Skip to content

Radiowerbung?

Mal wieder eine Anfrage von Radio 21, ob mich nicht zu Radiowerbung für meinen Laden hinreißen lassen könnte. Spontan: Nein. So wie auch schon so oft in der Vergangenheit.

"Ich hasse Radiowerbung", erklärte ich und verhonepipelte zwei Spots: "Carglass nervt, Carglass nervt. Hmm, leckerleckerlecker!" Der Vertreter schmunzelte: "Dafür kennen Sie die aber verdammt gut. Sehen Sie, Radiowerbung funktioniert eben doch." Dem Argument hatte ich nichts entgegenzusetzen.

Wir plauderten fast eine Stunde über das Thema Radiowerbung und auch, dass wir hier zwar irgendwie anders sind, aber diese ganzen Besonderheiten, die uns hier ausmachen, aber auch nicht unbedingt so hervorhebenswert sind, dass man sie groß im Radio bewerben müsste. Nicht einmal "der einzige EDEKA in Bremen links der Weser", würde ich auf diese Weise einer breiten Masse rüberbringen wollen. Das ist zwar absolut korrekt, aber wir sind eben nur so ein "gerade eben" EDEKA. Wir haben hier keine Bedienungsabteilung, haben Non-Food- und Drogerieartikel nur in einer Grundausstattung im Sortiment und machen aufgrund der Marktgröße auch beim Löwenanteil der Wochenwerbung nicht mit. Da könnten Leute eher enttäuscht sein, die extra dafür aus einem anderen Stadtteil anreisen. Wir haben keine heiße Theke, keine Gastronomie und auch sonst keinen Superlativ, mit dem wir Werben könnten, keine größten oder ausgezeichneten Abteilungen, irgendwie gar nichts. Wir haben zwar insgesamt ein außergewöhnlich großes Sortiment für einen Markt in unserer Lage und sind auch immer um Kundenservice und Freundlichkeit bemüht, aber das ist alles irgendwie nichts, was ich als Spot über den Äther schicken würde.

"Die Produktionsfirma wird schon was finden, was Ihnen gefällt und wie man Sie darstellen kann. Die machen das täglich und nichts anderes, die haben Erfahrung und der Spot wird erst gesendet, wenn er Ihnen gefällt."

Das Argument klang zwar gut, aber spontan schwebte mir dennoch nichts vor, was man kommunizieren könnte. Irgendwann klingelte es aber schon bei mir: Ein Argument gäbe es. Das ist zwar auch kein Alleinstellungsmerkmal, aber unsere langen Öffnungszeiten einer breiten Masse mitzuteilen, also auch über den unmittelbaren Einzugsbereich hinaus, könnte durchaus Kunden anspülen. Wer am Abend nach 22 Uhr noch schnell etwas braucht, steht bei den meisten Läden nämlich wortwörtlich vor verschlossenen Türen.

Andererseits: Sind ausgerechnet die Hörer von Radio 21 (rockorientiertes Musikprogram, Zielgruppe 35+) diejenigen, die am Samstag Abend noch schnell eine Kiste Bier brauchen, weil sie ihren Wocheneinkauf vergessen haben? Besuchen uns dann nicht eher jüngere Leute, die eher auf Bremen 4 und NRJ stehen? Ich kenne ja nicht einmal jemanden, der diesen Sender hört, geschweige denn überhaupt kennt.

Ich gebe ja zu, dass ich die Idee mit dem Spot sehr reizvoll finde, aber ich befürchte, dass das Geld, immerhin ein mittlerer vierstelliger Betrag im Jahr, ohne messbare Wirkung verpufft.

Wie seht ihr das?

Trackbacks

No Trackbacks

Comments

Display comments as Linear | Threaded

Anonymous on :

Nur weil ich die Werbung kenne heisst es nicht dass ich das Produkt auch kaufe.

Flamebeard on :

Hmmm... eine solvente, mobile, auf Diversität und Miteinander bedachte Personengruppe, der man einen erhöhten Bier-Konsum und Hang zum Grillen nachsagt, ist also nicht Zielgruppe?

Anonymous on :

Problem ist, dass diese mobile Zielgruppe tagein-tagaus an mehreren großen Edeka- oder Rewe-Märkten mit ca. dem -fachen von Björns Fläche und noch mal doppelt so viel an Parkfläche vorbei kommen. Die fahren nicht wegen einer Radiowerbung in ein Wohngebiet zu einem Nachbarschaftsversorger.
Björns Zielgruppe wohnt in der Nähe und von denen kommt niemand wegen Radiowerbung bei Radio 21 zu ihm.

Josef on :

Stimmt. Es könnte passieren,dass er TV-Spots kauft, von dem dann aber andere EDEKAs im Sendegebiet mehr profitieren als Björn selbst.

Josef on :

TV-Spot? Was hab ich da geschrieben...

Kevin on :

Radio ist tot.....

John Doe on :

Unbedingt machen

Der Umwelt zu liebe hier kein Insektenspray mehr erhältlich

Johannes on :

Könntest deine Bierkisten ausm Kühlraum bewerben .-D

Georg on :

Lande dieses Jahr im 35+ Bereich. Kann nicht sagen, das ich JEDEN Samstag Abend spontan eine Kiste Bier brauche, aber vorkommen tut das durchaus.

Anonymous on :

Seitdem ich +3 bin, brauche ich eher öfter spontan noch mal ne Kiste Bier. Früher hatte ich immer genug alkoholische Getränke daheim, um auch spontane Besuche der Freunde zumindest so weit zu überstehen, dass man zu anderen Lokalitäten (Club, Disko, Party...) weiterziehen konnte. Heute habe ich weniger Alkohol im Haus, da ich nicht mehr jedes Wochenende trinke.Es kann also passieren, dass spontan ein Kumpel vorbei kommt, ich aber nicht mal Bier im Hause habe.
Früher konnten wir uns da auch noch mit den Resten Wodka oder Rum behelfen und tranken halt Longdrinks, doch die Zeiten sind inzwischen vorbei. Vorbei sind auch die Zeiten, dass wir dann irgendwann weiter zogen - lang aushalten können wir dennoch. Brauchte ich also früher nur Getränke für 2 Stunden bis wir los zogen, sitzen wir heute 5 Stunden zusammen, bis wir müde sind.

Anonymous on :

Radio Einundzwaaaaaaanziiig wir spielen was wir wollen.

0815 on :

SPAR(t) euch das.

Bernd on :

Radio21? Nie gehört.

Fabse on :

Radio wird zu einem Großteil von Autofahrern gehört. Doch wie sollen die Einkaufen, wenn nicht genug Parkraum vorhanden ist?

Phil on :

Aus welcher Statistik stammt diese Wahrnehmung denn?

Nicht der Andere on :

Von den gut 30 Rewes haben ja 10 bis 24 Uhr (Sa 23:30) geöffnet. Man findet die ja auch ruckzuck über Google, und zu gegebener Uhrzeit dann noch leichter. Dazu gehören ja auch der bei dir und dann in in der Westerstraße (Alte Neustadt). Insofern ist die Spätöffnung jenseits von Nachbarschaft und Viertel irrelevant. Da wird niemand quer durch die Stadt fahren wegen deiner Spätöffnung.

Ob durch die Radiokosten zumindest Mehrumsatz in gleicher Höhe entstehen würde. Spätestens Mehrgewinn dann aber wohl nicht. So einen Betrag könnte man eher noch in Werbung im Viertel investieren. Oder in den Laden oder in Aktionen.

Klodeckel on :

Ist wirklich nur sinnvoll, wenn man damit wirbt, was eben nicht jeder andere Edeka-Markt oder Supermarkt zu bieten hat, z.B. die extralangen Öffnungszeiten.
Oder man hat irgendwelche Schnäppchen im Angebot, aber das trifft ja hier nicht zu.
Aus welchem Grund sollten neue Kunden sonst bei dir vorbeikommen? Hat doch jeder seinen Stamm-Edeka in der Nähe.

Aber da du der Idee ja nicht so ganz ablehnend gegenüber stehst, wie wäre das denn? Du testest das mit der Radiowerbung mal für 3 Sommermonate, wo du den Leuten erzählst, wo sie nach 22 Uhr noch kistenweise kaltes Bier und Grillwürste herkriegen können. Falls dann noch das Wetter mitspeilt, könnte das eine interessante Geschichte werden finde ich.

Santino on :

Ich reagiere auf Werbung sehr misstrauisch, negativ.

Von daher meide ich sowas.

Anonymous on :

Und wie wirkt sich das aus? Kaufst Du nichts, für das Werbung gemacht wird? Kaufst Du in keinen Geschäften, die Werbung machen? Wenn ja, dann dürfte es Dir ziemlich schwer fallen, durchs Leben zu gehen
Anstatt "meide ich sowas" empfehle ich dir eher, mal selbstbewusst und selbstbestimmt durchs Leben zu gehen. Man braucht nämlich weder Werbung noch beworbene Dinge meiden, wenn man in der Lage ist, die Werbesprüche sowie das beworbene eigenständig einzuschätzen und mit Alternativprodukten zu vergleichen.

NetzBlogR on :

Diese Werbungen, die über einen Radiosender selbst produziert werden, sind generell Murks. Da wird ein meist ermüdend langweiliger Text erarbeitet und von einem oftmals schlafmützigen Sprecher vorgetragen. Das war's.

Nicht zu vergleichen mit Spots von großen Marken wie McDonald's, Opel oder - um mal im Genre zu bleiben - Kaufland und Lidl.

Die sind dann eher vom Kaliber Seitenbacher oder EVO Elektroflächenteilspeicherheizung (kennt noch jemand die Spots aus den 1990ern?).

Mein absoluter Favorit war um 2000 herum der Spot eines Fotogeschäfts, der bei Radio SAW lief:

"Soll Dein Foto gut aussehen,
musst Du zu Foto-Video Reinhard gehen.
Foto-Video Reinhard in Merseburg."

Harry on :

Vom selben Sprecher eingesprochene Werbetexte wie er u.a. auch für den selben Sender eingekauft ist, wirkt sogar "redaktionell".

Seeeeeiteeeeenbacheeeeer! und Fallen Sie auf keine minderwertige Fälschung unserer Ehfauohelektroflächenteilspeicherheizung rein! sind doch gerade Aushängebeispiele für Topspots, an die man sich im Gegensatz zu deinen Konzernbeispielen noch länger erinnert ...

Radio on :

Radiowerbung wirkt!

In den 80ern lief auf Bayern3 der Spot "Medizinisches Fachhaus von Schlieben / München Sonnenstraße 7". Weit nach dem Mauerfall (2008) hatte ich bei einem Termin in München nix Besseres zu tun, als den immer noch existierenden Laden zu betrachten. Gekauft hab ich allerdings nix, der war schon zu.

Also los! "Besuchen Sie in jedem Falle / Hartstes alte Lagerhalle!"

Oder "Keinerlei Insektengase / gibt es in der Gastfdeldstraße!"

;-)

Naya on :

Einiges von der lokalen Radiowerbung, die ich auf Radio 21 höre ist schon echt gruselig oder unbeabsichtig lustig (ich hoffe jedenfalls, daß es keine Absicht ist, für Absicht wäre das meist nämlich doch zu schlecht)
Von daher würd ich "Die machen das täglich und nichts anderes, die haben Erfahrung" bei den Ergebnissen, die ich da höre, nicht unbedingt als positive Aussage betrachten :-D
Aber im Kopf bleiben doch einige von den Spots, vielleicht auch gerade, weil sie etwas seltsam sind. Bewußt aufgrund eines Radiowerbespots hab ich zwar noch nie etwas gekauft, aber unbewußte Beeinflussung will ich nicht ausschließen.

Obwohl ich Radio21-Hörerin bin und auch einige von den Produkten bei Björn spannend finde, Zielgruppe für die Werbung wäre ich trotzdem nicht, wohne halt in einer ganz anderen Stadt im Radio21-Sendegebiet. Und wenn ich in Bremen wohnen würd, hätte ich aufgrund des Blogs auch ohne Radiowerbung vermutlich schonmal vorbeigeschaut ;-)

eigentlichegal on :

Wie viele Bierkästen müsstest du verkaufen um einen mittleren vierstelliger Gewinn zu erzielen?
Kämst du mit so einem Kundenandrang am Samstag Abend überhaupt klar?

Michael K. on :

Ich gehöre eindeutig zur Zielgruppe 35+, bei mir wird es im Büro immer spät - bei den Kollegen auch und ich schaffe es knapp zum REWE, der bis 22 Uhr auf hat. Hier im Büro dudelt ein Radio vor sich hin, deswegen würde ich Radiowerbung nicht sofort eine Absage erteilen.

Es gibt bei Harste mit 24:00 Uhr einen USP.

Früher gab mal einen Song "Video killed the radio star" (vgl. https://de.wikipedia.org/wiki/Video_Killed_the_Radio_Star), Recht behalten hat der Komponist nicht.

Habakuk on :

Ernst gemeinter Ansatz:

Du hast tatsächlich ein herausragendes Alleinstellungsmerkmal, und das sind nicht die Öffnungszeiten, sondern dieses Blog. Ein äußerst erfolgreiches Live-Blog aus dem Supermarkt mit mehrfachen täglichen Updates; ich vermute mal, das meistgelesene Blog in seiner Kategorie in Deutschland.

Sollte ich jemals nach Bremen kommen, dann würde ich definitiv bei dir einkaufen, selbst dann, wenn ich gar nichts brauche.

Damit bleibt natürlich immer noch die Frage offen, wie man dieses Alleinstellungsmerkmal mittels Radiowerbung in zusätzlichen Umsatz verwandelt (und damit meine ich nicht Kunden wie mich, die einmal im Leben vorbeikommen und ein paar Artikel kaufen). Vielleicht hat da dein kreativer Radio-21-Vertreter eine Idee? Oder jemand aus dem Blog?

Jedenfalls, ein fehlendes Alleinstellungsmerkmal ist definitiv nicht dein Problem, das kann ich dir versichern :-)

Ulf on :

Radio21 regionalisiert übrigens die Werbung. Als Werbetreibender kann man auswählen, über wie viele UKW-Sender die Werbung laufen soll und muß nicht das gesamte Sendegebiet (Niedersachsen plus angrenzende Bundesländer) buchen.

Ob sich das ganze rentiert, kann ich allerdings nicht beantworten.

Basti on :

Ich kenne deine Spanne nicht, auch nicht was der Spot kosten soll. Nehmen wir mal 4000 Euro für den Spot und eine Spanne von 10% an, dann muss dir die Werbung ja mindestens 40TEU mehr Umsatz einbringen.Oder ist das eine Milchmädchenrechnung?

Asd on :

Ich glaube nicht, dass man Samstag abends spät wegen einem Kasten Bier noch durch die Gegend fährt. Den kauft man bei dir, weil du eh um die Ecke und die Öffnungszeiten daher bekannt sind.
Quer durch die Stadt fahren wird dafür aber wohl eher niemand.

Pierre on :

Kann mir nicht vorstellen, dass das Sinn macht, vorallem wird ja mit Sicherheit "Edeka" mit vorkommen, und damit wärst du dann - auch wenn nicht gewollt - einer von vielen. Die Unterscheidung macht kaum jemand, vorallem im Auto, wo man meist nur mit einem halben Ohr hinhört...
Würde ich die Finger von lassen

Amsel on :

Wer nicht wirbt, der stirbt. Allerdings müsste ja dann durch die Werbung auch die Kohle wieder rein kommen. Und das bezweifle ich bei dem Projekt. Da lieber das Geld in eine Zeitungsbeilage oder eine Anzeige in diese "an alle Haushalte" Zeitungen. Machen bei uns viele örtliche Händler. Und von der "älteren" Kundschaft werden diese Zeitungen auch angeschaut.

Andre on :

Gerade wenn du an eine eher jüngere Zielgruppe denkst, wäre doch Onlinewerbung zum Beispiel bei Instagram eine Möglichkeit.

Du kannst die Werbeausgaben jederzeit anpassen und wenn du möchtest die Werbemittel auch abhängig vom Wetter ändern, z.B. in Hinblick auf die Grillsaison.

Nicht der Andere on :

Würdest du deinem Kiosk, deinem Friseur und deinem Hausmeister auch adaptive Instagram- & Onlinewerbung empfehlen? Eben.

Andre on :

Warum nicht?

Nicht der Andere on :

Weil du dann entweder ein schlechter Berater oder ein Werbungsverkäufer wärest.

Niels on :

Lohnt nicht. Wer Deinen Laden kennt, braucht die Werbung nicht. Wer Deinen Laden nicht kennt, bräuchte eine genaue Beschreibung im Radio, wie er Dich findet. Sonst bleibt nur "EDEKA" als Markenname im Ohr hängen - und von dem schönen vierstelligen Betrag pro Jahr profitiert nur die Marke EDEKA.

Wenn überhaupt würden ggfs. Werbeslots zwischen 21:00 und 23:30Uhr Sinn machen - so im Sinne von "Und jetzt fehlt Dir [Konsumgut-Name]? Dann komm in den Neustädter Frischmarkt//EDEKA in der Gastfeldstraße 29 - wir haben noch bis Mitternacht offen!"

Das ist der einzige Spot der über seine Uhrzeit und seine Ansprache eben nicht allgemein EDEKAs bewirbt, sondern genau den einen der genau jetzt noch offen hat. Das kann ich als Zuhörer sofort als für mich jetzt in diesem Moment relevant verarbeiten. Das allgemeine "Wir lieben Lebensmittel" ist beliebig und säuft unter "Jaja, EDEKA halt!" ab.

Add Comment

Standard emoticons like :-) and ;-) are converted to images.
:'(  :-)  :-|  :-O  :-(  8-)  :-D  :-P  ;-) 
BBCode format allowed
Welche Farbe hat der Himmel?
Form options