Skip to content

Anzeige in der GdP-Festschrift

Wie schon in den letzten Jahren auch, waren wir auch in diesem Jahr wieder mit der kleinen Anzeige in dem Magazin zum jährlichen Polizeiball vertreten. Das ist damit tatsächlich die einzige Werbung, die ich regelmäßig schalte. :-D



Hier gibt es nun also zum letzten mal unsere Anzeige mit Tanne und rotem Balken. Mal gucken, wie der kleine Schnipsel wohl im nächsten Jahr aussehen wird …


Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Jemand am :

Also ich muss ehrlich gestehen, dass ich mich an "kauf dich satt" nicht gewöhnen kann.

eigentlichegal am :

Ich schaffe es auch immer noch nicht, der Formulierung etwas Positives abzugewinnen.
"satt kaufen" verbinde ich mit bauchgesteuerter Konsumgier und dicken Leuten mit vollen Einkaufswagen.
"satt machen" ist wirklich primitivstes Befriedigen von Grundbedürfnissen,das sind quasi die Mindestansprüche, die man an Lebensmittel stellt.
Das war ja vielleicht mal nach dem Krieg angesagt, aber ist man heutzutage nicht schon etwas weiter und will z.b. auch günstige oder gesunde Lebensmittel?
Ein Supermarkt, der seine Kunden satt machen will, hat einfach keinen Ehrgeiz ...und unterschätzt IMHO die Bedürfnisse der Kunden

ShadowAngel am :

Man könnte natürlich auch mal den Stock aus dem Arsch ziehen und nicht alles so bierernst, spießig und peinlich sehen - auch wenn das natürlich und länger als nur seit "nach dem Krieg" eine urdeutsche Angewohnheit ist ;-)

Besser? am :

"Klau-dich-satt.de"
"Raub-dich-reich.de"

Hendrik am :

Nee, nee… "satt" ist nicht, das wäre die primitivste Befriedung von unredlichem Verhalten. :-P

Michael K. am :

Naja,

spar-dich-satt wäre ein nettes Wortspiel gewesen, ist aber schon breit vorbelegt durch diverse Fast-Food-Anbieter, z. B. von Subway, vgl. https://www.yumpu.com/de/document/view/26878226/coupon-flyer-1108

kotz-dich-satt ist auch schon negativ vorbelegt, vgl. https://www.e-stories.de/gedichte-lesen.phtml?99773

fress-mich-satt leider auch, vgl. https://genius.com/Joshi-mizu-fress-mich-satt-lyrics

Bernd am :

Da es die einzige Anzeige ist, die regelmäßig geschaltet wird, muss ich mal böse fragen:

Wird die Anzeige geschaltet um sich einen Bonuspunkt bei den Herren in schwarz zu verdienen und damit eine harmonische Zusammenarbeit zu begünstigen?

Wenn nein, warum dann? Warum gerade bei der Gewerkschaft der Polizei?

Stephan am :

Ich bin nicht Björn und kann nur mutmaßen.
Ich versuche es aber trotzdem mal:

Vielleicht, weil die Polizei quasi der einzige Anker gegen die gefühlte Übermacht derjenigen ist, die Björn das Leben schwer machen? Es sind ja nicht nur die einfachen Taschendiebe, die brav ins Lager folgen, sondern die zahlreichen Erlebnisse mit spritzen in den Taschen, angedrohter und auch durchgeführter Gewalt, Pfefferspray etc.

Ich denke, dass man den Polizisten, die immer wieder zur Hilfe eilen, durchaus auch etwas gutes tun möchte - und wenn sowas gleich als Bestechung gilt, macht man es eben über eine Anzeige bei der Polizeigewerkschaft.


Nur meine Vermutung.
Björn darf mich gerne korrigieren :-)

Christian_08 am :

Ich bringe meinem Chef immer bei, gerade keine Anzeigen im Polizeiumfeld zu schalten. Hier wurde immer für Malhefte zu Verkehrserziehung geworben. Die Anzeigenwerber arbeiten auf Provisionsbasis, der Verlag verdient auch noch eine Menge. Wenn man dann mal die Anzeigen durch zählt und hochrechnet, was die an Werbekosten eingenommen haben, kommt schon ein richtiger Batzen Geld bei rum. Die Auflagenhöhe wurde übrigens nicht bekannt gegeben und auch nicht wieviele Exemplare am Ende wo landen. Das musste ich telefonisch erfragen.

Man könnte die Malhefte auch mit einem Tintenstrahldrucker drucken, so "kostendeckend" sind die Werbeeinnnahmen. Dieses Ergebnis brachte mich zu der Folgerung, daß das nur alles ein riesiges Geschäft ist, unter dem Deckmantel der Verkehrserziehung.

Weiterhin kann ich nicht die politischen Ziele dieser "Gewerkschaften" unterstützen.

Hendrik am :

Echt, der Verlag und die Anzeigenvermarkten wollen Geld verdienen? Igitt, ist ja widerwärtig dieses Verhalten!

Und Gewerksschaften... Da dreht sich jedem anständigen ja der Magen um und man möchte sich übergeben.
Wohlmöglich wollen die auch noch eine Demokratie und Mitbestimmung durchsetzen. Schlimmer noch, die setzen sich auch noch für diese... Nee, also dieses Wort nehme ich als strammer bestimmt nicht in den Mund!

Pfui, verbieten sollten man das alles.

So, nach so viel widerlichem muss ich erst einmal ins Badezimmer und mir den Mund mit Kernseife auswaschen und meine Finger mit Sterillium desinfizieren.
Es schüttelt mich noch immer!

Wer in meinen Sätzen auch nur ein Wort Ironie findet, der liest auch den "Der Postillon" und behauptet, das wäre alles gelogen in der Wahrheitspostille.

Christian_08 am :

Es wird ja in erster Linie davon gesprochen, die Hefte seien ja angeblich soooo wichtig für die Kinder und mit seiner Anzeige soll man es ermöglichen, daß die Malhefte überhaupt gedruckt werden. Die Telefonwerber klingen fast immer so als sei das eine wohltätige Aktion. Außerdem erwarte ich Transparenz, wenn ich Werbung schalte, ich will doch wissen, wie viele ich mit der Anzeige erreiche und wo. Warum kann der Verlag mir das nicht gleich sagen? Die wissen halt, daß bei bestimmten Schlüsselwörtern das Gehirn aussetzt und das Portemonnaie lockerer sitzt. Da will man lieber nicht mit zuviel Fakten verwirren.

Gewerkschaften sind an und für sich gut. Sie sollen die Rechte der Arbeitnehmer stärken. Die Polizei"gewerkschaften" fallen aber in erster Linie dadurch auf, daß sie strengere Gesetze und mehr Überwachung fordern. Das hat nichts, aber auch gar nichts, damit zu tun, die Arbeitnehmerrechte des einfachen Streifenpolizisten gegenüber seinem Arbeitgeber, dem Staat, zu verteidigen.

Bernd am :

Danke für die Worte. Sie sprechen mir aus der Seele.
Leute wie dieser Hendrik schaffen es einfach nicht über ihren kleinen Tellerrand zu schauen.

Letztens habe ich diesen Wendt mal wieder im Fernsehen gesehen. Und wie immer nur Hetze und Angstmacherei. TERROR ist ja überall, hinter jedem Baum sitzt ein Terrorist. Die Polizisten haben ja überhaupt gar keine Befugnisse und brauchen dringend einen Freifahrtschein gegen den Bürger. Ja, schon klar.

Genauso fing es vor 90 Jahren an, Stück für Stück wurde die Macht verschoben und die Gewaltenteilung aufgeweicht. Und das hat nichts mit den Nazis selber zu tun, sondern mit der Funktionsweise selber, egal wer am Ende am Hebel sitzt, er wird Dummheiten machen.

Dieter am :

Was hat jetzt Herr Wendt und seine krude Deutsche Polizeigewerkschaft bitte mit der hier unterstützten Gewerkschaft der Polizei zu tun? Oder willst Du mit Deinem Rand mal so pauschal alles über einen Kamm scheren?

Bernd am :

Diese beiden Karnevalsvereine kann man getrost in den gleichen Pott werfen.

eigentlichegal am :

Was für ein niedlicher Kommentar.
Aus welchem Jahrhundert stammen denn diese Ansichten über Gewerkschaften?
Die setzen sich für Demokratie ein? Wo denn?
Und was war das Wort,das du nicht aussprechen wolltest?
Sag jetzt nicht, dass das "Arbeiter" war.
Wenn im nächsten Sommer die Arbeiter in den wohlverdienten Urlaub fliegen oder fahren wollen, müssen sie damit rechnen, dass die Gewerkschaften von Piloten und Zugführern streiken.
Kein Manager oder Arbeitgeber wird dadurch behindert
Vielleicht sollte man mal das vor ewigen Zeiten auswendig gelernte Wissen "Gewerkschaften sind immer automatisch die Guten" hinterfragen und mit aktuelleren Entwicklungen abgleichen?
Gerade die GdP hat mit Dingen wie Demokratie wenig am Hut.
Denen geht es auch nicht um Recht&Ordnung.
Der Gewerkschaft geht es wirklich nur um "Wie können wir die Arbeit für Polizisten einfacher und bequemer machen? (bei möglichst hoher Bezahlung)" ohne Rücksicht auf die interessen der allgemeinen Bevölkerung.

Kommentar schreiben

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
:'( :-) :-| :-O :-( 8-) :-D :-P ;-) 
BBCode-Formatierung erlaubt
Welche Farbe hat der Himmel?
Formular-Optionen