Skip to content

Landwirte protestierten gegen ALDI-Milchpreise

Solche Protestaktionen kann ich gut verstehen. Immer mehr Landwirte stellen ihre Milchwirtschaft ein, weil es einfach kein lohnendes Geschäft mehr ist.

Quelle: LVPnet.

Trackbacks

No Trackbacks

Comments

Display comments as Linear | Threaded

Johannes on :

Naja, so ist das halt auf einem freien Markt. Güter, die sich nicht durch Produktmerkmale differenzieren können, müssen halt über den Preis konkurrieren. Und die Unternehmen, die relativ zu anderen ineffizient arbeiten, fliegen spätestens dann aus dem Markt, wenn ihre Erzeugerkosten für ein Gut über dem Verkaufspreis liegen.

Stell dir mal die umgekehrte Situation vor: Den Milchbauern geht es gut, sie fahren fette Gewinne mit ihrer Milchviehzucht ein. Was würde unzweifelhaft passieren? Neue Wettbewerber treten in den Markt ein, weil sie sehen, daß der Markt profitabel ist und es keine besonders hohen Eintrittsbarrieren gibt. Die neuen Wettbewerber müßten, weil sie sich nicht über die Qualität ihrer Milch differenzieren können, über den Preis konkurrieren. Der Marktpreis für Milch sinkt also. Und so geht es weiter, bis der Markt unprofitabel ist - zumindest für die Betriebe, die sich nicht z.B. durch Skalenvorteile einen absoluten Kostenvorteil gegenüber den Kleinbauern verschaffen können.

Es gibt also kaum eine Möglichkeit, in einem Markt, der sehr niedrige Eintrittsbarrieren aufweist, keine Differenzierungsmerkmale zuläßt, in der die Abnehmer tausendmal mächtiger sind als die Wettbewerber in der Branche, dauerhaft gutes Geld zu verdienen. Wäre das anders, würde ich sofort einen Milchbauernhof eröffnen.

Das Ganze kommt ja aber auch keineswegs überraschend. Andere Landwirte haben schon längst erkannt, daß man kein Geld damit verdient, exakt dasselbe wie tausend andere Landwirte herzustellen, und haben sich ihre Nische gesucht, in der sie aufgrund eines Qualitäts- oder Kostenvorteils besser konkurrieren können. Beispielsweise die Herstellung von Bioprodukten, Herstellung von Gourmet-Produkten oder die regionale Vermarktung ihrer Waren.

Johannes on :

Noch eine Anmerkung:

Der Weinbau stand in den 70er und 80er Jahren vor genau derselben Herausforderung. Deutscher Wein war wertlos und wurde den Winzern im Faß zu Billigstpreisen abgekauft. Einziges Augenmerk der Winzer waren möglichst hohe Erträge pro Hektar Weinberg.

Eine neue Generation Winzern übernahm dann in den 80ern und 90ern die Betriebe ihrer Eltern und konzentrierte sich darauf, hochqualitative Weine zu erzeugen und selbst zu vermarkten. Beispiel: Das Weingut Van Volxem, das heute unter neuem Management Saarweine zu Spitzenpreisen verkauft, teilweise für 30 Euro pro Flasche für einen trockenen Riesling.

Calvados on :

Ich kenne mehrere Landwirte, die versuchen, sich durch Milchviehwirtschaft über Wasser zu halten. Und deren Unmut über den Milchpreis, den die Molkereien bezahlen, kann ich gut verstehen. Z.Zt. bekommt ein Landwirt ca. 28 Cent von der Molkerei. Die bereitet die Milch auf (ich sage einfach mal, die Milch wird misshandelt) und verscherbelt sie (Blogger, was verdienst Du am Liter Milch?) an den Endabnehmer für einen knappen Euro. Ich kaufe Milch direkt beim Bauern - den Liter für 80 Cent - unentrahmt, nicht homogenisiert, nicht sterilisiert. Letzteres könnte ich selber machen (mache ich aber nicht).
Vor allem ärgert mich, dass in einem Geschäft in der Nähe von Osnabrück die Milch und Milcherzeugnisse von einer Molkerei aus Süddeutschland herangekarrt werden, und in Freiburg i.Brg. z.B. die Milch von einer norddeutschen Molkerei verkauft wird. Vielleicht sollte die Maut noch etwas höher festgesetzt werden, damit sich diese überflüssigen Transporte nicht mehr rechnen.
Aber damit ist den Bauern erstmal nicht geholfen (toller Satzbau) :-)

kju on :

1 EUR Verkaufspreis für Milch wäre ja noch in Ordnung, aber das Problem ist ja gerade eben, daß ALDI & Co. die Milch für 49 Cent (!) pro Liter verkaufen, und deswegen der Bauer nur so wenig bekommen kann.

Marc on :

Du musst bedenken, dass billige Milch auch gerade mal 55 Cent kostet. Das bedeutet:

Abzüglich der 27 Cent für den Bauern bleiben für alle weiteren Kostenstellen auch nur noch 28 Cent.
Davon müssen dann (mindestens) finanziert werden:
- Abtransport vom Bauern
- Molkereikosten
- Verpackung
- Transport zum Großhändler
- Transport zum Händler
- Mehrwertsteuer (über 4 Cent)
- Gewinn des Händlers

Unter diesem Aspekt finde ich 27 Cent (also die Hälfte) des Endpreises für den Bauern schon noch recht viel.
Eine andere Frage ist, ob sich die Kühe zu diesem Preis wirtschaftlich halten lassen und das beweist dann, dass der von "Geiz-ist-Geil"-Kunden erzeugte Preisdruck ursächlich für die derzeitige Lage ist.

Johannes on :

Ich würde die Kunden nicht für ihren Geiz schelten. Wenn die Unternehmer versäumen, ihren Produkten Alleinstellungsmerkmale zu verleihen, sieht der rational denkende Kunde auch keinen Grund, das Produkt gegenüber einem billigeren, gleichwertigen, zu bevorzugen.

Besonders schön im Moment in der Unterhaltungselektronik zu sehen. Die "Markenhersteller" beziehen ihre Geräte aus der gleichen chinesischen Massenfertigung wie die Billiganbieter. Welchen Grund sollte es da geben, ein Markenprodukt zu kaufen?

Simon on :

Für mich als Kunden ist die Geldverteilung aber nicht transparent und ich weiß nicht, ob der Bauer jetzt wirklich besser wirtschaften kann wenn ich teurere Milch kaufe, oder sich der Supermarkt(oder jmd. anders) einfach einen höheren Gewinn gönnt.
Was tun?

Johannes on :

Die Gewinne landen in demjenigen Teil der Wertschöpfungskette, der auf seine Abnehmer und Lieferanten den größten Druck ausüben kann. Und das sind mit Sicherheit nicht die Bauern, sondern die großen Handelsketten und vielleicht eingeschränkt noch die Großmolkereien.

Um sicherzustellen, daß das erste Glied der Kette einen überproportional großen Anteil bekommt, müßte man schon sowas wie "fair gehandelte Milch" einführen, bei der aus Marketinggründen eine bestimmte Preispolitik gegenüber den Lieferanten garantiert wird.

Tim Jansen on :

Sind es nicht eher die Konsumenten, die davon profitieren? Sie ueben den groessten Druck aus, indem sie einfach dort einkaufen, wo die Milch am besten ist.

Ich sehe da auch kein wirkliches Problem. Wenn die Landwirte nicht mehr profitabel arbeiten koennen, sollen sie alle gemeinsam die Preise erhoehen. Irgendwo muessen auch die Supermaerkte einkaufen. Sind aber nur einzelne Landwirte betroffen, muessen diese halt effizienter werden. Aber warum soll ich als Kunde einen ineffizienten Landwirt auch noch belohnen?

Johannes on :

Stimmt, der Kunde hat da natürlich auch große Macht.

"Sie ueben den groessten Druck aus, indem sie einfach dort einkaufen, wo die Milch am besten ist. "

Und das ist genau das Dilemma der Milchwirtschaft: Die Milch schmeckt überall gleich. Weihenstephan schmeckt nicht anders als Mibell oder "Die Sparsamen", in manchen Regionen sind sie sogar identisch. Also verlagert sich der Wettbewerb auf den Preis.

Johannes on :

Die nächste Branche, die dieses Syndrom erwischt, wird meines Erachtens übrigens das Bäckerhandwerk sein. Wenn man jahrelang die Qualität der Backwaren schlechter und schlechter werden läßt, indem man nur noch Fertigmischungen oder sogar tiefgekühlte Rohlinge verwendet, muß man sich nicht wundern, daß auch Supermarktketten in das Geschäft mit den frischen Backwaren einsteigen und brutal auf den Preis drücken.

Tim Jansen on :

Ich kann ja nur fuer lokale Baecker bzw Baeckereiketten sprechen, aber da gibt es riesige Unterschiede. Ich bevorzuge zB derzeit Oebel (http://www.oebel.de) und wuerde niemals zu Kamps o.ae. gehen. Jedenfalls nicht, wenn ich eine Wahl habe. Und die Supermarkt-Selbstbedienungsbaeckereien haben aus meiner Sicht das mit Abstand schlechteste Brot. Da ist mit abgepacktes Brot noch lieber...

Johannes on :

Klar, Ausnahmen gibt es, gottseidank. Bei uns z.B. http://www.schwarzer-kipferl.de/

Anonymous on :

Der Bäcker meines Vertrauens nennt sich Karl Mechau.
http://www.mechau.de/
Ich habe mal unter Brotspezialitäten geguckt und gemerkt das ich noch keins von denen probiert habe. Deren normale Brote schmecken aber auch gut genug um sie einfach so zu essen. :-d Der hat es echt geschafft das ich aktiv Werbung für ihn mache und wird bestimmt nur noch mehr Kunden finden.
NIE WIEDER FADES BROT!

Simon on :

Mist, "Name" einzutragen vergessen ... allerdings bin ich ja sonst auch quasi-anonym unterwegs. :-)

Thorsten on :

Der Grund, warum die Preise so günstig sind, waren doch ursprünglich die Subventionen der EU und daher gibt es überhaupt eine so große Menge an "Milchbauern".

Wenn alle auf denselben Zug springen, kann das auf Dauer nicht gutgehen.

Sascha on :

Was kann ich denn als Verbraucher tun, ohne meine Milch, die ja alle paar Tage frisch gekauft werden muß, von einem 30 km entfernten Hofladen zu holen? Im Supermarkt gibt es zwar deutliche Preisunterschiede, aber Bärenmarke zahlt dem Bauern für seine teure Milch doch mit sicherheit nicht mehr als die Molkerei, die die Milch unter dem Handelsname der Supermarktkette abfüllt und die dann für die hälfte verkauft wird, oder?

Randow Mike on :

Ich finde gut,das Aldi die Milchpreise gesenkt hat,die Verbraucher werden überall abgezockt von der Regirung und von der Wirtschaft.
Die Regierung sollte sich besser für die Verbraucher einsätzen und nicht für die die uns abzocken.Alle Preise steigen nur der Lohn nicht,das ist unfähr.
Alle schauen nach Afrika und keiner schaut nach Deutschland und Resteuropa,hier ist auch schon die Armut angekommen.
Afrika bekommt Hilfe und Deutschlands Verbraucher und Bürger bluten dafür.
So darf es nicht weiter gehen.
Bürger,geht auf die Straße und wehrt Euch,es ist fünf vor zwölf.

Bob on :

Mike, das ist ja voll peinlich, was du hier von dir gegeben hast! - Lern mal richtig Deutsch und schreib nicht so einen Schwachsinn!

Ja, für Bildung ist in Deutschland auch nicht genug Geld da, aber unsere Sprache sollte man in 8-9 Jahren Schule wohl richtig lernen können. Das hilft dann auch gegen die Armut indem man einen besser bezahlten Job bekommt. Und dann kann man sich auch wieder die Milch leisten. Im Gegensatz zu Bier und Schnaps ist die nämlich gut für's Hirn.

Add Comment

Standard emoticons like :-) and ;-) are converted to images.
:'(  :-)  :-|  :-O  :-(  8-)  :-D  :-P  ;-) 
BBCode format allowed
Welche Farbe hat der Himmel?
Form options