Skip to content

Argumente

Wir hatten einen Ladendieb gestellt, der zwar friedlich war, sich jedoch nicht ausweisen konnte, weswegen wir die Polizei zu Hilfe riefen. Es kamen zwei Polizistinnen rein und ein Kollege fragte die beiden, ob er sie wohl mit dem Typen alleine lassen könne.

Mit der Antwort hat hier niemand gerechnet: "Schaffen wir, notfalls haben wir zusammen noch 60 durchschlagende Argumente dabei."

So kann man es wohl auch bezeichnen. :-)

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Servicebüro am :

Mein letzter Informationsstand ist, dass sie bewusst nicht durchschlagend sind.

Bernd am :

Richtig. "Durchschlagend" ist wirklich nicht gewollt. Es soll ja nur die Person getroffen und verletzt werden, die man ins Visier genommen hat und nicht Personen, die eventuell dahinterstehen oder durch Querschläger verletzt werden könnten.

Die Antwort der Polizistin passte aber mal wieder ins Bild.

Mehr Frauen zur Polizei: Wenn sie dann noch anfangen zu denken, mehr Sachlichkeit in den Vordergrund bringen, sowie etwas kräftiger und robuster werden, ja dann, dann klappt es auch eine gute Polizistin zu sein.

Ja, haut mich. Aber wer täglich beruflich mit Polizisten zu tun hat, wird da ähnliche Erfahrungen machen.

In der Regel besteht eine Streife auch nicht aus zwei Frauen, sondern aus Mann und Frau. Strenggenommen ist das unfair gegenüber dem Mann. Die Streife wird im Bezug auf die Einsatzstärke geschwächt, was dann je nach Einsatz schnell(er) an die Grenze geht und für beide gefährlich wird.

Böse Zungen sprechen von einer 1,5-Mann-Streife.

TT am :

Wobei man aber auch nicht glauben muss, dass die Polizei mit Schaumstoffkugeln schiesst.
Auch Polizeipatronen können tödlich sein oder hinterlassen zumindest schwere Verletzungen. "Durchschlagend" sind die schon in dem Sinne, dass es sich um eine Waffe handelt die auch als solche genutzt werden kann. Was stellt ihr euch denn sonst vor unter "durchschlagend"?

Servicebüro am :

Das, was sich jeder Kundige darunter vorstellt. Bernd hat das anfangs schon ganz gut dargestellt.

TT am :

Dann erkläre einem Unkundigen doch mal deine Vorstellung von "durchschlagend". Die Eigenschaft, eine tödliche Waffe zu sein, reicht ja offenbar nicht.

Servicebüro am :

Lesen. Begreifen. Kann doch so schwer nicht sein.

Bernd am :

Der Unterschied für "tödlich":
Mit einer Geschossart kann ich sie 10x treffen und sie überleben, mit einer anderen Geschossart treffe ich sie nur 1x und sie sind tot, mit Glück kämpfen sie nur haarscharf ums "Überleben".

Schiessbudenfigur am :

Wobei die Durchschlagende die sein kann, mit der man 10 getroffen werden kann und die nicht durchschlagende, die nur einen Schuss benötigt.

Bernd am :

Es geht darum, was mit einer Kugel passiert, wenn sie auf einen menschlichen Körper trifft. Je nach Aufbau kann die Kugel den Körper durchqueren (und zum Querschläger werden) oder im Körper steckenbleiben. Gewünscht ist, dass sie steckenbleibt. Um steckenzubleiben, muss die Energie durch Vergrößerung der Fläche abgebaut werden.

Eine Kugel, die den Körper durchquert, macht bis auf den Schusskanal wenig Schaden. Liegt im Schusskanal kein wichtiges Organ, geht das in der Regel gut aus.

Und nun überlegen sie mal, was passiert, wenn die Energie nicht hinten rausgeht, sondern durch den Körper abgebaut werden muss?

Georg am :

Interessant ist das lt.Haager Landkriegsordnung Teilmantelgeschosse Verboten sind weil sie übermäßiges Leid und schlecht behandelbare schwere Verletzungen verursachen ,aber Polizisten dürfen damit herumballern.............

Bernd am :

Ich zitiere aus Wikipedia:
In Deutschland benutzen einige Bundesländer seitdem neben der herkömmlichen Munition eine Polizei-Einsatz-Patrone. In Deutschland sind mehrere Produkte zugelassen. Diese Geschosse sind auf größtmögliche Stoppwirkung ausgelegt. Nach dem Aufprall deformieren sie bis zu dem 1,3-fachen ihres ursprünglichen 9-mm-Kalibers. Ihre wundballistische Wirkung ist auf Grund der viel geringeren Mündungsenergie von Pistolenmunition, des mit moderner Technik entwickelten kontrollierten Verhaltens in Weichteilen und der garantierten kompakten Masse, nicht mit der Wirkung von Dum-Dum-Gewehrgeschossen oder jagdlicher Gewehrmunition zu vergleichen.

Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Teilmantelgeschoss

Legen sie bitte den Hauptaugenmerk auf das Thema Mündungsenergie.

TT am :

Ist alles richtig und auch klar.
Ich hab nur ein Problem mit der Schönfärberei, mit der (auch seitens der Politik) gerne so getan wird, als seien Polizeipistolen "gute Waffen", die nur die Bösen zur Strecke bringen und das auch noch minimalinvasiv.
Ein Treffer durch eine Polizeipistole hinterlässt schwere, wenn nicht tödliche Verletzungen, speziell im Körperinneren. Auch wenn die relativ kleine und "saubere" Eintrittsöffnung das zunächst nicht vermuten lässt.

Bernd am :

Ich bin da ganz bei ihnen.

Der Einsatz einer Schusswaffe ist immer lebensgefährlich.

"Minimalinvasiv" ist es auch nur am Eintrittsloch. Die richtige Schweinerei sieht am Ende der Chirurg (im besten Fall) oder der Rechtsmediziner (im schlechten Fall).

Die Medaille hat zwei Seiten. Nehme ich durchschlagende Munition ist der Getroffene oft noch handlungsfähig, sprich ich muss mehrmals schießen, was wiederum auch die Gefahr von Querschlägern erhöht. Nehme ich aufpilzende Munition wird der Getroffene gestoppt, aber wiederum schwer verletzt, dafür gibt es aber keine Querschläger.

Es ist ein Kompromiss aus geringe Mündungsenergie + aufpilzende Munition.

Am besten ist: Nicht schießen bzw. den Polizisten mit dem eigenen Handeln nicht zum schießen zwingen. Grundsätzlich ist das Handeln eines Polizisten berechenbar. Nicht der Polizist geht mit der Waffe auf einen los, sondern umgekehrt, man zieht z.B. ein Messer und geht auf den Polizisten los. Der kann gar nicht anders außer die Waffe zu ziehen. Das gehört zu seinem Job.

Georg am :

Ähhhh ich kann mich sehr gut daran erinnern das es auch Polizisten gibt die wild mit dem Ballermann in der Hand durch die Gegend hopsen wenn es keinerlei Grund dafür gibt.
Schon etliche Jahre her,ich war noch ein Jungspund und verbrachte mein Leben in einem Kaisenhaus,eines späten Abend hörte ich ein Geräusch,Außenbeleuchtung an und nachgeschaut.Da springt um die Hausecke,die Waffe in den Händen auf mich gerichtet ein Polizist und blafft mich an.Er sprang dann um mich herum um dann hinter mich stehend mit einer Hand nach gefährlichen Gegenständen an meinem Körper zu suchen(ich hatte nur eine Unterhose an) weil ich aufgrund dieser Situation einen Kommentar (keine Ahnung mehr was) von mir gab ,gab es mit der Waffe dann auch noch einen Schlag gegen den Hinterkopf....................

Bernd am :

Schwarze Schafe und Geschichten findet man überall.
Wichtig ist, dass es nicht die Regel ist.

Asd am :

Jäger auch. :-)
Die Tötungswirkung auf ungepanzerte Ziele ist eben erheblich größer und es ist von Seiten der Polizei eine sogenannte Mannstoppwirkung gewünscht und der Jäger möchte das Tier ja auch möglichst schnell (also ohne unnötige Qual) strecken.

Sven am :

Bernd for Kanzler!
Ehrlich mal...

Bernd am :

Ich übernehme den Job. Die Altkanzlerin sieht auch schon ganz müde aus. ;-)

Wobei ich nicht weiß, welche meiner Ausführungen sie bewogen hat mich vorzuschlagen. :-)

Servicebüro am :

Wie war das noch gleich? Türke mit oder ohne Staatsbürgerschaft?

Bernd am :

Wenn sie schon provozieren wollen, müssen sie das doch nicht gleich 2x posten. Keine Angst, ich habe sie gesehen.

Gerne füttere ich auch ihre Vorurteile: Türkisch, italienisch, deutsch, alles drin und alles dran, deutscher Pass, keine zweite Staatsbürgerschaft.

Reicht das ihnen als Schw**zvergleich?

Servicebüro am :

Kein Vorurteil du Spinner, denn das hast du selbst von dir behauptet. (Hahaha, ich bin Türke und nenn mich Bernd, erinnern wir uns?) Die Frage ist, ob du gebürtig bist und somit ein Anrecht auf dieses Amt hättest, oder halt nicht. Und jetzt geh kacken.

Bernd am :

Es spielt überhaupt keine Rolle, ob ich ein Anrecht auf das Amt des Bundeskanzlers habe. Also wollten sie mich nur herabsetzen, damit sie sich besser fühlen.

Sie sind halt einfach gestrickt, ein "Mann" von der Straße aus dem schlechtesten Viertel der Stadt. Ja, muss es ja auch geben. Gehen sie eine rauchen, eine schöne Kiste Bier beim Aldi trinken und dann ab nach Hause und ihre bessere Hälfte verprügeln. Dann fühlen sie sich noch besser.

Nicht der Andere am :

Ob jemand gebürtig dies oder das war? This is not America! Die Kanzlerschaft ist an den Besitz der Staatsangehörigkeit gebunden, ob nun biodeutsch in der unendlichsten Generation oder kürzlich erworben.

Servicebüro am :

Wie war das noch gleich? Türke mit oder ohne Staatsbürgerschaft?

Kate am :

Ich mach schon mal Popcorn...

Servicebüro am :

Kate ist langweiig

Servicebüro am :

Halt die Klappe SB

Servicebüro am :

*Popcorn knabber*

SB am :

Was willst du denn von mir?

Servicebüro ihm seine Mudda am :

Wir haben schon den Grill angeworfen

eigentlichegal am :

Womit die Frage, ob der Polizist seine Kolleginnen mit dem Täter alleine lassen kann, wohl eindeutig mit "Nein" beantwortet wurde.

One am :

Ich hätte das eher als Kollege von Björn und nicht als Kollege der Polizistinnen verstanden.

Sven am :

Was mich hier jetzt wirklich wundert: Tragen Polizisten wirklich mindestens 4 Ersatzmagazine mit sich rum (davon ausgehend, daß das Ding 12 Schuß hat...)?

Sven am :

OK, ein Ersatzmagazin, bei Knarren kenn ich mich genau gar nicht aus. Das macht schon mehr Sinn, hätte ich aber auch nicht erwartet, bei nur 144 (Warn)-Schüssen auf Personen in Dtld. in 2017 gesamt...

Ich weiß auch nicht mehr wirklich, wie ich auf 4 Ersatzmagazine bei 30 Schuß pro Person gekommen bin :-O

Webwookiee am :

Der Humor gefällt mir! :-)

Erinnert mich an "From Dusk Till Dawn": "Wenn du versuchen solltest zu fliehen habe ich sechs kleine Freunde, die alle schneller rennen können als du." 8-)

Bernd am :

Auch ich mag den Humor. Aber in der Situation unangebracht.

Dort steht ein mutmaßlicher Ladendieb zwei Polizistinnen gegenüber, sein Adrenalinspiegel ist hoch, er ist nervös und angespannt. Und die beiden reden (indirekt) über massiven Schusswaffengebrauch.

Für den Außenstehenden Humor, im besten Fall für den Betroffenen auch, im schlechten Fall empfindet er dies als Bedrohung. Das ist in der Situation nicht gewünscht.

DerBanker am :

Sorry, aber ich sehe zwei uniformierte Mädels so gesehen per se als "Bedrohung", wenn man (aus der Sicht des Ladendiebs) unbedingt so will. Die haben ihre Uniformen nicht ausm Schlussverkauf von Primark.

Ein massiger Rausschmeißer wäre jedenfalls vor dem Hintergrund für mich auch nicht bedrohlicher anzusehen - und das ohne überhaupt an Waffen zu denken.

Bernd am :

Wie ich schon schrieb, keiner kann hinter die Stirn des Ladendiebes schauen. Der eine lässt das alles kalt, dem anderen geht die Düse. Da muss man die Lage nicht unnötig anspannen und von 60 durchschlagenden Argumenten dumm rumfaseln.

DerBanker am :

Ich finde die Frage, ob man sie mit dem Typen allein lassen kann, eigentlich gedankenlos und unhöflich bis hin zu sexistisch (auch wenn dem Frager da eher die Galanterie durchgeht). Das sind Polizisten. Die können kämpfen. Nur eins der Mädels nagelt den Typen schon auf den Boden.

Haut ihr jetzt mal wegen nem Witz über die Schusswaffen nicht so auf den Putz.

Wunder am :

War auch mein erster Gedanke. Es war vielleicht nett gemeint, aber zwei Polizistinnen zu fragen, ob sie ihren Job alleine erledigen können ist schon echt daneben und ein wenig respektlos.

DerBanker am :

Ich sag mal so... das werden sie schlimmstenfalls gewöhnt sein.
Möglicherweise ist der scherzhafte Verweis auf die Artillerie die erfolgreichste Antwort, die den Frager davon überzeugt, dass die Damen allein bestens zurechtkommen.

Genauso wie ich als Banker allzu ungläubigen Kunden durchaus mit einem überrumpelnden "I'schwör!" beikommen kann.

Kommentar schreiben

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
:'( :-) :-| :-O :-( 8-) :-D :-P ;-) 
BBCode-Formatierung erlaubt
Welche Farbe hat der Himmel?
Formular-Optionen