Skip to content

Samstag Morgen in Bremen

Zwei "Heranwachsende" (bewusst in Anführungsstrichen, da nur das körperliche Alter gemeint ist) wollten in den Laden, schrien schon am Eingang herum, waren aggressiv. Als wir sie zur Räson bringen wollten, bauten sie sich in Drohgebärde vor mir auf: "Was willst du, scheiß Kartoffel. Isch fick deine Schwester, isch bring dich um! Komm doch her, wenn disch traust!"

Sie trollten sich schließlich, da wir personenmäßig in der Überzahl waren.

Was wäre das Leben nur ohne derartige Bereicherungen am frühen Morgen? Bin ja schon gespannt, was der Realitätsverweigerer aus Wuppertal dazu zu sagen hat.

Trackbacks

No Trackbacks

Comments

Display comments as Linear | Threaded

Bewohner der Duckwitzstraße on :

QUOTE:
da wir personenmäßig in der Überzahl waren.


Waren die Bauarbeiter in Hohentor vor zwei Wochen anfangs auch.

Norbert on :

Wie bekommt man eigentlich dieses schön formatierte Zitat hin?

dj teac on :

[ quote ] text [ / quote ]

Der Sparsame on :

QUOTE:
[ quote ] text [ /quote ]

Und das ist das Endergebnis.

Norbert on :

[quote}
Und das ist das Endergebnis.
{/quote}

Mal sehen ...

Norbert on :

QUOTE:

Und das ist das Endergebnis.


Mal sehen ...

Jan Reiners on :

Steinbrück ist aber in Hamburg geboren.... 8-)

Wuppertaler on :

Nichts mehr, gar nichts mehr. Ich hab resigniert. Und überleg schon, was das für ein Licht auf einen Kaufmann wirft, wenn er Andersdenkende in seinem Blog öffentlich dumm anmacht ("Realitätsverweigerer").

Vivaldi on :

--Auf ein sehr braunes Licht.
Schade daß viele Kunden gar nicht diesen Blog und diese dumme Stimmungsmache kennen. Ich bin mir sicher daß dann dort noch weniger Leute einkaufen. Und Beleidigen gehört hier im Blog doch zum guten Ton, solange du dich PRO-Harste äußerst. Ansonsten wird Zensur geübt.

Tim on :

Solange man nicht in Bayern auf dem Dorf wohnt, kenn man dieses Klientel der "Heranwachsenden". Und dass man diese dann erwähnt hat nichts mit "Braun" zu tun.

Stefan on :

Ich sdehe es als Frechheit an wenn man gleich in die braune Ecke gedrängt wird. Schon mal darüber nachgedacht das so Äusserungen für einen Unternehmer Geschätsschädigend sein können? Vor dem posten bitte das Hirn einschalten. Falls nicht vorhanden, bitte nicht posten!
Ich bin alles andere als ein Nazi, wurde schon vom Verfassungschutz bei einer MLPD Veranstaltung gefilmt aber was hier in Bremen für ein Kuschelkurs gefahren wird geht eindeutig zu weit!

FFx on :

Bürger, seid wachsam!

Vorsicht vor dem Joghurt mit der braunen Ecke.

http://i39.tinypic.com/2ni1pjo.jpg

Nachbarin on :

Es geht nicht um Andersdenkende, es geht um die taegliche Realitaet hier. Du lebst eben nicht in der Bremer Neustadt und wirst nicht regelmaessig bedroht.
Und ja, ich habe auch viele Freunde und Familienmitglieder mit Migrantenhintergrund und sehe kein braunes Licht.
http://www.radiobremen.de/politik/nachrichten/ueberfall-baustelle-neustadt-innendeputation100.html

Metzger on :

Langsam artet das Blog zu einem Luftablasser für einen unzufriedenen Supermarktbesitzer aus der - ohne Rücksicht auf Ansehen oder Kunden - einfach mal über alles und jeden herzieht.

Björn - kümmer Dich um Deinen Laden und dessen Attraktivität und hör auf, Kunden und Blogleser anzugreifen. Das ist extrem schlechter Stil.

Ich lese Dein Blog seit Anfang an - aber das Niveau ist erschreckend abgesunken.

Mic on :

Den Kommentar unterschreibe ich mal. Ich habe auch den Eindruck, dass der Frust bei Björn unglaublich gestiegen zu sein scheint und dabei die gesunde Mischung aus skurrilem und handfesten Alltag, die dieses Blog für Jahre ausgemacht hat, gerade ein wenig auf der Strecke bleibt.

Dabei bezweifle ich nicht, dass es diese Klientel gibt (ich komme aus Duisburg, noch Fragen!?), aber die Darstellung derselben finde ich, mit einem Wort gesagt, tendenziös. Jedenfalls dann, wenn man als Leser das Gefühl bekommt, dass das Blog mehr und mehr zur Frustabladestelle verkommt.

Just my 2 cents.

Ich on :

QUOTE:
Ich lese Dein Blog seit Anfang an - aber das Niveau ist erschreckend abgesunken.

Das Einzige, was hier gesunken ist, ist der Unterhaltungswert.

Was hat der Björn immer schön über seine Dreckskundschaft gejammert, die pöbelnden Teenies, die versifften Junkies, die gierigen Vegetarier, die provinziellen Normalos mit ihren dummen Fragen ("Wo haben Sie denn den Gammenbert?" "Das nennt sich Camembert, sie Kreteng!").

Kaum noch Geschichten über den heldenhaften Kaufmann, der unter Einsatz seines Lebens einen bösen Ladendieb durch halb Bremen verfolgt und der dankbaren Polizei übergibt.

Wo ist die weltfremde Lebensmittelaufsicht geblieben, die statt den Schmutz anderer Leute nur den in seinem Laden bemängelte?

Und der Leergutautomat geht auch kaum noch kaputt.

Manno.

Jochen on :

Demnächst wird das ja alles besser.

Wenn dann die Mitarbeiter ihre Lebensmittel lieben ... aber dann hoffentlich mit mehr Bildern.

hartmut on :

Und was macht eigentlich SIE?

Gala on :

Pamela Anderson ist im Moment auf Hawaii.

Hendrik on :

Nicht jeder Wuppertaler ist Realitätsverweigerer. Allerdings ist die Meckerqoute hier überdurchschnittlich hoch. Muss am Wetter liegen :-)

Bulli on :

Da kann der Wuppertaler, Franke, Sachse, Müller, Lieschen sagen was er/sie will.

Das ist Realität in einer Großstadt.

Ich möchte mir nicht sagen lassen, dass man meine Schwester ficken will, meine Mutter eine Hure ist, man mich Messer machen will, man weiß, wo mein Haus wohnt oder ich eine Scheiss Kartoffel bin. Ob das nun ein Deutscher zu mir sagt oder ein Mensch mit Migrationshintergrund, ist mir völlig egal.

Komischerweise ist es aber immer die gleiche Sorte von Vollpfosten, die so agieren.

Herr Harste, lassen sie sich nicht ins braune Licht stellen. Das ist nämlich das Einzige, was diese Gutmenschen können. Sachlich die Sache betrachten und bewerten ist ihnen fremd.

Heiko on :

Manche dieser Mitbürger wollen auch meine Mutter ficken.

Andere Länder, andere Sitten.

Die einheimischen Jugendlichen sind ja eher zurückhaltend bezüglich engeren Sozialkontakten mit Senioren.

Meine Mutter ist 76 und würde ein romatisches Angebot zur körperlichen Vereinigung möglicherweise in Erwägung ziehen. Ihre Zögerlichkeit ist sicherlich zu entschuldigen, immerhin muss ein solches Angebot in unserem Kulturkreis mindestens als neuartig bezeichnet werden. Eine gewisse Anpassungsphase muss also berücksichtigt werden. Entsprechende Sozialdienste könnten hierbei hilfreich unterstützen.

pünktchen on :

und außerdem hat Herr Harste nicht geschrieben, die "Heranwachsenden" hätten einen Migrationshintergrund. Das denken sich viele zwischen die Zeilen, weil er > Was willst du, scheiß Kartoffel. Isch fick deine Schwester, isch bring dich um! Komm doch her, wenn disch traust! ... schreibst. Es gibt genug Personen ohne Migrationshintergrund, die sich genau so ausdrücken.
Und ich würde mich auch darüber aufregen.

Wenn demnächst wieder freundliche Kunden im Laden waren, die auf zuviel ausgezahltes Wechselgeld aufmerksam machen, wird auch das ein Eintrag wert sein, denke ich ...

FFB on :

Solche Begebenheiten sind tägliche Realität in Deutschland. Das kann auch der Wuppertaler nicht leugnen.

Der Wuppertaler hat aber eine keine Lösung dieser offenkundigen Probleme anzubieten. Ankara, Herr Kolat und alle übrigen Migrantenorganisationen äußern sich übrigens auch nie zu diesen Themen.

Auxburgerin on :

ganz ehrlich solche Individuen egal welcher Nation, würden auch aus meinem Laden hochkannt rausfliegen und Hausverbot kassieren ;-)

Alice on :

Das ist aber keine gute Willkommenskultur.

Jutta on :

Diese "Individuen" sind entwicklungsverzögerte Jugendliche, eigentlich sogar noch Kinder, die unsere Hilfe und unseren Zuspruch benötigen.

Eine ablehnende Haltung ist hier nicht hilfreich, dadurch nehmen die Probleme erst noch zu und das ist dann eindeutig ein Fehler der einheimischen Bevölkerung.

In manchen Regionen schaffen schon die Hälfte dieser Menschen durch ihre unsäglichen Anstrengungen einen Hauptschulabschluss. Und obwohl unsere Gesellschaft eine Teilhabe an den vorhandenen Bildungsmöglichkeiten zu verhindern sucht, sind diese Menschen in ihrer angeborenen Freundlichkeit immer noch bestrebt ihre Kultur mit uns zu teilen.

Egbert on :

Dir geht's aber gut, ja?

Evtl. solltest Du Deine Medikamente doch wieder regelmäßig nehmen.

Pepone on :

Oh, was für skurille Kommentare, man weiß teilweise nicht, was ernst ist und was Ironie. Immer schön über den Kopf streicheln, den armen Kerlen, bestimmt ist die Familie, das Umfeld oder mangelnde Bildungsmöglichkeiten schuld aber gar nie niemals nicht die Person selbst. Fantastisch.....

Hartmut on :

Natürlich, immer die dicke Lippe.

Und im nächsten Schritt hocken sie dann in irgendeinem Gerichtssaal und halten sich eine Zeitung vors Gesicht. Diese Typen braucht niemand.

johnny on :

Tja, wer rot-grün wählt, wählt eben dieses verhalten.

Deshalb bin ich schon lange dafür, dass neue Sozialwohnungen vor allem in den Vierteln der Großstädte errichtet werden, die für rot + grün gewählt haben.
Im Villenviertel Grün zu wählen und die Arbeiter das ausbaden zu lassen ist zu einfach.

Und je nach Landkreis-Ergebnis werden dann auch ankommende Wirtschaftsflüchtlinge verteilt

joerch on :

Ich glaub Du brauchst nur einen Gartenschlauch (ok, C-Rohr tät es auch) um den Bürgersteig vor Deinem Laden zu säubern .

Shopbloggershopblogleser on :

Björn, wie siehts eigentlich sportlich so bei dir aus? ;-)

http://mobil.abendblatt.de/region/schleswig-holstein/article119084584/Pech-fuer-Ladendieb-in-Kiel-Filialleiter-kann-Judo.html

CrawlingT on :

Dieser Filialleiter könnte noch erhebliche Probleme bekommen.

Da ihm kein nennenswerter finanzieller Schaden entstanden wäre, ist die heimtückische Anwendung von asiatischen Kampftechniken übertrieben und nicht angemessen.

Auch ein Ladendieb hat das durch das Grundgesetz Artikel 2, Absatz 2 zugesicherte Recht auf körperliche Unversehrtheit.

Ben on :

Würdest Du das auch so sehen, wenn der Täter Deine Tochter vergewaltigt hätte?

CrawlingT on :

Das ist hypothetisch. Außerdem würde ich den Täter vorher erkennen, er hat ja mehrere Packungen Kaffee dabei.

johnny on :

Logo würde er das. Er würde sogar, ganz freiwillig, mehr Steuern zahlen, damit der Vergewaltiger eine Karibikreise mit Antiimpulstraining bekommt.

CrawlingT on :

Niemand wird als Mörder oder Vergewaltiger geboren.

Erst die jeweilige Gesellschaft macht aus diesen Menschen Täter.

Nach einer entbehrungsvollen Kindheit und einer verlorenen Jugendzeit sollte die Gesellschaft hier zu ihrer Verantwortung stehen und diesen armen Menschen wenigstens die Verbüßung ihrer ungerechten Haftstrafen erleichtern.

Strafen machen Taten nicht ungeschehen, sie verschlimmern nur die Lebensumstände der Gesellschaftsopfer. Diese Rachejustiz sollte reformiert werden.

atzeHB on :

Kann mal einer diesen Gärtner abstellen?

Kim on :

Ich glaube der hätte dazu eine ganz andere Meinung. :-D

Björn Harste on :

Ich dachte, der Butler war es. Oder der Chauffeur. Aber der Gärtner? Das hätte es ja nichtmal bei Hitchcock gegeben. :-O

Norbert on :

Das ist eine andere Liga als ein Ladendiebstahl, oder? Dann kann man das auch anders betrachten.

Chris on :

Nee, nicht in diesem Blog.

Man diskutiert über Privatinsolvenzen und Vermögensschäden, die Argumente zum eigentlichen Thema werden schwach, und plötzlich stirbt ein Kind bei einem Verkehrsunfall.

Warum die Außerirdischen auch Kühe entführen bleibt aber unberücksichtigt. Aber sicherlich nicht lange, das kommt auch noch.

Norbert on :

Da hat sich der Stammtisch halt ins Web verlagert. Jeder sagt mal was er so irgendwie denkt ... und dann sagt der andere irgendwie was ...

Aber es gibt glaub ich eh kein Kommentar-Bereich einer Webseite, in dem echte Diskussionen stattfinden mit dem Austausch von Argumenten, die der andere womöglich nicht kennt und die er dann aufgreift und entkräftet oder aber seine Position modifiziert.

Chris on :

Aber es wäre möglich.

Rein technisch. Die Technik eines Blogs verhindert dies ja nicht.

Norbert on :

Da hast du Recht. :-)

Chris on :

Ich gebe zu, das ist komplizierter als man annehmen dürfte.

Ein Bürger wird von vier bis sechs anderen Bürgern gemeinschaftlich zu Tode getreten.

Alles Deutsche.

Da könnte man erwarten, das Vornamen und Nachnamen des Opfers und der Täter genannt werden. Tatort, Tatzeit, Haarfarben, Augenfarben, Hautfarben, sichtbare Körperbehaarung, Kleidung, Sprachgebrauch und Wortwahl, es sind ja alles Deutsche.

Und die Tat ist unwidersprochen zu verurteilen.

Viele der oben genannten Merkmale werden aber öffentlich nie genannt. Warum?

Wenn es denn Fakten sind, warum müssen sie verschwiegen werden? Es geht ja nicht um eine generelle Täterbeschreibung, sondern genau um die Täter dieses Überfalls.

Nun gibt es unter Umständen Bürger, die diese Tat öffentlich verurteilen und harte Strafen für die Täter fordern.

Wenn diese Bürger glatt rasierte Köpfe haben, Springer-Stiefel tragen und Kleidung bestimmter Marken bevorzugen, dann bleiben diese Merkmale nicht unberücksichtigt. Name, Vorname, Bilder, alles was nur verfügbar ist wird veröffentlicht.

Das halte ich auch für richtig. Rassismus ist ganz sicher ein Irrweg.

Aber die Tat ist nicht zu tolerieren, nur weil die "schlechten Rechten" das auch so sehen.

Einen Menschen zu töten ist falsch. Auch wenn andere schlechte Menschen das auch so sehen.

Ich stelle mich nicht auf eine Stufe mit Neo-Nazis, nur weil ich die Gewalt durch Zuwanderer verurteile.

Eine Zunahme von Gewaltdelikten durch Zuwanderer ist nicht zu bestreiten. Da können die Gutmenschen erzählen was sie wollen, die Fakten sagen etwas anderes aus.

Norbert on :

Deine Belege für die These am Ende sind? Und jetzt komm - falls offizielle Statistiken (ich habe es nicht geprüft) das nicht belegen - nicht mit Verschwörungstheorien, dass es anders sei als in der polizeilichen Statistik oder das die eh falsch sei , da du es anders empfindest.

Nur zur Sicherheit: Hier steht nicht, dass es nicht so sein kann; nur habe ich nicht eine These aufgestellt, sondern du, so dass du die Beweispflicht hast. :-)

Wolfgang on :

Ja? Welche These wurde da aufgestellt?

Norbert on :

QUOTE: Eine Zunahme von Gewaltdelikten durch Zuwanderer ist nicht zu bestreiten. Da können die Gutmenschen erzählen was sie wollen, die Fakten sagen etwas anderes aus.

Was ist denn das sonst, wenn keine These ...

Wolfgang on :

Statistisches Bundesamt - entsprechende Zahlen liegen vor, das lässt sich sehr leicht recherchieren.

Norbert on :

Und unter was für einem Stichwort? Da du die Daten ja kennst, kannst du ja eben mal den Link posten, oder?

Wolfgang on :

Warum? Ich habe diese "These" ja nicht angezweifelt, das ist ja deine Form der Diskussionsführung.

Ich habe mich mal 30 Minuten hier herumgetrieben und kann diese "These" nicht widerlegen. Zumindest mich hat das überzeugt.

Vielleicht machst Du dir auch mal die Mühe dir eine eigene Meinung zu bilden auf Basis von Fakten.

Norbert on :

uiuiui ... ich habe gar keine Meinung geäußert sondern nur darum gebeten eine Meinung zu belegen, die mit dem "Belegbar" vorgetragen wurde. Die Idee, dass ich die Thesen anderer begründen müsste mag bei den typischen Artikel-Kommentieren vielleicht als plausibel gelten, aber nicht in der realen Welt. :-)

Wolfgang on :

Das ist nicht meine Diskussion, die musst Du bitte mit anderen führen.

Was genau deine persönliche "reale Welt" ist kann ich auch nicht beurteilen. Daher steht mir dazu auch keine Meinung oder Wertung zu.

Mein Weg:

Ich lese eine Aussage und halte sie für falsch. Da keine Quellen oder Belege angeführt sind habe ich auch keine Möglichkeit diese Aussage direkt zu prüfen.

Im Prinzip könnte ich das als eine Aussage ohne Wert ansehen und dazu schweigen.

Meine Erwiderung, frei von Fakten, könnte aber auch sein: Das glaube ich nicht.

Damit hätten wir dann zwei völlig sinnfreie Standpunkte. Das führt aber nicht weiter.

Wenn mich die Aussage interessiert und ich darüber diskutieren möchte, dann muss ich das selbst überprüfen und im Bedarfsfall meine Sicht der Dinge darlegen und begründen. Mit entsprechender Quelle. Immerhin erwidere ich ja, ich möchte diskutieren, dann muss ich dafür auch den Einstieg liefern. Dann wird man sehen.

Ich habe nach der These gefragt, Du hast mir die Frage beantwortet, Danke, dann habe ich das für mich überprüft und kann aus der Diskussion aussteigen. Ich persönlich habe bei dieser "These" keine Grundlage mehr für eine Diskussion.

Hier kommt Kurt on :

Laut destatis.de sind 25% aller in Deutschland inhaftierten Menschen Ausländer. Keine Deutschen mit Migrationshintergrund, sondern Ausländer.
Deren Bevölkerungsanteil macht aber gerademal 9,8% aus.

Finde den Fehler.

Norbert on :

Warum soll ich da einen Fehler suchen? Ich geh mal von aus, dass sich die Anzahl an Gefängnisinsassen ganz gut zählen lässt.

In der Tabelle steht vermutlich auch, dass deutlich mehr Männer im Gefängnis sitzen als Frauen sowie mehr Junge als Alte. Muss das für eich auch entsprechende Konsequenzen haben?

Leider habe ich jetzt nicht die Zeit dafür, aber bevor ich da eine These aufstellen würde, würde ich noch prüfen:
- Wieviele der Ausländer sitzen wegen Straftaten ein, die Deutsche gar nicht begehen können (z. B. Verstöße gegen das Asylrecht, ...)
- Und wie sieht das im Vergleich der Altersgruppen aus? Da es i. R. so ist, dass die Kriminalitätsrate mit dem alter abnimmt. Entsprechend muss - das ist dann Mathematik - eine vergleichsweise junge Bev. eine höhere Kriminalitätsrate haben.
- Dann würde mich noch die Kriminalitätsraten inden Herkunftsländern interessieren. Wobei da die Vergleichbarkeit der Zahlen schon schwieriger wird.

Und warum sind aus eurer sich die Ausländer so viel krimineller als die Deutschen?

Kalle on :

@Norbert

Wer lesen kann, ist klar im Vorteil. Also lese Dir den Focus-Bericht nochmal genau durch und urteile dann.

Norbert on :

Ich finde hier keinen verlinkten Focus-Artikel.

FFx on :

Tja, dumm gelaufen. Dann kannst Du zwar lesen, aber Du bist, entgegen der Ankündigung, doch nicht im Vorteil. :-D

Norbert on :

*Schulter-zuck*

Kalle on :

Komisch, wo Du doch deine Argmuente fast wortwörtlich dort abgeschrieben hast.

Norbert on :

Was du so alles weißt. Habe seit Ewigkeiten nichts mehr von Focus gelesen.

Wolfgang on :

"Ich geh mal von aus, dass sich die Anzahl an Gefängnisinsassen ganz gut zählen lässt."

"Häftling flüchtete aus JVA und kam einen Tag später wieder - Niemand merkte es."

JVA Lübeck-Lauerhof

Nur mal so nebenbei. :-D

Norbert on :

Und was war der Bezug zu meinem Kommtar? Oder war das was aus der Rubrik "Was immer schon endlich mal von einem Mutigen und Wissenden gesagt werden"?

maria on :

Es ist eine Sache, wenn man den Supermarkt-Alltag schildert, zu dem leider auch mal "Bösewichte" gehören. Klar darf man sich über Ladendiebe und pöbelnde Betrunkene aufregen.

Was anderes ist es, in jedem Blogpost, der von Stress mit Migrantenkindern handelt, verallgemeindernde Sätze zu lesen, die nicht, wie in o.g. Fällen das Individuum, sondern dessen Herkunft für schlechtes Benehmen etc. verantwortlich macht.

Björn, ich les hier schon viele Jahre mit, aber vielleicht solltest du diese Diskrepanz mal in einem Blogpost erklären, für viele stehst du damit in einem fragwürdigem Licht.

Chris P. Bacon on :

In dem Beitrag steht lediglich "Heranwachsende", mehr nicht.

Alles weitere entspringt der Fantasie der Leser.

Casino on :

"... sondern dessen Herkunft für schlechtes Benehmen etc. verantwortlich macht."

Was sind denn die Gründe und Auslöser für schlechtes Benehmen?

mark on :

natürlich gibts probleme mit menschen, die sich nicht integrieren wollen/können oder es ihnen nicht ermöglich wird, aber die darstellung in deinem blog ist sehr tendenziös. klar: du hast den frust mit einzelnen personen, die da auffällig sind, aber du klingt langsam wie ein npd-vertreter. die mehrzahl der hier lebenden ausländer ist sehr gut angepasst und fällt nicht auf.

Chris P. Bacon on :

"Heranwachsende" ist tendenziös?

Dann sehe ich nur noch die Möglichkeit über diese Begebenheiten gar nicht mehr zu berichten, egal in welchem Medium.

Es sind ja ohnehin nur Einzelfälle die zu vernachlässigen sind.

TiNaT on :

Vielleicht solltest du dir mal den Eintrag mal bis zuende durchlesen, dann würde dir auch auffallen das nicht das Wort "Heranwachsende" die TENDENZ anzeigt, sondern noch andere Worte, bishin zu "Wuppertaler". Da entspringt nichts aus der Fantasie der Leser. Als Dauerbesucher dieser Seite sollte dir das ja wohl aufgefallen sein. Auch welche Meinung dieser Wuppertaler hat. (auf dem rechten Auge blind?).
Mir ist es letztendlich egal welche Pissköppe den Stress verursachen, -schickt sie in die Wüste, -es ist aber nicht egal wenn der Blogbetreiber erneut Stimmung macht, die einfach nur anekelt. Man kann darüber berichten oder bei seinen TREUEN Lesern (die teilweise echt eine Tendenz haben, siehe diese Einträge die leider Ähnlichkeit haben, wenn du mal die NPD-Seite durchliest...) Futter zuwerfen. Ich verstehe auch nicht, das andere Supermärkte in der Nachbarschaft (in der Neustadt) nicht so ein großes Problem mit diesen Klientel hat. Der Marktbetreiber sollte sich lieber Gedanken machen, wie er das Problem in den Griff bekommt, und nicht wie er noch mehr Öl ins Feuer kippt.

Chris P. Bacon on :

"Als Dauerbesucher dieser Seite sollte dir das ja wohl aufgefallen sein. Auch welche Meinung dieser Wuppertaler hat. (auf dem rechten Auge blind?)."

Belehrungen und Unterstellungen sind natürlich niemals tendenziös. :-D

Alles rein sachliche Argumente. Verstehe.

TiNaT on :

War ja klar, über dein hessisches-hammerharrrrtes Argument kann ich echt nur lachen und lachen und lachen... deine Tendenz kennen wir.

Chris P. Bacon on :

"Der Marktbetreiber sollte sich lieber Gedanken machen, wie er das Problem in den Griff bekommt, und nicht wie er noch mehr Öl ins Feuer kippt."

Mach Du dir doch mal Gedanken und präsentiere deine Lösungsvorschläge.

Wenn sich ein kleiner Marktbetreiber Gedanken machen soll, dann kannst Du das doch sicherlich auch.

Ich bin mal gespannt.

TiNaT on :

"Mach Du dir doch mal Gedanken und präsentiere deine Lösungsvorschläge."

Mir ist tatsächlich was eingefallen und es ist so simpel:
Den laden einfach schlißen und sich einen Beruf suchen, der zu einem auch passt. ....

Mal ganz ehrlich ich zerbreche mir doch nicht den Kopf wenn der Markt Leiter einfach nicht's kann und fehl am Platze ist!?!??!!

Manfred on :

So ähnlich konnte man deine Antwort schon erwarten.

Immer große Töne spucken, aber Lösungen bietest Du nicht an. Einfach lächerlich.

TiNaT on :

Wo bitte schön ist das keine Lösung? Zuviel Luft geschnuppert? Und, bin ich ein Wohlfahrtsverein der gute Ideen einfach so weitergibt? Ich glaube wohl nicht.
Und wenn du lesen kannst, dürfte dir aufgefallens sein daß im Ursrpung dieser knusprige Bacon diese Vorlage gegeben hatte. Ich hatte nur vorgeschlagen daß sich der Marktbetreiber mal Gedanken machen sollte, und nichts anderes.

Timbu on :

Geschwätz, mehr nicht.

Thrust on :

Das Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland ist dir offensichtlich unbekannt.

Das solltest Du aber wirklich mal lesen und verstehen. Deine Migrantenliebchen ignorieren es ja, aber bei deinen intellektuellen Fähigkeiten ....

Wolfgang on :

"Mir ist tatsächlich was eingefallen und es ist so simpel:
Den laden einfach schlißen und sich einen Beruf suchen, der zu einem auch passt. ...."

Sehr guter Vorschlag.

Man muss ja auch nicht unbedingt S-Bahn fahren, wenn das nicht zu einem passt.

Oder nach 21:00h in bestimmten Stadtteilen spazieren gehen. Muss ja nicht sein.

Man kann sich auch einen anderen Wohnort suchen, oder eine andere Arbeitsstelle. Alles kein Problem.

Die Schwierigkeiten liegen ja nur an denjenigen, die nicht anerkennen wollen, dass sie einfach am falschen Ort leben und arbeiten.

TiNaT on :

Wenn ich als Supermarktleiter solch ein Problem nicht in den Griff bekomme, mir zu schade bin mir professionelle Hilfe zu suchen, dann frage ich mich wirklich was das ganze Gejammere soll.
Und deine Vergleiche hinken ungemein...

Hans on :

Wo bekommt man denn professionelle Hilfe bei Problemen, die sich aus der Einwanderungs- und Asylpolitik ergeben? Gibt es eine Beschwerdestelle für missglückte Integration von Zuwanderen? o0

Philipp on :

"Den laden einfach schlißen und sich einen Beruf suchen, der zu einem auch passt. ...."

Richtig. Kirsten Heisig hat das wohl auch erkannt und dann die einzig richtige Lösung gefunden.

Jule on :

Deine "Argumente" habe ich aber auch nicht so richtig erkennen können.

Peter on :

"Der Marktbetreiber sollte sich lieber Gedanken machen, wie er das Problem in den Griff bekommt, und nicht wie er noch mehr Öl ins Feuer kippt."

Dieses Argument hört und liest man ja häufiger.

Wenn jemand aggressiv auftritt muss man sich eben fügen.

Mic on :

Aber es geht doch (ursprünglich) gar nicht darum, dass man sich dem fügen muss! Es ging mir (und einigen anderen) um die Tatsache, dass aufgrund der sprachlichen Darstellung eine gewisse Personenschicht verallgemeinernd in ein bestimmtes Licht gerückt wird!

Das eine hat mit dem anderen erst einmal nichts zu tun.

Peter on :

Diese Diskussion ist, wie immer, völlig sinnlos.

dr. pop on :

@TiNaT

Ich empfehle Dir mal einen aktuellen Artikel aus dem eher links angehauchten Weser Kurier.

Den jährlichen Umsatz, den die darin erwähnte Familie M. mit dem Handel von Kokain allein in Bremen erwirtschaftet, schätzt Bremens Polizeipräsident Lutz Müller auf rund 60 Millionen Euro.
Zusätzlich soll der Clan jährlich rund 7 Millionen Euro an Sozialleistungen kassieren.

Marianne on :

Ich kenne eine Ausländerfamilie, die handeln nicht mit Drogen. Die sind auch sonst recht freundlich.

Kalle on :

Fahren die auch Autos jenseits der 100.000 Euro-Marke, obwohl sie als staatenlos geduldete Flüchtlinge keiner Erwerbstätigkeit nachgehen dürfen und offiziell von Sozialhilfe leben?

j_s on :

Vielleicht würden die nicht auf solche Machenschaften zurückgreifen wenn sie ehrliche Arbeit annehmen dürften?

j_s on :

Und bevor hier wieder einer ankommt: Damit will ich solche Taten auf gar keinen Fall gutheißen!

FFx on :

Nee, natürlich nicht. :-D

Aber da es um Migranten geht muss man ja (ohne lange nachzudenken) eine Entschuldigung für Kokainhandel finden.

s_h on :

Herrlich. :-D

Mir stehen hier die Tränen in den Augen. Der war echt gut.

Mic on :

Nein, "Heranwachsende" ist natürlich nicht tendenziös.

Aber mich würde interessieren, wie oft es in deinem Leben schon vorgekommen ist, dass du von blonden und blauäugigen Jugendlichen als "Kartoffel" tituliert wurdest. Dazu kommt, dass in Bremen meines Wissens die sprachliche Färbung nicht zwingend Worte wie "isch" hervorbringt. In Süddeutschland wäre das etwas anderes.

Insofern kommt meine Fantasie hier wirklich kräftig ans Laufen, da hast du schon recht!

USB on :

Ja, leider sieht man hier wieder einige Vorurteile bestätigt.

Meike on :

Ich hätte eine Idee. Der Shoppblogger kauft sich eine fette Knarre und schießt jeden Bösewicht direkt in die Schnautze. das schreckt nach paar grobe Kopfverletzungen gut ab.

Konrad Duden on :

*im Grab rotiert*

Elke on :

Ich glaube der Herr Harste ist nicht mehr sportlich genug um NPD Vertreter oder Anhänger zu sein :

http://img4.fotos-hochladen.net/uploads/foto1197gads1xc760.jpg

Heintja on :

wer lutscht schon orangefarbige nüsse... igitt...

Rusama on :

Dem Bild nach zu Urteilen Ääääääächte Toitsche 8-)

Jochen on :

Wenn ich mir bereits verhängte Strafen im Zusammenhang mit einem Stinkefinger oder dem Ausruf "Du Arschloch!" anschaue kann man sich schon Gedanken machen.

Wenn mein Nachbar mein Grundstück betritt und mir vor Zeugen eröffnet: "Ich ficke deine Schwester, ich bring dich um! Komm doch her, wenn Du dich traust!" ist eine Anzeige fällig.

Und das wird sicherlich auch Konsequenzen haben, siehe oben.

Würde eine Anzeige im hier geschilderten Fall auch zu spürbaren Konsequenzen führen?

Pepone on :

Irgendwie wird doch hier teilweise das Pferd von der falschen Seite aufgezäumt und man fragt sich, ob nicht manche(r)unter Realitätsverlust leidet. Vorurteile und Verallgemeinerung ist das eine, Erfahrungen das andere. Wenn bestimmte Bevölkerungsgruppen überproportional Streß machen, ist eine ablehnende Haltung ggü. diesen in meinen Augen kein Vorurteil, sondern sich aus Ereignissen in der Vergangenheit ergebende Erfahrung, ebenso, wie der Anteil an Ausländern im Strafvollzug kein Vollzug kein Vorurteil ist, sondern eine Tatsache. Traurig in diesem Zusammenhang ist es defintiv für die Leute aus diesen Bevölkerungsgruppen, welche ein anständiges Leben führen aber mit Ablehnung zu kämpfen haben. Bedanken dafür sollten sie sich dann aber bei den Leute, welche ihnen das eingebrockt haben.
Nun wird aufgefordert, Björn solle ein Lösung suchen und auch geschrieben, die nachbarschaftlichen Geschäfte hätten dieses Problem nicht in dieser Form. Verfügt der Schreiber dieser Aussage über Informationen, daß diese so ist? Ich kann mir kein Urteil darüber erlauben, da ich nicht dort wohne, aber aus Björns Geschichten geht nicht hervor, daß andere Läden keine derartigen Probleme haben, naja er hat ja noch die Gebetsstube au dem Hinterhof, wenn mich nicht alles täuscht.
Der eigentliche Trugschluß ist aber der, zu sagen, er müsse eine Lösung suchen. Denn nicht sein Markt ist das Problem, sondern das Verhalten von Teilen bestimmter Bevölkerungsgruppen, abgesehen davon bleibt ja auch offen, wie eine Lösung aussehen soll. Zutritt nur noch mit Zutrittskarte ? Vorzeigen eines polizeilichen Führungszeugnis ? Persönlicher Shoppingassistent für verdächtige Personen ? Generell kein Zutritt mehr für Personen aus bestimmten Personengruppen ?
Ne, wirds alles nicht geben, er wird sich weiter über Pisser und Ars.... ärgern müssen und sich vermutlich auch weiterhin das dumme Geschwätz anhören müssen, daß diese armen Seelen gar nichts dafür können, daß sie so sind. Selbst wenn diesem so wäre, haben sie jederzeit die Möglichkeit dieses zu ändern, daß liegt aber nicht in Björns Hand sondern in wessen Hand wohl ?

Mrs009 on :

So ein Sicherheitsmann kostet kein Geld der Welt, der ist so günstig wie sein Kassenpersonal.

Aber da wird am falschen Ende geSPARt, Geiz ist geil.

Andere Stadtteile sind mit solchen 2x2m Affen bereits ausgestattet.

Friedrich on :

Sicherheitspersonal? Warum?

Es gibt kein Problem, alles läuft bestens.

Mögliche Berichte sind Hetze, selbst verursacht oder Einzelfälle.

Reus on :

Ich verstehe nicht wo das Problem liegt?

"Was willst du, scheiß Kartoffel."

Für Rassismus ist in unserer Gesellschaft kein Platz, darüber besteht Einigkeit.

Daher muss man solche Menschen dauerhaft aus dem Verkehr ziehen.

Klodeckel on :

Ich finde es gut und begrüßenswert, dass Björn seinem Ärger hier unzensiert Luft verschafft. Er hat ja in Interviews immer wieder betont dass gerade dieser Aspekt seines Blogs, also die Möglichkeit des "Dampfablassens", für ihn unheimlich wichtig ist. Und dass sich die offenbar zunehmenden Probleme mit Türken und Arabern im Umfeld seines Geschäfts dann auch in der Anzahl seiner Beiträge niederschlagen, ist halt nicht zu vermeiden. Björn würde sicher auch lieber über angenehmere Dinge bloggen als über Gesocks, das ihm mit Morddrohungen und Beleidigungen das Leben schwer macht.

Chris on :

"Wir brauchen engagierte Bürger"
Bundespräsident Joachim Gauck hat die Menschen in Deutschland zu einem solidarischen Miteinander, zu Mut und Zivilcourage sowie Offenheit gegenüber Ausländern aufgerufen.

---

http://www.polizei.bayern.de/mittelfranken/news/presse/aktuell/index.html/184385

---

Hoffentlich macht Herr Gauck mal einen Krankenbesuch.

---

@ TiNaT

Und? Was hat dieser Bürger nach deiner Ansicht falsch gemacht? Keine professionelle Hilfe gesucht? Zu Zeiten unterwegs, die nicht zu ihm passen? Vielleicht besser ein Auto gekauft?

Irgendeinen Grund wirst Du ja finden, warum er selbst schuld ist.

Chris on :

Ich habe eben kurz die Online-Nachrichten durchgeblättert - Kolat - Erdogan - Sonderermittlungs-Team aus Ankara - irgendwas in der Art - nee, völlige Funkstille.

Hmmm .... da haben die Vertreter der Interessen für türkischstämmige Bürger in der BRD offensichtlich keinen Handlungsbedarf.

Schon merkwürdig.

Gertrud on :

Wo ist das Problem? Vier Täter, von denen eventuell 3 türkischer Herkunft sind, gehen auf einen Deutschen los und sind so fair, dass sie ihn bei dem gegen den Kopf treten sogar nur bewusstlos treten und nicht ins Koma.
Das nenne ich mal Integration deluxe.

Jochen on :

Probleme bekommen nur die Bio-Deutschen.

Wenn mich ein "Türke", vierte Generation in Deutschland, also auch ein Deutscher, mit einem Messer angreift, und dieser Trottel damit gar nicht richtig umgehen kann, dann landet sein eigenes Messer in seinem eigenem Hals, wer bekommt dann Probleme?

Da werden keine Gründe mehr gesucht in meiner Kindheit. Da ist die Sachlage klar.

Bei der Gerichtsverhandlung sind drei Bänke reserviert für die türkische Presse.

Wir Deutschen haben uns aufgegeben.

Mehr ist dazu nicht zu sagen.

Wuppertaler on :

"Wir Deutschen haben uns aufgegeben."

Ich, Deutscher, habe mich keineswegs aufgegeben. Ich bin froh, in diesem Land zu leben und empfinde das Zusammenleben der Menschen hier - vom rechten Abschaum und deren bürgerlichem Rückhalt mal abgesehn - sehr angenehm.

Wer's nicht recherchieren mag: Die Stadt, in der ich lebe, ist kein Dörfchen ohne Ausländer, sondern eine nicht sonderlich wohlhabende Großstadt mit etlichen Vierteln mit sehr hohem Ausländeranteil. Am Rande eines solchen Viertels wohne ich. In meinem Sportverein sind 50 % Türken und 50 % Deutsche, darunter etliche Russlanddeutsche. Um die Probleme zu haben, die hier nahezu alle zu haben behaupten, braucht es wohl eines bestimmten Auftretens, das ich nicht an den Tag lege.

Zwischennetzstehbrettsegler on :

"Mit Zivilcourage gegen Gewalt in Wuppertal

Jugendgewalt ist in der Stadt Wuppertal ein Problem. Was man dagegen tun kann, zeigte eine Tagung."

Huch?! Was läuft denn da schief? Das kann ja gar nicht sein. Da verhalten sich die Wuppertaler einfach falsch. Selbst schuld.

Gummersbacher on :

Interessant. Björn schreibt nur "Heranwachsende" und zitiert die Sprüche. Linki ergänzt automatisch, pauschal und unreflektiert den Migrationshintergrund und den angeblichen Frust und stellt Björn nach stramm rechts. Die Rassismuskeule gegen alle schwingen, die man rechts von sich selbst wähnt können Zecken schon lang. Die bittere Realität einer verblödenden, ethisch und moralisch verwahrlosenden, aggressionsbereiten, sozialschmarotzenden und bildungsfernen subburgeoisen Bevölkerungschicht, kurz asozialem Pack, können die Zecken nicht wahrnehmen. Und dabei hat noch niemand, nicht mal Sarrazin oder Pfeiffer, behauptet dieses Gesindel habe mehrheitlich oder ausschließlich einen Migrationhintergrund.
Die linke Zecke denkt, wenn sie "Zwei Euro neununddreißig bitte" hört, an den reaktionär verspießerten Großkapitalisten und Kaufhausbesitzer, also den Feind, der zwar für den linken Schmarotzerlebensstil malochen und blechen darf. Aber erst wenn der "Heranwachsende" diesem Kapitalisten "isch figg deine Mudda scheißdeutsche Kartoffel" entgegenschreit, geht der Zecke so richtig das Herz auf. Der arme Kerl ! Bloß weil er aufgrund der Migrationserfahrung seiner Eltern benachteiligt ist, weil er in unserer mangelnden Willkommenskultur vom Sozialamt nur einen tiefergelegten 318i bekommt und nicht den 520 der ihm eigentlich fürs Schulabbrechen und Herumgammeln im Dunstkreis der Religion des Friedens und in der Kultur der Ehre zusteht.. der arme Kerl. Kein Wunder wenn dieser arme Junge etwas lauter wird. Schließlich hat auch die junge hellhaarige Deutsche gestern in der Disco zu unrecht und aus rassistischen Vorurteilen heraus das Angebot "ehy du schlampe isch will disch figgen" abgelehnt. Wie soll der Junge da cool bleiben, wenn das Kapitalistentum ihm selbst das Recht auf Geschlechstverkehr verweigert, das ihm als Bereicherer und Herrenmenschen zusteht ? Und dann wird er auch noch "dumm angeschaut" wenn er den Laden durch seine Anwesenheit bereichern will.... tztztz.... wie kann man nur was gegen dieses Verhalten haben....

Waffeleisen on :

QUOTE:
Interessant. Björn schreibt nur "Heranwachsende" und zitiert die Sprüche. Linki ergänzt automatisch, pauschal und unreflektiert den Migrationshintergrund und den angeblichen Frust und stellt Björn nach stramm rechts.

1. Der Migrationshintergrund ist aus dem Kartoffel-Zitat rauszulesen. Sowas zu erkennen ist schon eher das genaue Gegenteil von unreflektiert. Aber das konservative Bürgerlein kennt sowas natürlich nicht und vermutet stattdessen linke Umtriebe.

2. Würdest du hier schon länger als zwei Monate mitlesen, wüsstest du auch um die hier oftmals zur Schau gestellte Abneigung gegen das jugendliche Gesocks mit Migrationshintergrund, denn dieser ist wahrlich nicht der erste Eintrag dazu.
Björn hat sich nicht einmal etwas dabei gedacht, als er vor Jahren das stramm "rechtskonservative" PI-Blog in seinen Linkempfehlungen hatte.

FFx on :

"... Abneigung gegen das jugendliche Gesocks mit Migrationshintergrund ...".

Die Abneigung richtet sich gegen Gesocks, das kann ich glauben. Das würde aber ganz sicher jeden treffen, der Migrationshintergrund spielt da nur eine nachgeordnete Rolle.

Wenn ich freundlich angesprochen werde ist mir egal woher derjenige kommt. Dann gibt es aber auch keine Probleme und ein möglicher Migrationshintergrund spielt keine Rolle.

Wenn mich jemand dumm anmacht, dann ist mir auch egal woher derjenige kommt. Wenn ich mich aber zur Wehr setze spielt der Migrationshintergrund plötzlich eine wichtige Rolle. Das kann nicht sein.

Bei schlechtem oder gar kriminellem Verhalten wird der Migrantenbonus eingefordert. Damit sollte mal langsam Schluss sein.

Waffelwender on :

Was ist den hier los! Bitte mal nur die Meldung lesen und nachdenken: Es steht nichts über Herkunft, Religion etc. dort, sondern nur, das 2 Jungen im Teenageralter sich Respektlos in der bei der Jungend angesagten "Sprache" Respektlos und frech gegenüber Björn & seinen Mitarbeiter verhalten haben. Und das Morgens... soweit so gut. Und da er bereits wuste, was dann in den Kommentaren passieren wird, hat er schön den letzten Absatz dazu gepackt. Das ist es.

Norbert on :

Naja, im Kontext des Blogs ist wohl klar, was mit dem letzten Satz gemeint wurde, oder? :-)

Keinösterreicherfan on :

Wenn Herrn Harste gewisse Personen und deren Verhalten nicht gefallen kann er es ja so machen wie ein Sonderpostenmarkt in Bramsche-Hesepe,mal schauen wie leer und ruhig sein Geschäft dann ist

Norbert on :

http://www.ndr.de/regional/dossiers/der_norden_schaut_hin/schauplaetze/fluechtlinge389.html

... das ist ja fast so, als ob ein Juwelier Wohlhabende ausschließt als Kunden ...

MTB on :

"... das ist ja fast so, als ob ein Juwelier Wohlhabende ausschließt als Kunden ..."

Nee, das ist nicht so. Nicht mal fast.

Norbert on :

Hauptzielgruppe ausschließen ...

Gut, für bekennende und verkappte Rechte ist bekanntlich das ethnische Aussehen und dann an zweiter Stelle der Pass das Entscheidenste an einer Person. Dann sieht man das sicherlich anders.

MTB on :

Wenn das dein Fachgebiet ist wirst Du dich ja damit auskennen.

Richard on :

Auf den Häfen gab es vor Jahren mal einen Plus mit einem Filialleiter und einem Angestellten,seinem Adligen Schosshündchen, die hätten auch gerne ein Schild am Eingang aufgestellt auf dem zu lesen gewesen wäre:
Nur für Deutsche !!
Die beiden haben nicht einmal vor Kunden ihre sehr,sehr Rechte Gesinnung verborgen,waren schon widerliche Zeitgenossen

Segler on :

Ja, es gibt schon schlimme Zustände.

"Eine Umfrage in der Türkei hat ergeben, dass 40 Prozent der Türken nicht in der Nachbarschaft eines Juden leben wollen

Fast genauso viele Befragte (etwa 30 Prozent) lehnten es demnach ab, neben einem Christen zu wohnen. Nichtmuslime in öffentlichen Ämtern werden sogar von jedem zweiten Türken abgelehnt.

ISTANBUL. Vier von zehn Türken wollen keinen Juden als Nachbarn, jeder Dritte lehnt es ab, neben einem Christen zu wohnen.

Zu diesen Ergebnissen kommt eine neue Umfrage, die mit Unterstützung der EU von der jüdischen Gemeinde in der Türkei vorgenommen worden ist. Die Resultate seien "erschreckend", sagte Vize-Regierungschef Bülent Arinc nach einem Bericht der Zeitung Radikal vom Donnerstag.

Mehr als jeder zweite Befragte lehnte in der Umfrage die Beschäftigung von Nicht-Muslimen in der Justiz, in der Armee, bei der Polizei, beim Geheimdienst und in den politischen Parteien ab. Über 40 Prozent sind zudem dagegen, dass Christen oder Juden in der Wissenschaft und im Gesundheitswesen vertreten sind.

'Resultate der Studie sind erschreckend'

Laut der Studie werden nicht nur Vertreter der religiösen Minderheiten von vielen Türken abgelehnt: 57 Prozent der Befragten gaben an, dass sie keinen Atheisten als Nachbarn wollten. Etwa jeder Fünfte lehnt einen Ausländer als Nachbarn ab, und 13 Prozent gehen so weit, dass sie sogar Vertreter einer anderen Ausrichtung des Islam nicht in ihrer Nähe dulden wollen.

Offiziell spielt die Religionszugehörigkeit von Staatsbürgern in der Türkei zwar keine Rolle. Tatsächlich sind die nicht-muslimischen Minderheiten in dem zu mehr als 99 Prozent muslimischen Land aber stark benachteiligt."

Gertrud on :

Aus einer Umfrage in Deutschland:

"Das KFN hatte knapp 1600 türkischstämmige und mehr als 20.000 deutsche Jugendliche gefragt, wen sie gerne als Nachbarn hätten. 40,9 Prozent der Türken sagten, sie fänden deutsche Nachbarn "sehr angenehm", weitere 16,3 Prozent fänden sie "angenehm". Neun Prozent lehnten deutsche Nachbarn ab.

Deutsche Jugendliche dagegen fänden es nur zu 9,2 Prozent "sehr angenehm", wenn Türken neben ihnen wohnen würden; 38 Prozent mögen keine türkischen Nachbarn. Damit rangieren Türken auf dem letzten Rang der Beliebtheitsskala, hinter Schweden, Italienern, Schwarzafrikanern, Juden und Osteuropäern. "Die Türken wünschen sich mehr Kontakt zu den Deutschen, aber die Deutschen zeigen ihnen die kalte Schulter", sagte Pfeiffer.

Der KFN-Chef räumte ein, dass auch schlechte Erfahrungen deutscher Jugendlicher mit türkischen Altersgenossen zu diesem negativen Ergebnis beigetragen hätten. "Es gibt eine Macho-Kultur, die hier Probleme macht", sagte er. Ein Forschungsbericht des Instituts hatte im Juni gezeigt, dass ein Viertel der befragten Nichtdeutschen schon einmal bewusst einen Deutschen beschimpft hatte; 4,7 Prozent hatten schon einmal absichtlich einen Deutschen geschlagen."

Quelle

Segler on :

"Ein Unentschieden (auch Gleichstand oder Remis) ist eine Punktgleichheit bei einem Wettstreit oder Ballspiel zwischen zwei Gegnern."

Quelle: wikipedia

Gertrud on :

Ich würde ja gerne antworten, aber

"Spamschutz: Ungültiger Kommentar!
Kommentar wurde nicht hinzugefügt, da Kommentare für diesen Eintrag entweder deaktiviert sind, Sie ungültige Eingaben gemacht haben oder Anti-Spam-Maßnahmen angewendet wurden."

:-(

Gertrud on :

Toll, jetzt geht es. Wollte eigentlich mit einem einfachen :-D antworten.

Segler on :

Ja, das Internet ist sexistisch. Das ist nix für Mädchen. :-D

Björn Harste on :

Nur ein :-D ist zu kurz als Kommentar und wurde wohl deshalb abgelehnt. ;-)

Timbu on :

“Kein Grund zur Aufregung.”

Quelle

Add Comment

Standard emoticons like :-) and ;-) are converted to images.
:'(  :-)  :-|  :-O  :-(  8-)  :-D  :-P  ;-) 
BBCode format allowed
Welche Farbe hat der Himmel?
Form options