Skip to content

Eier an die Kasse

Nachdem Überaschungseier zigfach mutwillig zerdrückt und geöffnet wurden, stehen sie im Markt in Achim nun an der Kasse und werden nun nur noch auf Anfrage rausgegeben.

Daß es überhaupt so weit kommen muß... :doh:

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Phil Marx am :

Ist das nicht ganz schön umsatzgefährdend?
Wer kommt schon an die Kasse und fragt, ob man denn Ü-Eier bekommen könnte?

anna am :

mit zigaretten klappt's doch auch.

Phil Marx am :

Weil man sie überall an der Kasse bekommt. Aber Ü-Eier gibts nicht auf Nachfrage, die kann man sich nehmen. Einfach so.

Pietro Ferrero am :

So ein Quark. Dann müsstest du ja auch alle Eier und die Kiwis an der Kasse lagern. Oder werden die nicht mal kaputtgedrückt? Da freut sich auf jeden Fall Ferrero. Super Platzierung .... niemand wird wohl an der Kasse nach Überraschungseiern fragen. MIt dem Impulskauf ist es dann wohl hin.

Anonym am :

nicht ganz kapiert, warum leute die ü-eier eindrücken? nicht aus dusseligkeit/bösartigkeit (was auch bei normalen eiern passieren könnte), sondern um das wesen des inhalts besser einschätzen zu können!

ps: wat hab ich damals in den comments vorgeschlagen? ü-eier an die kasse. beratungsrechnung folgt.

anna am :

ich bitte höflich vorab um die ü-ei-verkaufszahlen des nächsten monats.
anna

Stefan am :

wie wäre es mit:

ü-berwachungskamera :-)

gtr am :

Die wär' wohl auch was für's Yps ;-)

Gabriel am :

Ich schätzemal das die Dinger gut sichtbar für den Kunden an der Kasse lagern werden. Die Ü-Eier werden wohl kaum in Fußnähe der Angestellten liegen.

Anonym am :

Was ist schlechter? Dauernd zerdrückte Ü-Eier welche Kosten verursachen, oder geringerer Umsatz mit Ü-Eiern?

Ich gehe mal davon aus, daß Björn rechnen kann und verstehe das Gemaule hier im Blog nicht.

anna am :

wir sind durchschnittsdeutsche und versuchen verzweifelt, das jammer-level auf dem gewohnt hohen stand zu halten. beschwer dich bitte nicht. oder gerade doch, weil's typisch deutsch ist und uns in unseren bemühungen unterstützt. danke.
anna

icewind am :

Waaaaaaaaaaas? Nicht mehr schütteln? ;-)

DieAnni am :

Mensch, schütteln schon, nicht DRÜCKEN. Schütteln muss sein. Ich denke, das wird klar gehen.

Christoph am :

Dabei ist das Zerdrücken doch eigentlich völlig überflüssig, zumindest wenn man frag-mutti.de glaubt:

"Eine E-Waage suchen (meist in der Gemüseabteilung) und abwiegen. Alles unter 31 Gramm ist Krims alles über 31 bis 38 Gramm... Bingo!"

Das dürfte zumindest einen großen Teil der "unerwünschten" Inhalte ausschließen.
Gibt es eigentlich noch die kleinen Autos mit Schwungradantrieb (mit schwerem Metallschwungrad), als Kind waren die mir deutlich lieber als jedes Figürchen, gehörten sie doch zu den wenigen Spielsachen, die tatsächlich funktionierten und zudem noch einen gewissen dauerhaften Unterhaltungswert hatten.

Claudia am :

Schlussfolgerung aus letzten Kommentar:

Ü-Eier am besten in der Gemüseabteilung platzieren ;-)

Janina am :

Und vorher mit dem Lieferanten aushandeln, dass er nur schwere Ü-Eier liefert. Denn wenn jeder nachwiegt, verkauft sich ja nur noch "jedes 7. Ei"

norito am :

Also da gibt es eine bessere Methode !

Zerdrückt werden sie ja von den Sammlern.
Einfach den Kassiererinnen schriftlich anweisen, daß zerdrückte Eier sofort aus dem Verkehr zu ziehen sind. Der Sammler kommt also glücklich mit seinen frisch zerdrückten Eiern an die Kasse, da sagt die Kassiererin, " Oh, die kann ich ihnen aber nicht verkaufen, die sind ja alle kaputt, das ist zu unhygienisch......." :-)

Es funktioniert übrigens - kein Witz !

Mitarbeiterin am :

Diese Methode wird bei uns seit Jahren auch in Bremen erfolgreich verwendet. Die Achimer Kids sind einfach eine Spur dreister.

Kommentar schreiben

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
:'( :-) :-| :-O :-( 8-) :-D :-P ;-) :diamonds: 
BBCode-Formatierung erlaubt
Welche Farbe hat der Himmel?
Formular-Optionen