Skip to content

“Ich bin noch gut”-Boxen

Discounter Lidl wird gerade in den Medien gefeiert: "Auf dem Weg zu “Zero Waste” setzt Lidl ab Ende Februar mit “Ich bin noch gut” einen neuen Konzeptbaustein der Lidl-Lebensmittelrettung in allen rund 3.200 Filialen in Deutschland um. Das Unternehmen hat sich im Rahmen der “Lidl-Nachhaltigkeitsstrategie 2030” verpflichtet, Lebensmittelverluste und organischen Abfall bis 2025 um 30 Prozent zu reduzieren."

Und? Ja, und??? Wir haben hier schon immer beschädigte, ablaufende und sogar bereits abgelaufene Lebensmittel (alles natürlich immer unter der Prämisse, dass die Ware noch unbedenklich zu verzehren ist!) zu Sonderpreisen angeboten. Sogar einzeln und nicht zu irgendwelchen Paketen zusammengefasst. Was soll daran jetzt so spannend sein, Lidl? Wurden wir deshalb schon mit Zeitungsartikeln als vorbildlich dargestellt? Nein. Das "ich bin noch gut" leben wir hier seit fast 20 Jahren.

Wollte ich nur mal sagen.

Trackbacks

No Trackbacks

Comments

Display comments as Linear | Threaded

Hendrick on :

Das ist eine sehr anständige Haltung von Dir, ich könnte mir aber vorstellen, daß ein Filialist da unbeweglicher ist als der selbständige Kaufmann.
Hättest Du Dir bei Plus damals so etwas organisatorisch vorstellen können?

Crazy_Borg on :

Also in unseren Lidl Läden hier in der Gegend gibt es schon länger einen Bereich im Kühlregal mit reduzierter Ware kurz vor dem Ablaufdatum, und ein weiterer bei den regulären Lebensmitteln.

Nix neues also, nur PR blabla von der Marketing Abteilung des Konzerns

Chris_aus_B on :

Ist bei meinem LIDL auch so, aber ich habe gerade gestern nahe dem Eingang (allerdings wird gerade umgebaut) ein noch leeres Regal für diese Aktion gesehen

Anonymous on :

Gibt es bei Kaufland auch schon ewig... manchmal auch als Aktion "Wir haben zu viel bestellt" o. ä.

Johannes on :

Tja du hast halt keine Marketing Abteilung :-)
Oder zumindest keine, wo sich Leute ganztägig den Kopf zerbrechen, was sie als nächstes bewerben....

Tom on :

Oder hat sich da jemand was ausgedacht frei nach:
Bevor wir es den Tafel geben - können wir damit nicht noch selbst Geld verdienen, und uns auch noch dafür abfeiern lassen ?

Denn die fast "abgelaufenen" Ladenhüter auch noch zu bündeln, und in einem Rutsch zu veräußern, und auch noch mit grünem Anstrich, ist erstmal ziemlich pfiffig.

Besserwisser on :

Genau dem stimme ich anstandslos zu. Ich kenne jemanden der bei LIDL arbeitet und der sofort sagte, das das blanker Hohn ist und Lidl sich jetzt ganz toll feiern kann, das Produkte, die eigentlich der Tafel gegeben werden noch 50% Umsatz generieren und man daran wsl. sogar noch Geld verdient.

Die Tafel schaut nun leider ganz häufig in die Röhre..

Albert on :

Oh, Unternehmer sind gar keine Wohltäter, sondern gewinnorientiert?

Besserwisser on :

Wie hast du die Frage zum Abschicken des Kommentars beantwortet ? :-O

Gecheckt hast du es jedenfalls nicht. Soll ich es dir nochmal erklären? :-)

Nicht der Andere on :

Na und? Märkte beschaffen weder, um wegzuwerfen, noch, um Menge X an die Tafel abzugeben. Hauptsache ist, daß möglichst wenig entsorgt wird. Wenn der Laden es reduziert verkaufen kann und will, umso besser.

Nicht zuletzt, daß bei regelmäßig nennenswerten MHD-Angebot man ja auch gezielt abends einkaufen gehen kann und man ansonsten zum regulären Preis gekauft hätte, wird bei solchen MHD- und Werbeaktionen ja auch einkalkuliert werden müssen.

Anonymous on :

Wenn ich das richtig deute, geht es bei Lidl auch nur darum, dass sie von nun an mit 50% statt 30% reduzieren und das System nun auf weitere Warengruppen ausweiten. Dafür kann man sich ja mal feiern lassen...

Solche Sammelboxen zumindest bei MoPro hatten wir trotz Filialbetrieb auch schon vor 20 Jahren.

Mitesser on :

Das war schon immer so: "Tu Gutes und sprich darüber." Und wenn es nicht so super-gut ist, dann stell es wenigstens so dar.

Marcel on :

Die Fläche im Kühlregal hatte LIDL ja auch schon gefühlt immer, mit den Standard-30-Prozent als Abzug. Neu ist jetzt das Regal bei den Frischeartikeln beim Obst & Gemüse. Da muss ich gestehen, das habe ich zuvor tatsächlich noch nie irgendwo in einem Supermarkt oder anderem Discounter gesehen.

Kevin on :

Also bei den LIDL Läden hier in Hamburg bekommst Abends und am Wochenende Obst und Gemüse meist zu 90% rabattiert. Kaufland praktiziert das auch.

Marcel on :

Ja, das ist ja gängig in Richtung Feierabend. Aber dauerhaft, mit gesonderter Positionierung durch dieses Regal, und vor allem auch am nächsten Vormittag (und nicht nur vor Schließung) etc noch, das ist mir neu.

TheM on :

Penny ( zumindest im Großraum Hamburg) reduziert auch sein Obst spätestens am Samstag Abend sehr sehr oft, damit es nicht weggeworfen werden muss.

Anonymous on :

mimimi

John doe on :

Wenn das so lange im eigenen Geschäft schon praktiziert wird, es aber die Kunden nicht wissen, muss das strategische Marketing Konzept hinterfragt werden.

Edeka oder externe Agenturen helfen hierbei doch mit Kampagnen Vorschlägen, Radio Tv Spots, Promo Aktionen etc weiter.

Greenwashing bringt nur was, wenn man laut genug darüber redet, machen hilft nicht weiter

DerBanker on :

Och, naja.
Wir haben schon immer samstags auf, aber als eine andere Bank auch auf den Trichter kam, musste sie das auch erst mal groß kommunizieren...

John Doe on :

Also doch Radiowerbung ...

Add Comment

Standard emoticons like :-) and ;-) are converted to images.
:'(  :-)  :-|  :-O  :-(  8-)  :-D  :-P  ;-) 
BBCode format allowed
Welche Farbe hat der Himmel?
Form options