Skip to content

Friebel Veggie Pinkel und Knipp (Instagram)

Noch ist es kalt, noch ist Grünkohlzeit. Und auch für diejenigen, die fleischlos genießen möchten, haben wir die passenden Zutaten: Pinkel (aber auch Knipp) vegetarisch. :-)


Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Bernd am :

Ein Bremer Pinkel ist niemals vegetarisch.

Georg am :

Vom Pinkel kann ich berichten das er äußerst grausam mundet.
Mies gewürzt (lt.meiner Frau) und die Masse verklebt einem die Schnüss, es ist als ob man Fensterkitt zu sich nimmt.

Berold am :

Wir hatten die Pinkel auch schon, und ich (als Nichtvegetarier) fand die gar nicht so schlecht. Die Würzung fand ich gelungen und die Textur war ok (nicht so fettig wie die normale Pinkel).

Nur nachdem die Pinkel kälter wurde war sie unangenehm zu essen. Pappig irgendwie. Solange sie warm war, fand ich sie klasse.

TOMRA am :

Fehlt noch der alkoholfreie Korn o.ä.

Michel am :

Es leben die einfachen Weltbilder.

Roland am :

Hier sind 15 Grad :-)

Nicht der Andere am :

Gibt dann bestimmt auch Veg. Labskaus, Veg. Haggis, Veg. Ragout Fin, Veg. Surstromming, Veg. Lutefisk, Veg. Spahnferkel und Veg. Kopi Luwak? Oder bald.

josef am :

Wenn die Dinger auf der Basis von weizengluten sind, würde ich es mir überlegen, sowas zu konsumieren: da muss man keine glutenunvertraglichkeit haben, um da Probleme zu bekommen.

Phil am :

Oh wow, wie gut!! Würde ich ja gerne mal probieren. Aber in meiner Gegend ist keine Pinkelquelle. Bin übrigens kein Vegetarier, lasse aber gerne Fleisch weg oder ersetze es seltener.

Es gibt übrigens alkoholfreien Gib. Schmeckt auch gut.

Herr Worfsen am :

Wenn sich jemand - aus welchen Gründen auch immer - ohne zerhackstückselte Tiere ernähren will, kann ich das voll und ganz verstehen.
Was ich aber nie so ganz verstehen werde, ist, warum man dann ausgerechnet alles darauf setzt, mit (durchaus leckeren fleischfreien Lebensmitteln) Gerichte, die aus eben jenen zerhackstückselten Tieren bestehen, zu imitieren.

Michel am :

Als "Einstiegsdroge" oder für Fleischreduzierer schon sinnvoll. Ein ernsthafter Vegetarier wird sich mit Fertiggerichten sowieso nicht abgeben, da er normalerweise einen durchdachten Lebensstil pflegt.

Theo am :

Hm, wenn ich da an diesen riesen Aufschrei aus der Fleischlos-Ecke denke, den die Marsianer verursacht haben, als sie ihren Schokoriegeln Schlachtabfälle beigemischt haben... Damals habe ich gelernt: Sich gegen Fleisch zu entscheiden hat offenbar mit "bewusst ernähren" nicht viel zu tun...

Nicht der Andere am :

It happened here 12 years ago:

https://www.shopblogger.de/blog/archives/5112-Schlachtabfaelle-enthalten-Fleisch.html

Maik am :

Muss irgendjemand überzeugter Vegetarier sein, um Fleischabfälle in sog. Schokoriegeln als deplatziert anzusehen?

Michel am :

Knipp mit MHD drüber oder altes Foto?

frimiax am :

Das Angebot kommt für mich zu spät, ich habe meine Ernährung umgestellt und esse nur noch veganfrei.

Michel am :

Das wird ja immer "kreativer" hier. Aber Achtung, irgendwer will seine alten Groschemsprüche zurück.

Blauerdbeere am :

Ich bin Teilzeitveganer. Habe gerade einen Apfel gegessen.

Falk am :

Meine olfaktorischen Fähigkeiten sehen das Ganze nicht so stringent.

Jan Reiners am :

dann würd ich nur noch den Kohl weglassen... :'(

Engywuck am :

wenn schon regional dann doch lieber Saure Kutteln. Da braucht man dann auch keinen Grünkohl...

Apropos: man sollte Grünkohl immer in einer Pfanne mit Teflonbeschichtung zubrereiten - dann gleitet er leichter in den Biomüll.

Georg am :

Saure Kutteln isst man in Gegenden in denen es auch normal ist die Schwester zu heiraten und in Bremen isst man Braunkohl keinen Grünkohl :-P :-P

Kommentar schreiben

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
:'( :-) :-| :-O :-( 8-) :-D :-P ;-) 
BBCode-Formatierung erlaubt
Welche Farbe hat der Himmel?
Formular-Optionen