Skip to content

Schilder entdecken, lesen und verstehen!

Genau vor dem Leergutautomaten sprach mich eine Kundin an. Etwas besorgt wollte sie wissen, ob wir den Laden demnächst (endgültig) schließen würden, da hier so vieles leer ist. Was sie mit "vieles" meinte, weiß ich auch nicht, eigentlich hatten wir ja nur für unseren Getränkeabteilungsumbau eine Regalgondel entfernt, ein paar Artikel reduziert und den Rest im Laden verteilt.

Aber abgesehen davon verwies ich auf das Schild und erklärte ihr wahrheitsgemäß, dass wir nur ein paar Tage im September schließen würden, wenn wir hier alles auf den Kopf stellen.

Wozu hängt man die denn überall hin?! :-(


Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Hendrik am :

Ich glaube, Menschen lesen heute nicht mehr.
Du musst das denen am Besten mit einem "hippen" Video den Leuten vorspielen und damit Kunden das überhaupt bemerken, muss an jeder Regalreihe ein Monitor stehen, auf dem der Clip läuft. ^^

Alternativ kann man den Kinden das ganze auch vorklatschen und tanzen, das verstehen sie auch. ;-)

Georg am :

Wenn das Schild dem Bildschirm eines Smartphones oder Tablets ähneln würde dann könnte man am Anbringungsort Menschentrauben beobachten,aber so wie es aufgehängt wurde wird das nix mit dem bemerken...............

Stephan am :

Niemand liest die Schilder, frag mal einen Mitarbeiter bei dem großen Schwedischen Möbelhaus ... Ihr Artikel befindet sich in der Markthalle, Regal 4 Platz B, dort liegt auch der Tisch, mit Schild und Bild ...

was fragt der kleine König?

"wo ist der Tisch? Ich kann ihn im Regal nicht finden !"

nun wenn Majetsätchen geruhten sich umzudrehen und in Regal 4 statt 5 zu schauen ....
Hochachtungsvoll... der Untertan in Uniform

Ne wirklich die Schilder sind nur eigenen Beruhigung, für die Feuerwehr, und damit die Werbeabteilung was zu tun hat. Eine echte Funktion erfüllen die nicht.

Siehe auch Halteverbotsschilder, Einfahrt freihalten, Ausgang, Vorsicht frisch gestrichen etc.

Eigentlich kannst Du alle Schilder, ausser der vorgeschriebenen Preisauszeichnung abnehmen und der Laden würde wohl besser laufen als je zuvor.

SB am :

Ohhhhh, das stimmt so aber nicht!
Gerade bei "frisch gestrichen"-Schildern wird die Aussage wahrgenommen und der Wahrheitsgehalt geprüft... ;-)

Claus oder doch nicht Claus? Ich habe Fans! Juhu! am :

Das sind Menschen. Mit allen ihren Problemen, Sorgen und Gedanken. Sie wollen, bzw. müssen quasi, zwischendurch ihre Einkäufe erledigen und sind in einem Supermarkt einer regelrechten Reizüberflutung ausgesetzt. Seien es fremde Menschen, so viel Ware, tausende Schilder überall. Die wenigsten dürften frohen Mutes bewusst durch einen Supermarkt gehen und auf jedes Detail achten. Die meisten sind in einer Art Autopilot. Als ich neulich meinen Autopiloten abschalten musste, weil ich ein bestimmtes Produkt selbst nach 3 fachem durchforsten des Ladens nicht fand, fragte ich beim Personal nach und man konnte regelrecht sein Augenrollen spüren, als er mir die LEERE Stelle im Regal zeigte, nach dem Motto, bist du blöd? Da steht doch (das kleine) Preisschild dran.

Für ihn ein Kinderspiel, denn er räumt ja auch jeden Tag die Regale ein und klebt Zettelchen an die Regale. Aber für uns Kunden ist selbst Monate nach dem Komplettumbau das System noch nicht ganz schlüssig. Das was früher thematisch nah bei einander stand, ist heute überall im Laden verteilt.

Reis, $Superfood, etc. hier und 30 Meter weiter nun die Nudeln.
Berührten sich damals Lasagne und Pizzateig, sind sie heute in 2 komplett unterschiedlich thematisierten Kühlregalen. Lasagne bei der BRAUSE und dem BIER! Pizzateig neben SALAT und WÜRSTCHEN. Erbsen, Karotten, $Dosenobst und Gemüse dort, wo früher die Getränke standen, aber den DOSENMAIS stapeln sie beim Frischgemüse. *tock tock tock*

Aber den Kunden komisch anschaun...

Knoetchen am :

Bei meinem Laden um die Ecke habe ich nach dem Umbau die Schokoladenkekse direkt neben dem Zwieback, abgepacktem Brot und den Aufbackbrötchen entdeckt.

Die Rubrik heißt nämlich nicht mehr "Brot und Brötchen", sondern schlicht "knackig".

Aus einem ähnlichen Grund befindert sich das Chipsregal jetzt auch nicht mehr in der Nähe der Süßigkeiten sondern beim Wein.

Das ist alles total logisch und mit System.

llamaz am :

Und wenn ihr dann EDEKA heißt, dann sagt sie sich: "Ich wusste es. Jetzt hat der SPAR doch zugemacht!"

Jane Doe am :

Keine Angst, wenn sie das nächste Mal bei Dir einkauft hat sie das schon wieder vergessen.

Kommentar schreiben

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
:'( :-) :-| :-O :-( 8-) :-D :-P ;-) 
BBCode-Formatierung erlaubt
Welche Farbe hat der Himmel?
Formular-Optionen