Skip to content

Bürofenster, Colakisten und der Sichtschutz

Mir fielen zwei Gestalten auf, die den Laden betraten. Beide maximal Mitte Dreißig und schon auf den allerersten Blick nur wenig bis gar nicht vertrauenerweckend. Sie schlichen durch den Laden und guckten immer wieder zu den Kameras an der Decke und damit unbewusst auch mehrmals quasi direkt in meine Richtung. Damit war mir auf jeden Fall klar, dass mich mein Gefühl nicht getäuscht hatte.

In der Getränkeabteilung entdeckten sie das Fenster zum Kassenbüro. Wir haben zwar die Spiegelfolie auf der Scheibe, aber die verhindert den Blick nur mäßig, wenn der Raum erleuchtet ist. Das Fenster weckte die Neugierde der beiden. Der eine stellte sich zunächst auf die Zehenspitzen und versuchte dann sogar, in einen der Fachböden des Regals vor dem Fenster zu steigen. Aufgrund seiner eher unterdurchschnittlichen Körpergröße reicht das nicht aus, um einen Blick ins Büro werfen zu können, so schnappte sich der Kerl zwei Colakisten aus der Abteilung und stellte sie vor das Fenster.

Inzwischen war ich aber auf dem Weg zu ihm. Der andere versuchte mich noch mit einer belanglosen Frage nach Babynahrung abzulenken, den bügelte ich aber mit einem knappen "haben wir gar nicht im Sortiment" (war gleichermaßen gelogen wie egal in dem Moment) ab und ging weiter. "Willst 'ne geführte Tour durch das Büro und unsere Nebenräume haben?", fragte ich den Typen mit den Kisten, der immer noch auf den passenden Moment wartete, ins Büro zu glotzen.

Ich hatte es eigentlich nicht anders erwartet. Statt kleinlaut zu sein, ging der Typ in die Offensive. Er wollte die beiden Kisten ja kaufen (klar, in halbvoll), aber das macht er jetzt bestimmt nicht mehr, weil man hier ja verdächtigt würde. Er drehte den Spieß sogar noch um und tönte lautstark herum, wie man hier mit Kunden umgehen würde. Auf dem Weg zum Ausgang steigerte er sich da noch immer weiter rein, warf mit Beleidigungen um sich und rotze am Schluss noch vor die Tür.

Manchen Leuten sieht man einfach an, dass sie Ärger machen.



Spontane Aktion von mir: Das Fenster ist jetzt im unteren Bereich zugeklebt. Wir können zwar noch jederzeit problemlos rausgucken, aber wer darüber gucken möchte, braucht schon mehr als nur eine Getränkekiste. Mit was man sich hier immer herumschlagen muss …


Trackbacks

No Trackbacks

Comments

Display comments as Linear | Threaded

Hendrik on :

Vielleicht irre ich mich, aber ich habe das dezente Gefühl, die Typen wollten vielleicht gar nicht auskundschaften, wie man klauen kann, sondern überlegen einen "Einbruch", oder schlimmer noch Überfall.

Hendrik on :

Ps: Die Videos hierzu solltest du, wenn du es nicht sowieoso machst, sichern, falls in nächster Zeit etwas passiert.

In dem Fall dürfte das sogar DGSVO konform sein. Du hast ein wichtiges Interesse daran, dein Geschäft zu schützen und das Verhalten ist, aus meiner Sicht, mehr als verdächtig.

Nicht der Andere on :

Warum sollten die für eine spätere Großaktion jetzt unbedingt ins Bürofenster hineingucken? Ist ja nicht zu befürchten, daß sie dort jetzt die GSG9 entdecken, um die Großaktion dann doch nicht durchzuführen. Außer auf Ladendiebstahl jetzt oder später deutet nichts hin.

Anonymous on :

Zum Beispiel, um zu schauen, ob in dem Büro weitere lohnenswerte Ziele sind? Der Tresor? Zigaretten oder Tabakwaren?
Oder, weil man hofft, einen weiteren Einblick in die Sicherheitsanlagen zu bekommen? Zum Beispiel, welche Alarmanlage dort genutzt wird?
Warum sollte ein "gewöhnlicher Ladendieb" sich die eher auffällige Mühe machen, in ein Bürofenster zu schauen?

Hendrik on :

Er wurde schon von Anonym geschrieben.
Es könnte darum gehen, um ausbaldowern, wo weitere Wertsachen stehen, wie man an diese kommt u.s.w..
Oder aber auch, wenn es sich um einen Überfall handeln soll, wie man Angestellte dort "ruhig stellen" kann, oder muss, ob man von dort aus gesehen werden kann, bzw. was man ungefähr sieht.

Nicht der Andere on :

Auf so deutlichen, investigativen und detaillierten Einblick wäre doch von vornherein nicht zu rechnen. Und daß man von drinnen nach draußen gucken kann, das ist nun wirklich banal und keines Entdeckungsrisikos wert. Bei einem Überfall oder einem Einbruch würde man sich auch nicht großartig um all die offensichtlichen oder versteckten Kameras kümmern. Schon weil eine Aufnahme ja nicht verhindert werden könnte, würde man ja eh vermummt kommen. Die wollten klauen und sonst wahrscheinlich nichts.

Anonymous on :

Genau, für einen banalen Ladendiebstahl stellt man sich auch mitten im Laden auffällig auf Colakisten und schaut in ein Bürofenster.
Ich weiß nicht ob die klauen, überfallen oder einbrechen wollten oder vielleicht auch einfach harmlos und neugierig waren. Die Aktion gehörte aber definitiv nicht zum Standardrepertoire eines Ladendiebes. Von daher ist deine Schlussfolgerung als andere als sicher.

Michael on :

Schon einigermaßen Merkwürdig, ich wäre auch beunruhigt!

Ariadne on :

Wenn so'n Vogel dann von nem 8-Cola-Kisten-Turm stürzt, hängen sie dir das noch an. Wart' mal ab... :-)

Robin on :

Wir haben bei solch einer Aktion auch durchaus schon einmal die Polizei gerufen. Die Herren befanden sich zwar schon wieder auf der Straße, aber die Polizei war ruckzuck da und hat zumindest mal Hallo gesagt, Ausweise kontrolliert und signalisiert: Hier ist man wachsam...

Aussage der Leitstelle damals nach der Beschreibung: Das klingt nach unserer Kundschaft, wir schauen uns die mal an...

Alex on :

Ach Leute... entspannt euch mal wieder... da waren nur Facharbeiter am Arbeiten.


Nun sind sie halt da.....

Hendrik on :

Dieser Kommentar würde gesponsert von ihrer AfD. Ihre Partei für… Nein, das spare ich mir.

Fabian on :

Seit wann ist Merkel in der AfD?

Falls dein Gedächtnis Löcher hat: Mutti Merkel hat die Grenzen geöffnet, statt ihrem Duzfreund Erdogan klarzumachen, bis hierhin und nicht weiter.

Aber immer schön die AfD für alles Schlechte verantwortlichen machen, wie?

Heini on :

Die Frau konnte nicht öffnen lassen was schon offen war du Schmock,in Geschichte wohl onaniert oder was?

John Doe on :

Sollte wir nicht dankbar sein über die Schutzsuchenden (Flüchtlinge ist diskriminierender Ausdruck), wie sie unsere Kultur bereichern und gegen den Fachkräftemangel uns helfen?

Heini on :

Du bist auch ein dummer Schmock

micha on :

Ja, sollten wir.

Asd on :

Fachkräftemangel?
Zwei von drei Flüchtlingen leben mittlerweile von Hartz IV.
Hatte man uns nicht Ärzte und Raketenwissenschaftler versprochen?

wupme on :

Nein hatte man nicht, und nun verschwind wieder in dem Ausguß aus dem du gekrochen bist. Danke!

Jeric on :

Was ist eigentlich aus den blühenden Landschaften geworden, die uns versprochen wurden? Dabei gab es in der DDR nicht mal Krieg.. jemand, der für Begrüssungsgeld und die Option darauf, einen Videorecorder zu kaufen, flieht, würde man doch heute als Wirtschaftsflüchtling bezeichnen...
und statt wertvoller Fachkräfte bekamen wir 16 Millionen Neubürger, die nie in unsere Rentenkassen eingezahlt hatten, 40 Jahre lang keine Demokratie gelernt haben, nicht wie wir westlich-freiheitlich sozialisiert wurden und Goldstücke wie Familie Ritter hervorbrachten.
Ich bin nach 1961 geboren, ich schulde der Ostzone einen Scheiß!

Dieser on :

Aber Jeric?

Wann waren Sie das letzte Mal im Osten? Die blühenden Landschaften sind da, inzwischen stehen sogar noch blühende Windräder darin.

Die DDRler waren in der übergrossen Mehrheit zweifelsohne Wirtschaftsflüchtlinge. Und sie waren zweifelsohne auch Fachkräfte, machten den ihnen zugedachten Job: Die Löhne im Westen zu drücken.

Die Rentenkasse in DE ist ein Umlagesystem, es ist völlig irrelevant, wie lange jemand einzahlte - wenn er Rente bekommt, dann nicht aus früher eingezahlten Beiträgen, sondern aus Denen des Vormonates.

Sonst noch Fragen?

Paule on :

Wäre es nicht sinnvoller gewesen, weiter zu beobachten und den Leuten dann vielleicht auch etwas Konkretes anhängen zu können? So haben die ja recht behalten und wurden nur auf Verdacht rausgebeten...

Klodeckel on :

Immer wieder erschreckend, was für ein übles Gesocks da bei dir im Laden verkehrt. Da verwundert es fast schon, dass es nicht noch mehr Raubüberfälle und andere Straftaten bei dir gibt.
Mein lieber Mann! :-(

z.B. John Doe on :

Waren es nun Flüchtlinge?

Anonymous on :

1. vollkommen egal
2. nein

Commander on :

Ja, es waren Flüchtlinge!

Dieser on :

Aber Jeric?

Wann waren Sie das letzte Mal im Osten? Die blühenden Landschaften sind da, inzwischen stehen sogar noch blühende Windräder darin.

Die Zonis waren in der übergrossen Mehrheit zweifelsohne Wirtschaftsflüchtlinge. Und sie waren zweifelsohne auch Fachkräfte, machten den ihnen zugedachten Job: Die Löhne im Westen zu drücken.

Die Rentenkasse in DE ist ein Umlagesystem, es ist völlig irrelevant, wie lange jemand einzahlte - wenn er Rente bekommt, dann nicht aus früher eingezahlten Beiträgen, sondern aus Denen des Vormonates.

Sonst noch Fragen?

Add Comment

Standard emoticons like :-) and ;-) are converted to images.
:'(  :-)  :-|  :-O  :-(  8-)  :-D  :-P  ;-) 
BBCode format allowed
Welche Farbe hat der Himmel?
E-Mail addresses will not be displayed and will only be used for E-Mail notifications.
Form options