Skip to content

Schuld und Sühne

Martin Recke schreibt: "Beim Mittagessen ging mir vorhin durch den Kopf, dass der Shopblogger ja auch selbst, und zwar nicht zu knapp, zu dem mittlerweile notorischen Sozialgerichtsirrtum beigetragen hat." und verweist auf Volker Weber, der über das miserable Webdesign eines ansonsten lesenswerten Blogs weint. Auch Robert Basic meint, ich sollte einen kleinen Geschenkkorb zusammenpacken, die Richterin anrufen und einen Friedensdrink anbieten.
Als hätte ich das alles absichtlich gemacht, einschließlich meines Webdesigns.
Das Webdesign ist ein ausgewähltes Serendipity-Template, das mir von der Optik her am Anfang am besten gefallen hat und wird vermutlich von hunderten Blogschreibern, die Serendipity benutzen, ebenfalls verwendet.
Der Einkaufswagen und andere Dinge sind im Laufe der Zeit hinzugekommen, teils durch Hinweise von Lesern, teils durch eigene Ideen.

Ich nutze dieses Weblog nicht, um damit viel Geld zu verdienen, ich habe ja noch nicht einmal Werbebanner hier eingebunden. Außer für meinen Hoster manitu, aber das ist ein Bloggerkollege und mitlerweile guter Freund.

Leute, ich schreibe meine Artikel hier im Blog nicht suchmaschinenoptimiert und mit Keywords etc. versehen, damit man mich schnell bei Google findet.
Das ist für mich nicht Sinn und Zweck des Ganzen. Mein Weblog ist mein Hobby, mein Ventil, wenn hier alles drunter und drüber geht und kommt für mich noch vor dem Essen und anderen wichtigen Tätigkeiten. Ich schreibe oft auf die Schnelle aus dem Bauch heraus, weil mich etwas juckt, daher sind auch Flüchtigkeitsfehler nicht so selten. Die Zeit, die sich Journalisten für ihre Arbeit nehmen, habe ich nicht. Meine Einträge entstehen oftmals zwischen Tür und Angel. Nicht einmal die offizielle Website harste-online.de ist auf dem aktuellen Stand. Es fehlen Zeitungsartikel und die Mitarbeitergalerie ist auch schon Asbach. Mir fehlt einfach die Zeit...

Trackbacks

Fischmarkt am : Sic!

Vorschau anzeigen
Beim Mittagessen ging mir vorhin durch den Kopf, dass der Shopblogger die Software des Shopbloggers ja auch selbst, und zwar nicht zu knapp, zu dem mittlerweile notorischen Sozialgerichtsirrtum beigetragen hat. Bevor ich es aber erläutern muss, verweise ich doch lieber

larfs weblog am : Wedeln und pinkeln

Vorschau anzeigen
Es wäre müssig, die aktuelle Shopblogger-Geschichte hier noch einmal zu erzählen, aber ein paar kleine Anmerkungen kann ich mir nicht verkneifen. Nun hebt sich mal ein Weblog von dem ganzen "Scheiß Sesselfurzer, lasst den Shopblogger in Ruhe"-Taumel ab: vowe kritisiert...

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Christian am :

Laß Dich von den Spinnern nur nicht irre machen! Ich finde, Du bist absolut im Recht,und für das eigene Layout braucht man sich verdammt noch mal nicht rechtfertigen!!!

Christian am :

Je nun- das mit den 'Spinnern' nehme ich zurück, wollte niemand persönlich beleidigen. In der Sache bleibe ich dabei: laß Dich von denen nicht irre machen!

Packetblogger am :

Eben... wems nicht gefällt der braucht ja nicht reinkommen in den Blog...

Und außerdem gehts hier wohl mehr um den Inhalt als um die Schachtel außen rum.

Silke Schümann am :

Naja, nur weil es ein vorgegebenes Template ist, heißt das nicht, dass die Logik der Struktur sehr glücklich ist und auch wenn man nun nicht absichtlich etwas falsch gemacht hat, kann es ja nicht schaden, ein wenig entgegenkommen zu zeigen, z.B. in dem man den Titel des betroffnen Beitrags durch ein oder zwei Worte ergänzt und ich bin ischer, dass sich unter den treuen Lesern einer findet, der das Template ein wenig logischer aufbaut und z.B. das Datum in ein P packt. Und muss wirklich die Überschrift im Titel erscheinen oder könnte man da nicht den Blogtitel belassen.

Den -Tag würde ich persönlich übrigens wegen der Bookmarks sogar so lassen, auch wenn shopblogger so kurz ist, dass die umdrehen möglich wäre.

Und die Richterin auf einen Kaffee einladen und sich friedlich die Hand zugeben, ist doch auch eine nette Geste. Schließlich hat der Shopblogger für Bremen einiges getan. Die Geschichten des Shopbloggers liegen nicht mehr weit hinter der Geschichte mit den Bremer Stadtmusikanten. Wer weiß ob nicht die Stadt irgendwann einen Einkaufswagen zu den Viechern packt. ;-)

Mitarbeiterin am :

Das mit dem Kaffee ist eine sehr gute Idee. Am besten einer aus fairem Handel. Bei Björns 15-Stunden-Tag (6-21 Uhr) hätte auch eher die Richterin Zeit, vorbei zu kommen und sich den Laden einmal anzusehen. Wäre doch nett. Und ohne grosses Trara.

h am :

Sicherlich eine nette Geste.

Andererseits: Soooo prickelnd fände ich es als Getroffener nicht, wenn ich im FOCUS vom Auslöser der Malesche lesen müsste, der darüber quasi mitteilt, dass ihm das alles irgendwie peinlich zu werden scheint...

Das hätte längst anders gelöst werden können. M.E. auch ohne Gesichtsverlust, sondern eher mit "Hut ab, da steht jemand zu seinem Fehler". Auf dem Nachhauseweg einfach mal einkaufen fahren...

Silke Schümann am :

-Tag sollte title-Tag heißen und zwar title in spitzen Klammern.

Christian am :

Wenn, dann sollte das Friedensangebot von der Richterin kommen- die hat ja schließlich damit angefangen, sofort mit einem Prozeß zu drohen...

Alphager am :

Die Punkte, die angesprochen werden (h2 und h1 -tags), sind richtig. Aber das Verhalten und der Gebrauch derselbigen ist nicht falsch. Björn hat _nichts_ falsch gemacht. Wer immer nur durch die SEO-Brille schaut, sieht überall böse Optimierer.

Und aus Rücksicht auf die DAU's Seiten umgestelten ?! HALLO ?!! Das Internet ist so wie es ist. Wer damit nicht zurechtkommt, soll Zeitung und Fernsehen konsumieren.

Christoph Jeschke am :

Ja, man sollte unbedingt Rücksicht auf DAU nehmen und jede Seite möglichst einfach gestalten. Natürlich müssen Ego-Projekte wie Blogs nicht _unbedingt_ einfach nutzbar sein; allerdings darf sich der Blogger(*) dann auch nicht darüber echauffieren, wenn das jemand ankritelt. Leben, und leben lassen.

Ansonsten war - und ist - einer der Grundgedanken beim Publizieren im Netz, es den Lesenden möglichst einfach zu machen.

Vorsicht übrigens dabei, unter Webdesign nur die Optik einer Site zu betrachten. Genau dies hat Volker Weber aber neben eben nicht gemacht.

(*) Um gleich den Wind aus den Segeln zu nehmen: Damit ist Björn nicht gemeint.

Anonym am :

nimm diesen volker weber bloß nicht ernst... man könnte das gefühl haben, dass er alle paar tage so was von sich geben muß. ist wohl ein ego ding. wir waren auch schon dran... :-)

genevainformation am :

VoWe schrieb ". Eine Sicht, die mir bisher völlig abging, da ich einen Supermarkt nicht mal annähernd so wichtig nehme wie der Kaufmann, dem er gehört."

aber er wollte eigentlich sagen

"Eine Sicht, die mir bisher völlig abging, da ich einen Supermarkt nicht mal annähernd so wichtig nehme wie mich selbst."

Das wollte er schreiben. Naja, sein Lotus-Gejammere hat mich eh' gestört, also: Plenk und Plonk, vowe bye bye.

Ich denke, für das Blogdesign braucht sich hier niemand zu entschuldigen. Schön ist persönlich, aber negativ aufgefallen ist mir das Blog hier nie. Wer richtig schlechte Blogs sehen will, soll sich mal XXXX-XXXXXXXXX und die H..., die ihn verklagen (XXXXXXX-XX) angucken ;-)

Andre Heinrichs am :

Wenn ich mich nicht verzählt habe, und Du die geschichte meinst, die ich denke, dass Du meinst, dann fehlt bei "XXXX-XXXXXXXXX" hinten noch ein X. Sonst passt das letzte h da nämlich nicht mehr hin ;-)

Katja am :

björn soll nen fresskorb packen?

WARUM ZUR HÖLLE?

eher sollte die tante vom sozialgericht für ihre dummdämliche aktion ihren popo nehmen und bei björn zu kreuze kriechen.

das wird ja immer schöner mit den vorstellungen anderer leute.

Mitarbeiterin am :

Einfach unverkrampft aufeinander zugehen ist besser. Eben aufm Sprung vorbeischneien, auf ne Tasse Kaffee, wir sind ja ein Supermarkt und keine Behörde, den Laden hier kann jeder betreten, ohne (Eintritt oder Zwangskauf) zahlen zu müssen. Zu Kreuze zu kriechen, das klingt nach Schmach und Schande. Ist doch unnötig. Nobody is perfect.

Katja am :

nobody ist so blöd und droht gleich mit einer klage wegen einer ungerechtfertigen sache.

da ist schon eine entschuldigung fällig.
schmach und schande hat sie ja schon hinter sich.

Anonym am :

Du brauchst für dein Layout keine amtliche Genehmigung. Das, was da so über das Layout von anderen Leuten geschrieben wird, kommt größtenteils von selbsternannten Experten, die sich ihre Regeln selber machen und dann Layout-Polizei spielen.

Das die Überschrift eines Artikels auch als Titel im Header erscheint, ist ein völlig normaler Weg eine Seite zu gestalten. Schließlich ist die Artikelüberschrift ein vernünftiger Seitentitel, bei genau einem Artikel / Seite. Nur sind irgendwann mal die Corporate-Identity Freaks auf die Idee gekommen, im Header aller Seite einer Website immer das selbe zu schreiben. Weil, ja weil? Weil das so schön einheitlich aussieht und man dann aus dem Titel nicht mehr erkennen kann wo auf einer Site man gerade ist. Eher ungeschickt, aber das passiert, wenn Marketingfritzen die sonst nichts anständiges gelernt haben Technik nutzen.

Es ist ebenfalls nicht dum, daß aus der Artikelüberschrift auch die URL geformt wird. Namen sind für Menschen nämlich deutlich einfacher zuzuordnen als Nummern. Aber die Content-Management Freaks wickeln heute alles nur noch über ID's ab. Dabei kommen dann so "Köstlichkeiten" wie diese URL raus:

http:///cgi-bin/Core/Store/de/-/EUR/Delta2Frameset-Start;sid=WhfT3-JGbUbT3aH9ob7t6AKcYA74vf3J4h0=

Na danke :-( Ne, ne, Björn, du hast nichts falsch gemacht. Laß die selbsternannte Layout-Polizei mal reden.

Christoph Jeschke am :

Zitiere:
Du brauchst für dein Layout keine amtliche Genehmigung. Das, was da so über das Layout von anderen Leuten geschrieben wird, kommt größtenteils von selbsternannten Experten, die sich ihre Regeln selber machen und dann Layout-Polizei spielen.

Über das Layout (die grafische Gestaltung) hat sich gar niemand mokiert. Übrigens steht Usability-Forschung durchaus auf einem wissenschaftlichen Fundament.

Zitiere:
Das die Überschrift eines Artikels auch als Titel im Header erscheint, ist ein völlig normaler Weg eine Seite zu gestalten. Schließlich ist die Artikelüberschrift ein vernünftiger Seitentitel, bei genau einem Artikel / Seite.

Aber doch nicht nach dem Titel. Genau darum geht es. Nicht darum, ob die Überschrift überhaupt erscheinen sollte.

Zitiere:
Nur sind irgendwann mal die Corporate-Identity Freaks auf die Idee gekommen, im Header aller Seite einer Website immer das selbe zu schreiben.

Im Vergleich zu den verdrehten Titeln von S9Y ist dies ein richtig schwerer Lapsus.

Zitiert:
Es ist ebenfalls nicht dum, daß aus der Artikelüberschrift auch die URL geformt wird. Namen sind für Menschen nämlich deutlich einfacher zuzuordnen als Nummern.

Das ist korrekt, hat aber niemand der "Layout-Polizei" überhaupt kritisiert.

Das Frau Holst in dieser Hinsicht merkbefreit ist, ist jedoch unbestritten.

thorben am :

wer nix zu tun... soviel sag ich dazu nur ;-)

und ehrlich gesagt, dieser fehle rist mir ebn das erste mal aufgefallen ^^

Andre Heinrichs am :

Ich habe übrigens nach der Lektüre bei Vowe im s9y-Forum um Stimmen von der Seite gebeten, da das Layout (unabhängig vom Template) so die Standardeinstellung ist.

Aber davon unabhängig finde ich (wie diverse andere Kommentatoren) das Verhalten von Frau Holst einem Juristen unangemessen (und das ist jetzt die höflich formulierte Fassung).

Gerhard Schoolmann am :

Die Website des ShopBloggers bestätigt eine seit 1998 von mir aktiv vertretene Hypothese, daß zwischen (angeblich) schlechtem Design und guten Inhalten ein direkter Zusammenhang besteht.

Taluno am :

So isses halt. Mit jeden Hundert Personen grösserer Bekanntheit gibt es auch weitere Hundert verschiedene Meinungen zu einem Sachverhalt. Dazu kommt noch die wohlbekannte Verfremdung, weil man die Story über das dritte Eck hört. Und dann kommen halt auch seltsam anmutende Kommentare heraus.

Dass Serendipity in die Titelzeile des Browsers zuerst den Titel des Artikels und dann erst dien Titel des Weblogs setzt - nun ja... bislang hat sich kaum jemand darüber aufgeregt. Andere Blog-Tools machen es standardisiert andersrum, z.B. das auch oft verwendete Wordpress. Ob dies allerdings Frau Präsidentin des Bremer Sozialgerichts von einer solchem Schreiben abgehalten hätte? Ob Google dann so weit hoch gerankt hätte? Was wenn das Shopblogg eher blau wäre anstatt rot? die Überschrift etwas kleiner? Der Fererro Hase schon damals so prominent zu sehen gewesen wäre, quasi als echter Beweis, dass hier wohl nicht das Gericht selbst....? Hätte wäre wenn....

Und dann die Frage nach dem Webdesign. O je! mag ja sein, dass auf der Seite selbst ein langer Link das Design etwas zerschiesst... so what? Das passiert - und mit sowas kann man noch ganz andere bestgekleidete Webseiten ganz nett verunstalten - absichtlich oder unabsichtlich

Passiert ist passiert, wir lachen und ärgern uns alle drüber. Aber bei keinem von uns gehört das Blog Lesen und Blog Schreiben zum Hauptberuf. Das ist immer noch Einzelhändler, Rechtsanwalt, Angestellter usw...

Sven am :

Scheiß drauf. Ich würde da nicht hingehen, schließlich hast du nicht angefangen. Sondern das Sozialgericht Bremen hat dir den Brief geschrieben, und somit müsste das Sozialgericht Bremen auf dich zukommen. Aber dazu wären sie bestimmt nicht fähig, weil sie dann ja ihre Schuld eingestehen müssten.

Robert Basic am :

@Björn, "als hättest Du das absichtlich gemacht" hat Dir eigentlich keiner unterstellt,wie kommst Du drauf? Die meisten - inkl. einer meiner - lesen ganz gern Deine Site. Mir ist es dabei schnurz, ob das Ding kommerziell oder privat, SEO optimiert oder was weiss ich was ist. Volker hat uns einen guten Hinweis gegegeben, den man sich zu Gemüte führen kann, denn er entbehrt nicht einer semantischen Logik. Man kann sich dem ohne großes Nachdenken verschließen oder man kann sich zumindestens Gedanken machen und dann immer noch den Hinweis für sich als irrelevant verwerfen oder man kann dem Gedanken soweit nachvollziehen, wobei man dazu schon die HTML-Kiste vom eigentlich Fall trennen muss. Also, keine Bange, ich komme nicht vorbei mit einem Layout-Haftbefehl, wie ein anonymer Kommentator meinte (lol, ich und layout-Fan.. hrhrhrhr...). Aber eventuell lässt sich darübr einfacher reden, wenn die Brot-und-Spiele Zeit in 14 Tagen vorbei ist :-)))

Wolf am :

Komisch,
1. mir ist noch gar nicht aufgefallen, das dies ein schlechtes Layout ist. Aber das liegt wahrscheinlich an meiner eigenen höchst unprofressionelen Gestaltung meiner Seite;
2. seit wann muss sich jemand für die Dummheit anderer Entschuldigen, zumal Frau Direktorin sofort mit rechtlichen Mittel zuschlagen wollte.

Cornelia am :

ich denke, dadurch, dass das so ein skurill lustiger Fall ist, haben sich viele Blogger in ihren Blogs drüber amüsiert und dadurch hat sich das so verbreitet.
Ich denke nicht, dass Du, B.H. 'Schuld' an der Sache hast, das war eben ein dummer Zufall, und ich weiß nicht: muss man immer gleich mit der §§-Keule kommen, hätte nicht die Juristin einfach mal nachfragen können, oder eine eMail schreiben können oder anrufen? Wäre doch schnell geklärt gewesen, der Link geändert und fertig.
Andererseits ist es wohl tatsächlich so, dass man, wenn man einen großen Leserkreis hat, auch - ob man will oder nicht - eine größere Verantwortung hat, was man schreibt, und als ich den Focus-Artikel las, tat mir die Juristin durchaus leid.
Vielleicht die Seitenüberschrift ändern, auch wenn es klar ist, dass das komplett blödsinnig ist, und Gras über die Sache wachsen lassen - aus Rücksicht? Jeder irrt sich mal.

Bloom am :

Es war ja nur eine Frage der Zeit bis irgendwelche Wichtigtu...selbsternannten Weberklärer wie vowe das Haar in der Suppe finden und den schwarzen Peter vom Sozialgericht Bremen wegnehmen und dem Shopblogger zuschieben. Dafür ist jedes noch so abstruse Argument willkommen und die Trittbrettfahrer des vowe sind natürlich sofort zur Stelle. Weil einer der manchmal für die c't was belangloses schreiben darf hat den absoluten Durchblick.

Nein, hat er selbstverständlich nicht. Er äussert lediglich eine höchst widersinnige Meinung. Wollte man darauf Rücksicht nehmen, dass jeder noch so Ahnungslose eine Webseite richtig zuordnen kann, könnte man das Internet zumachen. Geht mir bloss weg mit diesen komischen Experten.

Patrick am :

Aber falls Vanessa Fernandez noch bei dir arbeitet, dann .. ja was dann... mhh grüß sie mal von mir ;-)

Mitarbeiterin am :

Leider nicht mehr, sie hat jetzt ein Auslandssemester.

Silver Fee am :

Natürlich ist Björn im Recht. Auch hat er ja kurz nach Erhalt des Schreibens versucht, mit Frau Holst zu reden, sie aber seinen Argumenten unzugänglich gefunden. Verstehe, dass er jetzt keine Lust hat, den ersten Schritt zu machen. Zwar tut mir Frau Holst irgendwie auch leid, weil sie dermaßen eins drüber bekommen hat. Ihre von FOCUS zitierten angeblichen Erklärungen (sie habe sich über die Seite geärgert und sie einfach weg haben wollen) finde ich aber sehr anmaßend (falls FOCUS richtig zitiert, was ich keinesfalls für garantiert halte). Ändern würde ich am Artikelnamen und am Layout jedenfalls vorerst nichts. Womöglich legen Juristen sowas noch als Schuldeingeständnis aus.

Wolf am :

Das Problem geht doch viel weiter. Mangelnde Information spielt im deutschen Rechtssystem keine Rolle. Und diese Frau WILL eine Seite "weghaben" weil sie ihr nicht gefällt.
Mir fallen massenweise Seiten ein die ich "weg haben" will (Kinderporno etc.). Und diese, offensichtlich von Internet keine..... ach ich reg mich wieder auf....

Silke Schümann am :

@Wolf
"diese Frau" heißt Frau Holst und war in ihrer Funktion als Richterin und Direktorin am Sozialgericht Bremen direkt von der Beeinträchtigung durch die Seite betroffen. Ich erinnere noch einmal, dass Frau Holst wohl von anderen Direktoren und Richtern mehrfach süffisant auf die Seite aufmerksam gemacht wurde.

Es ist genau so ein Ton, der am Ende zur Eskalation führt und für alle Seiten zum Verlust führt. Das nur am Rande.

Wolf am :

Dein Verständnis in Ehren. Die Situation für Frau Holst ist für mich durchaus nachvollziehbar. Aber die Position! rechtfertigt keinesfalls ein solch harsches Vorgehen. Dafür ist Frau Holst "zu lange dabei".

Wolf am :

ich vergaß: ein Telefonanruf hätte die ganze Sache möglicherweise bereinigen können.

Wolf am :

ich vergaß nochwas: Ich habe den Namen "der Frau" nicht genannt. damit sie nicht, weil ich die google-suchkriterien nicht kenne, nicht auch noch über Google gefunden wird.

HoschyH am :

Zu spät :-) . Mit dem Suchbegriff "Frau [Nachname der besagten Dame]" bei Google ist shopblogger.de ganz oben dabei.

Wolf am :

ich wars nich, ich wars nich, ich wars nich....

Silver Fee am :

1. Björn hat Frau Holst bald nach Erhalt ihres Schreibens angerufen und die Sache mit ihr erörtert, schon allein, um rauszukriegen, ob es sich um ein fake handelte (siehe 30. Dez. "Sozialgericht - Nachtrag"). Hat leider nichts gebracht.

2. Ich habe auch keine Ahnung von Google-Suchmechanismen, nehme aber an, dass es hier in Ordnung (und höflich) ist, den Namen der Direktorin zu nennen.

3. Konflikte kann man auf die Spitze treiben, muss man aber nicht. Keinesfalls sollte Björn m. E. zu Kreuze kriechen, sich entschuldigen oder gar Präsentkörbe packen! Wieso denn??? Als erfolgreicher und beliebter dienstleistender Selbstständiger und Ausbilder junger Menschen verfügt er jedoch über beachtenswerte Sozialkompetenzen, die nicht jeder Beamtin zur Verfügung stehen. Eine freundlliche Anfrage, ob Frau Holst ihn gern in seinem Markt besuchen, sich einen Eindruck verschaffen und bei einem Getränk ihrer Wahl mit ihm über das weitere Vorgehen sprechen möchte, könnte m. E. hilfreich sein. Herr Vetter: Bitte schreiten Sie ein, falls meine Auffassung, dass sich hier zwei Parteien friedlich einigen könnten, ehe es überhaupt zu einem richtigen Rechtsstreit kommt, falsch sein sollte!!!

Anonym am :

Herr Wolf, Björn hat selber nach Erhalt des Briefs angerufen. Björn bezeichnete die Reaktion der Frau Direktorin als wenig einsichtig im entsprechendn Blogeintrag. Was soll er denn sonst noch machen? Einkaufsgutscheine verteilen? Nackenmassage anbieten?

Wolf am :

Stimmt. es war nicht "sein Ding". Ich kenne die Arroganz aus dem Öffentlichen Dienst, jener, die der Meinung sind, alles zu kontrollieren und die "Wahrheit" gefressen haben.
Hört sich jetzt blöd an-
der Öffentliche Dienst ist tatsächlich der Meinung, das sie am Bürger "dran" sind. ...

Zieh deine eigenen Schlüsse daraus.

Anonym am :

ups, da hatte ich in der ganzen Aufregung offensichtlich grammatikalische Schwierigkeiten

Silke Schümann am :

Also (Teil)Sieg oder Sieg der Direktorin ... wo sammer denn. Ob man gleich einen Geschenkkorb packen muss sei dahin gestellt. Es ist bereits für eine sehr unsinnige Sache viel Porzellan zerschalgen worden. Wie bereits im ersten Post erwähnt genügt es ein zwei Worte im Titel zu ergänzen. Das bringt keinen um und solange die Angelegenheit nicht vor Gericht war, schafft es auch keine Präzendenzfälle. Es schafft aber Frieden, so dass Gras über die Angelegenheit wachsen kann. Und alle haben daraus gelernt.

Je mach Charakter, werden die einen zukünftig sofort eine richterliche Verfügung erwirken. Andere werden eine Klageandrohung zunächst einmal unterlassen und begründet einen Wunsch äußern. Beides hat seine vor und Nachteile.

@Wolf
Wenn man einen Namen nicht nennen will, kann man diesen Abkürzen. "Frau H. ihres Zeichens Direktorin ... " klingt weitaus freundlicher als "diese Frau". "Diese Frau" ist herablassend. Und verletzend war diese gesamte Angelegenheit denke ich nun genug.

Anonym am :

"Diese Frau" hat entweder versucht ihre Macht zu mißbrauchen oder ist eine inkompetente Juristin (juristisch ist ihre Paragraphenreiterei, nach den Erklärungen in Blogs von Juristen, nicht haltbar). Bleibt nur die Frage, ob sie vorsätzlich (Machtmißbrauch) oder zufällig (Inkompetenz) die Paragraphen geritten hat. Egal was, beides qualifiziert sie nicht unbedingt für ihren Job.

Zitieren wir sie mal. Als sie im Focus nach ihren Gründen gefragt wurde, sagte sie "ich wollte die Seite weghaben". Was ist das denn für ein Demokratie- und Rechtsverständnis? Von einer Gerichtsdirektorin. Sie will das weg haben? Na toll, dann dengeln wir uns mal das Recht zurecht? Wie objektiv ist die Dame eigentlich bei Gerichtsverhandlungen, wenn sie "eine Seite weghaben möchte", weil ihr was nicht gefällt?

Dafür noch einen Geschenkkorb?

Wir leben nicht mehr im preußischen Obrigkeitsstaat. Man muß der falsch handelnden Obrigkeit nicht mehr den Arsch lecken.

Silver Fee am :

@ Anonym Glaubst du wirklich blind alles, was bei FOCUS und Konsorten geschrieben wird?? Dann
tust du mir Leid. Ich kann mir zu sehr vielen Themen keine eigenständige Beurteilung erlauben.
In einigen wenigen Themenbereichen bin ich jedoch total fitt und regelmäßig entsetzt darüber, welch
trendmäßig verzerrte und verkürzte Darstellungen sich solche marktschreierischen Printmedien wie FOCUS,
STERN und - ja auch - SPIEGEL erlauben. Würgh!!!!!!!

Hoch lebe das Internet mit seinen unendlichen Chancen auf einen wirklich demokratischen, nicht verkaufsorientierten Meinungsaustausch und Wissenserwerb!!! Dies ist vermutlich eine uns nur kurzzeitig
erlaubte Phase des Glücks, die wir intensiv genießen, nutzen und nach Kräften verteidigen sollten!!

Insofern: Spannend, wie Björn (abgesehen von aufkommendem Medieninteresse) als Mensch, der er bisher war und istl, mit dieser Herauforderung umgeht.

-lino- am :

Also die Struktur des title-Tags ist bei s9y meiner Meinung nach genau richtig, gerade aus Usabilitygründen. Warum ich das so sehe habe ich schon vor längerer Zeit niedergeschrieben, siehe dazu [ur]http://ranta.info/ThemaTitle[/url]. Kurzfassung: Bei vielen offenen Tabs/Fenstern wird in der Tab-/Taskleiste von hinten gekürzt, also sollte vorne bei jedem Dokument etwas möglichst eindeutiges stehen. (Bevor jemand 'meckert': Mir ist bewusst, daß ich mich selber überall dran halte.)
Die Inhalte von h1 und h2 könnten aber sehr wohl getauscht werden, für die Usability wäre das wohl eher von Vor- als von Nachteil - aber auf jeden Fall gering. YMMV.

Andreas Rodler am :

Meine Meinung, title passt so, Überschriften tauschen.

Und bitte etwas das Niveau heben (nicht du lino, die anderen)

Wolf am :

Niveau? Na gut: ich halte es für nicht themenbezogen, eine Diskussion über Gestaltungsmöglichkeiten einer Internetpräsens zu führen, wenn fundamentale Rechte der Meinungsäußerung beschnitten werden oder eben diese der Gefahr laufen eingeschränkt zu werden.

Andreas Rodler am :

"björn soll nen fresskorb packen?

WARUM ZUR HÖLLE?

eher sollte die tante vom sozialgericht für ihre dummdämliche aktion ihren popo nehmen und bei björn zu kreuze kriechen.

das wird ja immer schöner mit den vorstellungen anderer leute."

Das meinte ich Niveau, nix anderes

Katja am :

uuuuuuh, jetzt mach ich schon das niveau kaputt.
sowas aber auch.

-lino- am :

Wolf: Die Gestaltung und technische Umsetzung ist ja nunmal wenigstens teilweise Ursache für die Problematik hier, insofern ist die Diskussion darüber hier sehr wohl angebracht. Vor allem ist es ja auch wahrscheinlich, daß nicht nur am 'betroffenen' Gericht Internetbenutzer sitzen, die mit dem Medium nicht vertraut sind und deshalb u.U. durch ungewohnte Gestaltung und Gliederung zu Fehleinschätzungen kommen - und so etwas, wo mit einfachen Mitteln möglich, zu verhindern sollte im Interesse eines jeden Bloggers sein, der nicht nur für Mami und Papi bloggt.
Davon abgesehen werde *ich persönlich* möglichst aus den Diskussionen über Rechtsgrundlagen hier, ebenso wie im Kasus Klum, heraushalten. Nicht weil ich es nicht als wichtig erachte - das Gegenteil ist der Fall - sondern weil mein Grundlagenwissen in dem Bereich teils deutlich hinter dem einiger anderer Diskussionsteilnehmer liegt - im Gegensatz zu den eher technischen Themen sowie im Bereich Usability, wo ich zwar sicherlich auch (noch) kein Profi bin, aber doch deutlich näher dran bin.

-lino- am :

Es muss natürlich heißen "daß ich mich selber NICHT überall dran halte.
Danke an ruedi für den Hinweis.

Silke Schümann am :

Geht es wirklich immer um das Recht behalten. Doch mir ist es aufgefallen und es hat mich zum schmunzeln gebracht. Ich kann es zuordnen wenn nach dem Klick auf das rote Feld mit dem Beitragstitel die Gesamtübersicht mit dem Blogtitel folgt. Ich weiß dann auch, dass das nicht ein weiterer Artikel mit dem Beitragsttitel "Der Shopblogger". Ich denke nicht, dass dies jedem klar wird. Volker Weber bezieht sich hier übrigens auf Fachliteratur und damit auf eine höhere Instanz. Ich kann das "Don't make me think." nachvollziehen.

Nicht jeder klickt den roten Balken an und ist einfach nur irritiert dass es eine Site gibt, die "Sozial Gericht" heißt und die in seiner Erscheinung in keinster Weise zum erwarteten Erscheinungsbild und der Würde eines Gerichts paßt. Das ist nun mit der Brille von Frau Holst geschaut, die nach zitierter Aussage im Focus dies nicht nur selbst so sah, sondern von Kollegen unter die Nase gerieben bekam.

Wenn man sich im Recht wähnt, vergreift man sich schon mal im Ton. Es haben sich viele Blogger gegenüber Frau Holst im Ton vergriffen, wie das bei Häme eben so ist.

Wir hatten unseren Spaß. Es wäre nun schlicht schön, wenn man der Posse auf nette Weise ein Ende bereiten könnte. Egal wer hier den ersten Schritt macht. Einfach so, weil man Mensch ist und nicht nur Richterin und nicht nur ein Blogger.

Anonym am :

Damit "Diese Frau" die Genugtuung hat einen (Teil)Sieg erungen zu haben? Zum Teil mit dieser Nummer durchgekommen zu sein? Sie bekleidet ein wichtiges öffentliches Amt, zu dem ihr Verhalten nicht paßt. Das sollte man ihr (und anderen Amtsträgern) unmißverständlich klar machen. Sie ist nicht nur eine Richterin, sei leitet ein Gericht, sie gibt Richtlinien vor. Möchtest du jemanden in so einer Position, der nach dem Motto "ich will das weg haben" handelt? Menscheln kann sie zu Hause. Dieser Brief war als Direktorin geschrieben. Da sollte sie sich auch so verhalten.

Zur Literatur: Du glaubst gar nicht, wie viel Müll im Bereich Webdesign veröffentlicht wird. Getreu dem alten Motto "Those who can, do. Those who can't, write."

Christian am :

In diesem Fall geht es tatsächlich darum, Recht zu behalten. Nicht, um der Frau Holst persönlich eins reinzuwürgen, sondern weil die anmaßende Forderung, 'das' weghaben zu wollen oder andernfalls zu prozessieren, mittlerweile symptomatisch ist für die Handhabung von Meinungsverschiedenheiten im Internet. Da das Kriterium 'in der Top 10 von Google' ja rein willkürlich festgelegt wurde, hätte es jeden von uns (Bloggern) treffen können- deshalb habe ich die Sache aufgegriffen, nicht, weil ich es lustig fand. Und da die meisten Blogger nicht so einen Wirkunskreis haben wie Björn, ist der Regelfall doch der: Brief lesen, vor dem Stichwort 'juristische Maßnahmen' erschrecken, Schwanz einziehen und den Forderungen nachkommen. In diesem Fall wäre das ja abgesehen vom verletzten Stolz noch glimpflich abgegangen. Wir kennen aber auch alle die Fälle, bei denen sich skrupellose Anwälte durch Kettenabmahnungen dumm und dämlich verdient haben, weil irgendwer zwei Zeilen aus einem urheberrechtgeschützten Gedicht zitiert hat.

Glaubt Ihr wirklich, Frau Holst würde sich ohne den erfolgten Sturm der Entrüstung auch so kleinlaut geben?

Außerdem sollte gerade eine Richterin wissen, wieviel Zeit, Papier und Steuergeld an deutschen Gerichten verschwendet wird, weil sich die Leute sofort vor den Kadi zerren, statt erst mal vernünftig miteinander zu reden. Hier wäre es seeehhr passend gewesen, mit gutem Beispiel voran zu gehen!

HoschyH am :

Ich bin heute zum ersten Mal diesen Blog besucht und habe mich sofort zu Recht (Uuups, "Recht" hat mit S-o-z-i-a-l-g-e-r-i-c-h-t zu tun, hoffentlich bringt das nicht irgendein Google-Ranking durcheinander!!) gefunden und konnte den Sinn und Zweck dieser Website erkennen. Das spricht für mich für ein gutes Design. Ich habe täglich beruflich mit Intranet- und Internetauftritten zu tun und habe damit einen anderen Blick auf Websites. Es muss halt eine gute und intuitive Bedienung gewährleistet sein. Das ist hier gegeben und wenn ein Herr Weber oder andere Personen sich über das "miserable Webdesign" erzürnen, sollten sie doch z.B. erst einmal die gelisteten Webistes auf http://www.muellseite.de/ durcharbeiten und kommentieren. Wenn sie dann noch Zeit und Lust haben sich über diese gelungene Site aufzuregen, dann bitte schön.
Zu der Geschichte mit Frau Holst (Einen schönen guten Abend, wenn Sie das lesen.): Ich finde es vollkommen unangemessen, wenn Herr Björn Harste sich mit einem Geschenkkorb o.Ä. entschuldigen soll. Ich würde es als sehr sozialkompetent (Sozial ist doch in S-o-z-i-a-l-g-e-r-i-c-h-t enthalten, oder?) halten, wenn Frau Holst mal in dem Geschäft von Herrn Harste vorbeischaut und die Sache mal auf bürgnahe Weise beredet wird. Ich kann mir nicht vorstellen, dass Herr Harste denn Kaffee oder andere "Gesprächsbeilagen" berechnen würde ;-) .

Eine Anmerkung habe ich aber noch zur Website: Ich bekomme immer einen Javascript-Fehler ('blogcounter_client_id' is undefinied) [Win XP Prof SP2 EN / IE6 SP2 EN, MS AntiSpyWare Beta1 v1.0.701]

Einen schönen Abend noch an alle Leser,

HoschyH

Hoschyh am :

Da waren die FInger mal wieder schneller als der Kopf:
Soll natürlich nicht "Ich bin heute zum ersten Mal diesen Blog besucht..." heissen, sondern "Ich habe heute zum ersten Mal diesen Blog besucht..."

Heiko am :

Wie sehen Ebay Bewertungen solcher Mitmenschen aus ?

(-) Hansi85: Ware Top - Aber der Versandkarton sieht hässlich aus. Dieses Braun ist nicht akzeptabel!

*Kopfschüttel*

emefg am :

der von volker sowieso aufgedeckte misstand ist ja fatal! näää, scheiße die h-tags verwechselt.

dev am :

in der freien wirtschaft hätte man leute, die ihre arbeit dermassen unfähig erledigen, rausgeschmissen.

das hier ist mal wieder ein typischer fall eines arroganten beamten, noch dazu einer richterin, die imho ihren beruf verfehlt hat.

dafür würde ich mich nicht entschuldigen, ich würde mich an höherer stelle beschweren.

AH am :

Zum Abschluss hier eine plausible Erklärung der Handlungsweise von Frau Holst, die durch Indizien erhärtet ist: http://37sechsblog.de/?p=198
(gefunden über die Chronik bei hirnrinde.de): http://www.hirnrinde.de/index.php/2006/01/02/nachste_stufe_der_sylvester_rakete_n_abg
Nichtsdestotrotz könnte Frau Holst ja einmal bei Björn anrufen oder locker vorbeigucken. Statt nur Interviews zu geben.

Nanu am :

Alle Erklärungsversuche sind überflüssig. Beamte und Richter die sich mit solchem Unfug versuchen zu profilieren, sollten sofort in die Wüste geschickt werden. Leute wie die richten Deutschland zu Grunde. Schande über sie , und hoffentlich ist auf Google das Ranking dieser Dummheiten möglichst hoch, damit die Welt erfährt mit was für Leuten sie es bei dem Sozial Gericht zu tun bekommen kann.

Silver Fee am :

@ letzte Beiträge
Nur weil Björn sein "Trolle-verboten-im gesamten-Blog" -Zeichen zugunsten dieses "Viechs"vorübergehend
entfernt hat, sollten Kommentatoren sich doch ein wenig am allgemeinen Stil dieses Blogs orientieren. Wir hatten und haben viel Spannung und Spaß mit dieser Geschichte, den Ehrgeiz, "damit die Welt erfährt mit was für Leuten sie es bei dem Sozial Gericht zu tun bekommen kann", hat jedoch vermutlich keiner der regulären Leser. Die Welt ist groß, dieses Blog vergleichsweise klein und Bremen auch! Wir wünschen uns vor allem, dass Björn heil und rechtlich siegreich aus dieser Angelegenheit herauskommt. Auch die Aufregung darüber, dass Arbeitnehmer in der freien Wirtschaft schnell rausgeschmissen werden können, wohingegen Beamte, ("noch dazu eine richterin") derweil noch Schutz genießen, freut mich nicht. Streben wir denn den Rausschmiss für alle oder doch lieber den Kündigungsschutz für alle an??? Also Bitte: Gehirn einschalten und mit Augenmaß kommentieren!

Anonym am :

Ich empfinde diesen von dir angesprochenen Kommentar nicht so, wie du ihn offensichtlich empfindest.
Da hab ich mich (selbst an die Nase fass) schon deutlicher im Ton vergriffen.

Wolf am :

ups, das war ich gerade ich und nicht Anonym, wär ja noch schöner ;-)

albgardis am :

Na, wenn Du Dich da 'mal nicht irrst, Silver Fee!?

Ich schreibe aus den USA, habe keinen Blog und weiss auch nicht 'mal so richtig, wie das alles so geht etc, ich lese bloss deutsche Zeitungen online. Da fand ich gestern den Focusbericht mit dem link zu diesem Blog, und nur deshalb habe ich davon erfahren.

Was ich sagen will ist: wenn ICH (eine amerikanische Hausfrau, 42, aus der Provinz in PA) diese Geschichte schon erfahre, dann hat es die Welt erfahren!!
Hm, nee, das klingt jetzt arrogant, so meinte ich das nicht. Ich bin natuerlich nicht die Welt, das wollte ich nicht sagen. ich meinte damit, wenn so eine blog-unerfahrene Frau mittleren Alters am anderen Ende der Welt von der Geschichte liest, dann ist die Geschichte bekannt. Und ja, der Blog vom Ladenbesitzer ist damit bestimmt gewachsen. Ich werde jetzt bestimmt oefter 'mal lesen, was so passiert in seinem Geschaeft. Andere Leser doch sicher auch?

Und auch wollte ich noch anmerken, dass ich finde, Du hast nicht recht, wenn Du sagst, es geht gar nicht um Frau Holst und dass die Welt gar nicht erfahren soll, mit wem sie es beim Sozialgericht Bremen zu tun bekommt. Doch doch, ich bin der Meinung, das ist doch genau die Botschaft, das ist doch genau der Punkt! Also, mir waere das zumindest DER WICHTIGE Punkt (what matters).

Es sollte den deutschen Steuerzahler doch dringend interesieren, wen er da mit seinem Geld finanziert!

Andreas Rodler am :

Oha, Spam, is ja nett, wennst den Kommentar über mich löscht kannst meinen gleich mitlöschen :-)

Kommentar schreiben

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
:'( :-) :-| :-O :-( 8-) :-D :-P ;-) :diamonds: 
BBCode-Formatierung erlaubt
Welche Farbe hat der Himmel?
Formular-Optionen