Skip to content

Längere Schlangen durch mehr Abstand

Es standen ja schon Überlegungen im Raum, Zugangsbeschränkungen zu Einzelhandelsgeschäften zu erlassen, bzw. die Läden dazu zu zwingen, Maßnahmen zur Einhaltung eines "Sicherheitsabstandes" zwischen den Kunden durchzuführen.

Augenscheinlich scheint das aber der gesunde Menschenverstand auch von alleine hinzubekommen. Unsere Kassenschlangen sind neuerdings länger, was aber nur daran liegt, dass die Kunden tatsächlich einen größeren Abstand zueinander einhalten. Vorhin zum Beispiel sah es (gemessen am Ende der Warteschlange) nach einer Zweite-Kasse-Situation aus, dabei standen da nur ein paar Leute mit jeweils wenigen Teilen in der Hand.

Super! Bin Stolz auf unsere Kunden. :-)

Trackbacks

No Trackbacks

Comments

Display comments as Linear | Threaded

kritischer Beobachter on :

Im Moment machst Du ja soviel Reibach, da könntest du beide Kassen permanent auflassen, nur um zu zeigen, dass Du es hast, Björn.

Björn Harste on :

Da ja auch meine Worte immer auf die Goldwaage gelegt werden:

QUOTE:
Reibach: (durch Manipulation erzielter) unverhältnismäßig hoher Gewinn bei einem Geschäft


Glaubst du, ICH hab den Virus hier freigesetzt?

Einwegfeuerzeug on :

"Glaubst du, ICH hab den Virus hier freigesetzt?"

Das ist genau das, was der Virusfreisetzer sagen würde. Schon verdächtig. ;-)

kritischer Beobachter on :

Lieber Björn, ich kann Dir versichern, dass ich "Reibach" im Ggs zu Dir nicht vorher gegoogelt habe. Hätte ich vielleicht sollen.#
Ersetze bitte gedanklich:
"Im Moment machst Du ja soviel Reibach"
durch
"Im Moment läuft es dermaßen gut für Dich".
Und weißt Du was, ich gönne es Dir, auch wenn Du - sicher ungewollt - ein Beispiel dafür bist, dass jede Krise seinen Profiteur hat.
Aber da gibt es andere: A****l*cher, die unnötigerweise Medizinprodukte spekulativ erworben haben, um sie dann mit hohem Gewinn zu verkaufen.
Oder im Kleinen: dm in Erfurt hat an der Kasse kleine Fläschchen mit Handdesinfektionsmittel für WIMRE 7 EUR/ Stück liegen gehabt, schon vor einer Woche.
Solange Du so etwas nicht machst, gönne ich Dir jeden Euro.
Lass Dich nicht anhusten, bleib gesund!

Robin Lotze on :

Wenn man mal ehrlich ist: Eigentlich ist es zu großen Teilen nur eine Verlagerung des Beschaffungszeitraums.

Sprich: Auch nach Corona werden wir Toilettenpapier brauchen, Mehl brauchen, Nudeln brauchen.

All die Vorräte werden dann langsam wieder abgeschmolzen - sprich: Dann kauft man halt die nächsten 3 Jahre erstmal keine Nudeln mehr. Man hat ja noch nen Zentner ;-).

Ist das jetzt für den Einzelhändler gut? HEUTE: ja! Zu dem Zeitpunkt, zu dem die Vorräte dann verbraucht werden: nein!

Denn: Heute braucht man zusätzlich zum normalen Personal weitere Unterstützung. In der Zukunft braucht man aber weiterhin das normale Personal. Also: Heute gibt der Björn mehr Geld für Personal aus - in der Zukunft aber nicht weniger als eigentlich geplant - obwohl dann die Verkäufe zurückgehen.

dancingman on :

Ich denke schon, dass da mehr im Einzelhandel hängen bleibt, auch über die Zeit hinweg. Dafür im Großhandel weniger.
Kantinen haben geschlossen, Kinder sind zu Hause, es wird vermehrt im Homeoffice gearbeitet, Restaurants haben nicht mehr so lange offen, ...

kritischer Beobachter on :

Denke ich auch, aber:
Wenn diese ganzen Maßnahmen zu lange durchgezogen werden, geht die Wirtschaft dermaßen kaputt, dass danach nur noch die Discounter wieder die früheren Umsätze einfahren können, weil viele auf HartzIV sind und damit weniger Geld ausgeben können.

Mitleser on :

Bei uns im Rewe wird man mittlerweile gebeten, an den herkömmlichen Kassen mit Karte zu zahlen. Wer Bar zahlen möchte, soll an die SB-Kassen gehen.

Als ob Ziffernpad und Kartenschlitz nicht versifft wären...

PAX on :

An den SB Kassen steckt sich dann aber kein Mitarbeiter an...

janxb on :

Ich brauche bei einer Kartenzahlung weder Ziffernpad noch Kartenschlitz. Wer heute noch gesteckt mit Karte zahlt, lebt in der Vergangenheit, es sollten alle Karten auch kontaktlos können. Und das mit dem Ziffernpad umgehst du mit sowas wie Apple- oder Google Pay. Auch das geht mittels Curve oder Paypal mit jeder Kreditkarte.

Gnarfy on :

Für GPay/Paypal braucht man gar keine Kreditkarte, es wird wie bei der bei den Deutschen so beliebten Girocard direkt vom Girokonto abgebucht und ist daher mit nahezu jedem europäischen Konto nutzbar.

masterX244 on :

Nicht jeder will aber sein komplettes Einkaufsverhalten an irgendwelche Datenkraken ausleiten.

Randalf on :

Bei uns das krasse Gegenteil... vor dem Laden sitzen die Leute an den Tischen und trinken Kaffee, an der Kasse stehen die Leute dicht gedrängt, das EC-Terminal wollte trotz geringem Einkaufswert und NFC-Zahlung eine PIN haben, und auf die Idee, dass das Personal ja wenigsten Handschuhe zum Wareneinräumen oder an der Kasse benutzen könnte, ist auch noch niemand gekommen. Statt dessen wird jedes einzelne Stück von der Neuen an der Kasse aufwendig gedreht, um den Barcode zu finden, so dass garantiert jede Stelle des Produkts irgendwo berührt wurde...

Dass ich den Einkaufskorb lieber mit Handschuhen getragen habe, hat mich zum absoluten Exoten gemacht.

Max on :

Und wo ist der Unterschied ob das Viruns an den Händen oder den Handschuhe klebt?

Hendrik on :

In unserem Rewe- und DM-Markt hängen einige Zettel dass man 1,5 Meter Mindestabstand halten soll und es kleben sogar Markierungen auf dem Boden.

Klodeckel on :

Heut bei aldi war alles beim alten. Dauerte nur noch länger, weil jeder zweite Kunde beim Kassieren über fehlendes Klopapier gejammert hat ("ich hab zuhause nur noch eine einzige Rolle...").
Bei dm hatte das Personal Anweisung, auf 1,50m Abstand an der Kasse hinzuweisen. Von alleine ist da aber keiner drauf gekommen.

Ronny on :

Die ganzen die sich jetzt eine Klopapier Burg zu Hause bauen können werden die nächsten Jahre keins mehr kaufen also verschiebt sich der Umsatz nur.

Gut vielleicht macht der Björn etwas mehr Umsatz da ja mehr Leute zu Hause sind und auf einmal dort kochen müssen statt auf der Arbeit zu essen und ganz wichtig die Leute müssen auf einmal zu Hause aufs Klo gehen und können sich nicht Stundenlang auf Arbeit aufs stille Örtchen zurückziehen ;-)

egal on :

wow, das das bei dir so klappt ist super. ein lob an deine kunden. Als ich heute hier Einkaufen war, abstand an der rolltreppe einhalten wollte wurde ich von 2 leuten "überholt" so das die dann direkt aneinander auf der rolltreppe standen... kann man machen muss man aber nicht..

an der kasse das gleiche, auch wenn der hiesige supermarkt sogar makierungen auf den boden geklebt hat wurde von hinten geschoben. das security personal das es extra jetz gibt hat dann die schieber deutlich zurechtgewiesen (und ich glaube auch rausgewiesen) ... leute gibts dabei ist doch nix gewonnen wenn man sich dicht stellt..

Stefan G. on :

"dabei ist doch nix gewonnen wenn man sich dicht stellt.. "

Sag' ich an Supermarktkassen und auf Autobahnen seit Jahren...

Ulf on :

In Hamburg hat ein Edeka-Markt jetzt einen Türsteher, siehe Edeka Niemerszein, gibt es sonst nur in Berlin am Sonntag in den Märkten Lichtenberg (Bahnhof) und Bahnhof Südkreuz, dort sogar mit 2 Schlangen, eine für normal einkaufende Kunden und eine für Flaschensammler.

Anonymous on :

So könnte man die arbeitslosen Disco Türsteher unterkriegen. Vor die Supermärkte stellen.

Helge on :

Mh, da scheinst du aber einen Moment erwischt zu haben, in dem das gerade mal ausnahmsweise passte. Oder bei dir ist das wirklich die NICHT Regel. Ich sehe und höre überall GENAU das Gegenteil. Abstand halten? Nönö.

Lässt man zum Vordermann 2m Abstand an der Kasse, wird sich dazwischen gestellt (gedrängelt). Die denken wohl, man wäre zu blöde, sich richtig anzustellen. Keine Ahnung.

Add Comment

Standard emoticons like :-) and ;-) are converted to images.
:'(  :-)  :-|  :-O  :-(  8-)  :-D  :-P  ;-) 
BBCode format allowed
Welche Farbe hat der Himmel?
Form options