ist der Fall in aller Regel erledigt. Wer dann immer noch, so wie Du, das gute in diesem Menschen sucht ist auf verlorenem Posten und verdient die Bezeichnung des Sozialromantikers. Bei Ladendiebstahl, und besonders bei dem konkret hier beschriebenen Fall, geht es nicht um ein Versehen, oder die Unkenntnis bezüglich hochkomplizierter juristischer Sachverhalte. Wenn mir jemand mein Schippchen wegnimmt gibt es Stress. Das erkennen schon Kleinkinder ganz klar. (Wobei wir da von Kindern lernen könnten. Das Schippchen wird umgehend rückübereignet, dann gibt es mit dem Schippchen zweimal auf die Schnute und der Fall ist erledigt.)

Franky am :

Videoaufnahme zeigen?

JuliaR am :

Allerdings kann man so jemandem Hausverbot erteilen. Ich würde auch lieber auf diesen Kunden verzichten. Ich denke Du hast genug Beweise, so dass der Kunde vor lauter schlechtem Gewissen bestimmt nicht rumerzählt wie ungerecht Du urteilst....

ednong am :

Dreist, einfach nur dreist, diese Frage.

plumtree am :

In einem solchen Fall muss man es sich leisten.
Ertappte Diebe dürfen damit nicht durchkommen und Björn hat offenbar genügend Fakten in der Hand.

Aber wir stellen uns diese Frage auch bei jedem Vorfall, der zu einem Hausverbot führt. Das kommt so zwei-dreimal im Jahr vor, meist weil Kunden entweder stehlen, andere Kunden anpöbeln oder persönlich beleidigend werden.

Aber ich kann mir die Zwickmühle gut vorstellen und vrmutlich war es auch nicht eines der angenehmeren Kundengespräche. Sehr, sehr ärgerlich so was!

The other one am :

"... andere Kunden anpöbeln ...".

Damit hättest Du bei mir als Kunden kein Problem. Hilfreich wäre lediglich, Du hättest mal 10 Minuten dringend etwas im Lager zu erledigen. :-)

DJ Teac am :

So lange?
Oder ist dabei das beendigen des Einkaufs mit eingerechnet? :-)

The other one am :

In diesen Situationen kommt der Romatiker in mir hoch und ich lasse diesen Menschen den Genuss des Vorspiels. Der nächste Akt ist dafür dann recht kurz. Eben wie im richtigen Leben. :-D

Klodeckel am :

Alleine für die letzte Frage hat er sich das Hausverbot verdient. Was für ein A......

DJ Teac am :

Dir fehlen da zwei Punkte ;-)

DJ Teac am :

Das sollte eigentlich zu #8 :-|

Sam am :

Das ist aber auch so eine typische Aussage von Leuten die sich zu unrecht beschuldigt aufführen.
Klar kann man sich das leisten, jeder Kunde der in meinem Geschäft was mitgehen lässt, der kann auch gerne wegbleiben.

Madner Kami am :

Ja jetzt wirst du Pleite gehen!!!11 An seinem Diebstahl bist du doch immerhin reich geworden!!!11 Ohne ihn wirst du viel weniger Warenumschlag haben!!!11

Kommentar schreiben

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
:'( :-) :-| :-O :-( 8-) :-D :-P ;-) :diamonds: 
BBCode-Formatierung erlaubt
Welche Farbe hat der Himmel?
Formular-Optionen