Skip to content

Links 395

Mehrwegsystem unter Druck: Hol mir mal 'ne Flasche Bier

Bauern entdecken Bio

Bäckerei-Kette findet keine Mitarbeiter

Biolachs weiter ohne Biosiegel

"2 go": Mit Mehrwegbechern gegen die Vermüllung

Berlins lustigste Stellen-Anzeige

Produktinfos bei Kaiser’s jetzt in Reimform

Glyphosat-Urteil: Gespritzt wird öffentlich

dm verkauft Schnäppchen der Konkurrenz

Bananenspinne im Lidl-Markt gefunden

Trackbacks

No Trackbacks

Comments

Display comments as Linear | Threaded

0815 on :

Es ist ja ein Witz beim Wettbewerber einzukaufen, wenn der eigene EK teurer ist. Das lesen der Listen und der Weg, um dort einzukaufen kostet ja auch Geld ... dazu dann noch der administrative Aufwand ...

ednong on :

Nun ja,
aber wenn ich dem Mitbewerber die Ware "abkaufe", dann kann er sie nicht an seine Kunden (außer mir) verkaufen. Ich kann dann aber meine Kunden bedienen ...

TOMRA on :

Das mit den individuellen Flaschen und vor allem den zig verschiedenen Kästen ist wirklich ein logistischer Irrsinn, gerade wenn es nicht nur regional Sorten sind, sondern vieles bundesweit angeboten wird.
Früher war das mit IIRC 2 neutralen Standardkästen (20x0,5l Euro-Flaschen & 24x0,33l Steinie-Flaschen) recht übersichtlich und einfach.

Michael on :

"Mehrwegsystem unter Druck: Hol mir mal 'ne Flasche Bier"

Ich würde eine Sonderabgabe von 35 bis 50 cent pro verkaufter "Individualflasche" befürworten.

Der Abfüller von Individualflaschen müsste diese an eine gemeinnützige Organisation abführen, welche diese Gelder im Bereich des Umweltschutzes irgendwie sinnvoll einsetzen sollte.

---> das Problem "Mein Bier ist geiler, weil es eine besondere Flasche hat - und für mehr Umsatz nehm ich keine Rücksicht auf die Umwelt" würde sich dann mit der Zeit von alleine lösen.

Der, der seine "Premium-Plörre" dann unbedingt in einer "Premium-Flasche" trinken will, darf dann halt mehr bezahlen. "Premium-Preise" eben.

Da das vermutlich aber eher eine Minderheit sein wird, wird sich ein individuelles Design der Flasche für die wenigsten Brauereien lohnen - und somit kommen die alten Standard-Formen wieder zurück.

Und die Marketing-Fuzzis der Abfüller können sich wieder auf "Etiketten mit markigen Sprüchen, Goldrand und Prägedruck" konzentrieren ... ;-)

Rumpel on :

QUOTE:
Die Ware dann an den Kunden zu einem Preis weiterzuverkaufen, der unter diesem Einstandspreis liegt, ist in Deutschland verboten.

Das stimmt doch so meines Wissens nach nicht ganz.

Nur als dauerhaftes Treiben ist das illegal.

Ansonsten wüsste ich zahlreiche Firmen die deswegen schon vor Gericht gewesen wären.

Add Comment

Standard emoticons like :-) and ;-) are converted to images.
:'( :-) :-| :-O :-( 8-) :-D :-P ;-) 
BBCode format allowed
Welche Farbe hat der Himmel?
Form options

Submitted comments will be subject to moderation before being displayed.