Skip to content

Weil er Spaß macht

Eine Kollegin in meinem Alter wurde hier im Laden von einem ihrer ehemaligen Lehrer wiedererkannt und angesprochen. Ziemlich direkt, wie ich finde: Tzja, hättest du damals in Mathe aufgepasst, müsstest du so einen Job jetzt nicht machen.

Ihre Antwort: "Den Job muss ich ja nicht machen. Ich mache ihn, weil er mir Spaß macht."

Gut gekontert. :-)

Trackbacks

No Trackbacks

Comments

Display comments as Linear | Threaded

Dennis on :

Naja, "ziemlich direkt" ist noch untertrieben, selbst mit einem Augenzwinkern find ich so einen Spruch a) indiskret, b) unpassend und c) zu persönlich. Trotzdem guter Konter ;o)

Joern on :

Dem hätte ich wohl noch was ganz anderes gesagt. Was für ein arrogantes Ar...

Dominic on :

So einene Spruch hat doch jeder Leherer drauf, das hört selbst ein Prof. Dr. Dr. med. dent, rer. nat. sonstwas von seinem ehemlaigen Pauker.

Also indiskret usw, ist anders. Wenn es nun eine ehemalige Schulfreundin gewesen wäre, dann hätte man eher von "Schadenfreude" ausgehen können (wobei diese menschen dann meist selbst nicht arbeiten gehen... pfft)

tyler on :

Der Spruch ist wirklich nicht direkt, sondern einfach nur platt.
So platt und unwahr wie Becks Spruch übers Waschen&Rasieren.

Ines on :

Ich glaube nicht, dass der Lehrer den Spruch als "gut gekontert" empfunden hat - er klingt ein bisschen wie eine Ausrede, nach dem Motto "was Besseres hab ich nicht geschafft, also muss mir Spass machen, was ich mache".

Was jetzt in keinster Weise Kritik an Jobs von Kassierern oder ähnlichem sein soll! Will nur sagen, vermutlich wird der Lehrer sie weiter bedauern. Aber auf solche Leute darf man eben nichts geben. Wahrscheinlich ist er mit seinem eigenen Job selbst nicht ganz so zufrieden, sonst würde so ein Thema garnicht erst aufkommen. Wenn man was gefunden hat, was einem Spass macht und genug zum Leben einbringt, dann ist das eines der besten Sachen, die einem passieren können.

Andreas on :

Naja also wär da wenn bedauern sollte ist noch offen.
Schon mal von gut bezahlten Lehrern die nach 8 Stunden entspannt nach Hause gehen gehört ?
Ich auch nicht. ;-) Denk mal das war einfach nur ein ganz platter Scherz. Der im übrigen auch andersrum funktionieren würde, denn Lehrer ist wohl eher ne Strafe als ein Beruf . :-)

Stefan on :

Da gas doch mal nen Mathelehrer der an schlechte Prüffungen Bewerbungsbogen von McDoof tackert :-D

Fincut on :

[x] Hausverbot :-D

der_wahre_pop on :

Ein Begriff, mit dem Du Dich scheinbar bestens auskennst, wenn man sich so andere Foren anschaut. Um selbst bei giga rauszufliegen, muss man sich wohl schon besonders einzigartig verhalten. 8-)

mahc on :

Vor geraumer Zeit hat schon das wiederholte "Gregor Angreifen" dazu gereicht, dass ne Sperrung diskutiert wurde, so schwer ist das nicht. Musst nur die Egomanen dort treffen^^

Fincut on :

Einzig, nicht artig. Und stolz darauf.

sparshopseelsorger on :

echt dürftiger Spruch von einem Leher. Der sollte doch lieber vor seiner eigen Türe kehren, denn heute ist das ja auch kein Traumberuf mehr.

Psymachine on :

das ist wirklich schon eine beleidigung vom lehrer der mitarbeiterin gegenüber.

sie hätte mal besser sagen sollen, hätte ich einen vernünftigen lehrer gehabt müsste ich mich nicht mit arrognz der kunden rumärgern

Erklärbär on :

Würdest du jetzt noch die korrekte deutsche Recht- und Großschreibung beherrschen, wäre der Konterspruch sogar sehr gut. :-)

Bengt on :

Ich hab die Erfahrung gemacht das die meisten Lehrer den Beruf nur gewählt haben weil sie sonst nichts mit sich anzufangen wussten. Lehrer aus Passion gibt es wirklich selten. Ich studiere selber Anglistik, allerdings nicht auf Lehramt. Die Leute die ich in meinen Kursen sehe, möchte ich lieber nicht als Lehrer haben.

Anke_ on :

Thats the point!

Unter denen, die studieren gilt der Spruch "wer nichts wird, wird Wirt" abgewandelt: "wer nichts wird, wird Lehrer"

Der Spruch ist einfach nur daneben. Es gibt auch genug Menschen, die Müllmann aus Überzeugung sind, ich will nicht wissen, was er über die dann denkt.
Ich habe selbst sehr gerne an der Kasse gesessen und habe mich da wohl gefühlt. Da ich eh nur dazu verdient habe, wars mir egal, wie wenig ich mit meinem Abi anfange.

Silvio on :

Wer weiß was für ne Göre sie als Schülerin war... :-P

Vielleicht hat sie ja auch immer von ihrem Traumberuf als Model oder Schauspielerin gelallert und nun die Quittung dafür bekommen. :-)

J on :

....sagte Sie und drückte, als Björn ihr den Rücken zudrehte, dem Lehrer einen Zettel in die Hand "Hilfe ich bin bei Spar, holt mich hier..." ;-) :-p

superdani on :

Was GENAU ist an dem Spruch falsch? Die wenigsten werden sich wohl gerne für einen Niedriglohn an eine Supermarktkasse setzen. Da finde ich den Zusammenhang "Schlecht in der Schule(=Dumm/=Faul/=Dumm&Faul) => Unqualifizierter Job" keineswegs aus der Luft gegriffen.

Während die Guten und Fleißigen in gut bezahlten Positionen sind und sich alles leisten können, was sie wollen, sitzt sie Tag für Tag an der Kasse, hat's nach 10 Jahren im Rücken und kein Geld mehr für eine Kur. Mal sehen, wie viel "Spaß" ihr das dann noch macht.

Supergoof on :

Na endlich sagt mal jemand die Wahrheit.
Kassierer ist nun mal ein unterbezahlter Job. Wer möchte freiwilllig wenig verdienen, wenn mehr drin wäre.
Wer mit dem selben Einsatz das vierfache verdienen kann acht es auch, selbst wenn das sitzen an der Kasse so viel Spaß macht.
Es folgt: besser aufgepasst / mehr gelernt / besser bezahlter Job.

Bjoern Harste on :

Es gibt hier auch Mitarbeiter, die nicht an der Kasse sitzen, sondern einfach nur für eine komplette Abteilung verantwortlich sind.

Andree M. on :

Liebe Superdani...
.................lieber nicht!

nun, was möchte man denn von einem Menschen erwarten, wenn dieser ein Leben lang nur zur Schule gegangen ist.

Die meisten, damit meine ich fast alle, Lehrer leben in ihrer kleinen Welt und haben keine Vorstellung wie das richtige Leben eigentlich funktioniert.

....nur mal so als kleines Beispiel.....

......wieder hatte ich einen 7-tägigen Bootstourn mit zwei Schiffen im Mittelmeer durchlebt.

Auf Schiff-Nr. 1 eine Lehrer-Crew (2 Realschul-, 3 Gymnasium-, 2 Berufsschul-, 1 Förderschullehrer).

Auf Schiff-Nr. 2 eine gemischte Crew (1 Flugzeugbauer, 1 IT-Analyst, 1 Mechatroniker, 1 Energieanlagenbauer, 1 Kaufmann, 1 Kfz-Meister, 1 Florist, 1 Fotograf).

Auf Schiff-Nr. 1 mussten wir einen halben Tag warten bis die Crew sich geeinigt hat wer von ihnen das Kommando übernimmt.
!!!Jeder wollte und keiner war bereit darauf zu verzichten!!!
Die Regelung war dann, das jeden Tag das Kommando übergeben wird und ein anderer dann das Schiff führt.
---------- soweit so schlecht ---------------

Zum Vergleich: Schiffs-Crew-Nr. 2 hat sich innerhalb von 15 Min. geeinigt das derjenige mit der größten Skippererfahrung das Kommando übernimmt.
Warum?
....weil er Florist ist und vorher als Fregatten-Kapitän zur See gefahren ist!!!

--

Sämtliche Anlegemanöver von Schiffs-Crew-Nr. 1 waren Heldenhaft......wurden immer diskutiert und führten dazu das wir in einigen Häfen eine Bereicherung für die Menschheit waren.
Warum?
Jedes Kommando vom Skipper wurde diskutiert und hinterfragt und doch anders durchgeführt als der Skipper angesagt hat.......

Ich höre jetzt hier auf und sage nur noch das ich keinen Tourn mehr mit so vielen Lehrern begleiten werde.....
und wenn doch dann nur noch in gemischter Crew.

Grüße, Andree

Christoph Wagner on :

Also in der Schule haben mir die Lehrer immer gesagt, dass sie bei einem besseren Abschluss nicht Lehrer geworden wären^^

High on :

Manche Leute sind tatsächlich so dumm und ungebildet, dass ihnen der Einzelhandel und der Umgang mit nervtötenden Kunden - und zwar jeden Tag aufs Neue - tatsächlich Spass macht. Ich kann mich selbst da nicht ausklammern und fände es schön, wenn man sich dafür weder vor seinen Lehrern noch vor fremden Kommentatoren rechtfertigen müsste.

Rektor on :

Recht hat er

Aufrechtgehn on :

Ich hab auch schon an der Supermarktkasse gesessen (zwar nur nebenbei, als Zusatzeinkommen auf 400-Mark-Basis), aber mir hat's sehr viel Spaß gemacht.

Und wer meint, auf Kassierer/innen heruntergucken zu müssen, soll den Job erst mal selbst machen - ohne Kassenfehlbestände, ohne versiebte Testkäufe... und auch beim hundersten Nervkunden noch freundlich und zuvorkommend sein.

Aber man muss es jetzt auch nicht hochstilisieren. Platter Spruch, gut gegeben - amüsante Anekdote. Fein so, weiter so! :-)

Brian Griffin on :

Wer nichts kann lehrt.

Wer nicht lehren kann, lehrt Sport.

evchen on :

Ich hätte dem Pauker ganz was anderes erzählt, an Stelle der Kollegin: "Ich habe in Mathe schon aufgepasst, aber sie waren damals ja nicht in der Lage, mir noch mehr Mathekenntnisse beizubringen." Das hätte ich ihm aber nicht ins Ohr geflüstert, sondern schon so rübergebracht, dass das möglichst viel gehört hätten.

HCN on :

>>>Und wer meint, auf Kassierer/innen heruntergucken zu müssen, soll den Job erst mal selbst machen.

Wir könnten die Kassierer auch gleich auf die Straße setzen und nur noch copmputerkassen aufstellen.

Dann brauchen wir nur noch einen Aufpasser für je 10 Terminals und gut ist.

Habe diese Geräte mal bei Real ausprobiert und war sehr zufrieden damit.

Mark on :

Über kurz oder lang wird es auch so kommen, da braucht man sich keine Illusionen machen. Egal ob man diese Technik befürwortet oder nicht, aber spätestens in Zusammenhang mit RFID wird das dann auch richtig Sinn machen.

evchen on :

Eher über kurz:

"Mit dem real,- Future Store setzt die METRO Group eine Erfolgsgeschichte fort. Bereits 2003 hatte das Handelsunternehmen einen Future Store in Rheinberg am Niederrhein eröffnet. Viele der dort erprobten Technologien setzt das Unternehmen heute an den Standorten seiner Vertriebsmarken ein, darunter zum Beispiel Intelligente Waagen, die aufgelegtes Obst und Gemüse automatisch identifizieren, sowie Selbstzahlerkassen, an denen Kunden ihre Einkäufe eigenständig einscannen können."

Mark on :

Das Selbstscannen wird schon mindestens seit 10 Jahren diskutiert, da ist nie was draus geworden und da würde wohl auch in absehbarer Zeit nichts draus werden. Die Vorteile sind nicht signfikant genug, weder für den Laden noch für die Kunden.
Aber mit RFID würde der Scanvorgang komplett entfallen. Das spart dem Kunden viel Zeit und dem Laden einiges an Personal - und damit klingt die Sache schon ganz anders. Aber auch das ist schon ewig in der Mache und bis das wirklich eingesetzt wird kann man sicher noch ein weiteres Jahrzehnt draufschlagen.

Aufrechtgehn on :

Self-Scanning mag *vielleicht* auf der Großfläche auf mittlere Sich so funktionieren. Die meisten Supermärkte (und Discounter) in Deutschland haben zwei bis drei Kassen. Da Du auf jeden Fall mindestens eine Aufsicht brauchst, damit die Kunden nicht einfach alle Einkäufe für Tutti raustragen und weiterhin eine Kassiererin, denn Deutschland ist Bargeldland, ist die Personalersparnis in diesen Läden Null.

der_wahre_pop on :

Was für ein Quatsch. Wenn man für jede Selbst-Scanner-Kasse eine Aufsicht bräuchte, könnte man auch gleich wieder kassieren. In Groningen funktioniert das ohne Probleme. Aber da darf man ja auch beim Bäcker 2 Brötchen mit ec-Karte bezahlen. Hier undenkbar.

Aufrechtgehn on :

Nein, ich sag ja auch nicht für jede. Aber eine Daueraufsicht brauchst Du ja auf jeden Fall, weil sonst (vorsichtige Schätzung) 95% der Kunden ohne zu bezahlen durchlaufen würden. Und eine Kassiererin brauchst Du auch weiterhin, weil (so jedenfalls meine Erfahrung) die meisten Kunden weiterhin bar bezahlen wollen.
Also hast Du in so einem Laden wie Björns Spar-Markt (wahlweise auch einem typischen Penny) so gut wie nichts eingespart, weil ja eh in der Regel nur eine bis zwei Kassen besetzt sind. Für größere Läden mit mehr Kassen könnte sich das hingegen lohnen.

Nach meiner Erfahrung zieht auch ein nicht zu unterschätzender Anteil der Menschen den persönlichen Kontakt vor. Ich arbeite beim Sportamt Frankfurt, wir betreiben eine große Eissporthalle, wo gerade an den Wochenenden lange Schlangen vor den Eintrittskassen stehen. Zwischenzeitlich zusätzlich aufgestellte Kassenautomaten werden aber nicht genutzt, die Leute stehen lieber an. Ich weiß, ich nur bedingt mit einem Supermarkt zu vergleichen und stimmt sicher nicht mit Deiner Lebenswirklichkeit überein (ich hab bei USA-Urlauben auch schon Self-Checkout-Kassen genutzt und fand das klasse), aber ich hab doch so meine Bedenken....

elmartino on :

...ausgerechnet ein Lehrer sagt so etwas! Bezeichnend, dass sich einer aus der Gruppe der bestbezahlten Halbtagstätigen unserer Republik (meisterlich nur im Jammern, Klagen & Besserwissen) in bekannt überheblicher Art & Weise über jemanden urteilt, der seinen Lebensunterhalt durch richtige Arbeit verdienst. Schäbig ohne Ende!

Abteilungsleiter on :

Lehrer sind i.A. bei Gericht und beim Einkauf die größten Kotzbrocken, die es gibt. Das wird wohl jeder Rechtsanwalt und Verkäufer unterschreiben.

Wenn man es positiv sieht: Man kann herrlich über sie lachen, wenn sie den Alleswisser raushängen lassen, obwohl sie von der jeweiligen Materie i.d.R. keine Ahnung haben. :-)

Add Comment

Standard emoticons like :-) and ;-) are converted to images.
:'(  :-)  :-|  :-O  :-(  8-)  :-D  :-P  ;-) 
BBCode format allowed
Welche Farbe hat der Himmel?
Form options