Skip to content

Leergut, Leergut, Leergut...

Warum es hier heute so ruhig war hat ziemlich direkt mit diesem Foto zu tun. Bei mir im Lager türmt sich das Leergut wortwörtlich bis zur Decke. Es gibt nur noch einen schmalen Pfad durch den man zwischen den Kisten, Paletten und Rollbehältern hindurchwandeln kann.

Der Leergutautomat wird kommen. Bald... :-)


Trackbacks

Teamzille.de am : Der Aufbau des Leergutautomaten

Vorschau anzeigen
Wer gerade nichts zu tun hat, kann beim Shopblogger den Aufbau des lang erwarteten Leergutautomaten quasi live mitverfolgen. Der letzte Eintrag zeigt zwei Mitarbeiter des Automatenherstellers, die mit der Montage beschäftigt sind. Nachdem Björn in den le

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Olli G. am :

och nö, fängst du jetzt auch mit den automaten an :-) Du willst ja nur nicht mehr in die versifften Tüten fassen, wobei den Automaten zu reinigen ist bestimmt auch ne ekelhafte Sache... :-) Und so viel Arbeitserleichterung wird das bestimmt nicht sein, man muss den Automaten reinigen, den Behälter leeren etc....
Aber mir egal, hauptsache du bloggst dann mehr ...

joe am :

Puh damit hast du Recht. Alle Automaten die ich bisher benutzt haben benötigten min. 50cm Sicherheitsabstand weil die Dinger stinken wie... Den Rest spare ich mir, ist wirklich sehr unangenehm :/.

Angpe am :

Eine gewisse Arbeitserleichterung bringen die Automaten schon mit. Nur sind die Dinger leider so fehleranfällig... :-(

doc_holiday am :

Schnapp Dir nen Automaten von Lidl!! ;-)

Die Dinger sind (jedenfalls für Kunden) einfach nur himmlisch ..

flow am :

Hmm.. Also grundsätzlich stimm ich dir zu, diese Tomra Automaten sind klasse, bei unserem Edeka (wo ich zu Hause einkaufe) haben die zwei für Mehrweg und einen für Einweg, hab ich eigentlich eher selten, dass die was nicht annehmen, höchstens mal ne arg zerknautschte Einwegflasche.
Allerdings hab ich mit meinen Einwegflaschen (Lipton Eistee Green Lemon) beim Lidl (Wo ich einkaufe, wenn ich studiere) ständig Probleme, insbesondere mit den großen 2l Flaschen, die die da verkaufen. Die 1,5l Flaschen, die man im "normalen" Einzelhandel kriegt, schluckt er dann wieder eher problemlos.
Witzigerweise steht dran, man solle die Flaschen mit dem Boden zuerst reinlegen (steht aber nur beim Lidl dran), was ich auch jedesmal gutgläubig mache - allerdings klappt es bei den Flaschen, die er nicht nimmt dann doch, wenn man sie andersrum reinlegt...
Einen Sinn hab ich noch nicht dahinter entdeckt ;-) Also scheints bei den Automaten trotzdem noch Unterschiede zu geben... (Oder die warten die beim Lidl einfach nich vernünftig ;-) )

Maik am :

Himmlisch? Nicht bei "meinem" LIDL!

Da steht das Ding im Eingangsbereich, es ist einer, der die Flaschen direkt zerschneidet, und die Abluft aus dem Automaten wird in den Laden geblasen. Jetzt denk an frisch geshredderte, nicht ganz leere alte Bierflaschen, und du kannst dir ungefähr vorstellen, wie es im Eingangs- und Kassenbereich des Ladens immer riecht. Wortwörtlich "zum Kotzen"...

Als Laden sollte man unbedingt beim Einbau darauf achten, dass die Luft aus dem Behälter durch eine Rohrleitung abgesaugt und direkt nach draußen entsorgt wird. Idealerweise aber so, dass es nicht bei den Anwohnern zum Fenster reinzieht.

Sascha am :

Ich hatte im anderen Thread gerade noch nach dem Automaten gefragt :-D

Persönlich mag ich die Automaten und bevorzuge auch Läden, wo gute Automaten eingesetzt werden. Als Beispiel kann ich da nur Lidl nennen. Flasche rein, die dreht sich automatisch und sucht nach dem Code und ich kriege 25 Cent für alle Pet-Flaschen.

So macht die Pfandabgabe auch wieder Spaß, weil ich nicht auf Mitarbeiter warten muss oder lange Schlange stehe (ausser jemand füllt den Automaten mit nem Sack Leergut). :-D

emma am :

Nur für Ordnung im Lager bringt so ein Automar rein gar nichts. Er spart Arbeitskraft ein, da niemand mehr zu Klingel rennt, einsortiert und gelagert werden die Flaschen aber trotzdem noch per Hand.

flow am :

Ich schätze, es geht mehr um die Einwegflaschen, die dann an Ort und Stelle vernichten werden und nicht aufwändig gelagert werden müssen und dabei jede Menge Platz wegnehmen... ("Clearing" nennt sich das glaub ich ;-) ) Bei den Mehrwegflaschen spart man dadurch sicher keinen Platz, das ist wohl richtig :-)

getränkefuzzi am :

nein, bitte keinen automaten. bis auf wenige kleine ausnahmen habe ich nur schlechte erfahrungen gemacht, die von komplett defekten automaten über falsche pfanderkennung, über " flasche nicht im sortiment " obwohl von dort gekauft, endlosen warteschlangen weil jemand 100 bierflaschen einzeln einsortieren muss bishin zu ständig vollen automaten reichen. mitterweile meide ich (getränke)märkte mit automaten. ;-)

Me am :

Ein Automat - ohje: Was wird dann aus der Rubrik "Exotisches LEergut"?

erbsi am :

dafür hat björn sicher schon eine lösung parat - sollte eine exotische flasche in den automaten gelegt werden, erkennt dieser diesen exoten, die flasche wird fotografiert und ein blogeintrag wird automatisch erstellt.
ich glaub nur deswegen überlegt der sich den automaten anzuschaffen :-)

Bender_21 am :

aber bitte regelmässig reinigen sonst ist der ruckzuck versifft.
:-(

Nacktmull am :

Ich kaufe meistens Mehrweg. Wenn Einweg, dann werfe ich die von mir bezahlten Flaschen wie gehabt weg. Ich sehe gar nicht ein, mit meinen Flaschen der rotchinesischen Textilindustrie Rohstoffe zu liefern.

Hendrik am :

Ich gehe mal davon aus, dass es weiterhin eine klingel gibt, die bei problemen, vollen automaten oder bei exotischem leergut betätigt werden kann. Es gibt bei uns im Rewe einen super-Automaten der alles annimmt:

Einweg, mehrweg, Kisten, alles. Super ding, hat bisher mit meinem Pfand immer geklappt. Das Einweg wird direkt zerstört (hört man) das mehrweg fährt direkt ins lager wo die mitabeiter das dann von hand umsortieren, wenn das band voll ist. Tolle sache.

Hannes am :

Hier im Edeka ist auch ein super automat. das geht ratz fatz und immer problemlos.
gibt aber auch automaten, die echt nerven, weil sie langsam und unzuverlässig sind.

Mr. X am :

Die Automaten, die ich kenne sind alle extrem Langsam. Ein halbwegs erfahrener Mitarbeiter sortiert das Leergut in einem Drittel der Zeit weg! Ich hatte lange genug neben der Schule in einem Supermarkt Leergut angenommen.

Also *contra* Automat!

Ciao

Ghettomaster am :

Ich sags mal so, wenn der Kunde zum Leergut abgeben etwas länger braucht wie bisher kostet das Björn keinen Cent. Wenn aber eine bezahlte Arbeitskraft den halben Tag mit Leergut annehmen verbringt wirds teuer. Zumal der Händler am Pfandsystem nichts verdient, noch nicht mal eine Aufwandsentschädigung ist drinn.

gast-kunde... am :

naja, der Haendler 'verdient' schon am (wie-heisst-der-Fachbegriff-nochgleich)? Weil meist deutlich weniger Kunden Leergut zurueckbringen als kaufen, und die Einweg-Auszahlungen werden iirc doch sogar vergzuetet (und beim Einkauf auch entsprechend mit bezahlt), oder?

Also 500x verkauft, 300x Leergut erhalten, das gibt 200 Flaschen = 50 EUR 'Gewinn', oder rechne ich da falsch?

Gerhard am :

Ahso. Und der Händler bekommt die Mehrwegflaschen vom Großhandel ohne Pfand? Wär mir neu... 8-)

Hanno am :

"Pfandschlupf" ist der Fachausdruck.

Gerhard am :

Korrekt, aber daran verdienen im Falle der Mehrwegflaschen ausschließlich die Hersteller...

Andy am :

Bei unserem Penny hier steht der Automat so Genial an dieser "Kundenschrankee" (wie heist das Metalding wo aufklappt wenn einer im Bereich des Sensors rumläuft?) dass sobald eine Person ihre Einwegflaschen da reinpackt, kein Kunde mehr in den Markt reinkommt.

Übrigens zwischen "Kundenschranke" und Eingangstür sind auch nur geniale 80cm Platz, da mit nem Einkaufswagen rumzukommen ist teilweise ein richtiges Abenteuer, vor allem wenn einem Jemand entgegen kommt....

Hendrik am :

Wusste garnicht, dass penny noch in leergutautomaten investiert. Ich dachte die werdennach und nach geschlossen?!

pop am :

Hä? Die werden gerade nach und nach umgebaut und renoviert.
Wohl kaum, um sie dann dicht zu machen.

Jo am :

Gibts eigentlich reinigungsfreundliche Leergutautomaten?
Kombiniert mit schneller Erkennugstechnik?
Die beiden Standardgeräte in "meinem" Getränkemarkt sehen ständig aus, wie Björn seine "Wundertüten" beschreibt. Und dazu eben auch der Geruch von saurem Bier.
Davon abgesehen benutze oft beide gleichzeitig, weil die "Verarbeitungsgeschwindigkeit" meinem Fluchtbedürfnis direkt entgegenwirkt. (Wär mein Hauptziel nicht der zugehörige Supermarkt, wär ich dort nicht auch Gertänkekunde).

Harald am :

Größter Vorteil von Leergutautomaten mit Kistenannahme:
Man kann JEDE Bierkiste reinschieben.
Nix mehr mit "Das führen wir nicht".

Dann können z.B. auch seltsame Kölsch-Kisten und so Kram reingepackt werden...

getränkefuzzi am :

sorry, hab ich noch nie gsehen , wo wohnst du?bei uns erkennen die automaten das leergut, welches der markt anhemen will bzw führt.

Harald am :

Ich wohne in Bremen.
Z.B. konnte ich bei Walmart (Gott habe ihn selig) in der Duckwitzstrasse vor 3 Monaten sämtliche leeren Kisten von fränkischen KLEINSTbrauereien abgeben. Gefüllt mit Euroflaschen, aber jeweils mit eigenem Logo bedruckten Kästen. Versuch mal, solche Kästen bei einem Getränkemarkt oder bei Björn abzugeben. "Flaschen keine Problem, aber den Kasten nehmen wir nicht".

Btw.: Man kann solche Probleme umgehen, wenn man die Flaschen mit gutem Bier in Kästen von "schlechten" Massenbrauereien abfüllt.

Curios am :

eher nicht - ich kenne etliche Automaten, die mit einer Kiste "Fiege-Pils Bügelflaschen" oder einer Kiste Paderborner Probleme machen. Im Sommerurlaub sind wir z.B. unsere mitgebrachte Paderborner-Kiste im gesamten (deutschen) Ferienort nicht losgeworden.

Puck am :

Erst sprichst Du von Bierkisten, und dann kommst Du mit Kölsch an. Was denn nun? ;-)

naoch ein Markus am :

was ist an Kölsch Kisten seltsam ???

Harald am :

Der Inhalt
:-)

Aber wie schon gesagt... Die ewige "meinbieristdasbeste"-Diskussion ist überflüssig.
Klar ist wohl:
JEDES Bier aus Deutschland ist gut.
(Ausser xyz ;-))

Leergutsammler am :

Es ist wirklich zu deinem Besten: Nimm keine Kombiautomaten. Kombiautomaten, also Automaten, die mehrere Flaschensorten annehmen (Mehrweg, Einweg) sind der größte Schrott, der je produziert wurde. Du wirst nur damit beschäftigt sein, den Automaten zu reparieren, Kunden zusätzliches Geld auszuzahlen, da der Automat mal wieder eine Flasche "gefressen" hat und die Service-Hotline anzurufen. Dagegen sind Automaten, die sich nur auf eine Sorte konzentrieren wahre Wunder.

Ich würde dir ja raten, einfach nur einen Automaten für Einweg zu nehmen (wegen Platzersparnis) und die Mehrwegflaschen nach wie vor per Hand anzunehmen. Spart Zeit und Nerven.

Philipp am :

hm also die kombigeräte hier bei meinem kaisers sind noch nie defekt gewesen wenn ich dort einkaufen war... eigentlich tolle geräte, die mir immer treue dienste geleistet haben. aber mag sein dass solche teile anfällig sind - ich bin ja auch nur kunde und kein angestellter dort.

Peter am :

Bitte keinen Automaten! Die Dinger nerven unheimlich - es dauert für den Kunden dautlich (!) länger als normal, der Automat hat immer wieder Probleme, die Pfandflaschen zu erkennen, nimmt Kisten mit einer nur halbleeren Flasche gar nicht an, Flaschen mit oder ohne Deckel machen je nach Automat Probleme und wenn die Dinger voll sind, dauerts ewig, bis jemand zum Leeren kommt, da nur noch Kassen-Personal da ist, das den Automat so "nebenbei" betreut. Service ist echt was anderes.. BITTE NICHT!

Marko am :

Ich als Leergutsammler möchte dann hier doch mal so einiges zum Thema bemerken:

- Der Leergutautomat braucht einen Anschluß ans Internet. Jede Flasche mit DPG-Logo wird zuerst gewogen und die Abmessungen überprüft. Ist die Flasche also zerdrückt oder noch halbvoll wird sie vom Automaten zurückgewiesen.

- Ein Leergutautomat bedeutet zwar weniger Arbeit, trotzdem wird in vielen Fällen die manuelle Pfandannahme weiterhin erforderlich sein:
1. Hersteller bringt neues Getränk mit neuem EAN raus, das noch nicht in der Datenbank hinterlegt ist. Hier verweigert der Automat lapidar die Annahme mit dem Kommentar "Getränkeabfüller nicht erkannt"
2. Christinen Mineralbrunnen ist eine PET-Flasche, auf der das DPG-Logo schräg raufgedruckt ist, da diese Flasche schräg zuläuft. Erkennungsrate bei Automaten: fast Null! Trick: Drückt man mit dem Zeigefinger das DPG-Logo leicht ein, ist es gerader als vorher und der Automat nimmt die Flasche
3. Carlsberg Bier mit dem Strichcode am Hals der Bierflasche. Erkennungsrate eine Katastrope. Es braucht bei sämtlichen Automaten im Mittel 5 Einwurfversuche in verschiedenen Positionen, bis die Flasche dann angenommen wird
4. Zerbeulte Dosen und Flaschen werden auch nicht angenommen. Als Betreiber eines Leergutautomaten kann man übrigens einstellen lassen, wie tolerant der Automat bei Abweichungen aufgrund zerbeulter Flaschen ist
5. Teilweise reicht leichter Staub oder Dreck auf dem DPG-Zeichen auch schon, damit es heisst "DPG-Zeichen nicht erkannt". Feucht über die Dose/ Flasche wischen hilft hier

Und dann noch mal so einige Kommentare zu den mir bekannten Pfandautomaten in Hamburg:

Real,- am Berliner Tor: Zwei Tomra 710 für Einweg- und Mehrweg mit langem Förderband dahinter und riesiger Staufläche für Flaschen. Die Dinger sind schnell, haben meist eine gute Erkennungsrate und sind selten kaputt. Warteschlangen gibt es meistens dort vor den Automaten Samstag morgen um 7 Uhr (alle Flaschensammler, die die Nacht durchmachten, stehen Schlange) und ab 17 Uhr Montag bis Freitag. Wer sehr viele Flaschen einwerfen will, kann an der Info Leergutkisten kaufen und die Flaschen dort einsortieren, muss es aber nicht. Dann allerdings soll man alle 30 - 50 Flaschen Pause machen und sich hinten anstellen. Hält sich kaum ein Sammler dran.

Real.,- am U-Bahnhof Feldstraße: 3 Tomra T 710 Automaten, somit gilt das für den Real,- Markt Berliner Tor gesagte. Besonderheit: Die Security fängt alle Massenflaschensammler gleich vor den Automaten ab. Hier ist es zwingend, an der Information Kisten zu bezahlen, an der Leerguttür zu klopfen und die Flaschen dann in die bereitgestellten Kisten zu stellen. Sonst keine Annahme von Flaschen in großen Mengen. Vorteil: Selbst bei FC St. Pauli Spielen oder Schlagermove usw. kaum Warteschlangen.

Alle Aldi-Märkte: Leergutautomat der Firma Wincor Nixdorf mit Linux als Betriebssystem. Erkennungsrate katastrophal, die Flasche wird gedreht und gerollt und dann kommt "Nicht im Sortiment" "Nicht erkannt" oder ähnliches. Bei fast allen Flaschen sind 2 - 3 Versuche notwendig und die Dinger sind langsam. Somit oft Schlangen...

Lidl: Tomra 710, der auch Einweg-Glasflaschen nimmt und gleich in Glasscherben zerkleinert. Ekeliges Geräusch dabei, ansonsten aber gute Erkennung und zuverlässig. Bei zerbeulten Dosen nur geringe Toleranz, laut Auskunft der Lidl-Regionalleitung, weil es mal Betrugsfälle mit gefläschten Dosen/ Flaschen gab.

Penny: Marke des Automaten mir unbekannt. Front rot mit grauenhafter Erkennung. Man soll zwar PET-Flaschen mit dem Boden zuerst reinwerfen, aber manche Flaschen werden nur erkannt, wenn man sie mit dem Kopf reinwirft. Fast alle Automaten machen einen versifften Eindruck.

Edeka Schlemmermarkt am Rathausmarkt: 1 Leergutautomat der Marke Bottlecomp, was ganz exotisches. Nimmt Mehrweg und Einweg. Flaschen werden im Automaten in einem Blechbehälter auf mehreren Ebenen gestapelt. Ist der Behälter voll, fährt der Mitarbeiter ihn weg, stellt einen leeren Behälter rein und macht sich im Lager ans Sortieren. Da ich da zu selten bin, kann ich zur Zuverlässigkeit nichts sagen. Oft lange Schlangen, weil zahlreiche obdachlose Flaschensammler aus der Innenstadt hier ihre gesammelten Werke abgeben.

Esso-Tankstelle Reeperbahn und Edeka im Mercado: Je zwei Tomra-Automaten, einer für Einweg, einer für Mehrweg: Völlige Verwirrung oftmals bei den Kunden, welche Flasche nun wo rein soll...

Kaufland Nedderfeld: auch ein Automat der Marke Wincor Nixdorf. Da gilt alles zum Aldi-Automaten gesagte...

Rewe Horner Rennbahn: Automat der Marke Sieloff, sonst auch noch nirgends gesehen. Erkennung in etwa wie bei Wincor Nixdorf

Schöne Grüsse
Marko
3BMAW: 3 Beutel mit alten Weinflaschen (die der Automat nicht nimmt)

Hanno am :

Was mich nur wundert ist, dass du als Leergutsammler nicht weißt, dass Lidl gar keine Dosen annimmt.

thorben am :

also unser lidl nicmmt dosen an, ich hab da schon oft genug dosen in den autonaten gesteckt...

Marko am :

Alle mir bekannten Lidls nehmen Dosen problemlos an. Ausnahme inzwischen: Der Lidl-Reeperbahn nimmt Dosen nicht mehr an, nachdem die Flaschensammlerschlangen dort vor allem am Sonntag länger und länger wurden.

Schöne Grüsse
Marko

Hanno am :

Huiuiui dann muss ich euch hier Abbitte tun! Wundert mich nur sehr, denn Lidl verkauft doch keine Dosen, wie ich noch bei einem Besuch vor knapp 2 Wochen feststellen musste...

Balu am :

Wir haben im Hit-Markt seit ca. 2 Monaten neue Automaten die einen wirklich nur noch mit dem Kopf schütteln lassen.

ok kleines genau so passiertes Szenario:

Kasten Bier, in diesem Markt gekauft, wird von mir unten in den Kastenschlitz geschoben:

1. Versuch : Flasche 4, 8, 13 (wurden auf einem display gezeigt) nicht von diesem Markt.

Na und, selbst wenn, ihr müsst sie annehmen, Freunde. Die Flaschen im Kasten sind natürlich alle identisch, leer und von diesem Markt.

2. Versuch: Die flaschen 4,8 und 13 habe ich oben eingeworfen, was nach 2-3 versuchen ging.
Kasten von anderem Markt.

3. Versuch: Flasche 15 nicht leer.

Danach habe ich alle Flaschen einzeln durch den Flaschenschlitz geworfen, das ging dann. nur der leidige Kasten ist ja noch da ...

4. Versuch: Kasten nicht vom Markt.

Natürlich war keinerlei mitarbeiter in der Nähe und die Schlange hinter mir (12 Leute, Samstag Vormittag) fing auch langsam an den automaten zu verfluchen. Ich nehme also meinen Leergutbon und den leeren Kasten, gehe zur Kasse und sage ihr sie möchte doch bitte den Kasten von meinem Getränkeeinkauf abziehen, da dieser vom automaten nach mehrmaligen Versuchen nicht erkannt worden ist.

Dies wäre nicht möglich. Sie könne mir nur einen anderen leeren Kasten geben, den ich dann durch den Automaten jagen dürfte.

Bei ca. 30 Minuten, gefühlten 3 Jahren, Schlange stehen macht man dies natürlich gerne.

Nachdem ich darauf bestanden habe, dass sie mir gefälligst den Kasten direkt abziehe und dies der Frau immer unangenehmer wurde kam der Marktleiter vorbei.
Dieser wollte mir auch einen anderen leeren Kasten andrehen. Hallo? So langsam wurde ich dann doch wütend...

Nachdem sich auch andere Einkäufer mit Automatenproblemen sich in die Unterredung einmisschten und alle auf den Marktleiter einredeten akzeptierte die Kassiererin endlich meinen Kasten.

Soetwas muss doch nicht sein. Daher wenn Automaten bitte funktionstüchtige automaten und nicht solche Luschen wie im Hit Markt.

mentaloman am :

Es ist natürlich Björns Entscheidung, sich so einen Automaten zu besorgen. Aber für mich war es immer auch ein Grund zu seinem Spar Markt zu gehen, weil ich die Leute an der Leergutannahme immer so nett fand und es sehr schätze, dass es dort keinen Automaten gab - so habe ich dann entsprechend auch meine Einkäufe dort erledigt.

Eine Lösung mit einem Automaten für Einweg- und einen für Mehrwegpfand finde ich allerdings die einzig unpraktikable. Es gibt sowas im "Combi" im Kirchweg, es macht keinen Spaß. Deswegen kaufe ich beim Combi schon aus Protest nicht mehr (grundsätzlich jedenfalls, die Fleischtheke dort ist die beste in der Umgebung)

DerJo am :

Automaten sind einfach nur doof...
Wieder ein Schritt in Richtung Rationalisiserung...
Wo ist das persönliche, das man beim Einkaufen eigentlich so schätzt.
Der Kontakt mit den FREUNDLICHEN Mitarbeitern, die hilfsbereit und selbstaufopfernd dem geplagten Kunden durch das Einkaufsleben helfen...

Tja,
Electronic Rulz!

grüße,
DerJo

Jens am :

think positiv! verkauf doch wanderungen durch dein lager unter dem titel "leergut-freeclimbing". da finden sich bestimmt genug die sich von nem achttausender-kastenstapel abseilen wollen ;-)

michiausp am :

:-O :-O
Das sieht ja aus wie auf einem Handgranatenwurfstand ... :-P

Björn Harste am :

Pfandschlupf gibt es im Grunde nicht mehr. Die Zeit, in der die großen Handelsketten ihre eigenen Flaschen produziert haben und von sich aus bepfandet haben, ist vorbei.

Damals war es so, dass sie die Flaschen bepfandet verkaufen und das Pfand bei Rückgabe der Flaschen/Dosen erstatten mussten. Da die Bepfandung durch die Handelsketten geschah, war jede nicht zurückgegebene Flasche Reingewinn.

Hanno am :

Aber die Discounter haben doch immer noch ihre eigenen Flaschen? Was mir nämlich aufgefallen ist: Bei Plus haben die Coca-Cola Flaschen (die 1,25l PET-Einweg) zwar die typische Coca-Cola Konturenform, tragen aber auf dem Etikett neben dem DPG-Logo ein "+". Frage mich immer, ob das also "Plus" bedeuten soll, mit anderen Worten also speziell für Plus hergestellte Flaschen sind, für die Plus also kein Pfand an den hersteller entrichtet hat?

Björn Harste am :

Nein, definitiv nicht. Das DPG-Logo ist ein Lizenzprodukt und muss bezahlt werden.

Kevin am :

Wenn ich mal mehr Pfand zum abgeben hab dann bevorzuge ich lieber den real,- markt der etwas weiter entfernt ist (ca. 7km gegenüber dem 1 km) weil der Automaten hat. Diese Kombiteile die alles annehmen, oben Flaschen, unten die Kisten zum reinstellen. Für mich total praktisch und es geht auch schnell. Und irgendwann hat man das reinlegen der flaschen auch drin, dann geht das zack zack zack. Und wenn er mal etwas nicht annehmen sollte geht man halt zur info und kriegt dort das dann ausbezahlt. Z.b. beim letzten mal hat er diese spezielle Edition Coca Cola Aludose (in flaschenform) nicht erkannt. An Info, kein Problem. Lediglich die 0,33l Bügelverschlussflaschen Darmstädter Whizz haben die überhaupt nicht angenommen ;-)

Kai am :

Ich bring gleich meine Flaschen weg, ist mal interessant zu sehen, was aus denen wird ;-)

biancahvl1977 am :

Es ist interessant zu lesen was viele Kunden von den Automaten halten.
Ich stehe auf der anderen Seite. Ich arbeite im Getränkehandel und muß alle siffigen Flasche per Hand sortieren. Und bin keineswegs begeistert wenn einer mit Säckeweise DPG Leergut ankommt.
Leider gibt es für solche Leergutsammler keine Grenze und selbst wenn er an die 1000 Flaschen hat muß ich lieb nett und freundlich alle per Hand aussortieren und dann auch noch das Geld auszahlen weil es ja billiger ist seine Flaschen im Discounter zu kaufen. Dann soll er gefälligst auch seinen Schrott da schön selber in den automaten schieben, aber dazu sind sich dann viele zu fein. Und es ist ja auch leichter wenn man den siff den man über Wochen in großen Säcken lagert nicht selbst anfassen muß.
Ich will einen Automaten.

Sarilar am :

Also ich frage mich wenn TOMRA wirklich so toll sein soll, warum steigen immer mehr Discounter auf Wincor Nixdorf um.
Ich finde die Leergutautomaten von Wincor Nixdorf wesentlich besser, zumal die Widerhesrstellungszeit bei Ausfall 4 stunden beträgt, da kann Tomra nicht mithalten.
Der Service von Wincor Nixdorf ist flächendeckend. Ich konnte auch beobachten bei Märkten die Tomra und Wincor Nixdorf Automaten zu stehen haben, die Kunden viel Lieber die Wincor Nixdorf Automaten nutzen. Ich sehe auch in Zukunft das Wincor Nixdorf Deutschlandweit die Martführung noch mehr ausweiten wird.

Kommentar schreiben

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
:'( :-) :-| :-O :-( 8-) :-D :-P ;-) :diamonds: 
BBCode-Formatierung erlaubt
Welche Farbe hat der Himmel?
Formular-Optionen