Skip to content

Oh, Papa… – Nummer 2

Worauf wollte ich eigentlich mit dem letzten Beitrag hinaus? Nun… Hier seht ihr zweimal das Produkt "Papa Shisha". Einmal in der klassischen 0,33l-Bierflasche, die ohnehin mit 8 Cent bepfandet ist, und einmal in der 330ml-Dose. Äh, Moment: Das ist eine 340g-Dose. Seit wann werden Getränke denn nach dem Gewicht verkauft?



Des Rätsels Lösung findet ihr in der Zutatenliste. In der klassischen Version (in der Flasche) wird das Produkt mit Wasser gemischt. In der Dosenvariante befindet sich das Getränk mit einer anderen Rezeptur. Da besteht Papa Shisha nämlich zu 51% aus Molke! Dadurch entfällt die Pfandpflicht, daraus ergibt sich die Angabe in Gramm (die 330ml stehen auf dem Bild nicht sichtbar dahinter noch in Klammern) und daraus ergeben sich auch andere Zahlen in der Nährwerttabelle. Die Molkenversion hat zum Beispiel 26% mehr Kalorien. Aber das nur am Rande.

Inkonsequent finde ich, dass beide Produkte unterschiedliche Zusammensetzungen haben. Für mich mutet das so an, als wenn der Dosenshishapapa (und vermutlich auch die anderen beiden Dosen-Versionen von "Papa Türk") einfach nur darum mit Molke produziert wird, um gezielt die Bepfandung zu umgehen. Das ist vielleicht mit dem Gesetz zu vereinbaren, aber ich persönlich finde solche Methoden schon sehr sonderbar. Wenn das Produkt nun generell aus Molke bestünde, also auch die Flaschenabfüllungen, wäre das "Gschmäckle" wohl gar nicht erst aufgekommen – aber so finde ich die Absicht dahinter schon recht eindeutig erkennbar…


Trackbacks

No Trackbacks

Comments

Display comments as Linear | Threaded

Marko on :

Das ist doch nix neues. Genau deshalb gibt es doch unzählige Energy Drings die mit "Fakemolke" produziert werden um die Pfandpflicht zu umgehen.

Zumal halt keine echte Molke verwendet wird, denn die Molke wird so "bearbeitet" und getrennt, dass im Endeffekt nur der Wasserbestandteil der Molke zur Produktion verwendet wird und so kaum ein geschmacklicker Unterschied besteht.

Sebastian on :

Das muss man sich mal vor Augen führen.

Da wird mit enormen Aufwand Milch produziert, die dann als Ersatz für Wasser genommen wird um ggf. die Pfandpflicht zu unterlaufen oder weil sie evtl. sogar billiger als Wasser ist.

Marko on :

Gibt übrigens auch so produzierte Colas, Limonaden, Apfelschorle etc. - alles ganz legal pfandfrei.

Stefan on :

die Flaschenversion ist vegan – steht auf dem Etikett rechts oben

rowi on :

Der "Lakrids Power Drink" macht es genauso (gibt da aber glaube ich nur die Dosenvariante).

Es zeigt vor allem, wie krank unser Pfandsystem ist. Bepfandet wird nicht das Gefäß um das es geht, sondern dessen Inhalt.
Wenn es nur um die Dose gehen würde, müsste man einfach alle Dosen (oder Plastikflaschen) ungeachtet des Inhalts gleich bepfanden. Aber Saft ist Pfandfrei, Getränke auf Weinbasis ebenso und halt auch Molke.
Ein Hoch auf die Lobbyarbeit!

Horst-Kevin on :

Das hat mit Lobbyarbeit nichts zu tun. Das war ein politisches Versehen.

Die Politik hat damals Mehrwegquoten festgelegt und einen Automatismus ins Gesetz geschrieben, der festgelegt hat, dass das Einwegpfand kommt, wenn die Quoten nicht erreicht werden. Diese Quoten waren nicht für alle Getränke interessant, beispielsweise sind Getränkekartons ökologisch gar nicht so übel, so dass man sich Regelungen für Saft und Milch gespart hat. Bei Wein und Spirituosen lag's wohl an den geringeren Menge. Die Einführung eines Einwegpfandes war dabei nicht das politische Ziel, sondern man erhoffte sich eine Steigerung der Mehrwegquote.

Das ging schief, und so wurde ein Einwegpfand eingeführt nach Regeln, die nie für die praktische Umsetzung bestimmt waren. Die noch rechtzeitig anzupassen, hat man versäumt.

Ein normaler Mensch on :

Sehr gute Erklärung. Vielen Dank!

Engywuck on :

ich dachte immer, mich dunkel daran zu erinnern, dass damals Bbayern das mit "Milcherzeugnis ohne Pfand" durchgesetzt hätte, weil die Milchbauern sonst ja ihre Milch nicht mehr loswerden würden oder sowas. Die offizielle PDF des Bundesumweltministeriums schreibt "bestehen bei Getränkesegmenten wie Milch, Wein, Spirituosen, Frucht- und Gemüsesäften Besonderheiten, die zu einem unangemessenen Verhältnis zwischen ökologischem Nutzen und dem Aufwand der Einrichtung eines Rücknahme-
und Pfandsystems führen würden." [1] Wieso es dann Milch in Glasflaschen gibt...

Das Einwegpfandsystem wurde übrigens 1991 von Herrn Töpfer (CDU) vorgeschlagen und 1997 von Frau Merkel (damals Umweltministerin) bestätigt. Eingeführt wurde es dann nach den von der CDU vorgegebenen Regeln von Trittin (Grüne) - was zu Protesten der CDU führte. Politik ist doch was tolles :-)

Molke als Wasserersatz zur Pfandumgehung wurde laut DUH 2010 von einem Gericht als unzulässig bewertet [2]. Evtl. hier auch?

[1] http://www.bmub.bund.de/fileadmin/Daten_BMU/Download_PDF/Abfallwirtschaft/pfandpflicht_faq_de_bf.pdf
[2] http://www.duh.de/index.php?id=2996

Jürgen on :

Doch, das war Lobbyarbeit, mit der verhindert wurde, dass auch Dosen mit Molkeprodukte bepfandet werden. Ebenso, dass Weinflanschen nicht bepfandet werden. Den bereits fertigen Gesetzentwurf musste das zuständige Referat im damaligen BMELV umschreiben.

Fabian on :

Da kann man mir noch so oft einreden wollen, man würde keinen Unterschied schmecken zwischen Wasser- und Molkeversion - der Unterschied IST sehr wohl zu schmecken. Das ist schon so oft vorgekommen, dass ich mir einen (mir noch unbekannten) Energiedrink gekauft habe ohne auf die Inhaltsstoffe zu achten und ich den ersten Schluck nur aus höflichkeit heruntergewürgt habe. Danach der Blick auf die Zutatenliste hats dann auch erklärt: Molke.

Sorry, schmeckt einfach nicht. Zumal es wirklich bescheuert ist, dass man nur wegen diesem piss Pfand anstatt normalem Wasser eine Substanz verwendet, die wesentlich aufwändiger produziert werden muss.

Klaus on :

Sicher, dass es an der Molke lag? Normalerweise wird die Molke tatsächlich so behandelt, dass fast ausschließlich nur Wasser übrig bleibt. Den schlechten Geschmack da zielsicher auf die Molke zurück zu führen, funktioniert nur, wenn Du den Vergleich beim selben Getränk zwischen einer Molke- und einer Wasservariante hast.
Ansonsten könnte es ja auch sein, dass der Energy-Drink einfach nur so schlecht schmeckt. Wasser/Molke ist ja nicht die einzige Zutat.

Und selbst im direkten Vergleich braucht mans chon empfindliche Geschmacksnerven, um da Unterschiede zu schmecken.Es gibt ja Menschen, die bei Coca-Cola die regionalen Unterschiede erkennen, die sind aber in der Minderheit.
Von daher schmeckst Du da vielleicht einen Unterschied, viele andere aber nicht.

Rumpel on :

Den Vergleich hat er mit Garantie nie gemacht.
Er hat nur mal auf Energydrinks die er nicht mag "Molke" gelesen und da kann ja gar nix anderes der Grund sein für den schlechten Geschmack.

Paul on :

Und da wundert man sich, warum es Diskussionen gibt, die Pfandpflicht auch auf Molkereiprodukte auszuweiten...

Ulf on :

Es gibt noch weitere Methoden, das Pfand zu umgehen:

Mineralwasser in 3,01-Liter-Flaschen gibt es in einigen Supermärkten zu kaufen. Pfandpflicht gilt nur bis 3 Liter, somit legal pfandfrei.

Red Bull als 60-Ml-Shot ist ebenfalls pfandfrei, da die Pfandpflicht erst ab 0,1 Liter gilt

Viele Kioske verkaufen Export-Dosen zum Mitnehmen. Da gibt es dann die ausländische Cola-Dose ohne Pfand. Eigentlich müssten solche Getränke mit einem Pfandaufkleber verstehen werden (es gab doch hier von Björn mal einen Blogbeitrag, dass man diese Aufkleber kaufen kann, finde nur den Beitrag nicht), wird aber oft nicht gemacht und Kontrollen seitens der Ordnungsämter finden kaum statt.

Der eine on :

Na steht doch auch drauf "Papa Türk" https://de.m.wikipedia.org/wiki/Türken_(Verb) ;-)

Beatrix on :

Egal warum, auf jeden Fall ist das Pfand-System Murks.
Warum einfach, wenn's auch kompliziert geht?

Add Comment

Standard emoticons like :-) and ;-) are converted to images.
:'( :-) :-| :-O :-( 8-) :-D :-P ;-) 
BBCode format allowed
Welche Farbe hat der Himmel?
Form options

Submitted comments will be subject to moderation before being displayed.