Skip to content

Amtliche Azubine

Mit dem Schreiben der Handelskammer Bremen ist es jetzt amtlich: Ich habe dieses Jahr auch wieder eine neue Auszubildende.
Diese ist mittlerweile mein(e) vierte(r) Azubi, seit ich vor 2,5 Jahren mit Romy angefangen habe.

Es soll ja niemand behaupten, dass hier in der Firma nicht der Nachwuchs gefördert werden würde. :-)

Trackbacks

No Trackbacks

Comments

Display comments as Linear | Threaded

ViERLAG!G on :

Viel Erfolg bei der Ausbildung!

und...Deutschland ist nicht unbedingt AUsbildungsfreundliche Landschaft, deswegen ein großer Respekt für Herrn Harstes Initiative...

Philipp on :

Ich würde aber behaupten, dass wenn es sich irgendwo lohnt Auszubildende einzustellen, dann doch im Einzelhandel!

Dennoch schmälert das natürlich nicht die Leistung von Herr Harste, also Daumen hoch!

Klaus Hintze on :

Du hast was mit Romy angefangen?
*kicher*

[9DNU] 9 Deutsche nehmen Unterricht

Klaus Hintze on :

Sorry, aber bei der Vorlage ;-)
(Zur Not löschen - kein Problem!)

Shopbloggerswife on :

Genauer gesagt habe ich sie ihm ans Herz gedrückt. ;-)
Spaß beiseite, sie ist eine sehr pfiffige junge Frau, die uns sonst verlassen hätte, da sie nach ihrem Schulabschluß einen Ausbildungsplatz als Fachverkäuferin in Aussicht hatte. Also hat Björn sich für die Abendkurse angemeldet, gepaukt und seine Ausbildereignungsprüfung bestanden. Ohne die Zusage an Romy hätte das wohl deutlich länger gedauert, zumal uns von Kollegen nicht immer Gutes über Azubis berichtet worden war. Wenn man nämlich einen Azubi erst einmal über die Probezeit gebracht hat, ist er so gut wie unkündbar, da müßte er schon silberne Löffel klauen.

Andre Heinrichs on :

Azubis sind zwar nicht ordentlich kündbar, aber so ein Ausbildungsvertrag endet ja ganz automatisch durch Zeitablauf, oder Abschlussprüfung (je nachdem, was eher ist). Als Unternehmer hat Björn dann ja die Wahl, ob er den Azubi in einen normalen Vertrag übernehmen will, oder sich von dem Azubi nach Ablauf der Ausbildung trennen will. Da Ihr aber Romy zur Marktleiterin in Findorff weiterbilden wollt, nehme ich mal stark an, dass die Entscheidung für ihre Ausbildung richtig war.

Shopbloggerswife on :

Romy ist definitiv eine gute Mitarbeiterin, die andere mit ihrer Fröhlichkeit mitreißen kann, sonst hätte sich Björn auch nicht breitschlagen lassen, nach dem harten Arbeitstag noch die Abendschule zu besuchen.
Aber es gibt da Stories...
Wenn man einen miserablen Azubi erst einmal an der Backe hat und derjenige kaum zur Schule geht, dauernd krankfeiert und auch sonst eher eine Landplage ist, können drei Jahre sehr, sehr lang sein.
Unsere Azubis waren alle vorher als Schüler-Aushilfen oder Praktikanten bei uns beschäftigt, sie kennen diesen Betrieb und sind praxiserprobt. Damit sind unangenehme Überraschungen so gut wie ausgeschlossen.

Lars on :

Es hat noch niemand nach einem Bild gefragt... ;-)
Aber auch meinen Respekt! Wenn man bedenkt, das die Firma in der ich arbeite bei nem Umsatz von 100Mio € / Jahr nur eine kaufmännische Stelle ausbildet und 2 technische.. =(

Lars

Steffi on :

Ich kenne das gar nicht anders - mein ehemaliger Chef hat immer mehrere Azubis eingestellt.
Und man kann sagen, was man will - es wurde schon einiges für uns getan. Schulungen gabs reichlich, und die haben im Gegensatz zu der lächerlichen Berufsschule enorm viel gebracht.
Auch die anderen Einzelhändler, die ich bei uns persönlich kenne, beschäftigen mehrere Azubis.
Denke, ein Supermarkt ohne Auszubildende ist mehr als ungewöhnlich.

Stefan on :

Ich kenne viele Firmen die gerne mehr Auszubildende einstellen würden, aber keine gescheiten finden. Es scheint also nicht immer nur an den Firmen zu liegen.

Leo on :

Und jetzt alle

FOTO! FOTO! FOTO! FOTO!

Jan on :

FOTO FOTO FOTO *gg*

Louffi on :

AKTUALISIERTE MITARBEITER-SEITE *lol*

Shopbloggerswife on :

Kommt Zeit, kommen Fotos. :-)
Aber Du hast Recht. Ich drängle auch mehrmals im Monat auf Aktualisierung. ;-)

Xe54 on :

Blog mal ein Bilde von der.... dofern, sie das möchte natürlich nur. mfg Xe54

Ben on :

Wir haben auch Azubis. Irgendjemand muss ja die Rechnungen sortieren, das Kopierpapier holen, den Fahrtdienst machen, Kaffesahne kaufen...
Schade, daß man als Azubi in der Schule mehr lernt als im Betrieb.
Aber ist ja nicht überall so. Oder Björn?

Chris on :

Wenn das bei mir genau so gewesen wäre hätte ich mir ja den Strick nehmen können. Das einzige was ich in der Schule gelernt habe ist aus dem Fenster schauen, an nichts denken und dabei interessiert aussehen...

Jens on :

Selber schuld wenn man die Arbeitszeit seiner Azubis für solche Jobs verschleudert. Dafür kostet ein Azubi dann doch zuviel Geld. Das lässt man doch kostenlose Praktikanten machen... :-)

Steffi on :

Ööööhm... Also das trifft definitiv nicht auf alle zu! Beileibe nicht!
Die Berufsschule hätte ich mir echt komplett schenken können!
Alles, was ich für die Prüfungen, etc. brauchte, habe ich auf Schulungen und entsprechenden Seminaren gelernt! Inklusive den ganzen Buchführungskram, etc.!
Dafür gabs bei uns wochenlange Seminare, und wir wurden von der Arbeit freigestellt!
Und warum? Weil allen klar war, dass man sich auf die Berufsschule wirklich nicht verlassen konnte.
Keine Ahnung, ob sich da inzwischen was geändert hat, aber ich für mich kann sagen, dass ich die Zeit, die ich da nutzlos abgesessen habe, lieber produktiv in der Firma verbracht hätte!

Björn on :

Also bei mir in der Firma gibt es in meinem Lehrjahr (1. Lehrjahr) alleine schon 7 Azubis. Über alle drei Jahre sind wir knapp 20 Azubis. Das sind 10 % unserer Belegschaft (200 Mitarbeiter).

Ich finds toll wenn man die Möglichkeit hat jemanden Auszubilden, dies auch zu tun. Denn eine Ausbildung zu bekommen scheint mir teilweise doch schwieriger als später eine Stelle selbst.
Bei uns wird versucht, so viele der Azubis zu übernehmen, und bis jetzt hatten fast alle Glück die bleiben wollten. Entweder wurde wer gebraucht oder wer anders ging in Rente u.ä.

mfG

Lynn on :

Mein damaliger Ausbildungsbetrieb hat auch pro Lehrjahr 12-15 Azubis eingestellt, das waren auch knapp 10% der Belegschaft.
Dazu 17 Wochen Vollzeitunterricht in einem betriebseigenen Schulungszentrum und berufsbegleitender, theoretischer und praktischer Unterricht während der Arbeitszeit und eben die regulären Berufschule.
Schätze mal, dass das für das Unternehmen eine recht teure Ausbildung war, zumal die Azubis nach der Prüfung sehr gerne von anderen Unternehmen der Branche abgeworben wurden, sie sich auf diese Weise die teure Ausbildung gespart haben (da gab es pro Lehrjahr teilweise nur 1 Azubi bei gleicher Betriebsgröße)

Andre Heinrichs on :

Ich finde das gut, dass Du weiter ausbildest. Du kannst ja zum 'normalen' Ausbildungsplan noch ein paar Lektionen im BEs erkennen und ggf. fotografieren und im Kommentare lesen und selbst welche schreiben geben, das könnte später alles noch wichtig werden ;-)

G@ME ST@R on :

Gratuliere hiermit der lieben Hannah

Männliche Tipse on :

100 Euro kostet eine Überbetriebliche Ausbildung in unserer Innung seit Anfang des Jahre. 6~9 Kurse sind es im Jahr und das bei 5 Azubis.

In 3 Jahren werden wir nur noch einen Azubi haben und dabei bleibt es auch.

Weil wir uns die einfach nicht mehr leisten können!

Wir bilden seit über 8 Jahren immer einen Azubi mehr aus als wir dürfen. Damit wir was gutes tun. Gedankt hat uns nie einer.

Jetzt wo wir keine mehr einstellen ist das Geschrei groß............

Add Comment

Standard emoticons like :-) and ;-) are converted to images.
:'( :-) :-| :-O :-( 8-) :-D :-P ;-) 
BBCode format allowed
Welche Farbe hat der Himmel?
Form options