Skip to content

Nicht mein Fahrradständer

Nachdem die Leute von der benachbarten Moschee ihre eigene Freifläche nun im Laufe der letzten Jahre durch diverse Anbauten (Überdachter Sitzplatz, eine Gartengerätehaus und eine Art Imbissbude im Zelt) immer weiter verkleinert haben, stand nun seit einer Weile der lange Fahrradständer bei mir auf dem Hof unter dem Aufenthaltsraumfenster.

Anfangs war das nur ein kleiner Ständer, inzwischen sind es mehrere Meter. So wurde unsere Fläche nach und nach immer weiter mitbenutzt. Es gibt zwar bei Immobilien kein Gewohnheitsrecht, aber dennoch habe ich nun darum gebeten, den Ständer woanders unterzubringen. Letztendlich geht dadurch nämlich auch eine Parkmöglichkeit bei uns verloren…


Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Jens11 am :

Das nennt sich Kultur. Nimm solange respektlos vom Anderen bis er sich beschwert. Dann so tun, als ob das alles ein Versehen ist, ein minimales Stück zurückrudern, etwas warten und das Spiel von vorne beginnen.

Horst-Kevin am :

Jo, bestens bekannt aus Studenten-WGs. Erst wird nur mal ein Glas Saft oder eine Scheibe Salami abgezweigt, „Wird schon in Ordnung gehen“, später werden dann ganze Weinflaschen weggetrunken und auch sonst vor den Vorräten des anderen nicht halt gemacht („Ist ja immer in Ordnung gegangen“). Und jenen wundert's irgendwann, dass er als Single für zwei einkauft. Und wenn er das Thema mal auf den Tisch bringt, wundert sich der Schnorrer lautstark über den Meinungsumschwung.

Georg am :

oder gleich herumpoltern "Du Nazi,immer auf die Ausländern wir machen doch nix"

Dies nervigen Sprüche bekomme ich leider sehr oft zu hören wenn ein Mitbürger mit Migrationshintergrund wieder einmal in irgend einem Geschäft oder wg.einer zugeparkten Einfahrt angesprochen wird.

0815 am :

Das Grundstück wird doch sicher aufgeteilt sein? Ein Blick in den Plan sollte da helfen.

Franky am :

Jep, die kleine schrittweise Landnahme steht sinnbildlich für die große, landesweite.

Gnarfy am :

Ich sehe dort keinen verlorenen, sondern 10 gewonnene Parkplätze.

Meckerziege am :

Hier gibt's das schöne Sprichwort: "wea zoit schafft o", sprich, "wer bezahlt darf bestimmen"
Sogar Wenn also Björn die fahrradstander weg haben will um dort blumenkubel aufzustellen, dann darfst du dich immer noch nicht beschweren. Obwohl niemand mehr nen Parkplatz hat.

Kai-Uwe am :

Abgefahren, dass Jens11 und Georg gleich "deren" Kultur oder Migrationshintergrund als motivierend fürs Fahrradständer aufstellen sehen.

das rassistische an diesem Argument ist ürbigens nicht, zu bemängeln, dass der Fahrradständer doof gestellt wurde. Oder das Auto. Das rassistische ist die Zuschreibung, dass ein damit völlig zusammenhangsloses Merkmal (Kultur, Religion, Herkunft) dafür als vermeintliche Begründung hergenommen wird. und en passant noch eine ganze Fahrradständer-falsch-aufstellende und generell unfreundliche und falsch parkende oder in Geschäften unpassend handelnde Ethnie oder Kultur konstruiert wird.

Jens11 am :

Merhaba Kai-Uwe,
das sind keine rassistischen Vorurteile, sondern beruht dies auf 50 Jahre Lebenserfahrung. Mein bester Kumpel ist reinrassiger Türke und seit 30 Jahren feiern wir durchs Leben. Rassismus ist das Letzte, was ich mir von dir vorwerfen lasse und lassen kann.
Einfach mal im Leben die Augen aufmachen, das Hirn einschalten und sich nicht jede grüne Suppe unterschieben lassen. Dann klappts auch mit dem Nachbarn.

Kai-Uwe am :

"ich bin kein rassist weil ich kein rassist bin"

digger, niemand hat gesagt du bist ein rassist. aber auch leute die gar keine rassisten sind, können mal was rassistisches sagen. das wird dann auch nicht weniger rassistisch nur weil du alt bist und meinst darin bestätigung für dein rassistisches vorurteil gefunden zu haben und das wird auch nich weniger rassistisch, nur weil dein bester kumpel "türke" ist.

Mitleser am :

Nur komisch, dass sich alle anderen Ethnien irgendwie benehmen können.

Horst-Kevin am :

Das halte ich für ein Gerücht. Ich jedenfalls kenne genug „deutsche“ Arschlöcher.

Mitleser am :

Tipp:Einfach mal in der Presse verfolgen, welche Ethnien bei Ausländerkriminalität aktuell überdurchschnittlich vertreten sind. Es sind mit Sicherheit weder Japaner noch Kanadier oder Simbabwer.
Alternativ reicht es auch, diesen Blog zu verfolgen.

Rumpel am :

Ich glaube aber du wirst damit deren Denkapparat überfordern.

Beachte bitte dass die beiden ja nebenbei noch Atmen müssen, damit wäre das Gehirn ja schon zu gut 60% ausgelastet.

Georg am :

Ich habe einen ziemlich grossen Bekanntenkreis mit Migrationshintergrund und etliche von denen haben türkische Wurzeln,ich bin mitnichten ein Rassist aber ich laufe auch nicht mit einer Rosa Brille durchs Leben.Selbst meine Türkischstämmigen Bekannten schämen sich für ihre Landsleute die meinen sich alles herausnehmen zu können und den Koran nur dann kennen wenn es ihnen Vorteile bringt,sie haben zudem darauf hingewiesen das es zum grössten Teil Landsleute aus den ländlichen Regionen der Türkei sind die noch immer ihre Mittelalterlichen Wertevorstellungen durch die Gegend schleppen.Es zählt nur der Clan und sonst nichts.

Kommentar schreiben

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
:'( :-) :-| :-O :-( 8-) :-D :-P ;-) :diamonds: 
BBCode-Formatierung erlaubt
Welche Farbe hat der Himmel?
Formular-Optionen

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!