Skip to content

Zum k*****

Weil's gerade so schön passt: Zwei Kunden standen eben fünf Minuten vor dem Automaten und haben ein Sammelsurium von 48 Flaschen dort eingegeben. Die meiste Zeit habe ich die Szene aus etwas Entfernung beobachtet. Insgesamt hat der Automat bestimmt zehn mal gepiept und einen Fehler signalisiert. Und zwar nicht, weil die Flaschen zu schnell eingelegt worden sind.

Zitat Kunde: "Das Scheißding ist doch zum kotzen!"

Ich frage mich gerade, wer sich derzeit mehr blamiert: Firma Trautwein bei mir oder ich mich bei meinen Kunden. :-(

Trackbacks

Lost Moon am : Phantomschmerzen am Leergutautomaten

Vorschau anzeigen
Manche Männer legen in der Schwangerschaft ihrer Partnerin gewaltig zu oder bekommen seltsame Gelüste, was Essen angeht. Andere Menschen bekommen schon Angst vor dem Bohrer, sobald sie nur an den Zahnarzt denken. Bei mir ist das ähnlich... Ich lese das …

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Heinzer am :

*gääääääähn*

Peter am :

Wäre es eine Option, die nächsten Tage die Pfandannahme wieder manuell durchzuführen und die Flaschen und Kästen "intern" durch das Gerät zu jagen? Probleme würden so nicht am Kunden hängen bleiben und ihr könntet vielleicht die Probleme erkennen und beheben (lassen).

Ärgerlich ist die ganze Sache, das ist klar, aber jetzt geht es imho in erster Linie um Schadensbegrenzung.

Hootch am :

Ich finde, das ist ein guter Vorschlag.

@ Björn: Nimms leicht, ich habe es noch nie erlebt, das frisch aufgestellte Leergutautomaten fehlerlos arbeiten.

Grüße!

Einzelhändler Stefan am :

Ich tät' schonmal den Nutzungsausfall und Schadenersatz in Höhe eines Mitarbeiterlohns berechnen und dem Hersteller eine grobe Schätzung für die nächste Woche faxen.

Häufig geraten dann Dinge sogar am Wochenende in Bewegung...

oh am :

Ärgern Sie sich nich', wundern Sie sich man bloß!

Kit am :

Man könnte ja ganz listig eine Attrape eines Automaten aufstellen und dahinter einen Mitarbeiter verstecken, der die Werte für den jeweiligen Beleg eintippt.

Wer weiß, vielleicht gibt es überhaupt keinen Automaten der richtig funktioniert und wir als Kunden werden genau mit diesem Trick veräppelt.

Das entwickelt sich hier noch zur Enthüllungsseite.

PS: Mal im ernst: Bei dem Preis würde ich den Lieferanten bereits jetzt in Lieferverzug setzen. Ich gehe dabei davon aus, dass ein einwandfrei funktionerendes System Gegenstand des Kaufvertrages ist.

Häufig steigert man ja langsam den Druck auf den Lieferanten, aber man ärgert sich dadurch in Schritten immer mehr.

Meine Methode: Gleich am Anfang maximaler Würgegriff. Der Lieferant sorgt durch sein Verhalten für eine Lockerung des Griffs.

rolli am :

Genau, hatte noch NIE Probleme bei Aldi Süd

Flo am :

Die Automaten bei ALDI müssen eben "nur" Einwegflaschen und Dosen(?) annehmen. Aber darin sind die echt unschlagbar.
War eben noch hier im Kaufland einkaufen. Die haben
3 Automaten (von Siemens-Nixdorf IIRC). Und keiner der 3 hat funktioniert und bei jedem erschien eine andere Fehlermeldung auf dem Display :-O

Robert am :

Lieber Björn,
lass Dich keinesfalls so schnell entmutigen, ich kenne solche Probleme mit der Technik auch. Als bei uns eine neue Alarmanlage installiert wurde, durfte die Wache auch die ersten Wochen ständig mitten in der Nacht aufstehen und den Alarm zurücksetzen. Es dauert ein bisschen bis die Technik sich an die Umgebung gewöhnt hat. ;-)
Ich bin zuversichtlich, dass dein Automat Dich in naher Zukunft tatsächlich entlastet.
In diesem Sinne wünsche ich Dir viel Geduld und den Technikern viel Erfolg beim Kalibrieren Deines Automaten.

Grüßle

Robert

Aurich02 am :

Schaff das ding ab.

Tomra wäre besser gewesen.

flippah am :

Ich denke, die Automatenfirma wird bei dir viel reinstecken, denn immerhin bist du durch dieses Blog ein doch recht interessanter Werbeträger. Ich vermute nämlich, dass auch andere Supermarktinhaber hier lesen.

Nerd am Herd am :

Wenn das so wäre, wären eine komplette Technikermannschaft von Trautwein rund um die Uhr bei Björn vor Ort.

Das ist aber nicht der Fall. Schlechtes Zeichen, denn das könnte bedeuten, daß das kein unerklärlicher Einzelfall ist ...

Bjarne am :

Ich kann es nicht mehr hören, ehrlich.
Dieser Blog ist eine nette, kleine und seichte Unterhaltung für zwischendurch. Wahrscheinlich durch die daraufhin folgenden Googleplazierungen auch ein gutes Mittel um Waren einzuführen oder für den Endverbraucher interessant zu machen.

Das wars aber auch schon. Oder glaubst du wirklich das irgendein Entscheidungsträger aufgrund kleiner, lustig geschriebender Einträge völlig ohne Hintergründe in diesem Blog hier irgendetwas bestellen oder nicht bestellen würde ?
Ein wenig naiv.

Lars am :

Ich bin mir sicher, dass kein Einzelhändler einzig und allein auf Basis dieses Blogs die Entscheidung für oder gegen einen Automaten treffen wird, aber ich glaube schon, dass dieses Blog ein klein wenig zur Meinungsbildung beitragen wird. Momentan ist das nämlich alles andere als gute Werbung für die Firma.

LeSmou am :

ich kann mir eher vorstellen dass der hersteller darauf besteht das sämtliche einträge die den automaten betrifft, notfalls per gericht, entfernen lassen wird. wäre nicht das erste mal das soetwas hier passiert...

Ralph am :

@ Bjarne: Naiv bist hier nur du!

ince am :

Publicity ist publicity. Gute ist besser als Schlechte, egal in welcher Hinsicht.

Kollege am :

Da hast Du durch aus Recht!
Ich werde meine Anschaffung verschieben und weiterhin von Hand annehmen!
@Björn: Kopf hoch!
Gruß aus LG

Sabrina am :

Es ließe sich nun darüber streiten, ob der andere Automat von Tomra nicht vielleicht besser gewesen wäre.

Im Getränkemarkt meines Vertrauens wurde auch letzte Woche ein Gerät von Tomra aufgestellt und das Ding funktioniert einwandfrei, und ich bin jeden Tag dort.

Aber es sind alles nur vermutungen...

Matthias am :

Ja, schick das Ding zurück und such dir was neues. Dann hast wieder was zum freuen, wenn der neue Automat kommt :-)

volksvan_de am :

Video vom Automaten füttern : http://www.clipfish.de/player.php?videoid=MzU0OTR8NzcxNjM3

Heinzer am :

Und was ist an dem Video so toll? Wurde die Pointe rausgeschnitten?

Poggenstohl am :

Das dein Automat dich nun mehr Zeit und Nerven kostet finde ich irgendwie nur gerecht.
Sieh es doch mal so: Dir war der Aufwand bei der Annahme des Leerguts zu hoch. Also hast du dich entschlossen das diese Zeit, die du durch den Automaten einsparst (oder es zumindest plantest einzusparen *grins), ), also vom Kunden aufgebracht werden muss, der Flasche für Flasche einzeln und vor allem, wie du immer wieder betonst, schön langsam(!) in diese elende Maschine stopfen muss. Du stiehlst mit dieser Kiste deinen Kunden Zeit. Soviel ist Fakt. 50 leere Pet Flaschen zu zählen geht erheblich schneller als Trautwein-Bingo. Gilt natürlich auch für alle anderen Flaschen und alle anderen Bigoautomaten.

Nimm's locker, irgendwann funktioniert die Kiste halbwegs und du kannst deinen Zeitdiebstahl auf dem Habenkonto verbuchen. :-P

ATZE am :

Tomra!!! Tomra!!! Tomra!!!
Ich habs doch gesagt...Naja an Deiner Stelle hätte ich wohl auch bei Trautwein unterschrieben.
Obwohl mein Tomra 710 nunmehr seit 15 Monaten keinen Techniker gesehen hat.Toi Toi Toi...

Chris am :

Hmm, das nächste Mal vielleicht eine kleine "BETA-Phase" einlegen um die Probleme zu erkennen und beheben zu lassen bevor der Kunde ran muss.

Sprich:
1-2 Wochen Übergangszeit. Leergut weiterhin persönlich annehmen wie bisher ohne Automat. Nur mit dem Unterschied, dass die Annahmeleute das Zeug dann persönlich in den Automaten stopfen. So ärgern sich wenigstens nur die Angestellten über den Automaten, wenn der mal wieder Bockmist baut. Sobald dieser dann zur Zufriedenheit funktioniert und eingerichtet ist lässt man die Kunden selbst ran.

Grüßle,
Chris

ToWi am :

Also ich habe nur die Erfahrung als Kunde.
Aber alles in allem bin auch ich von Tomra Geräten weniger genervt.
Aber das ist auch egal, dein Automat ist ja jetzt nunmal da.
Im Großen und Ganzen habe ich auch mit Automaten keine Probleme, nur ein gibt es, das mich richtig ärgert. Wenn der Automat die Richtung vorgibt (also Hals oder Boden zuerst), in der die Flaschen eingelegt werde müssen.
Es gibt scheinbar nur sehr wenige Automaten, denen das egal ist....

Björn Harste am :

"Boden zuerst" deshalb, damit die Flaschen über eine Rutsche auf den Tisch gestellt werden können.
Klar wäre es technisch möglich, die Flaschen umzudrehen - aber das wäre wieder mehr Mechanik und wieder mehr Möglichkeit für Ausfälle... (Und nicht zuletzt auch mehr Kosten)

Markus am :

Der Aufwand um eine Flasche zu drehen wäre derart minimal, so etwas konstruiert Dir jeder Maschinenbautechniker in der Mittagspause.

Aber Du hast noch nie eine Inbetriebnahme einer grösseren Industrieanlage mitgemacht, da sind die Probleme des Leergutautomaten lachhaft gegen. Wobei an einer Industrieanlage die Umgebungsparameter deutlich besser definiert sind als an einem Leergutautomaten. Und auch ein Automat braucht regelmässige Pflege und Wartung, oder fährst Du ein Auto auch Jahre lang ohne Ölwechsel????

Besten Beispiel waren ja die beiden Jungs mit den verschmierten RedBull-Dosen. Nun klebt der Siff auf der Dose und die beiden Walzen bringen das alles kräftig in Rotation und verteilen Tröpchen im Glastunnel. In der Folge macht die optische Erkennung irgendwann die Grätsche weil sie quasi "blind" ist.

ToWi am :

Ist mir schon klar, wieso das der Automat so will. Allerdings steht hier praktisch in Sichtweite mein "Lieblingsautomat", dem das egal ist, wie rum die Flaschen reinkommen. Und der nimmt auch Mehrwegflaschen an, also muß er die ja auch irgendwo hinstellen.
Jetzt wo ich darüber nachdenke, fällt mir allerdings auf, das das tatsächlich der einzige Automat ist (der mir bekannt ist), der sich so verhält.

MZW - Maschinen zum wundern

Kingo am :

Ich würde die Kunden jetzt auch erst einmal nicht mehr an den Automaten lassen. Der Automat schädigt wirklich Deinen sehr guten Ruf, den Du hast.

Ich glaube Du musst zwangsläufig erst einmal das alte System wieder einführen, d.h. also das die Mitarbeiter sich um die Flaschen kümmern. Und dann ganz langsam von Mitarbeiter auf Automat umstellen.

Rom ist auch nicht an einem Tag erbaut worden, sondern die Stadt hat sich langsam und beständig entwickelt.

Wenn Du dann weißt welche Flaschen der Automat ohne Probleme verarbeiten kann, dann kannst Du die Kunden mit den automatenkompatiblen Flaschen an den Automaten lassen und die Restlichen nehmen Deine Mitarbeiter per Hand entgegen.

Nach und nach kann der Automat dann immer mehr Flaschen erkennen und irgendwann kann der Automat alles alleine. Bis dahin muss dann leider immer einer von Deinen Mitarbeitern bei dem Automaten bleiben.

Sieh den Automaten einfach wie einen Azubi. Der kann am Anfang auch nichts und macht viele Fehler. Später ist der dann so gut und eigenständig, dass Du ihn als festen Mitarbeiter einstellst.

pop am :

Kingo, Deine Gelassenheit in allen Ehren. Wenn ich aber mehrere 10k Euro in so einen Automaten investiere, zusätzlich auch noch Elektrikern und Trockenbauern weiteres Geld überweisen muss, damit die Kiste eingebaut wird und sie dann nicht richtig funktioniert...dann würde ich diesen Automaten wieder abholen lassen.

Jemand am :

Der hiesige Teegut hat auch einen Automaten von Wincor Nixdorf und da habe ich noch keinen defekt gesehen. - Und dort gebe ich ziemlich häufig Flaschen ab. Trotzdem hätte ich mich an Björns Stelle auch für den Betrieb entschieden, bei dem man den Chef sprechen kann.

Anke am :

Der Tegut den ich kenne hatte dauernd ein "defekt"schild am Nixdorf Automaten kleben...

wynk am :

Also bei uns im REWE steht auch ein Automat von Wincor-Nixdorf, der auch Mehrwegflaschen akzeptiert. Da gibt's eigentlich nie Probleme. Haben gestern einen ganzen Wagen voll Pfandgut da durch gejagt (~12€ Pfand) und der hat nicht ein einziges mal gemeckert.

Hanno am :

Kann sein, dass es dann eine Einstellungssache ist, denn der Wincor-Nixdorf in meinem Rewe ist ein absolutes Schrottteil. Er braucht -ewig- um Einwegflaschen zu erkennen und viele Mehrwegflaschen, obwohl bei Rewe verkauft, nimmt er grundsätzlich nicht an. Absolut kein Vergleich zu Tomra...

Thorben am :

Mein REWE hat auch nen Wincor Nixdorf Revendo - der läuft eigentlich ganz stabil - ich hab den selten mal "out of order" gesehen.

Ich liebe es den Flaschen nachzusehen und zu beobachten, wie dieser kleine Katapulthebel sie in den Sammelcontainer kickt - jeder Schuss ein Treffer

der jörg am :

Es zwingt dich keiner, mitzulesen.
Ich finde das ganz nett und für Björn ists einfach eine Art Ventil. Sonst würde er zum HB-Männecken werden...

Ich würde ja nen zweiten Automaten daneben stellen...

Wenn man der Trautwein-Onkel nicht mit dem Geld durchgebrannt ist... :-O

mimi am :

Eben; immer dieses neumodische Gelumpe.

Loller am :

Tja, Scheiße gelaufen.
Wer schon mal beim Eurospar am HBF hier in Bremen war, weiss wie Kacke diese Dinger sind. Was aber auch nur am MEHRWEG-Leergut liegt.
Warum hatte ich noch nie Probleme mit den EINWEG Automaten beim Lidl (seeehr schnell) oder Aldi Nord ?
Weg mit dem Mehrweg !!!!

ToWi am :

Hmmm... Besserer Vorschlag:
Einweg komplett abschaffen und die Mehrwegflaschen markenübergreifend standatisieren. Dann braucht man dem Automaten keine x-verschiedenen Flaschentypen beibringen und das "dahinter" dem Automaten könnte vielleicht sogar das in-die-Kisten-stellen der Flaschen übernehmen.

BNZE am :

Ich wäre für die umgekehrte Lösung, Mehrweg komplett abschaffen und alles über die DOG-Erkennung laufen lassen.

ToWi am :

Nene, Einweg ist sowas von Energieverschwendung, das geht garnicht. Mich wundert sowieso, das das überhaupt noch erlaubt ist, aber da ist wohl die Industrie-Lobby zu mächtig.

Karsten am :

Würde ich so nicht sagen. Denn bei den Mehrwegflaschen darfst Du den Energie- und Wasserverbrauch für die Reinigung nicht vergessen. Außerdem die zusätzlichen Transportkosten für den Rücktransport in die Fabrik. Klar, ich denke auch, dass Mehrweg insgesamt besser dasteht - aber eben nicht so gut, wie man zunächst meinen könnte...

Marcus am :

Schade, dass es nicht klappt. Das mit den Pfandautomaten nervt mich so (ALDI: Nimmt schlecht Flaschen an und kein Mehrweg, Real in der Neustadt: Handannahme), dass ich mittlerweile meine Haupteinkäufe beim Real in Stuhr tätige. Warum? Weil die zwei Pfandautomaten (Tomra, hab heute extra drauf geachtet) haben, die alles nehmen. Wirklich alles. Ganz selten kommt eine Flasche wieder raus. Defekt waren die noch nie. DAS ist echter Service. Da zahle ich gerne 10c pro Milch mehr, wenn das so unkompliziert läuft.

Ich hätte Dir gewünscht, dass die Trautwein-Automaten ähnlich gut sind, wie die von Tomra. So, wie Du das jetzt schilderst, ist das natürlich bitter...

Markt am :

So ein Gerät wird ja in recht geringen Stückzahlen hergestellt, im Vergleich mit Autos zum Beispiel. Debhalb steht auch viel weniger Geld/Zeit zur Verfügung, es von Anfang an zu optimieren. Drei Wochen braucht es sicher, bis der Apparat rundläuft. Das ist aber völlig normal, meines Erachtens. Der kostet ja nicht 30k Euro weil Herr trautwein alles privat einsackt, sondern weil die Entwicklung und Herstellung so teuer waren. Fehlerfrei bei Aufstellung würde er sicher das Doppelte kosten.

Kit2 am :

Sorry, aber solch einen Schwachsinn habe ich selten gelesen.

pop am :

Dem kann ich mich nur anschliessen. Wenn ich so ein Gerät verkaufe, muss es auch funtionieren.

pop am :

ich leg dann nochmal ein "k" nach..

Franky am :

Ich find's erstaunlich. Da sagt einmal jemand was Richtiges, und schon stempeln alle das als Schwachsinn ab.
Lässt tief in die Leserschaft blicken.

Soenke am :

Richtig?! Dann hätte bei der Automatenbeschreibung beistehen müssen "Braucht 3 - 5 Wochen Einarbeitungszeit"... und glaubst du dann würde den noch wer kaufen?! Der Automat wird als funktionsfähig verkauft, also hat er das auch zu tun. Oder kaufst du dein Müsli für -,99 und rufst dann erstmal beim Hersteller an, damit sie dir die Nüsse nachschicken? Oder nen Fernseher bei MM, aber weil der so günstig ist muss erst noch der Techniker zwei mal zu dir kommen und rot und grün nachträglich einbauen?

[24hlw] - 24h LeergutWache

Jürgen am :

Weil es Schwachsinn ist. Es ist ja nicht so, dass Björn das erste Modell einer neuen Serie von Automaten gekauft hätte. Trautwein wird davon wohl schon ein paar verkauft haben.

Kit am :

Aber zum Glück weisst Du ja Bescheid. Wenigstens einer.

Ok, ich lerne ja dazu.

Man spart also erstmal bei den Entwicklungskosten. Maschinenbautechniker und Ingenieure sind ja auch so verdammt teuer.

Dann verkauft man vielleicht 100 Automaten und darf dann diese Automaten in den ersten drei Monaten fast täglich durch den Kundendienst aufsuchen lassen. Fahrtkosten und Arbeitszeit spielen keine Rolle, Hauptsache Entwicklungskosten gespart.

Die Techniker verbauen dann vielleicht während der Fehlersuche in ihrer Verzweiflung auch Ersatzteile die gar nicht kaputt sind. Alles kein Problem, wir haben ja Entwicklungskosten gespart.

Am Ende werden Käufe rückabgewickelt, andere Kunden bestellen erst gar nicht mehr und es wird in der Firma sehr, sehr ruhig. Dann können sie sich alles sparen.

Fazit: Denk mal darüber nach, wie sich durch die Produktion ein vorhandenes Problem sehr schnell vervielfacht.

Das kann ein mittelständiges Unternehmen im Zweifel den Kragen kosten.

Markus am :

Dann beschwer dich doch z.B. mal beim Herrn Gates warum er dauernd Servicepacks und Patches für sein Betriebssystem nachliefern muss.

Deiner Logik nach dürfte DAS ja auch nicht passieren, aber in dem Fall wird es zähneknirschend akzeptiert oder sogar als Notwendigkeit angesehen.

Linux lass ich mal aussen vor, kost ja nix ;-)

Peter am :

"Das Fleisch ist vergammelt und ungenießbar? Da müssen Sie aber ihre Erwartungshaltung ändern. Genießbares Fleisch können wir nicht anbieten. Das würde ja dann mindestens das doppelte kosten."

In etwa so?

chris am :

björn, ich liebe deinen blog und lese ihn täglich, aber deine naivität mit der du an den automaten heran gehst, wundert mich

LeSmou am :

kann dich verstehen. da freut man sich wie n kind auf das neue spielzeug und dann funktionierts nicht richtig. man ist frustriert und auch bisschen traurig. am liebsten würdest du den automaten jetzt in handliche stücke hacken und per päckchen zurückschicken oder? im endeffekt alles zurück auf anfang. wenns nur nicht so teuer gewesen wäre.
schade.
vielleicht wirds ja noch.
aber ich würd der firma den automaten um die ohren hauen wenn der net innerhalb von einer woche einwandfrei(!) funktioniert. wo kommen wir denn da hin? bei einem neuen gerät gehe ich davon aus dass der funktionieren. ohne große macken oder probleme. wenn die firma eine qualitätssicherung hat dann aber eine extrem schlechte...
bestehe darauf dass das erledigt wird mit fristsetzung und notfalls anwalt. ich würd da net lang fackeln. wennses net schaffen: du weist selbst dass es noch andere firmen gibt.........

madcynic am :

Tja, so leid's mir tut - aber es leidet wohl eher dein Ruf. Denn dem gemeinen Kunden dürfte es entweder egal oder gänzlich unbekannt sein, wer den Automaten da verbockt hat. Für den Kunden bist du mit seiner Aufstellung der Übeltäter.

Zum Vergleich mit der Abnahme einer Industrieanlage angeht: Es gibt einen großen Unterschied. Von dort besehenen Mängeln bekommt kein Endverbraucher was mit, hier wurde ein Stück sensitive Technologie ausgeliefert, die direkt den Endverbraucher anspricht - da DARF so was einfach nicht vorkommen. Ganz davon ab, dass Vergleiche à la "xy wär viel schlimmer" nicht weiterhelfen und Industrieanlagen eben vor der Abnahme nicht in Betrieb gehen.

Horsti am :

Jetzt verstehe ich auch das Argument, dass man "auch mal mit dem Chef sprechen kann". Warum sollte man denn mit dem Chef sprechen, wenn das Teil einwandfrei funktionieren würde?

Buntentor_Einsiedler am :

Schön, im Urlaub am anderen Ende der Welt Probleme aus der Kornstrasse zu lesen...

War heute auch im lokalen Wal-Mart Supercenter - einen Automaten konnte ich nicht entdecken ... ich denke, die Amis fahren ganz einfach auf "Wegschmeissen" ab ;-)

An Björn viele Grüße aus fabulous Las Vegas :-)

Buntentor_Einsiedler am :

Doh! Es ist die Gastfeldstrasse natürlich!!! Jetzt wohne ich schon seit Jahren im Shopblogger-Viertel und verwechsle die beiden Strassen immer noch...

Scheiss Jet-Lag :-P

Volker am :

Ich bewundere Björns Geduld.
Irgendwann ist ja mal Schluss mit lustig und bevor ich mich und vor allem die Kunden weiterhin mit dem "Scheißding" quäle, hätte ich längst ein großes Pappschild "DEFEKT" drangeklebt und den Stecker rausgezogen.

Ich bin ziemlich sicher, dass Björn längst mit dem lawblogger telefoniert hat und schon alle rechtlichen Möglichkeiten sorgfältig auslotet. Das Telefonat am Montag mit Trautwein sehe ich als eine Art "letzten Versuch" an.

Herbert Eisenbeiß am :

Nun, mal ganz sachlich - es hat schon seinen Grund, warum diese Automaten bei den Kunden extrem unbeliebt sind.

Gerade dein Automat, Björn, spiegelt diese Vorbehalte doch in vollem Masse wieder. Die Dinger sind einfach nervig, weil kein Mensch gerne wartet und fehleranfällig sind sie auch noch. Punkt.

Im Supermarkt, wo ich normal einkaufe, steht ein Gerät Marke Tomra, 705 glaube ich. Der erkennt regelmässig mindestens eine Flasche oder Kiste nicht, dann darf man das Ding nochmal neu befüllen. Das ist extrem lästig.

Weiterhin wird es noch hässlicher, wenn vor einem ein passionierter Leergutsammler gerade seinen Mist einfüllt und dafür Stunden braucht oder sich vor dem Ding eine Schlange bildet. Das ist nunmal die alte Weisheit: kein Mensch wartet gern. Durch die seriell-manuelle Arbeitsweise des Automaten allerdings wird man dazu gezwungen, es sei denn, es befindet sich mehr als ein solcher Automat im Laden, was doch extrem selten ist.

Früher war es eben so, man ging in den Laden, gab sein Leergut beim Assistenten ab, der schaute kurz drüber, Zettel, fertig. Da gabs diese Probleme einfach nicht, und das ist auch der Grund, weshalb diese Automaten niemals beliebt werden können. Kurz und gut: was die Leergutannahme betrifft, ist der Mensch dem Automaten überlegen. Immer!

Diese Automaten wälzen nämlich den Arbeitsaufwand auf den Kunden ab, sie sind fehleranfällig (sic!) und zudem kostet es dem Kunden mehr Zeit. Alles Faktoren, warum ich die Dinger auch hasse.

Übrigens der eine Kommentator, der meinte, du hättest erstmal den Automaten probelaufen lassen im Parallelbetrieb, hat recht. Damit hättest du dir und deinen Kunden einiges ersparen können.

Ich persönlich jedenfalls kaufe lieber in Läden ein, die keine Automaten haben - leider kann ich es bei mir auf dem Kaff nicht wirklich aussuchen. :-(

Aber da sich diese dicken Dinger betriebswirtschaftlich gesehen rechnen, werden sie so schnell nicht mehr verschwinden - und in Mode sind sie leider momentan auch.

Einzelhändler Stefan am :

"was die Leergutannahme betrifft, ist der Mensch dem Automaten überlegen."

Leider nicht bei den zugrundeliegenden Betriebskosten aus Sicht des Händlers...

"Diese Automaten wälzen nämlich den Arbeitsaufwand auf den Kunden ab, "

Ist doch nur ein weiterreichen. Der Gesetzgeber hat ja auch den ganzen Pfandmist auf die Einzelhändler abgewalzt, anstatt sie den Herstellern auf's Auge zu drücken, die es ja schließlich in der Hand haben, Ein- oder Mehrweggebinde etc. herzustellen und zurückzunehmen...

Früher war eine Leergutannahme eine ziemlich simple Kiste, bevor es zig verschiedene Einwegpfandsystem gab, die zwischenzeitlich mehr Blüten getrieben haben als der Mobilfunktarifmarkt...

Warum muss ich eine Wegwerfverpackung zum Händler zurückbringen, damit der sie für mich wegwirft?

*Dafür* habe ich weniger Verständnis als für einen Händler, der keine Arbeitskraft aus dem Privatvermögen finanzieren möchte, die dem Kunden die Flasche aus der Hand nimmt und für ihn wegwirft...

NIX am :

ich kann nur sagen, dass die Automaten bei Real einwandfrei funktionieren (freu!). Die nehmen alles an, Einweg, Mehrweg, egal. Das macht richtig Spaß. Ich nehme an, die haben für alle Filialen die gleichen bestellt, daher wirds wohl von Tomra? sein.

Mirko am :

Gilt für die Automaten von Extra ebenso!

curios am :

Gib den Automaten zurück, schlag auf jede verkaufte Flasche 5 Cent auf und stell Dir für das ganze Geld jemand festen an die Leergutkasse.

Pepper am :

Kopf hoch, Björn. Ich denke, nächste Woche wird sich einiges tun.

Hootch am :

Vielleicht wurde bei dem Ding aber auch nur das Flaschenerkennungssystem mit dem Kistenerkennungssystem vertauscht. Das würde einiges erklären, denn das Erkennungssystem für die Kisten heißt "F.A.S.T.". ;-)

Grüße!

Jan am :

Vor einer Woche habe ich prophezeit das Björn den Automaten in 2 Wochen im Innenhof in die Luft jagen wird. Noch eine Woche hat er Zeit! :-)

Tom am :

*RÄUSPER*

Nun muss ich aber auch mal meinen Senf dazu geben was den Automaten betrifft. Lass Dich da nicht entmutigen Björn, das wird schon alles werden. Alles braucht seine Zeit, und egal ob nun Tomra, Trautwein oder von Hempels, Macken kann jeder Automat haben... wie man hier ja auch schon von Tomra Geräten gelesen hat. Überall gibt es "Montagsgeräte" bzw. solche die vorübergehend mal zu solchen werden.

Den einzelnen Hersteller nun direkt dafür verantwortlich zu machen halte ich da als etwas zu überhastet. Man muss sich nur einmal vor Augen führen wieviele Fehlerquellen es geben kann.

Um nur einige zu nennen:

- Programmfehler in der aktuellen Software, welche durch ein Update sicherlich bald behoben werden können
- Fehlerhafte elektronische Bauteile, die sicher NICHT Trautwein,Tomra&Co. herstellen und prüfen.
- "Kalte" Lötstellen oder Wackelkontakten auf Platinen welche von Drittherstellern geliefert werden.
- Generell Qualitätsschwankungen von Drittherstellern
- Nicht offensichtliche Beschädigungen beim Transport
- Falsche Installation/Einrichtung
- ...

Und das meiste davon kann selbst der Hersteller des Automaten nicht beeinflussen. Wir alle wissen wie störrisch Geräte sein können mit viel Elektronik... ich sage nur Computer...

Also Kopf hoch. Mit dem nächsten Update, etwas Geduld am Anfang mit dem Automaten und einer Portion Humor kommt die Kiste schon noch in Schwung.

Grüße,
Tom

Kit am :

Deine Toleranz ist bewundernswert.

Die von dir aufgeführten Fehlerquellen lassen sich z.B. sehr leicht auch auf alle Verkehrsmittel anwenden.

Wenn das alle so locker sehen wie Du, dann ist Überbevölkerung, zumindest in Deutschland, bald kein Thema mehr.

Einzelhändler Stefan am :

"Und das meiste davon kann selbst der Hersteller des Automaten nicht beeinflussen."

Blödsinn. Für sowas gibt es (vorsicht, Fremdwort) die Endkontrolle...

Wer nicht sicher sein kann/will, dass seine Sachen ordentlich laufen, muss mit den Folgen leben...

thomas karer am :

Trautwein, oh Trautwein,
du machst nicht nur die Flaschen klein,

der Automat steht schon seit Tagen dort,
doch es laufen alle Kunden fort,

die Kunden fluchen, Björn rumort,
am liebsten hätte er das teil zerstört,

der techniker schraubt stunden dran herum,
aber funktionieren tut er nicht - warum?,

doch der Trautwein chef, der ist nicht da,
warum sollte er auch es ist doch alles wunderbar.

Jan am :

Der Tomra T600 an dem ich alle 3-4 Tage ca. 4 Kisten und einige Flaschen "abgebe" hatte noch nie irgendwelche Probleme bei mir bereitet. Und der ist dort seit 2003.

Sigh am :

Super. Und was beweist das?

Nichts.

Warum?

Sehr viele Menschen kaufen mehr oder weniger immer das gleiche. Oder lagern sie besser. Oder, oder, oder.

Weswegen so Aussagen wie "Ich hatte noch nie Probleme" absolut nichtssagend sind.

Kit am :

Du weisst genau wovon Du sprichst, da bin ich sicher.

Deine Argumentation hat die gleiche Qualität. :'(

Marketing_guy am :

Hm, also wenn ich bei tomra arbeiten würde, dann würde ich Dir jetzt ganz frech per fax ein neues Angebot machen. Ein Automat und ein Techniker, der die erste Woche bei Dir bleibt, um sicherzugehen, dass alles gut klappt. Ne bessere Werbung koennen die sich doch gar nicht vorstellen, wenn du jetzt von denen ratz fatz nen funktionierenden Automaten hingestellt bekämst...

Matt am :

Am Montag wird sich die Firma Tomra beim Shopblogger melden um einen Termin zu vereinbaren für die Aufstellung eines neuen Automaten!

Jens am :

Dann geb das Ding zurück, ich denke die Rechtslage ist hier sehr eindeutig. "Trautwein"-Automaten habe ich bei uns hier irgendwie noch nie gesehen...falls du ne Petitionsliste brauchst, wir sind dabei

Jens Bocklage am :

Wunderbar! Solange sich kein Kind dran zu schaffen macht:
http://www.suedkurier.de/region/teaser/friedrichshafen/art3826,2875694

Tennisschläger am :

Eigendlich würde/müste sich die Firma blamieren aber...
...da es sich in deinem Laden abspielt bist Du der Übeltäter :-D
Wieso gibst Du das Teil nicht einfach wieder dem Hersteller und holst dir eine bessere vom anderem Hersteller?
Ist doch im Endeffekt nicht so aufwendig wie immer diesen Automaten zu reparieren, warten oder dafür Blamage einstecken zu müssen :-D

Bettina von Mottenburg am :

Und ich sach' noch, nimm keinen Trautwein. Aber auf mich hört ja keiner.... Jedenfalls sind die Tomra-Automaten die reine Freude, schnell, fehlerresistent und immer freundlich...

UHeidkamp am :

Der Pfandautomat bei REWE im Flughafen Köln/Bonn hat Pfandflaschen für ca 6Euro "verswchluckt" ! Das System startete neu , wärend der Flaschen eingabe . Das Guthaben war danach weg ! An wen wende ich mich jetzt , um den Geldbetrag zu erhalten ??
Der Filialleiter konnte , oder wollte mir nicht weiterhelfen !!!!

Techniker am :

So,

ich habe mir schon öfter die Texte hier durchgelesen und möchte nun auch mal was dazu sagen :-).

Ich möchte vorwegnehmen, dass ich als Serviceechniker für Wincor-Nixdorf (hier auch Siemens) genannt arbeit. Daher kann ich mir ein sehr genaues Bild Eurer Probleme machen.

Hier ist ersichtlich, dass es unabhängig vom LGA-Hersteller zu Problemen kommt. Das ist eine recht normale Sache, die nicht weiter verwundert. Viele Probleme machen sich die Betreiber selber. Ich sehe ich mehrmals wöchentlich, dass Glasscheiben dreckig sind, die Bänder, auf denen die Flaschen laufen, verklebt sind oder ganz und gar die Resteschale, in welche Restflüssigekiten reinlaufen, über Wochen nicht geleert werden.

Dann kommt es natürlich häufig zu Fehlern im Ablauf, z.B. dass die Diebstahlerkennung falsch auslöst o.Ä.. Selbstverständlich gibt es auch Fälle, in denen die Herstellerfirmen Schuld sind. Unkompletter Service, flasches Ersatzteil u.s.w. aber dies ist bei uns zumindest nicht der Fall.

Wenn ich z.B. zu einem Kunden fahre, überprüfe ich, wenn die Hauptsörung behoben ist, noch schnell die grundlegenden Funktionen des restlichen LGA. Das dauert 30 Minuten, aber erspart dem Betreiber oftmals späteren Ärger und mir eine erneute Anfahrt.

Generell sollte man auch die Funktionsweise der Automaten beachten. Stellt doch mal einen Bügelkasten in einen Tomraautomat. Ich kenne kein einziges Exemplar, dass hier die korrekten 4,50€ ausspuckt.

Ich möchte hier keine Werbung machen oder so, aber ich habe den Eindruck, dass hier viele Fragen im Raum stehen. Falls Interesse besteht, werde ich versuchen, sie nach bestem Wissen und Gewissen zu beantworten.

Grüße vom Techniker :-)

Kommentar schreiben

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
:'( :-) :-| :-O :-( 8-) :-D :-P ;-) 
BBCode-Formatierung erlaubt
Welche Farbe hat der Himmel?
Formular-Optionen