Skip to content

SB-Salate

Was haltet ihr von solchen SB-Theken in Supermärkten? Leckere Bereicherung für das Sortiment oder eher abstoßend, weil man nicht weiß, wer da seine Finger drin hatte oder was da sonst so reingefallen sein könnte?

Wir hatten so eine Theke auch in den ersten zwei Jahren im Einsatz, 2006 hatte ich sie dann endgültig verkauft.

Würde gerne mal eure Meinungen hören. Die Preisspannen auf die Salate ist zwar relativ hoch, aber man muss auch die vorhergehenden Investitionen und die tägliche Arbeitszeit für die Salatschnippelei berücksichtigen – und die sind nicht ganz klein.


Trackbacks

No Trackbacks

Comments

Display comments as Linear | Threaded

kleiner_Geist on :

Würde ich nie als SB kaufen, höchsten hinter der Theke mit Bedienung, eben weil wegen Finger drin. *schüttel*

Außerdem schnippel ich gerne Salat.

johnny on :

positiv.
In Bremen vielleicht nicht unbedingt, aber in zivilisierteren Gegenden geht das ganz gut, zumal bei "meinem" Edeka eigentlich immer Personal in in der Gegend steht, das bändigt vielleicht die Fingeresser.

Christian-NichtDerRegistrierte on :

Positiv und Negativ.

Der REWE am Frankfurt Airport hat so ein Ding. I-D-E-A-L wenn man da morgens um 3 Uhr landet und der Zug erst um 5 Uhr losfährt. Gerade wenn es neben Salat eben auch Köttbullar etc. gibt.

Bei meinem Edeka hier in Karlsruhe gibts so ein Ding auch. Da mache ich aber einen Bogen drum.
a) Ist selber machen billiger
b) Spassiger
c) Ja, die lieben Finger. Wenn man da einmal eine Frau völlug ungeniert hat rein-niesen sehen.. Sieht man sowas leider auch mit anderen Augen.

Wenn du wirklich viel Publikumsvekehr hast und/oder einen Bahnhof/Flughafen in der Nähe und vielleicht ein bisschen Werbung machen kannst (Salat zum selber zusammenstellen hie!), warum nicht?

Erica on :

Positiv, wenns da irgendwie eine Abdeckmöglichkeit gäbe - wie z. B. eine Glaskuppel mit Loch für das Salatbesteck.

Markus on :

Wenn es eine saubere Theke ist super. In den Rewe-Märkten steht zunehmend eine mit Deckeln, so dass die Salate nicht den ganzen Tag offen stehen. Das ganze in einem sauberen Umfeld und dann ist das mein gängiger Weg in der Mittagspause.

Volker on :

Ekelig vor allem wegen der Unsauberkeit der Kundschaft.

Und: Es ist auch eine Vertrauenssache gegenüber dem Händler. Ich persönlich gehe da immer vom schlimmsten aus :-)

jen on :

Wuerde ich nicht als SB Artikel kaufen, aber frischen, fertig geschnitten Salat sowie auch Obst kaufe ich gerne und haeufig :-) Bei SB hab ich hygienische Bedenken...

Maike on :

An sich finde ich die Idee gut. So gibt es auch für die wählerischen Kunden den perfekten Salat für Unterwegs. Aber für sowas bräuchte man echt Kontrollpersonen, die darauf aufpassen, dass niemand mit Fingern ohne Handschuhe reingeht, sich gleich alles in den Mund stopft oder da rein niest/schnupft. In meinem Ex-Markt kann man die Idee gleich streichen bei den Leuten, die hier einkaufen gehen.

aufrechtgehn on :

Ist halt vom Standort abhängig. Ich denke mal, so was kann gut laufen, wenn viele Büros in der Nähe sind, für die Mittagspause ist so was ideal. In einer reinen Wohngegend oder an einem nicht integrierten Standort hätte ich so meine Zweifel.

Damit ich so eine Theke nutze, muss aber auch der Laden sauber und ordentlich wirken, inklusive Personal und üblicher Kundschaft. Wenn das Geschäft von vielen Alkis und Junkies frequentiert wird, würde ich einen Bogen um die Theke machen. Und wenn ich den Eindruck habe, der Laden ist eher unterbesetzt mit Personal, dann auch, denn so eine Theke muss halt echt gepflegt werden.

EnnoK on :

Wenn ich mir angucke, wie viele Leute mit den Händen in die Brötchenauslage fassen, obwohl explizit dransteht, dass man die bitte mit den bereitliegenden Zangen rausnehmen soll, würde ich mich da am Salat definitiv nicht bedienen wollen. *schauder*

Anja on :

Würde ich solche Brötchen essen, würde ich die auch mit der Hand nehmen, aber darauf achten nur mein Brötchen anzulangen. Die Zangen sind mir ein Graus, weil viele Leute die absichtlich falschrum anfassen, weil ihnen die Keime zu eklig sind und vergessen, dass sie die dann nicht an der Hand, sondern am Brötchen haben. Außerdem werden die quasi NIE sauber gemacht. Dann lieber meine Hände...

chena on :

Wie greift man mit der Hinterseite einer Zange ein Brötchen?

Anja on :

Zangen funktionieren in beide Richtungen wie eine Zange...

Avarion on :

Auch wenn ich normalerweise lieber die Zange nehme oder Handschuhe bin ich mittlerweile dazu übergegangen ähnlich wie du vorsichtig mein Brötchen mit den Fingern rauszuholen. Bei den Märkten die ich hier regelmässig nutze und die keine Handschuhe haben ist die Zangenkonstruktion völlig unbrauchbar.

1. Kette zu kurz
2. Klappe schliesst automatisch
3. Zange vorn flach

Resultiert in einem Geschicklichkeitsspiel wo jedes dritte Brötchen durch den Laden flutscht.

Anja on :

Bei uns haben das aktuell glaub ich alle Edekas. Wenn das Publikum stimmt(sorry Björn, da bist du raus...) Und die Salate wirklich laufend frisch geschnitten werden, dann ist das ne tolle Sache. Klar, Mais und Bohnen kommen aus der Dose, aber der Rest halt. Aber wenn die Theke nur aus den schon geschnittenen Sachen besteht, die nur aus der Kühlung gerupft werden, Folie ab, fertig(wie bei den REWE citys), dann ist das widerlich. Oder wenn die Theke nur aus acht Töpfen besteht. Da ist garantiert nicht das bei, was man selber gerne hätte. Oder wenn außer grünem Salat alles angemachte Sachen sind. Dann ist es auch murks. Oder wenn der Kram einfach nicht binnen weniger Stunden leergefressen ist, dann liegt der Salat irgendwann im Wasser und wird welk und dann kauft das auch keiner mehr. Und gegen Finger im Salat hilft nur wirklich nen Aufpasser daneben zu stellen.

Bei uns im Umfeld gibt es einen Marktkauf, da wird man bedient an der Salattheke, kostet entsprechend, kaum Kunden und sieht immer siffig aus, weil der Kram halt so lange liegt, einen Edeka, bei dem das extrem gut läuft, wo eine Person praktisch den ganzen Tag nur am Schnibbeln ist oder am Theke abwischen(fällt ja doch mal ein Paprikaschnitz daneben oder die Soße kleckert) und halt in der Gemüse- und Obstabteilung für Ordnung sorgt und so. Ein Meter angemachte Salate(Bohne, Gurke, Tomate, Nudel, ...), drei Meter Salatbuffett, zwei Meter Antipasti. Und das passende, also etwas hochpreisigere Publikum. Lohnt sich wohl, sonst würden die das nicht in dem Umfang machen. Zum Vergleich: Fleisch, Käse und Wurst gibt es dort auch an je drei Meter Tresen, plus zwei Meter Feinkostsalate. Den Aufwand kannst du besser schätzen als ich. Die Theken für abgepacktes sind jeweils etwas kürzer. Dann gibt es noch einen Edeka, da läuft der Salat durch die Umgebung(Arztpraxen und Büros) für die Mittagspause ganz gut, ich finde es da schon zu bäh, weil die große Salatschale halt den ganzen Tag hält. Da ist auch ne Frischetheke. Vier Meter totes Tier, zwei Käse, nie ne Schlange, die Sachen haben oft diesen typisch salzigen Geschmack, wenn etwas eingefroren war. Sehr unappetitlich, da kauf ich echt ungern ein. Die anderen Edekas hier haben teilweise Frischetheken, die auch nur so lala laufen und entsprechend läuft da auch der Salat nicht oder sie haben keine Frischetheken, dann haben sie auch keinen Salat. Andere Ketten, die sowas anbieten, liegen nicht in meinem Dunstkreis.

Ich denke, dass das mit den Frischetheken ein guter Indikator ist. Vom Publikum her. Wenn die Frischetheken gut laufen, dann ist genug Publikum mit Geld da, das bereit ist für Service Geld auszugeben(und nix anderes ist ne Salatbar ja). Wenn nicht, sollte man es sein lassen. Wenn man dann gerne Salat anbieten will, dann nur als ganze Portionen. Dann hat man das Grabbelproblem nicht und weniger Platz braucht es auch. Kann man ja selber machen. Muss ja nicht dieser angemuffte von Edeka sein. Die Nicodressings dazu, halten eeeewig, fertig. Dann kann man auch die Sorten anpassen und hat nicht am Ende des Tages noch n Haufen mit Schinken rumstehen, weil Huhn und vegetarisch besser läuft oä.

Mit ner siffigen Theke(nichtmal wegen Sauberkeit, sondern wegen der Liegedauer) tut ein Ladenbesitzer sich mMn keinen Gefallen.

Bei dem Edeka mit der gut laufenden großen Theke hol ich mir mittlerweile öfter nen Salat. Ich mag nicht jeden Tag Salat und wenn man alleine wohnt, will man auch nicht immer die Hälfte wegschmeißen. Aber hätte ich den nicht auf dem Arbeitsweg, würde ich es mir verkneifen.

LkwOtmar on :

Sicherlich ist der Kostendeckungsbetrag in Ordnung.

Leider kaufen Kunden auch mal 100gr- dann frißt der Kaufpreis der Verpackung den erwarteten Ertrag deutlich an.

Auch ist an manchen Tagen, nicht nur am Monatsende, die zu entsorgende Menge zu beachten.

Sicherlich ist mancher Kunde hungrig, und isst vor dem Abwiegen mal was...

Melanie on :

Würde ich nicht kaufen. Viel zu große Keimgefahr...

seitenblick on :

Interessant, dass alle zu wissen glauben, dass die Menschen in besseren Gegenden viel hygienischer sind, nie mal niesen müssen und sich nach dem Po-Abwischen bestimmt immer die Hände waschen.

Ich rate mal zu einem Gespräch mit Fachleuten in diesem Bereich und empfehle da mal die Toilettenfrauen in einer Nobeldiskothek.

Anja on :

Mh, in dem Edeka hier, wo das so bombig läuft, ist jeder Zweite "dreckig", weil er entweder GaLa oder Reiter ist. Ohne Witz, ich habe noch nie einen Supermarkt gesehen, in dem so dreckige Leute rumlaufen(ich gehör übrigens zu den Reitern und auch ich kann die Geruchswolke um mich rum quasi sehen...). Trotzdem rotzt da keiner in den Salat und da fliegen auch keine TK-Garnelen hinter die Chips, weil man sie doch nicht wollte oder so. Man kennt sich, den Ladeninhaber, die Verkäufer und würde im Dorf sein Gesicht verlieren. Da ist ne Schlange was nettes, weil man quasi immer den Vordermann kennt, oder den Hintermann, oder beide und die Kassiererin. Da sieht es aus wie geleckt, weil die Kunden sich benehmen, eben weil es quasi das Wohnzimmer des Dorfes ist. Direkt nebenan ist der einzige Penny, den ich kenne, bei dem es nicht stinkt... Warum wohl...

Natürlich gibt es auch da Unbelehrbare und so, aber die kommen selten wieder, weil sie sich unwohl fühlen...

Und das hat nichts mit Händewaschen zu tun, ob man sich zu benehmen weiß. Auf die Salatbar bezogen: wenn der Topf langsam leerer wird, dann kann man den Löffel entweder unbedacht reinfallen lassen, dass er vielleicht samt Griff in den Topf rutscht, oder man kann ihn mit Sorgfalt auf den Rand legen, dass er nicht reinrutscht. Sowas ist ne Frage des Publikums. Von Ausnahmen abgesehen. Im versifftenDiscounter wo der Wodka möglichst billig ist, ist die Wahrscheinlichkeit, dass ein "Fallenlasser" da war, einfach bedeutend höher. Auch wenn das auch nur einzelne Leute sind. Und eben auch so Sachen wie unerwünschtes irgendwo im nächsten Regal zu entsorgen. Das kommt an manchen Standorten mehr vor als an anderen. Es ist nirgends die große Masse, die sich daneben benimmt.

Jasper on :

Ich würde frisch zubereitete fertige Schalen, 150g-200g, am besten finden. Einfach beim vorbei gehen kurz überlegen und ggf. rein in den Wagen. Das zusammengewurschtel mit den Löffeln und Gabeln nervt mich zusehr und der Kram aus den Tüten ist nicht mein Fall.

Auxsburg on :

Ja, genau so bietet es E Center an und das läuft sehr gut.Die Sachen sind frisch und lecker, außerdem kann man bei den Salatsoßen noch mit verdienen ;-)

Arthur Dent on :

In dem Markt in dem ich in den 90er gejobbt habe kam der Salat aus der Plastiktüte und wurde sicher nicht von Angestellten geschnibbelt. Heißt nicht das er nicht geschmeckt hat, aber die Sauerei die mach ein Kunde da angerichtet hat, war weniger schön. Schließlich will man ja nicht, dass sich der Salat langsam auf dem Boden fest tritt.

dj teac on :

SB Salattheke? Nein, würde ich niemals etwas kaufen.

Wenn es aber eine Verkaufstheke ist hinter der ein Mitarbeiter mir den Salat mischt, und die Kunden da nicht dran rumfingern können, dann gerne.

Gibt es hier zB. diese Salattheken von Nafa.

TOMRA on :

Vielleicht mit sowas kombinieren: ;-)
http://pics.ricardostatic.ch/2_719606640_Big/spiel-und-musikautomaten/candy-grabber-suessigkeiten-kran.jpg

Tim Landscheidt on :

Ich würde da auch nichts von kaufen. An einer Bedientheke oder kantinenähnlich mit Aufpasser^WServicekraft dahinter ja, aber wenn ich die anderen Kunden nicht in meine Küche einlade, möchte ich sie auch nicht unbeaufsichtigt an meinem Essen herumhanteln lassen. (Zugegeben, in einem Laden, wo der Chef Brötchen von dem Boden aufhebt mit dem Kommentar: "Vielleicht möchte ich das noch essen!", ist das Publikum wahrscheinlich abgehärteter :-).)

Anke on :

Ich find die Theken nicht gut.
Nicht nur, dass man ja nicht weiß, wer schon alles nach dem Husten direkt reingelangt hat, oftmals sieht das Zeug auch angeranzt/angetrocknet aus und ich frage mich dann jedesmal: wie lange steht das hier schon so?
Nein, lieber mache ich mir einen Salat selber frisch, da weiß ich wer schon alles reingeniest hat und wie lange das Zeug offen steht.

Archer on :

Ich kaufe mir dann ein Baguette beim Bäcker und sehe die Salatbar als Gratis-Frühstücksbuffet. Stückchen Brot abreißen und reintunken. 8-)

Jan Reiners on :

Find ich toll,warum haben soo viele Allergien ? Weil alles viel zu sauber ist... Wer einmal von Deutschland bis Togo gefahren ist, hat keine Angst vor einer Salattheke ! 8-)

Torsten on :

Einfache Antwort:

- Ja, super, wenn die Salate und das Umfeld appetitlich aussehen (aufgeräumt, geputzt, Behälter gefüllt, frisch)

- Nein, ekelig, wenn obige Bedingung nicht gewährleistet werden kann. Färbt zudem negativ auf das Gesamt-Image des ganzen Ladens ab.

ui on :

So wie auf dem Bild ist das Lebensmittelrechtlich sicher nicht erlaubt.

Ute on :

Und warum bitte nicht?

Jürgen on :

Gibts in den kürzlich zu E-Centern mutierten aktiv-Discount-Märkten eigentlich überall, dort isses eigentlich auch immer ganz brauchbar, gerade weil die einem die Wahl lassen zwischen SB-Theke und abgepacktem Salat aus der Kühlzone.... aber Gastfeldstraße? Iiih, nee. Findorff vielleicht, aber so ein Luxuszeug paßt nicht zum Neustadtsprekariat.
Da muß dein Laden noch ein paar tausend m² wachsen und in ein anderes Viertel, mein lieber Björn. :-D

Alex on :

"... und abgespacktem Salat aus der Kühlzone ..."

Im ersten Moment dachte ich es würde ja in die Gegend passen, aber es war ein Lesefehler meinerseits.

Patrick on :

Ich habe das Glück, das ich in der Nähe zweier Aktiv Märkte (jetzt Edeka) wohne. Dort hole ich mir drei mal die Woche einen Salat aus der SB Theke. In beiden Märkten habe ich keine Bedenken, was die Sauberkeit angeht.

Vom Preis her ist es mit 88 Cent für 100g nicht günstig, aber man kann halt jeden Mal neu variieren und hat die Auswahl aus ca. 15 - 20 verschiedenen Zutaten.

Ich könnte mir vorstellen, dass du gerade in Findorff damit punkten könntest, in der Neustadt wäre ich mir da nicht so sicher.

Falls du mal wieder in Bremen Nord rumgeisterst, guck es dir doch mal bei dem Edeka in Aumund an. Ich glaube von den Tischen beim Bäcker aus kann man das reiben rund um die Salat Bar gut beobachten.

Johnismk on :

Bei Ikea scheint das niemanden zu stören;-) :-)

Horst Björnte on :

Echt unappetitlich und im schlimmsten Fall gesundheitlich bedenklich.
Wenn, dann geht sowas nur wie bei einer Fleisch- und Käsetheke. Dann wäre das mit der Frische auch nicht das Problem.

dr. pop on :

Die Tante Dame von der Lebensmittelüberwachung wird bestimmt ganz feucht im Schritt, wenn sie von Deinen Plänen einer SB-Salat-Theke erfährt. 8-)

dr. pop on :

Aber mal im Ernst. Ich würde mir das an Deiner Stelle nicht zumuten.
Ich sehe sehr häufig die Salat-Theke Deines Kollegen Bredow in der Galeria Kaufhof.
Das sieht alles sehr lecker und ordentlich aus. Die Salate sind bestimmt frisch, es ist alles immer gut aufgefüllt und macht einen sauberen Eindruck. Finanziell lohnt es sich bestimmt bei dieser Innenstadtlage, zumal der Salat ja auch nicht preiswert ist und das Dressing ob des stolzen Preises nochmal ordentlich Gewicht bringt.

ABER: Wenn ich mir anschaue, wer da so alles das Salatbesteck anfasst, dann kommt mir glatt das Labskaus von vorgestern wieder hoch.
Höhepunkt: Eine nicht ganz so gepflegte Dame nahm sich ein gekochtes Ei (geschält) mit den Fingern und legte es dann wieder zurück.

Ganz ehrlich: In Deinen Märkten (auch in Findorff) würde ich es lassen.

Horst Björnte on :

Ich find's überall zu riskant, genau wegen solcher Dinge oder noch ekelhafterem. Was die Leute mit den Fingern davor getan haben kann dir keiner sagen.

"dann kommt mir glatt das Labskaus von vorgestern wieder hoch."

Gleich in den Salat damit.

dr. pop on :

Quasi als Dressing?

Horst Björnte on :

Klar, nichts ist so vielseitig interpretierbar wie Labskaus. Und die schöne Gewinnspanne...

too on :

"... nahm sich ein gekochtes Ei (geschält) mit den Fingern ..."

Das ist aber naheliegend. Mit dem Fuß wird Sie da sicherlich nur schwer rankommen.

Horst Björnte on :

Sparwitze schmecken leicht nach Fuß, gib mir doch mal bitte ordentlich Dressing rüber ;-)

too on :

Mit Schmeicheleien kommst Du bei mir nicht weiter.

Hunne on :

Ja klar, jahrelang das gute Brot von Müller gegessen mit Mäusekot und Schaben und jetzt ist der Salat ein Problem.

Horst Björnte on :

Brooot. *Gesicht verzieh*
Brot ist derart überbewertet in Deutschland...

Nick on :

Die Kommentare sind wirklich lustig zu lesen, interessant wie verschieden manche Kulturen doch sind.
Ich habe die letzten Jahre in der Schweiz gelebt und da gibt es in jedem grösseren coop und in der Migros (die beiden grossen Supermarktketten) solche Theken. Aber nicht nur Salat, sondern auch Früchte, Fleischgerichte etc.
In der Schweiz nimmt man in der Regel seine Backwaren auch mit der Hand aus dem Regal.
Und trotzdem hat sich die Bevölkerung noch nicht um die Hälfte dezimiert, weil das ja alles voller Keime und ekelig ist.

too on :

Kein Wunder. So langsam wie sich die Schweizer bewegen, da werden die Keime ja nicht mal wach.

dr. pop on :

Wie soll sich die Bevölkerung auch dezimieren, wenn ständig neue Steuerflüchtlinge nachziehen?

Mavez on :

Mindert natürlich auch die Verluste der O&G Abteilung :-)

Klodeckel on :

In "meinem" Edeka (http://www.edeka-urbich.de/) werden täglich frische Salate der gehobenen Kategorie angeboten, z.B. welche mit Krabben oder Shrimps. Natürlich verschlossen in diesen durchsichtigen Plastikbechern. Preislich sind sie gut doppelt so teuer wie die frischen Salate von den Discountern, aber geschmacklich absolut delikat. Und obwohl sich "mein" Edeka auch eher in einer sozialen Randlage befindet, gehen diese Premiumsalate weg wie warme Semmeln, Wenn man da mittags kommt kann es durchaus passieren, dass sie schon ausverkauft sind.

Alex on :

"Und obwohl sich "mein" Edeka auch eher in einer sozialen Randlage befindet, ..."

Das war sowieso klar ....

Andreas on :

Hier ums Eck hat ein REWE City mit einer solchen Theke aufgemacht. Die Resonanz ist äußerst bescheiden. Ich habe mich auch schon dabei ertappt, mich für den Wurstsalat an der Fleischtheke anzustellen, obwohl es ihn auch in dieser SB-Theke gegeben hätte. Ist halt Kopfsache. Einen netten Kompromiss fände ich frisch abgepackte BEhälter mit denselben Salaten.

Viele Grüße,

Andreas

Mario H. on :

Ich finde diese Theken wirklich gut. Wenn ich mir einen eigenen Salat mache, ist da nicht so viel unterschiedliches drin, wie in den selbst zusammengestellten aus dem Supermarkt. Und genau das selbst zusammenstellen finde ich auch so gut: es gibt Brokkolisalat, Bohnensalat, Rosenkohl, italienischen, griechischen Salat. Dazu auch noch Frikadellenbällchen, Croutons, Thunfisch, Oliven, Feta... und viel mehr.
Und genau das mag ich.
Selbstverständlich hat es viel mit dem Personl zu tun und der Anlage selbst. Aber ich würde dann und wann auch mal in einen anderen Laden gehen, in dem es solch eine Theke gibt.

Add Comment

Standard emoticons like :-) and ;-) are converted to images.
:'( :-) :-| :-O :-( 8-) :-D :-P ;-) 
BBCode format allowed
Welche Farbe hat der Himmel?
Form options