Skip to content

Vorbestrafte Kassiererin?

Mein Ex-Azubi hat mich vor ein paar Tagen angeschrieben, denn er wollte mal meine Meinung zu folgendem Fall wissen:

Der Marktleiter eines Supermarktes stellt eine Kassiererin ein.
Nach geraumer Zeit erfährt dieser von einem Bekannten, dass die Kassiererin mehrfach wegen Unterschlagung vorbestraft ist.
Obwohl die Kasse immer stimmte und sonst nichts fehlte, will der Marktleiter kein weiteres Risiko eingehen.
Er möchte die Kassiererin schnellstmöglich entlassen und sucht nach einer Möglichkeit.

Wie würdest du die Lage (rechtlich und mit deiner eigenen Meinung) bewerten?
Erstmal: Ich bin kein Anwalt. Ich versuche aber dennoch mal, die Situation zu bewerten und meinen dilettantischen Senf hinzuzugeben:

Eine Kündigung aufgrund der erst nach der Einstellung und sogar "geraumer Zeit" bekanntgewordenen Vorstrafe kommt meiner Meinung nach nicht in Betracht. Wäre die Frage nach einer Vorstrafe beim Einstellungsgespräch gefallen und hätte die Kassiererin die Vorstrafe verschwiegen, wäre es vermutlich zulässig, das Arbeitsverhältnis aufzulösen, anzufechten oder ggf. ordentlich zu kündigen. Ob die Frage überhaupt in diesem Fall zulässig gewesen wäre, kann ich nicht beurteilen. Aber bei jemanden, der vertrauensvoll mit fremdem Geld umgehen soll, könnte die Frage nach einer Vorstrafe wegen Unterschlagung oder ähnlicher Delikte durchaus relevant und damit zulässig gewesen sein. Es wurde aber, so weit aus der Frage erkenntlich, nicht nach Vorstrafen gefragt, also ist das Thema einer mit der Vorstrafe begründeten Kündigung vom Tisch.

Bleiben noch ein paar andere Möglichkeiten: Ist die Mitarbeiterin noch in der Probezeit? Dann ist sie leicht zu kündigen, außer sie ist schwanger. Hat sie einen befristeten Vertrag bekommen? Dann wird dieser am einfachsten mit Ablauf der vereinbarten Laufzeit automatisch enden. Ist sie in einem unbefristeten Arbeitsverhältnis, könnte man sie kündigen. Vermutlich würde es dann aber vor dem Arbeitsgericht enden und dort ist davon auszugehen, dass sie eine Abfindung bekommt oder sogar weiter in dem Unternehmen beschäftigt muss.

Wenn diese Frau aber seit "geraumer Zeit" ordentliche Arbeit abliefert und sie auch offenbar keine Unehrlichkeiten begeht – warum sollte man sie nicht behalten, wenn es mit der Zusammenarbeit bisher geklappt hat und sie sich über eine sicherlich vereinbarte Probezeit hinaus als brauchbarer Bestandteil des Teams bewiesen hat?

Vielleicht hat der Marktleiter jetzt Bauchschmerzen beim Gedanken, diese potentiell für das Wohl der Firma bedrohliche Person weiterhin an der Kasse sitzen zu lassen. Vielleicht sind auch schon sonderbare Dinge / Ungereimtheiten ohne direkte arbeitsrechtliche Relevanz vorgefallen, die sich mit dem Wissen um die Vorstrafe noch sonderbarer anfühlen. Dann würde ich bestimmt auch versuchen, mich von dieser Person wieder zu trennen.

Aber sowas ist natürlich immer unglaublich schwer zu beurteilen. In den eigenen Kreisen ist das schon schwer, über Dritte natürlich erst recht.

Trackbacks

No Trackbacks

Comments

Display comments as Linear | Threaded

kritischer Beobachter on :

Ich finde es problematisch, jemanden an der Kasse sitzen zu haben, der schon mal oder gar mehrfach unterschlagen hat.
Die Hemmschwelle es wieder zu tun wird nicht so hoch sein.
Selbst ein verurteilter Totschläger mit verbüßter Strafe wäre aus der Sicht unproblematischer, zumindest wenn er nicht noch einen Rattenschwanz anderer Delikte hat.
Hat man die Person schon an der Backe, hilft wohl nur eine genaue Überwachung, und dann jede Unregelmäßigkeit für die maximal angemessene Sanktion zu nutzen. Ist die Person tatsächlich ehrlich geworden, wird man aber womöglich nichts finden.

Anonymous on :

Die Frage, die man sich als erstes stellen sollte ist, ob die Aussage des Bekannten überhaupt stimmt und woher er diese Information hat.

Und mal ganz ehrlich: statt direkt an Kündigung zu denken, warum nicht erstmal mit der Kassierein reden?

Schmöps on :

Wenn die Kassiererin wirklich sonst ihren Job gut macht und es an ihr sonst nichts zu bemängeln gibt, warum direkt an kündigen denken?

Menschen ändern sich. Wie lang sind diese Vorstrafen denn her? Gerade in jungen Jahren fällen viele Leute dumme Entscheidungen und sollten später eine zweite Chance verdienen. Vllt. gibt es ja auch einen Grund, der die Straftat zumindest moralisch etwas entschärft? (zugegebenermaßen fällt mir kein Bsp ein, aber man weiß ja nie). Einfach mal mit der Mitarbeiterin darüber reden kann schon helfen, statt direkt Wege zu sichen, wie man sie legal kündigen kann.

Und ansonsten vllt auch erst mal die Informationen des Bekannten hinterfragen. Woher weiß er das? Wie sicher ist er, dass es wirklich diese Mitarbeiterin betrifft. Wie vertrauenswürdig ist er sonst so?

Miss K. on :

Ich würde mir als Arbeitgeber vor der Einstellung auf jeden Fall ein aktuelles Führungszeugnis vorlegen lassen (obwohl dort auch nicht alle Vorstrafen drin stehen). Falls die Kassiererin doch beom Betrug erwischt wird: fristlose Kündigung, Strafanzeige. Evtl. ist im Rahmen eines Strafverfahrens eine Art Wiedergutmachung möglich.

CP on :

Sofern das Beschäftigungsverhältnis nicht in den Anwendungsbereich des Kündigungsschutzgesetzes fällt (Betrieb zu klein, Beschäftigungszeit zu kurz) und es nicht einzel- oder tarifvertraglich ausgeschlossen ist, könnte er ggf. ordentlich kündigen. Alle anderen Möglichkeiten dürften bei reinem "Hörensagen" ohne Fehlverhalten der Mitarbeiterin wohl nicht in Betracht kommen. Ein einvernehmlicher Aufhebungsvertrag geht natürlich immer, den wird er aber vmtl. nicht bezahlen wollen. Oder eine Verlegung des Betriebs in die Vereinigten Staaten, da kann man (fast) ungehemmt und ggf. auch mal grundlos feuern...

John Doe on :

Best practice:
paar Testkäufe an der Kasse mit versteckten Artikeln o.ä., falls nicht entdeckt paar Abmahnungen und früher oder später lässt sich das Arbeitsverhältnis deshalb kündigen.
Sollen angeblich zumindest früher paar Discounter so gemacht haben.

Ich on :

Momentan scheinen alle Information auf Hörensagen zu beruhen.
Ansonsten gilt es aus meiner Sicht erst einmal zu unterscheiden zwischen dem Jetzt und dem Damals:
Die Unterschlagungen (sofern sie stattgefunden haben) sind bereits bestraft worden. Aus miener Sicht sind sie damit juristisch erledigt. (=Damals)
Solange die Kassiererin keine neue Unterschlagung/ Straftat begeht, ist sie als unschuldig zu betrachten (Unschuldsvermutung). (=Jetzt)
Ob es Sinn macht mit der Dame darüber zu sprechen das jemand gehört das sie die Unterschlagungen begangen haben soll, wage ich nicht zu beurteilen. Das wäre aber eine Möglichkeit ihr verstehen zu geben, das man ihr eine Chance gibt.

Tux2000 on :

Keine Fakten, nur Gerüchte. Je nach Bauchgefühl (wie zuverlässig ist der Bekannte?) würde ich das entweder ignorieren oder mal unter vier Augen ein Gespräch mit der Betroffenen führen. So ungefähr "Sagen Sie mal, Frau Kassiererin, mir hat so ein Spinner geflüstert, dass Sie wegen Unterschlagung mehrfach vorbestraft sind. Ist da was dran?" Dann ggf. noch fragen, wie es dazu kam und wie lange das her ist.

Andererseits: Wenn man absolut Leute loswerden will, gibt es immer Wege, z.B. wegen eines Schadens von 0,00014 €: https://www.sueddeutsche.de/karriere/-1.166828

Alles eine Frage, wie skrupellos man selbst und der eigene Anwalt sind.

Tan on :

Lösung: miteinander reden.

Heiko on :

Viel zu einfach und zielführend. Lieber im Blog "für einen Bekannten" die weise Masse ausfragen, statt selbst denken zu müssen...

Add Comment

Standard emoticons like :-) and ;-) are converted to images.
:'(  :-)  :-|  :-O  :-(  8-)  :-D  :-P  ;-) 
BBCode format allowed
Welche Farbe hat der Himmel?
Form options