Skip to content

Eindeutige Einkaufslisten

Schon klasse, wenn Eltern ihren 7jährigen Kindern Einkaufslisten mitgeben, die etwa so aussehen:
· Käse
· Kräuter für Salat
· Brot
· Trinken
· Wurst
Die Kleinen sind natürlich und verständlicherweise oftmals völlig überfordert damit, das Richtige zu finden und wenden sich hilfesuchend ans Personal. Und wir? Können natürlich auch nicht hellsehen.

Anmerkung am Rande: Der Begriff "Trinken" für Getränke ist ja sowas von scheußlich. Und soooo viele benutzen ihn. :-(

Trackbacks

Verwickeltes on : So ein Käse

Show preview
:patsch: Der Shopblogger berichte von einem Einkaufszettel für ein Kind mit den Angaben “Käse, Kräuter für Salat, Brot, Trinken, Wurst” Sowas finde ich ja selten dämlich von den Eltern. Das Kind kauft dann irgendwas...

Comments

Display comments as Linear | Threaded

Eleonore on :

Das kann ich toppen - neulich hörte ich:
"Da ist nur mein zu Trinken drin!"
(weiß gar nicht, wie ich das schreiben soll)

Olav on :

Das geht doch noch. Meist lassen die Menschen das "zu" auch noch weg.

Jan on :

"Trinken" als Nomen und Synonym für "Getränke" zu verwenden ist auch mir sehr suspekt. Ich ertappe mich regelmäßig dabei, dass ich den Sprecher bzw. Schreiber gedanklich dann intuitiv in die Ecke "soziale Gruppe mit erschwertem Zugang zu Bildung" einsortiere.

Chris on :

"soziale Gruppe mit erschwertem Zugang zu Bildung"

-> Schöne Umschreibung :-) Merk ich mir.

-.- on :

okay für so eine einkaufsliste, die man den kids mitgibt ist das wirklich missverständlich und ungeschickt aber ansonsten kann man sich auch an begrifflichkeiten aufhängen....

ich mag "zu trinken" :-D

Andre Heinrichs on :

DAs ist dochschon die ausführliche Fassung. Die Kurzfassung hätte nur
- Zeugs
- Zeugs
- Zeugs
- flüssiges Zeugs
enthalten. ;-)

Fabian on :

Gib ihnen nur das gesündeste/beste mit, das du hast... zB Mineralwasser als Getränk... aber ehrlich, solche Eltern haben doch mindestens einen kleineren Dachschaden.. ich ging auch gerne mal mit 8-9 Jahren einkaufen für meine Mutter, aber dann wusste ich entweder genau, welche Wurst jetzt gemeint ist, oder es stand exakt dort (also mit exaktem Namen, Preis, Grössenangabe etc.)

ß on :

Einkausliste ala Blanko-check :-)

mfg ß

noclaf on :

Trinken als Synonym für Getränk kenn ich gar nicht. Muss wohl am Dialegt liegen.

ich on :

Bei uns ist das eigentlich völlig normal. Da würde keine "Da ist nur mein Getränk drin" sagen, sondern immer "Da ist nur mein Trinken trin".

"Da ist nur mein zu Trinken drin" hört sich aber doch sehr komisch an.

ecaps_retnec on :

Warum nicht "Trinken" ?
Man sagt doch auch Essen ...

Tin@ on :

"zu Trinken" ist aus dem Lateinischen entlehnt - eigentlich muss das zu Trinkendes heißen.

Wasser ist zu Trinkendes.

Ablativ glaube ich.

So, und jetzt frage ich meine Tochter mal wieder Vokabeln ab :-)

Tin@

PS: kennt ihr diese Szene aus "Das Leben des Brian"?

DEKLINIERE RÖMER!

Daniel on :

Ich habe aber das Gefühl, dass genau das gemeint war auf dem Zettel.

Ceryon on :

QUOTE:
Ablativ glaube ich

Nö, der ist es nicht - der Ablativ ist der WO-Fall.

Tina on :

- Babybel
- Toastbrot
- Cola
- Bärchenwurst
Würde ich als Kind kaufen. Kräuter vergesse ich, sind grün, also gesund und schmecken deshalb nicht...

Fabian on :

Von einer Zettel erfahrung (also die dich ich für mich schreib) würd das folgendes bedeuten:

- Gouda und Käseaufschnitt (mischung), evtl Streichkäse für Frauchen
- Maggi Fix Salatkräterbeutel (uns schmecken die fertigen Mischungen gut genug. Kräutertöpfchen haben wir keinen Platz:))
- Toastbrot und nen Roggenmischbrot je nach Stimmung
- 3 Kisten Mineralwasser, 1 Kiste gemische CocaCola Produkte (1l)
- Kochschinken, Salami (abgepackt), Evtl Bierwurst oder Bacon.

Ich glaube fast das ist ungefähr das was auch am häufigsten gekauft wird, oder Björn?

Natürlich kommt dann als mündiger Einkäufer noch der persönliche Geschmack bei der auswahl zusätzlicher oder anderer Produkte hinzu, aber gerad diese BAsis (bis auf die Kräuter) kauf ich fast immr.

Lediglich "Trinken" find ich interessant. Schließlich muss der Junge das nach Hause bekommen. War also evtl sowas wie CapriSonne gemeint?

Friesenjung on :

Wie gut, das Kinder noch keinen Alkohol kaufen dürfen.....:-)

Kumo on :

Hihi. Das erinnert mich an die Werbung wo der Typ ne Einkausfliste hat mit Fotos von den Sachen die er kaufen soll. Wär für Kinder vielleicht gar nicht sooo schlecht :-)

Übrigens war ich letzten zu Besuch aus Münster in Bremen und hab mir auf einer kleinen "Sightseeing-Tour" auch den Supermarkt angesehen.
Leider ist uns nichts Spektakuläres eingefallen um in den Blog zu kommen, hehe. Vielleicht beim nächsten Mal. :-)

Mr. Jones on :

Bei " das ist mein Trinken" ist mir auch jedes Mal das "zu essen" hochgekommen. Nirgendwo in der deutschen Sprache taucht das auf. Immer ist von Getränken die Rede, besonders bei denen, die von Berufs wegen damit zu tun haben, also Supermarktbetreiber, Kellner, Händler ...
Den Vergleich zu ziehen, dass es ja auch "Essen" heisst, ist IMHO genau so peinlich, wie das ost-/west-deutsche Sprach(miss)verständnis, dass es ja bei Plastik im westdeutschen auch Pappig heissen müsste (vgl. Plaste und Pappe). Das Erstaunliche (und deshalb für Ausländer so schwierige) an der deutschen Sprache ist eben, dass sie nicht nach dem Prinzip funktioniert, dass vermeintlich zusammengehörige Begriffe auch zusammengehörig gesprochen werden. Das ist zwar auch eine Frage des Intellekts (denn das muss man ja erstmal begreifen können), trotzdem würde ich nicht soweit gehen wollen, den "Trinkern" Intelligenz abzusprechen. Trotzdem: gewöhnt Euch richtiges Deutsch an ! Denn das vermeidet auch Missverständnisse. Und im Zweifel hat eben die Mehrheit recht. Und die sagt: Getränke !

gk on :

Lets plenk!

Susanne on :

Da würd ich das doch gleich mal ausnutzen... Für Käse gibt man den Kleinen einen großen runden Käselaib mit. Kräuter für Salat nimmt man ein wenig willkürlich ausgesuchtes gerupftes Gras. Brot nimmt man einen harten Kanten. Trinken wird ein Glas Leitungswasser und Wurst eine Kohlwurst zum Beispiel.
Das war der erste Streich. Wenn die Eltern dann nicht gelernt haben, nimmt man beim zweiten Versuch einfach von allem das teuerste...

Okay okay, damit vertreibt man sich sicher die Kunden insofern vielleicht nicht allzu gesund fürs Geschäft. Aber Spaß machts und wirksam isses vielleicht auch ;-)

Anonymous on :

Ich würde dem Kind einige Dinge zu Auswahl stellen und fragen, welches ihm davon von Zuhause bekannt vorkommt.

evee on :

Hoffe ich gehöre nicht in die Ecke "soziale Gruppe mit erschwertem Zugang zu Bildung" , aber wenn ich ehrlich bin, für mich klingts blöd zu sagen da ist nur mein Getränk drin...Ruhrgebiet halt und NRW Abitur. Auf eine Einkaufsliste käme aber dennoch das Getränk oder "etwas zu trinken" wenn schon so ungenau. Selbst ich bin überfordert, wenn ich in einen Supermarkt gehe und nur Marmelade holen will und mich dann vor einem riesigen Regal wiederfinde, aber das ist glaube ich eine andere Geschichte.

Anonymous on :

Faule Eltern, die sich keine Gedanken machen wollen und das auf den Ladenhüter abschieben. Und im Zweifelsfall ist das Kind oder der Spar-Markt schuld. Genial.

Aber Tina (#11) hatte eine gute Idee. Mal sehen was ich (Erwachsener/Kind) kaufen würde:

· Käse: alter Gouda/Frischkäse von Buko mit Ananas
· Kräuter für Salat: Basilikumbäumchen/Fix Salatkrönung
· Brot: Sylter Friesenbrot/Toast oder 08/15-Roggenmisch
· Trinken: Tonic Water, Selter/Cola
· Wurst: Corned Beef/Salami

Speedking on :

Viel Interessanter sind die Einkaufslisten, die Kinder selber schreiben. Unser 8jähriger Sohnemann kennt anscheinend nur eine begrenzte Anzahl von Lebensmitteln.

Immer wieder wiederholen sich auf seinen EK-Zetteln die folgenden Lebensmittel:
-Leberwurst
-Blutwurst
-Frischkäse
-Eier
-Toastbrot

Abwechslung gibt's hingegen bei den Getränken.
Mal darf's Milch sein, in der nächsten Woche ist Mineralwasser der Hit.

Süssigkeiten kommen bei ihm eher selten vor. Na, mal sehen, wann Scheibenkäse, Fisch und Tomaten auf seinem Speiseplan stehen. :-)

Robert Schreiner on :

was habt ihr denn alle gegen substantivierte Verben???
Das Trinken....geht doch! ;-)

Brille on :

So ist das halt in Bremen (oder eher "Brehm"). Man neigt zur Kurzfassung.
Besonders knackig finde ich dabei die Formulierung
"Geh mal Trinken holen." (Zitat meine Oma 1985)
...ergaenzt durch "Beim EPA."
(da gabs noch die Lebensmittelkette "KEPA" - jahrzehnte vorher muss es auch mal "EPA" gegeben haben)

"Wo das ist?"

"Gleich da umzu!"

---------------------------

Hoerte mal von einem Daimler Chrysler Mitarbeiter, man habe ihm in seiner ersten Woche dort erklaert, zur Montage eines bestimmten Gummiteils benutze man als Montagehilfe *Mittel*. Das stehe dort in der umgewidmeten Weichspuelerflasche. Edding-Aufschrift: "Mittel"!!!

Wenns aufgebraucht war, muss wohl jedesmal ein anonymer Spender - den er uebrigens nie kennengelernt hat - *Mittel* nachgefuellt haben. Klappt wahrscheinlich bis heute"reibungslos" *g*.

brille

Kat on :

Solange niemand die Flasche "Mittel" mit seinem "zu Trinken" verwechselt... ;-)

Add Comment

Standard emoticons like :-) and ;-) are converted to images.
:'(  :-)  :-|  :-O  :-(  8-)  :-D  :-P  ;-) 
BBCode format allowed
Welche Farbe hat der Himmel?
Form options