Skip to content

Ladendiebstähle und Angebotssortiment

Hannes hatte zwei kleine Fragen an mich:
1. Merkst du vermehrt Ladendiebstähle seit 2008, also seit das Monster der Krise durch die Lande streift? Ich frage mich vor dem Hintergrund, ob Kriminalität etwas ist, was in schlechten Zeiten in jedem von uns steckt und somit in Zeiten wie diesen mit Minijobs und Dumpinglöhnen massiv zunimmt, oder ob Menschen mehr oder wenig unabhängig von ihrem Geldbeutel stehlen.
Nein, ein vermehrtes Auftreten von Ladendieben kann ich in den letzten Jahren nicht verzeichnen. Im Gegenteil sogar: Ganz allgemein habe ich das Gefühl, dass es hier sogar etwas abgenommen hat. Möglicherweise deshalb, weil sich Aufmerksamkeit eben auszahlt und es sich irgendwann herumspricht, dass bei mir zu klauen gefährlich ist. Immerhin hole ich im Grunde ja auch immer die Polizei und wenn ein Täter sowieso gesucht wird oder aus anderen Gründen nicht der Polizei in die Arme laufen möchte (z.B. wegen mitgeführter Drogen oder anderer verbotener Gegenstände), kann das für ihn dann gleich richtig problematisch werden.
2. Du erzählst immer wieder, das du früher Platz verschwendet hast und den nun viel besser nutzt. Was heisst das zum einen konkret für die Platznutzung und was bedeutet das für das Warensortiment? Hast du nun breitere Gänge oder mehr Regale als früher? War das Warensortiment früher kleiner als heute oder ist das mehr oder weniger von den Grundarten gleich geblieben, nur eben mit mehr verschiedenen Sorten?
(Also bei Marmelade statt nur Zentis nun auch Schwartau und Spar Eigenmarke und und und, oder statt Schweineschnitzel und Hackfleisch nun auch Rinderfilet, Straussenfleisch und Kobe-Rind?)
Man muss immer alles relativ betrachten und letztendlich bleibt es dann noch eine Frage des subjektiven Standpunktes. Wenn ich im Zusammenhang mit diesem Laden hier davon rede, dass ich den Platz besser nutze, bedeutet es ausschließlich, dass ich mal wieder noch weiter komprimiert habe: Engere Gänge, schmalere Platzierungen, vollgestopftere Regale, ausgefülltere Ecken usw. Ob das nun positiv zu werten ist, muss jeder für sich selber wissen. Rein faktisch bekommt man für den Preis der Enge aber in meinem 550qm-Laden eine Auswahl, von der sich so mancher große Laden (mit einem mehrfachen meiner Fläche) eine großzügige Scheibe abschneiden könnte.

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

renfield11 am :

"Rein faktisch bekommt man für den Preis der Enge aber in meinem 550qm-Laden eine Auswahl, von der sich so mancher große Laden (mit einem mehrfachen meiner Fläche) eine großzügige Scheibe abschneiden könnte."

Das halte ich für absoluten Quatsch. Discounter ausgenommen. Kommt jetzt doch der Größenwahn durch? :-O

URS am :

Ich war vor drei Jahren mal in dem Laden, auf der Durchreise von Hamburg ins Ruhrgebiet. Den Kassenbon mit den rosa Streifen habe ich immer noch, und Björn war gerade mit dem Leergutautomaten beschäftigt, so dass wir uns nicht getroffen haben.

Ja, der Laden ist recht klein für einen Supermarkt.
Das Sortiment ist recht groß und beinhaltet auch unübliches, das ich in anderen Läden gar nicht erst bekäme (Zucker- und Fettartikel wie Kartoffelchips oder Schokolade). Ich war echt positiv überrascht.

Mavez am :

Regale vollstopfen ist ja noch Ok, solang nicht in jedem Gang irgendein Display steht.

Mavez am :

Na, wenigstens keine Displays 8-)

Kommentar schreiben

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
:'( :-) :-| :-O :-( 8-) :-D :-P ;-) :diamonds: 
BBCode-Formatierung erlaubt
Welche Farbe hat der Himmel?
Formular-Optionen