Skip to content

Super-GAU!

Glückwunsch: Beim Abladen der Kühlregale ist eines der Module von der Stapelgabel auf die Straße gestürzt. Ich vermute mal, dass das auf einen Totalschaden hinausläuft.

Was das zur Folge hat? "Mal eben" ein neues lässt sich nicht beschaffen. Maximal in weiß, aber nicht in unserer grauen Sonderlackierung. Unsere Eingangstür, inzwischen ohne Oberlicht, ist auch nicht dafür gemacht, ständig zerlegt und zusammengeflickt zu werden. Die normalen Ladenregale kommen morgen und bieten, wenn sie einmal stehen, kaum noch Platz, um die sperrigen Einzelteile der Kühlregale hindurch zu bewegen. Mit einem Modul weniger den Laden weiter aufbauen? Dann reicht der Platz nicht mehr.

Große Scheiße. Und nun? Keine Ahnung.


Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Ede K. am :

Ach du Kacke!!! :-O

Hendrick am :

Oh sch...., das tut mir leid für Euch.
Idee: ein weißes beschaffen und aufbauen und später die weißen Teile gegen die grauen austauschen. Evtl. ist das eine Möglichkeit. Das ginge ja vielleicht mit weniger Platzaufwand über die Bühne

Hendrick am :

Das hört sich "gut" an.
Die restlichen soll aber nicht derselbe Tuppes abladen! ;-)

Thilo am :

Hätte ich auch vorgeschlagen. Vielleicht sind die sichtbaren grauen Teile noch zu verwenden, da das Gerät scheinbar auf den Rücken gefallen ist.

Andi am :

Anscheinend, nicht scheinbar, denn es tut ja nicht nur so als ob. ;-)

:-D

Josef am :

:-(

Alph am :

Das ist natürlich Mist.

Tja, irgendeine Versicherung muss dann eben für den ganzen Schaden aufkommen, inklusive Umsatzausfall für einen eventuell nötigen Tag mit geschlossenem Laden.

Otterbacher am :

Ahhhh......!
:-O

Zaungast am :

Hmpf, was für ein Mist! Super-GAU passt da ganz gut... :-(

NeugierigEr am :

Ein Gutes hat es ja: Es kann nur noch besser werden.

Maxx007 am :

Oha - große sch****!!!

Kann man nicht den weißen bestellen und ihr baut die sonderlackierten Teile vom defekten ab und tauscht sie gegen die weißen aus ? Sind doch eh nur Sichtteile von vorne, oder ?

Ich drück euch die Daumen, sowas ist echt doof :/

GOrden am :

Abseits davon, wo bitte haben die Jungs ihren Staplerlappen gemacht? Die Gewichtsseite nach außen??? Muss ja schiefgehen.
Sei froh, wenn alles andere ohne Probleme abgeladen werden kann.

Hendrick am :

Da weht nun vermutlich ein kühler Wind durch einen Arbeitsvertrag ;-)

Thilo am :

Dachte ich mir auch zuerst; allerdings standen die Regale ja schon so auf dem LKW; vermutlich, weil es für die Kippsicherheit während der Fahrt besser ist, wenn die Regale Rücken an Rücken stehen...
Aber ich bin da kein Fachmann, vllt. kann jnd was dazu sagen, der richtig Ahnung hat; Regal kippt auf Straße scheint mir jedoch nicht die richtige Herangehensweise zu sein....

GOrden am :

Darum gibt es ja die Ladungssicherung, die dies verhindern sollte.

Nicht der Andere am :

Für beziehungsweise gegen eventuelles Kippeln gibt's ja schon die senkrechten Sicherungsschienen, die man auf dem Fotos des offenen Aufliegers sieht. Knackpunkt ist vielleicht die mangelhafte Koordination zwischen Be- und Entladesituation. Es muss so eingeladen werden, daß auch sicher wieder ausgeladen werden kann, also hier mit der Gewichtsseite zum Stapler. Aber selbst, wenn der Belader das richtig machen will, muss er ja wissen, ob am Ziel ein- oder beiseitig entladen werden kann. Konkret geht's bei Björn zum Laden hin ja schwierig und wegen des Parkscheinautomaten wohl garnicht. Bei generellem Mitdenken des Beladers kommt's von der rechten Aufliegerseite also dann doch verkehrt herum heraus. Ganz abgesehen davon, daß bei nicht beidseitiger Belademöglichkeit das erste Stück einfach mit der Gabel auf die andere Seite durchgeschoben wird.

Hätte der Entlader möglicherweise ahnen, aber nicht unbedingt eigenhändig korrigieren können. Da wird wohl niemandes Arbeitsvertrag kühl durchweht werden, weil auf Seiten des Spediteurs die Koordination von mindestens drei Leuten suboptimal war. Regeln müssen hätte das der Disponent.

Carsten am :

Und davon gibt es kein Video? ;-)

Gelegenheitskommentator am :

Das solltest du Björn von Angesicht zu Angesicht fragen. Und dann lauf um dein Leben :-P

Aber echt ärgerlich. Sowas will man in einem ohnehin recht straffen Zeitplan natürlich nicht haben...

eigentlichegal am :

Deswegen ja auch Super-GAU

Mattes am :

Soviel zum Thema "Glück braucht man nicht, wenn man alles ordentlich geplant hat" ...

ednong am :

Das ist Shit. Und das bei dem Zeitplan ...

Erica am :

Hab ich weiter unten auch schon gesagt. Wenn man kein „Glück“ hat, nutzt die beste Planung nichts. Und wenn es nur das Glück ist, vernünftige Mitarbeiter zu haben, die mit dem Gabelstapler umgehen können....

Andreas am :

Das passiert wenn man es selber macht und sich keine Fachleute holt!

Peter am :

willst du dich anbieten das Ersatzgerät ohne Stapler einfach mal so auszuladen ? oder was soll der Kommentar?
Derjenige der den Stapler gefahren hat wird schon entsprechend unterwiesen sein . Ich glaube kaum das das Björn oder einer seiner Mitarbeiter war eher einer der Monteure die das Ding aufstellen sollen und die sollten eigentlich wissen wie die so was zu Handeln haben .

Klaus am :

Kranplätze müssen verdichtet sein!

Marco am :

Genau! Und warum liegt hier eigentlich Stroh rum..?

Kommentar schreiben

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
:'( :-) :-| :-O :-( 8-) :-D :-P ;-) 
BBCode-Formatierung erlaubt
Welche Farbe hat der Himmel?
Formular-Optionen