Skip to content

Ey!!!

Nachdem wir bemerkt hatten, dass es sich an der Kasse staute, aber noch bevor ein weiterer Mitarbeiter nach vorne gehen konnte, stellten sich noch ein paar Kunden an die Schlange an.

Eine Frau, die vorher zwei PET-Einweg-Bierflaschen vom Discounter am Leergutautomaten geschreddert hatte, stand keine fünf Sekunden am Ende der Schlange, als sie mich entdeckte und mir mit gellender Stimme und in voller Lautstärke durch den Laden zu rief: "Ey!!! Mach' mal 'ne zweite Kassen auf!"

Das "Ey, sei mal etwas leiser!", quer durch den Laden zurück, musste ich einfach bringen. :-)

SPAR-Märkte auf Gomera

Blogleser Ralph war zum letzten Jahreswechsel auf La Gomera und hat dort zwei SPAR-Märkte entdeckt. Dabei musste er gleich an mich denken und hat ein paar Fotos gemacht.

Der erste Markt ist in Bobalan, Valle Gran Rey und wirkt relativ neu. Die zweite Laden (2 Bilder) ist in Vallehermoso und hatte sogar einen Lieferwagen mit SPAR-Aufdruck vor der Tür stehen.

Vielen Dank für die Bilder. :-)







Wer noch ein paar SPAR-Eigenmarkte aus Spanien sehen möchte, muss jetzt hier klicken: "SPAR-Märkte auf Gomera" vollständig lesen

Versackt

Bei der Anlieferung unserer Hauptlieferung hatten wir mit einem Rollbehälter, der nicht nur schwer war, sondern auch noch sehr –öhm– originell beladen war, unsere Mühe. Beim Versuch, ihn die Rampe hochzuschieben, brach einer der unten stehenden Kartons durch die ungleichmäßige Belastung durch die schief darauf stehenden Kartons zur Seite weg. Beim Versuch, diese wackelige Angelegenheit mit drei Leuten in den Laden zu bekommen, rutschten zwei Räder des Containers von den Gehwegplatten in den Sand der Baustelle.

Und da hingen wir fest und haben dann Stück für Stück die Ware einzeln umgeladen. Und den Rest haben wir dann aus dem Sand der Baustelle wieder ausgebuddelt.

Das hat nicht zufällig einer der hier mitlesenden Nachbarn fotografiert, oder? Robin? :-)

Aktive Sicherheit

Was sollen wir mit einem Türsteher?

Hier standen die ganze Nacht ein paar (Stamm-)Kunden vor der Tür und haben sich angeregt unterhalten. :-)

"Container 2 voll"

Ein Kunde rief eben um Hilfe, da es ein Problem mit dem Leegutautomaten gab. Das "Problem" bestand im Wesentlichen aus der Fehlermeldung "Container 2 voll". Der Behälter Nummer zwei steht unter dem Cruncher und hat ein Fassungsvermögen von 350 zerkleinerten PET-Flaschen und Dosen.

Am Wochenende hinterlassen wir den Automaten immer möglichst komplett geleert, damit man einen – im wahrsten Sinne des Wortes – sauberen Wochenanfang hat.

Mehr brauche ich nun wohl nicht zu sagen, oder? Ich fürchte, zumindest im Bezug auf die hier bei mir im Laden abgegebenen Leergutmengen setzt sich die letzte Woche schonmal ziemlich deutlich fort. :-O

Kühlungsprobleme vor der 24h-Öffnung

Vincent möchte wissen:
Wie war das vor Deiner 24h Öffnung? Ich meine, wenn das Ding Samstag um 23 Uhr verreckt, dann merkst Du das ja nur, weil Du da eben noch auf hast. Mit Standardöffnungszeiten wäre das doch erst Montagmorgen aufgefallen, oder?
Letzteres würde im Zweifelsfalle ja einen ziemlich hohen Verlust bedeuten, durch die evtl. verdorbene Ware.
Hast Du mal ausgerechnet wie viel Dir die 24h Öffnung an dieser Stelle spart? ;-)
Ich fange einfach mal mit der letzten Frage an: Nein, das habe ich noch nicht ausgerechnet, da ich darüber bislang noch nicht genug Zahlen sammeln konnte. Allerdings bin ich nicht unglücklich darüber, solche Ereignisse nur so selten zu erleben, dass sich eine detaillierte Erhebung der Zahlen nicht lohnt.

In der Vergangenheit vor der 24-Stunden-Öffnung sind solche Ausfälle glücklicherweise fast ausschließlich während der Öffnungszeiten, bzw. zu den Zeiten, an denen ich hier anwesend war, passiert. Dadurch konnten wir immer schnell genug reagieren.

Nur einmal hatten wir im Markt in Findorff die ganz große Niete gezogen: Da muss am Samstag Abend kurz nach Feierabend schon die Sicherung für das große Wandkühlregal für Wurst- und Molkereiprodukte rausgeflogen. Es war Sommer, der Laden glutheiß und bis Montag Morgen war die komplette Ware ein Totalschaden. Aber solche Extreme sind glücklicherweise die Ausnahme.

Der vierte Kompressor in Folge

Am Samstag Abend war übrigens noch ein Kältemonteur hier. Das Warmwerden des Kühlregales war auf eine Abtauphase zurückzuführen, nach der es aufgrund der Witterung etwas länger dauerte, bis das Kühlregal wieder seine Solltemperatur erreicht hatte.

Dennoch fiel mir vorher schon im Maschinenraum auf, dass am Schaltschrank für die Kompressoren eine Warnlampe leuchtete. Von meinem Dreier-Verbund, von dem ich hier innerhalb des letzten Jahres schon zwei Kompressoren getauscht habe, hat sich die dritte alte Maschine verabschiedet. Nach dem Tausch dieser Maschine im März ist das jetzt also schon der vierte Kompressor, den ich hier in letzter Zeit neu einbauen lasse. Also wieder rund 2500 Euro Kosten. Das ist zum Heulen.

Bevor man in's Fettnäpfchen tritt

Kurz vor Mitternacht standen eben zwei Männer vor der verschlossenen Tür und gestikulierten etwas herum, offenbar wollten sie herein.

Da die Kommunikation durch die geschlossene Tür nicht einfach ist, überlegte ich kurz, die Aussage "Wir öffnen um 0 Uhr." dadurch zu signaliseren, dass ich erst auf mein Handgelenk tippe und dann mit Daumen und Zeigefinger eine Null zeige.

Da die beiden Herren geschätzer südeuropäischer Herkunft waren, verworf ich aber den Gedanken recht schnell wieder und begnügte mich mit einem Kopfschütteln. Das war zwar weniger aussagekräftig, ist aber im Zweifelsfall wenigstens nicht als "Deine Zeit ist abgelaufen, Arschloch." zu deuten. ;-)

Frage zu Punktesammelaktionen

Blogleser Jan hat eine Frage:
Ferrero veranstaltet ja des öfteren Punktesammelaktionen, also Punkte auf einer Packung ausschneiden, einschicken, Prämie erhalten. Auch von anderen Herstellern bekommt man gelegentlich Aktionen mit. Sei es, dass man irgendwelche Laschen sammeln muss, sei es, dass es irgendetwas gratis zum herkömmlichen Produkt dazu gibt.

Meine Frage: Machen sich derartige Aktionen eigentlich beim Verkauf bemerkbar? Also verkaufen die Einzelhändler in dem Zeitraum solcher Aktionen tatsächlich spürbar mehr Produkte? Oder ist das eher etwas, was nur die Stammkäufer solcher Produkte bei Laune hält?
Meine spontane Antwort dazu lautet, dass durch solche Aktionen nicht plötzlich spürbar mehr Produkte verkauft werden. Das ist allerdings meine subjektive Meinung und muss nicht repräsentativ für den netionalen Einzelhandel stehen.

Meiner Erfahrung nach ist es vor allem so, dass es, wenn es sich bei den Aktionsartikeln nicht gerade Molkereiprodukte oder Backwaren handelt, immer eine Zeitlang dauert, bis die Artikel mit den Sammelpunkten im Einzelhandel ankommen. Wenn sich in einem Markt ein Produkt nicht schnell dreht, wie z.B. teure Ferrero-Pralinen, und ensprechend selten nachbestellt werden muss, kann so eine Sammelaktion schonmal komplett unbeachtet vorübergehen.

Wenn man nicht gerade zur Kategorie "heavy user" gehört, hat man oft sowieso keine Chance, eine der Prämien zu ergattern.

Warum und wärmer

Warum sollte auch nicht am Samstag Abend um 23 Uhr eines meiner Kühlregale immer wärmer werden?

Warum sollte ich nicht mitten in der Nacht noch einen Techniker aus dem Notdiest herzitieren müssen?

Warum sollte ich mich auf einen zeitigen Feierabend freuen?

Michael Jackson ist tot

Die Startseite von mtv.de ist derzeit eher schlicht gehalten:



Die Meldung über "Jackos" Tod ist nicht mehr ganz neu. Jeder, der in den letzten 36 Stunden in der Nähe eines Computers, Fernsehers oder einer Zeitung war, wird es mitbekommen haben. Mir geht es gerade nicht darum, hier eine Sensationsnachricht zu verbreiten – nein, ich musste mal eben meine eigenen Gedanken sammeln. Ich kannte ihn nicht persönlich, er war ein Star. Man ist traurig, empfindet nicht den Verlust als wenn ein Verwandter oder persönlicher Freund gestorben wäre – und trotzdem bildet sich eine unbeschreibliche Leere. Ein seltsames Gefühl, das ich gerade nicht beschreiben kann.

Michael Jackson hat mich im Grunde mein ganzes Leben begleitet. Für aktuelles Musikgeschehen konnte ich mich erst Mitte der 80er begeistern. Bis Thriller ist Michael noch an mir vorbeigerauscht, aber dann bekamen wir 1987 einen Kabelanschluss ins Haus gelegt und zu der Zeit erschien auch gerade "Bad". Das Video lief damals bei "Musicbox" rauf und runter. Ich bin sogar mehrmals zu spät zur Schule gekommen, weil ich das Video noch unbedingt sehen wollte und ich gebe zu, dass "Bad" sogar heute noch einer meiner Lieblingstitel von Michael Jackson ist. Spätestens seit dem Zeitpunkt an war ich jedenfalls Michael Jackson-Fan. Ich habe nie eines seiner Konzerte besucht, besitze aber etliche CDs von ihm und höre seine Musik bis heute gerne.
Anfang der Neunziger kam das Album Dangerous. Die Scheibe lief nonstop bei mir und stolz war ich auf das große Poster mit dem Dangerous-Cover, das bei mir an der Wand hing (und das ich immer noch habe.)
Ich habe all die Jahre bei den vielen Höhen und Tiefen mitgefiebert und den Kopf geschüttelt, als Radiostationen plötzlich seine Musik boykottiert haben, obwohl ihm zum damligen Zeitpunkt (schon) nichts Böses nachgewiesen werden konnte. Radiostationen übrigens, die plötzlich in einer Sondersendung zu seinem Tod einen Hit nach dem anderen von ihm spielten.

Ich werde den großartigen King of Pop nie vergessen. Mich irritiert momentan nur, dass ich in der letzten Woche andauernd das Lied "Heal the World" im Kopf hatte: "Heal the world – Make it a better place – For you and for me and the entire human race – There are people dying – If you care enough for the living – Make a better place for – You and for me."

Die Riesen-Bookcrossing-Welle

Heute hat's aber jemand echt gut gemeint: Etliche "Bookcrossing"-Bücher wurden heute hier im Laden verteilt. Gefunden haben wir bislang viele davon – und von den paar, die wir selber lesen wollen, mal abgesehen, haben wir sie alle an Ort und Stelle liegengelassen.

Da war allerdings heute jemand besonders kreativ, wie ich an einigen Beispielen zeigen möchte. Ich denke, die folgenden Bilder bedürfen keiner weiteren Erklärung...














Blogging für Dummies

Heuite vor einem Jahr habe ich diese Mail bekommen:
Hallo Bjoern Harste,

ich übersetze gerade das Buch Blogging fur Dummies und möchte gerne in der Rubrik 10 Blogs die Sie kennen müssen Dien Shopblogger-Blog vorstellen. Ich brauche aber einen Genehmgung für den Abdruck eines Screenshots und würde mich freuen, die zu bekommen (ein ok per Mail reicht).
Das Okay hatte ich gegeben.

Weiß jemand, was aus diesem Buch geworden ist?