Skip to content

Zerlegter Funkgong-Sender

In der Theorie war meine kleine Modifikation des Funk-Gong-Systems hier im Laden ganz einfach: Den neuen Klingelknopf montieren und die Kontakte schließlich mit zwei Drähten verbinden und diese im alten Funk-Taster dort anlöten, wo der bisherige Knopf sitzt. Ganz so einfach wollte Hersteller Honeywell es seinen Kunden aber nicht machen. Wohl aber weniger in der Absicht, solche Basteleien zu unterbinden, als eher schlichtweg, um Kosten einzusparen: Auf der (ansonsten nur mit SMD-Bauteilen bestückten) Platine befindet sich nur ein sehr kompakter Folientaster, der Teil der Platine ist und überhaupt keine eigenen Lötstellen hat.

Aber auch das sollte kein großes Problem werden: Unter dem weißen Lack kann man noch (auch auf dem Foto) ein paar Leiterbahnen entdecken und die enden immer spätestens dort, wo ein Bauteil eingelötet ist – und dort kann man dann auch den Klingeldraht befestigen. Ist mit einem herkömmlichen Elektroniker-Lötkolben bei SMD-Technik etwas frickeliger, aber auch nicht unmöglich. In den nächsten Tagen mehr, da mein Bastel-Equipment natürlich gerade mal nicht in der Firma lag. Ob ich morgen dazu kommen werde, weiß ich noch nicht. Immerhin werden wir da mit dem neuen Leergutautomaten beglückt. :-)


Trackbacks

No Trackbacks

Comments

Display comments as Linear | Threaded

TOMRA on :

Gut, dass dann mindestens morgen keiner klingeln kann. ;-)

Mr. X on :

Nimm den Knackfrosch ab, da hast du genug Kupferfläche (Goldfläche) zum Löten.

Draalo on :

Bleibt noch zu hoffen das die große Edelstahlfront die Funkwellen nicht zu weit abschwächt ;-)

Add Comment

Standard emoticons like :-) and ;-) are converted to images.
:'(  :-)  :-|  :-O  :-(  8-)  :-D  :-P  ;-) 
BBCode format allowed
Welche Farbe hat der Himmel?
E-Mail addresses will not be displayed and will only be used for E-Mail notifications.
Form options

Submitted comments will be subject to moderation before being displayed.