Skip to content

Zuviele Artikel berechnet

Blogleser Ingo berichtet mir folgendes:
Ich kaufte eine handvoll Waren ein um ein leckeres Baguette zu machen. Ich hatte es eilig und so schaute ich erst zu Hause auf die Rechnung, die mir ein wenig zu hoch erschien. Tatsächlich wurden 2xChampignons abgerechnet, die ich nicht gekauft hatte. Ich ging ohne die vor 5 Minuten gekaufte Ware (sieben Artikel) mitzunehmen zurück in den Laden und musste eine ganze Weile mit der Chefin diskutieren, bevor sie mir das Geld zurückgab.

Die Kassiererin sagte, es könne eigentlich kein Artikel zu viel auf der Rechnung erscheinen, denn "sie muss ja alles einzeln durchziehen". Höchstens ein Nummerntausch mit einem anderen Artikel könnte passieren. Natürlich oder seltsamerweise fand sich kein Artikel mit einer ähnlichen Nummer.
Ich verwies auf die Kamera und gab den Tip, einfach anzuschauen, wie viele Waren ich gekauft hatte. Das wollte die Chefin nicht.

Wie kann das passieren, dass zusätzliche Artikel berechnet werden? Geht das technisch wirklich nicht, oder wollte es die Kassiererin nicht zugeben? Jede Software hat Fehler, eine Kasse sicherlich auch, oder? Wie hättest du in diesem Fall gehandelt? Hättest du auf den Film der Kamera geschaut?

Man gab mir zwar das Geld wieder, aber tat das sehr widerwillig. Die Kassiererin denkt jetzt noch, dass ich zwei andere Artikel gekauft habe und die Verwechselung nicht zugeben wollte.
Oha, das sind ja gleich drei Fragen auf einmal. :-)

Ich fange einfach mal mitten drin an:

Dass zu viele Artikel berechnet werden ist in der Tat eher ungewöhnlich. Es sei denn, ein Artikel wird versehentlich mehrmals vom Scanner erfasst oder die Kassiererin hat das Bestätigungspiepen des Scanner nicht gehört und den Artikel deshalb noch einmal gescannt.

Ansonsten kann ich mir nur erklären, dass tatsächlich etwas vertauscht worden ist. Dazu gibt es hier bei mir im Grunde nur zwei konkrete Möglichkeiten: Entweder gab es bei einer Artikelnummer einen Zahlendreher, so dass z.B. statt einer Gurke ein Netz Orangen gebucht wurde. Das lässt sich leicht herausfinden, allerdings nur, wenn auch die gekaufte Ware vollständig vorliegt, damit man diese direkt mit dem Kassenbon (oder der Aufzeichnung im Kassenjournal) vergleichen kann.

Die zweite Möglichkeit ist etwas unwahrscheinlicher und hinterher etwas schwieriger herauszufinden, kommt aber durchaus auch vor. Wenn die Kassiererin einen reduzierten, bzw. aus anderen Gründen mit dem Preis ausgezeichneten Artikel manuell auf eine Warengruppe buchen muss, aber den Preis versehentlich in der Kasse als Artikelnummer bestätigt, kann es passieren, dass ein vollkommen andersartiger Artikel, zu dem diese Artikelnummer gehört, gebucht wird. Da wird dann z.B. das reduzierte Gebäck im Einkaufswagen ignoriert, weil man auf der Suche nach einem falsch gebuchten Gemüseartikel ist. Dabei hätten die Kekse 1,00€gekostet, was natürlich deutlich weniger ist als für das Netz Orangen mit der Artikelnummer 100 für 2,59€.

Zur Kamera: Könnte natürlich sein, dass in dem Laden gar keine Aufzeichnung stattfindet.

Trackbacks

Der Shopblogger am : So macht man mehr Umsatz!

Vorschau anzeigen
In diesem Kommentar verlinktes Video:

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Knut am :

Naja ich hatte es bei einem Supermarkt in Brinkum schon, dass eine Kassiererin einen reduzierten Artikel (60 cent, regulär 1,20 oder so) als reduziert kassieren wollte und statt dessen 60x1,20 eingebucht hat...

Das tut auf der Abrechnung auch ganz schön weh. Lag angeblich daran, dass die Taste für Mehrfachartikel und Reduzierung wohl direkt nebeneinander liegen... Da war die Info so freundlich direkt das ganze zu stornieren und richtig zu berechnen obwohl ich auch schon aus dem Laden raus war...

Matze am :

Ich weiß nicht woran es liegt, aber bei jedem zweiten Einkauf kann ich inzwischen reklamieren:
Kaufe ich 4 Sixpacks Wasser für jeweils 2€, tippt die Kassiererin, da die Kasse das Sixpack nicht scannen kann, 24x den Einzelpreis des Sixpacks ein.
Im gleichen Markt bestimmt schon viermal passiert bei jeweils unterschiedlichen Kassiererinnen.
Das was Björn sagt (reduzierter Artikelpreis mit Artikelnummer vertauscht) ist mir allein letzte Woche schon zweimal passiert, vom doppelt- und dreifachscannen ganz zu schweigen.
Sehr beliebt: Man kauft zweimal den gleichen Artikel und die Kassiererin drückt bei jedem x2.
Gestern eingekauft, Rechnungsbetrag 64€ - Differenz zum wirklichen Einkaufswert knapp 20€.

Ich glaube an meiner Stirn steht: Bescheißt mich.

Chancho am :

Sicher kommt so was vor, wenn auch nicht immer so offensichtlich wie hier:
http://de.youtube.com/watch?v=h2DdmfHjUyc

Peter am :

Ich hab es auch schon oft bemerkt, dass Kassenabrechnungen zb. bei e-dehkaah oder rehal falsch sind, vorallem bei Ersterem oft falsche Preise dann bei der Kasse....

jemand® am :

Oder es war ein der Laden der Kette die wegen Kameras in Misskredit gefallen sind...

Sosi-chan am :

Ich glaub das mit dem drüberziehen, scannen und ausversehn 2 mal erfassen ist auch technisch unabhängig.

Beispiel: Bei meinem Billa (Rewe) in Langenlois (Niederösterreich) passiert mir das mind. einmal pro Woche das was 2 Mal erfasst wird. Man hört auch 2 Piepser hintereinander. Die Kassiererin hat aber dann den Artikel der zuviel war gleich stoniert.
Mir ist das auch schon beim Merkur (ebenfalls Rewe) passiert. Vielleicht 5 Mal.

Beim Hofer aber noch nicht. Die haben aber auch ein andres Kassensystem.
Vielleicht liegt das ja daran.

Beverly am :

ich hab ein jahr lang an ner supermarktkasse gearbeitet. und ich hab mir immer mühe gegeben, dass von vornherein alles auf der rechnung passt. aber es passiert jedem kassierer und das auch ganz ohne böse absicht oder schludrigkeit.
einmal merkten wir, dass ein bestimmter neuer artikel immer mehrmals reinrutscht. der grund war - er war doppelt mit strichcode versehen. die beiden strichcodes waren nahe beieinander und keiner konnte das zweite piepen hören. wenn dann noch auf einer andern kasse kassiert wird, und es auch von woanders her piepst, hört kein mensch das zweite piepsen.
herumgestritten haben wir aber trotzdem nicht. aber ich glaube, man muss da auch etwas nachsichtig sein.
was ich mir schon alles von kunden anhören durfte, es werden einem die blödesten sachen unterstellt. und wenn man dann mal in rage ist fragt man eben einfach den nächsten kunden ob er sich sicher ist dass die rechnung ned passt.
aber wir sind ja auch alle nur menschen ;-)

DJ Teac am :

Also ich weis dass bei uns in einem das ganze mit Absicht passiert.
Da tauchen Artikel doppelt und dreifach auf obwohl sie nur einmal vorhanden sind.
Seltsamerweise nur wenn der Kunde entweder sehr alt ist oder der Deutschen Sprache nicht mächtig ist. Auch seltsamerweise nur bei 3 bestimmten Kassenkräften, darunter die Fillialleiterin...

Sandra am :

hmm mir ist das aber auch schonmal passiert. bei der kassiererin habe ich nie wieder bezahlt. aber die war dann ein paar wochen später auch plötzlich weg und wurde nie wieder gesehen...

Maves am :

Sowas passiert halt, eine möglichkeit die wo ich noch kassiert hab mal vorkam das man ne plu nummer anstatt dem geldbetrag eingibt und dann entsprechend irgendein Artikel mit drauf is oder nur mal als bsp.die plu nummern müssen von Hand eingegeben werden, 4030 Artikel für 50 Cent 4033 15,99 aus nem ganz andern Sortimentsbereich.. und dann nachher wenn man die letztere Nummer nicht kennt draufkommen woher der Artikel jetzt kam..

Julian am :

Da muß ja irgendein Steuermechanismus im Scanner sein. Sonst könnte der ja einen Strichcode, solange der "im Blickfeld" des Scanners ist, hunderte von Malen erfassen, bis der Kassierer den Artikel über das Fensterchen gezogen hat. Wie bei einer Filmkamera, die macht ja auch 24 Bilder in einer Sekunde von ein und demselben Gegenstand. Andererseits darf der zeitliche Abstand zwischen den möglichen Erfassungen nicht zu groß sein, sonst würde das Kassieren ja gebremst. Hmmm... Mich würde interessieren, wie das tatsächlich funktioniert. Wie unterscheidet der Scanner das bloß?

Mumpakl am :

Ist mir kürzlich zum ersten Mal passiert. Wie die Dame schon so gelangweilt an die zweite Kasse geschlurft ist, hätte ich mich am liebsten an die erste vollere gestellt - was doppelt gut gewesen wäre, da die zwei Kunden vor mir so langsam abgefertigt wurden, dass ich das ehemalige Ende parallel an mir vorbei gehen sah. Und dann wird eine 8 getippt, aber ein anderer Artikel drüber gezogen, Preise/Nummern von Angeboten werden falsch eingetippt und auf die Bitte doch von dem ersten Artikel 7 wieder abzuziehen, werden 7 dazu gebucht. Als sie schnell wieder ihre Kasse geschlossen hat und ich dann 15 gutgeschrieben bekommen wollte, hat sie mir aus der Kasse des Kollegen erst die ursprünglichen 8 geben wollen. Irgendwo bin ich in der Rechnerei dann wohl auch falsch abgebogen und als ich es mir abends zusammen gerechnet habe bin ich auf einen Fehlbetrag von 3€ gekommen. Tut dem Geldbeutel nicht weh, aber dem Ego umso mehr ;-)

PPE am :

Als Aushilfskassierer kann ich sagen, dass es durchaus vorkommt, dass ein Artikel aus versehen zweimal durchgezogen wird ohne dass man es merkt.

Shit happens. Nicht umsonst werden Bons gedruckt!

Chris am :

Mal was ganz anderes, kein Erlebnisbericht sondern ein Lob :-) Find's sehr schön erklärt von dir, Björn. Hab mich auch schon öfter gefragt wie eigentlich falsche Artikel gebucht werden können...

...

So, jetzt registrier ich mich. In letzter Zeit ist der Spamschutztext fast immer falsch, hab keine Lust mehr.

novaneta am :

Hm, hab auch schon erlebt, dass ich Waren vom Kunden vor mir zahlen musste. Wenn die Scanner zu sensibel sind führt ein bisschen nervöses Gefuchtel beim Einpacken an der Kasse schon mal dazu.

Blogolade am :

So ähnlich ist es mir heute auch ergangen:

Beim Klamottenkauf begann die Kassiererin zwischendurch, die Waren durchzuzählen und mit dem Bildschirm abzugleichen. Auf Nachfrage erklärte sie, dass ihre Kasse da irgendwie ein Eigenleben führt. Regelmäßig bucht sie Artikel doppelt, obwohl es nur einmal piepst und sie die Waren in gewohntem Tempo scannt. Genauso regelmäßig kommt es vor, dass es zwar piepst, die Waren aber dennoch nicht erfasst ist.
Die Frau kannte das schon und zählt deswegen durch. Voila, bei uns war auch ein Artikel mehr in der Kasse als im Einkaufskorb.

Nach meiner Erfahrung ist es schwer möglich, dass etwas 2-mal reingeht. Das wird entweder doppelt gescannt oder zu langsam, dass die Kasse es nocheinmal erfasst. Da die Kassiererin selbst normalerweise nichts davon hat, einen Artikel mehrfach zu scannen, tippe ich auf ein technisches Problem obwohl es angeblich auch schon Kassierer(innen) gab, die auf diese Weise unaufmerksame Kunden abzocken. Mit bleibt der Sinn nur Schleierhaft.

Marcel am :

Zahlendreher? Geht das überhaupt? EANs haben doch eine Prüfziffer, die sowas verhindern sollen.

Mitarbeiter am :

Mir passiert das gar niht so selten dass ein Artikel mehrfach eingebucht wird, weil man den Artikel zu langsam über den Scanner zieht oder während dessen den Winkel verändert.
Aber normalerweise wird ja jeder trikel der in die Kasse gebucht wird durch ein akustisches Signal angekündigt (PIEP) und als kassierer sollte man das merken und ihn sofort stornieren.

Kommentar schreiben

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
:'( :-) :-| :-O :-( 8-) :-D :-P ;-) :diamonds: 
BBCode-Formatierung erlaubt
Welche Farbe hat der Himmel?
Formular-Optionen