Skip to content

Eingebaut: Tütenhalter

So seh'n die aus:


Trackbacks

No Trackbacks

Comments

Display comments as Linear | Threaded

TOMRA on :

Eingebaut oder drunter gestellt bis festgeklemmt?

John Doe on :

Ich kann nicht nachvollziehen, wieso du in deiner neu gestalteten
Gemüseabteilung nicht auf Plastiktüten verzichtest und dafür Papiertüten anbietest.
:-(

Andy on :

Wieso nicht?

Papiertüten haben bei einmaliger Verwendung eine schlechtere Ökobilanz als Plastiktüten und gerade in der Gemüseabteilung werden die wenigsten Kunden die gebrauchten Papiertüten beim nächsten Einkauf wieder mitbringen.

Stefan G. on :

Lass mich raten?

[x] Du hast keine Ahnung, was Papiertüten kosten?

Nicht der Andere on :

Das hat schon seinen Grund, warum genau diese Tüten von der Berechnungspflicht ausgenommen sind. Schonmal Materialeinsatz, hilfsweise Gewicht/Dicke beider Tüten verglichen? Das ist mindestens Faktor 5. Noch dazu ist Obst und Gemüse schon von sich aus nicht trocken und wenn mal ein wenig Druck draufkommt, dann suppt der Pappbeutel schnell durch. Dreimal so teuer ist er noch dazu, nimmt viel mehr Platz ist und auch nicht einfach so auf Rollen oder zum Abreißen erhältlich, sondern lose. Und dann fliegt auch mal eher die ganze Bestückung auf den Boden.

Handling und Kassentauglichkeit kommen noch hinzu. Kann man auf dem Marktplatz und im Biomarkt alles machen, aber sonst?

eigentlichegal on :

Weil Björn will dass die Leute bei ihm einkaufen?

Das ist ja mal wieder ein völlig realitätsferner Vorschlag aus einer besseren Welt, in der Obst und Gemüse niemals Saft absondert und die Kassiererinnen nicht in die Tüte kucken müssen, weil kein Kunde jemals falsch deklarieren würde.

Ich bin wirklich für Umweltschutz
...deswegen finde ich solche Vorschläge so kontraproduktiv, denn sie lassen alle Umweltschützer wie realitätsferne Träumer aussehen.

DerBanker on :

Falsch deklarieren ist ein gute Stichwort, auf das war ich auch noch gar nicht gekommen. Dabei ist es absolut logisch.

Ich bin es allerdings auch aus meinem Job gewohnt, dass Kunden Dinge fordern, die schon mit ein wenig Überlegung "nicht umsetzbar" bis schlicht "wahnwitzig" sind.
Wenn man jetzt eine Gruppe von Menschen (meist welche "der anderen" Meinung) irgendwie diskretitieren will, werden genau solche Rohrkrepierer Einzelner gern genommen.

Sven on :

Ulkig. Kenne ich aus meinem Job auch. Und meine Kunden sind Banker!

matthiasausk on :

A propos Falsch Etikettieren:

https://www.vice.com/de/article/9kzd4y/dieser-mann-muss-208000-euro-zahlen-weil-er-im-supermarkt-geklaut-hat

Teure Kalbsleber.

die andere Seite on :

Durchsichtiges Papier ist gerade schwer zu bekommen.
- An der Kasse Papiertüten auszupacken um den Inhalt zu ermitteln hält den Kundenfluss auf -

Georg on :

Ich nutze beim Obst und Gemüsekauf keine Tüten,entweder wird das bei Aleco gekaufte Netz genutzt oder es wird halt lose aufs Band gelegt.............

name on :

Du ist ein Held und bekommst den Umwelt-Warrior Preis zum selber malen.

Oli on :

Und wenn Georg mal etwas mehr kauft, als er tragen kann, dann schiebt er sein Auto zu Aleco.

Georg on :

Isch habe keine Auto 8-)

matthiasausk on :

@Georg: Ich frage mich: Warum legst Du das bei Aleco gekaufte Netz lose aufs Band, wenn Du es nicht nutzest?

Georg on :

Huch,da habe ich doch glatt vergessen Obst und Gemüse zu schreiben

Also:
entweder wird das bei Aleco gekaufte Netz genutzt oder das Obst und Gemüse wird halt lose aufs Band gelegt.............

Ja ja das Alter........................

Nicht der Andere on :

Schon schön, wie man in der deutschen Sprache so beiläufig nicht unerheblich propagandistisch tätig werden kann. In einer Sprache wie dem ja eigentlich einfacher strukturierten Englisch bräuchte man dafür einen umständlichen, auffälligen Nebensatz. d-:=

Add Comment

Standard emoticons like :-) and ;-) are converted to images.
:'( :-) :-| :-O :-( 8-) :-D :-P ;-) 
BBCode format allowed
Welche Farbe hat der Himmel?
Form options