Skip to content

Kreditkauf

Eine ältere (*1919) Stammkundin hat Anfang letzter Woche angefragt, ob sie ein paar Dinge auf Kredit kaufen dürfte, da ihre Rente noch nicht überwiesen sei. Als Pfand ließ sie mir ihren Personal- und einen Behindertenausweis Rentenausweis da. Sie kaufte für knapp zehn Euro überwiegend Grundnahrungsmittel.

Ich wollte erst gar nicht, da das nicht ihr erster Kredit bei mir gewesen wäre. Sie hat zwar bislang immer bezahlt, aber nachdem ich anfangs ausdrücklich darauf hinwies, daß das ausnahmsweise einmalig und ansonsten eigentlich gar nicht bei mir gemacht wird, habe ich ihr bei ihrer letzten Anfrage klar mitgeteilt, daß ich auch für sie keine Ausnahme mehr machen möchte. Die schlechten Erfahrungen mit anderen Kunden, die mich schon mehrere hundert Euro gekostet haben, möchte ich nie wieder erleben. (Eintrag präzisiert)
Irgendwie siegte dann doch die Dummheit Freundlichkeit und ich habe ihr den Einkauf gewährt. Sie wollte das Geld auch gleich ein paar Tage später herbringen.

Das war am 28. Juli. Sind die Rentenkassen so arm dran, daß sich deren Zahlungen so sehr verzögern? Hat die Frau mich vielleicht auch einfach nur vergessen? Oder sie hat in der letzten Woche das Zeitliche gesegnet. Das wünscht man zwar niemandem und klingt jetzt auch nicht freundlich, sowas zu unterstellen - aber mit 86 Jahren ist das ja nun auch nicht mehr so sehr unwahrscheinlich.

Den Verlust von zehn Euro kann ich gerade noch verschmerzen. Und erneut nehme ich mir jetzt hiermit ganz fest vor, nie wieder irgendjemandem einen Kredit zu geben. Aber das klappt sowieso nicht.

Nachtrag:
Irgendwie verstehe ich die Aufregung in den Kommentaren nicht. Ich habe der Kundin einen Kredit gewährt und sie hat mir als Beweis dafür, daß sie wiederkommt, ein Pfand in Form ihres Ausweises freiwillig dagelassen, ohne daß ich überhaupt danach gefragt hatte.
Schwaches Bild für diejenigen, die mich hier deswegen kritisieren. Versucht doch einfach mal, in einem der geliebten Lidls, Aldis oder Pennys anschreiben zu lassen. Oder versucht's doch einfach mal überhaupt irgendwo.

Nachtrag Nr.2:
Mein Ärger, daß die Kundin nicht wieder gekommen ist, hat überhaupt nichts mit dem Alter der Kundin zu tun. Sie geht übrigens auch häufiger bei Penny einkaufen. Daß ich die Ausnahme gemacht habe, ihr einen kleinen Kredit zu gewähren, obwohl ich das nach miserablen Erfahrungen nie wieder tun wollte, hat sehr wohl damit zu tun, daß sie eine arme alte Rentnerin ist. Nur insofern hatte und hat das hohe Alter eine Bedeutung in diesem Blogeintrag. Und ja, ich werde nächste Woche nachforschen, ob es ihr gut geht. Damit mein Weltbild wieder gerade ist. Sie wäre nicht die erste Rentnerin, die nach Kreditvergabe nie wieder kommt und ihre weiteren Einkäufe bei Penny tätigt, obwohl wir mit den SPARSAMEN das gleiche Preisniveau wie die Discounter haben.

Trackbacks

Crazy Thoughts am : Spendenaufruf?!

Vorschau anzeigen
Da ist man mal ein paar Tage absent wegen Krankheit und freut sich wieder einmal beim Shopblogger vorbeizuschauen. Aber was ich dann dort lesen durfte unter dem Eintrag "Kreditkauf" verschlug mir doch die Sprache, zudem machte mich diese ganze

#!/bin/blog am : Der böse Mann aus Bremen

Vorschau anzeigen
Ich für meinen Teil bin ja mal gespannt, wie lange sich "Der Shopblogger" Björn Harste sich sowas noch bieten läßt, bevor er entweder die Kommentare abschaltet oder gleich ganz das Blog zumacht. Ohne im Detail auf die Sache einzugehen, geht...

BloggingTom am : Der Kreditkauf und die Folgen

Vorschau anzeigen
“Da fliegt mir doch das Blech weg” ging mir heute morgen als erstes durch den Kopf, als ich heute die (derzeit 57) Kommentare zum Post “Kreditkauf” beim Shopblogger las. Was ist passiert, dass sich Björn sich genötigt sah, zwe...

phoneblogger.de am : Blogs und Kommentare

Vorschau anzeigen
Bedrückend, was man zur Zeit beim Shopblogger lesen kann. Da gibt ein Einzelhändler, der wie wir alle hart für sein Geld arbeiten muss, wider besseres Wissen Kredit und wird von der Kreditnehmeri…

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

sdf am :

10 euro ist doch wirklich nicht viel geld für die möglichkeit, überall einfach parken zu können...

Dominik am :

Ich will nicht nörgeln, es interesssiert mich tatsächlich: Darfst du einen Personalausweis einfach behalten? Immerhin besteht auch für Rentner Ausweispflicht, ich kann mir kaum vorstellen, dass ein Perso als Pfand überhaupt zufässig ist. Oder vertue ich mich da?

Daniela am :

In Deutschland besteht in der Form eine Ausweispflicht, als das man einen amtlichen Ausweis haben muß.
Mitführen muß man den aber nicht, man sollte nur wissen, wo er sich befindet.
Und das weiß die Dame ja hoffentlich noch.

Christian J. aus A. am :

Die arbeit für einen neuen Ausweis und Kosten des Ausweises übertreffen doch den Einkaufswert.Ich halte es nicht für möglich das sie dich betrogen hat oder wollte.Ich an deiner stelle würde mich ans Telefon hängen und versuchen was mit der 86 jahre alten Dame los ist,sie hat ja nicht mal mehr ein Ausweis zum Identivierziern(scheiß wort).Sie hat vieleicht nicht mal mehr Verwandte die wissen wollen wie es ihr geht,und sie hat das zeitliche gesegnet.Dann hast du mit 10€ eine anteilnahme gehabt an einen Kunden(Stammkunden)an ihr Danke das du ihr vertraut hast.Und das ist im Leben viel wert,da kannst dir zwar nichts für kaufen aber es passiert ja nicht jeden tag.

Sebastian am :

"als Pfand ließ sie mir ihren Personal[...]ausweis da." Ist das denn zulässig? Ich könnte mir da (sofern man nicht noch einen a anderen Ausweis hat) Konflikte mit dem PerAuswG
entstehen ...

Heiko Lüttges am :

lies mal komplett den §1.

Mein Personalausweis ist vorgestern seit 2 Jahren ungueltig. Die Polizei hat in zwischenzeitlich schon in den Haenden gehabt und auch die Dame vom Einwohnermeldeamt hat sich nicht beschwert oder mir ein Ordnungswidrigkeitsgeld angedroht, weil er ungueltig ist.

In diesem Sinne...

Prost!

Heiko Lüttges am :

sollte eigentlich auf #4 als Kommentar stehen... (ist mein erster Kommentar hier)

Prost!

André Fiebig am :

Da hast du aber Glück. In Frankfurt/Main habe ich in diesem Fall schon richtig Geld gelassen.

ranith am :

Amtliche Personaldokumente darf er nicht als Pfand behalten.

Nach der Sache mit dem Ladendieb und jetzt dieser Sache
sind meine Sympathien für Herrn Harste erstmal um ein paar punkte gesunken.

Es sollen schon Leute an einem Zehner erstickt sein.

Nächstenliebe? Hauptsache, der Rubel rollt. Vielleicht
wird ja mal bei der Deutschen Bank ein Führungsposten frei ;-)

Ron Sommer am :

>Es sollen schon Leute an einem Zehner erstickt sein.

Hm. Das find ich schon eine relative Frechheit.

Was machst du so? Hast du Björn schon 50 Euro überwiesen das er der armen alten Dame mal ein Fresspaket auf deine Kosten zuschickt?

Shopbloggerswife am :

Siehe auch mein Kommentar zu 6.1:
Ich kenne einen Tante-Emma-Laden, der vor kurzem gerade an diesen Dingen wie Kredite an Stammkunden und wegen Ladendieben eingegangen ist.
Bei einem durchschnittlichen Stundenlohn von 4 Euro für den Händler selbst (die Mitarbeiter bekommen natürlich mehr, er ist ja nur ein Selbstausbeuter) muß schon viel Liebe zum Laden vorhanden sein, um durchzuhalten. Und wenn der Sohnemann dann nicht so opferbereit ist wie der Vater, schließt eben auch ein anderer Nachbarschaftsmarkt, den ich kenne.
Und ich kenne einen weiteren,dritten, größeren Verbrauchermarkt über 500qm, der in den nächsten Monaten geschlossen werden wird. Weil eben nicht viele Leute aus der Nachbarschaft diesen Nachbarschaftsladen mit Service zu schätzen wissen. Sie gehen lieber zu ALdi, Penny und Plus. Und dann wird wieder das Geschrei groß sein...

Der_BLACKY am :

Der Shopblogger macht sich Sorgen um seine Stammkunden...

Naja, wenn man ehrlich ist, scheint Herr Harste sich mehr um seine zehn Euro zu sorgen. Da wünscht man sich doch den guten, alten Tante-Emma-Laden zurück, wo man anschreiben lassen konnte - und dass, ohne seinen Personalausweis als Pfand zu hinterlegen.

Um es rechtlich zulässig ist, den Personalausweis und den Schwerbehindertenausweis als Pfand einzubehalten, weiß ich nicht, aber es ist mir auch völlig egal --- moralisch finde ich es verwerflich...

Shopbloggerswife am :

Ich kenne einen Tante-Emma-Laden, der vor kurzem gerade an diesen Dingen wie Kredite an Stammkunden und wegen Ladendieben eingegangen ist. Irgendwann konnte dieser arme Ladenbesitzer seine Rückstände nicht mehr bezahlen. Und ja, dann war das Geschrei groß: "Warum machen Sie denn zu?" Wo sollen die armen alten Leute in der Nachbarschaft denn einkaufen?
Seine Antwort war bitter: Wenn diese Leute immer bei mir eingekauft hätten, anstatt bei Aldi und Co., müßte ich jetzt nicht schließen, weil mir die unbezahlten Schulden bis zum Halse stehen und ich nicht mal mehr die rückständigen Wareneingänge bezahlen kann.

Stefan am :

Hi Blacky, du hast wohl nie mit Kunden zu tun?

dergerd am :

Naja, moralisch verwerflich ... die Frau hätte ja mal bei einem der Discounter fragen können. Er hat der Frau ja was gegeben. Und Spar ist nunmal nicht die Heilsarmee.

carlson am :

Muß man sich immer am schlechteren Orientieren???

Anonym am :

Oh, der Aufmarsch der Neidhammel. Björn, kannst du nicht einfach die Kommentare für ein paar Wochen schließen? Nur so lange, bis blogliesel, das klauen-ist-geil Pack und die bei-Aldi-ist-alles-billiger Nörgler sich verpißt haben?

Von dem Nazi-Arsch, der auf deutsche Mitarbeiter bestand will ich gar nicht reden.

Uwe am :

Jaja, gleich nach Papa schreien wenn's anders läuft als Du willst, Pappnase.

R. Wolff am :

Können Sie auch mal freundlich oder zumindest nicht grob unhöflich sein, wenn jemand anderer Meinung ist?

blogliesel am :

Ich weiss gar nicht was das mit nationalsozialistischem Gedankengut zu tun hat, wenn jemand der Meinung ist vordergründig deutsches Personal einzustellen.

Du solltest, bevor du in die Tasten greifst, dein Gehirn einschalten jedenfalls die rudimentären Reste, oder stellst du Renate Künast auch in diese Kategorie, nur weil sie dafür plädiert, deutsche Waren zu kaufen?

marcc am :

Wenn einem die 10 Euro nicht wichtig oder kleinlich erscheinen, dann kann er ja den Betrag nach Bremen überweisen. Die Kontonummer bekommt man bestimmt auf Anfrage gerne zugemailt.

Claudia am :

Als ich einmal in einem Schnellimbiss nicht den vollen Betrag zahlen konnte, da mir ein Kleinstbetrag fehlte (2-5 €), haben mich die Shopbesitzer vor die Wahl gestellt:
Entweder Führerschein oder Perso als Pfand dazulassen.
Fand ich ein wenig übertrieben:
a.) Wollte mein Freund, der auch kein Kleingeld mithatte) dort auf mich warten, bis ich von der Bank zurückkomme.
b.) waren wir bis vor unserem Umzug da Stamm, also etwa einmal die Woche (wurden schon fast mit Namen begrüßt)
und
c.) direkt gegenüber, in Sichtweite der Kasse war und ist ein Geldautomat...
Wie gesagt, ein wenig übertrieben, aber in der heutigen Zeit durachaus nachvollziehbar.
Was hinggegen für mich nicht ganz nachvollziehbar ist, sind die obrigen Kommentare...

Liebe Grüße
Claudia

B. am :

Auf dem Wochenmarkt könnte ich jederzeit anschreiben lassen. Der Metzger hat's mir schon manches Mal angeboten, wenn ich meinen Geldbeutel vergessen hatte oder nicht genug Geld einstecken. Aber ich bin dann doch schnell nochmal mit dem Fahrrad nach Hause gefahren oder zur Bank gegangen, die gleich daneben ist.

Auch im Reformhaus konnte ich anschreiben lassen. Oder mir die Ware bei der Mitarbeiterin zu Hause (nicht weit von mir) abholen.

Supermärkte sind nicht das Maß aller Dinge.

Björn Harste am :

@B.: Ich unterstelle jetzt dem Metzger und dem netten Menschen vom Wochenmarkt, daß sie bislang keine schlechten Erfahrungen damit gemacht haben. Wenn sich
erstmal Stammkunden plötzlich nicht mehr blicken und einen dafür auf den Außenständen sitzen lassen, gewöhnt man sich das Kredit geben wieder ab. So ging es
mir, nachdem ich auf diese Weise ein paar hundert Euro verloren habe. Aber *ich* bin ja so schlecht zu den Menschen. :-(

B. am :

@ Björn: Ich wollte ja nur darauf antworten, dass man versuchen solle, _irgendwo_ anschreiben zu lassen. Ich finde es aber auch kein Problem, es nicht zu tun, grade in einem großen, anonymen Supermarkt.

Im Fall der alten Frau halte ich es allerdings auch für möglich, dass sie das Ganze schlicht vergessen hat und gar nicht mehr weiß, dass und wo sie ihren Ausweis abgegeben hat. Meine Mutter erinnert sich eine Viertelstunde später auch nicht mehr daran, was man ihr gerade erzählt hat und was der Enkel nun studiert. Dabei ist sie nicht dement, sie fürht ihren Haushalt und man kann sich ganz normal mit ihr unterhalten - bis man diese Lücken bemerkt.

Florian am :

Die Leute, die so freimütig Kredit für Ihre Mitmenschen fordern, sind wahrscheinlich die, die gerne mal "nassauern". Super! Geld gegen Ware - kein Geld, keine Ware. So ist das Leben nun einmal.
Und wenn ich mir die Kommentiermentalität in vielen Blogs so anschaue, weiß ich wieder, warum mein Weblog "friends only" ist und es abgesehen von einigen wenigen Leuten die Welt einen feuchten Kericht angeht...

René am :

Wenn Stammkunden nicht mehr mit dem Geld wiederkommen, hat man wenigstens den Trost, daß man eben auch an ihnen verdient hat - über lange Zeit. Und der größte Verlust dürfte eher der Kunde sein.

Ansonsten erzählen hier einige, als wäre anschreiben das normalste auf der Welt. Eigentlich sollte es ein Ausnahmefall sein!

was ich am Fall nicht verstehe: wieso gibt jemand zwei Dokumente ab? Da sollte einer auf jeden Fall reichen ...

Björn Harste am :

@René: "Rentenausweise" in der Art wie Immatrikulationsbescheinigungen: Kopierte Massenware, also keine "Urkunde".

Ltr am :

äh ich verstehte die Aufregung zumindest bei objegtiver Betrachtung des Eintrages nicht. Meiner Meinung nach hat die Kundin die Dokumente ja freiwillig und ohne einforderung seitens des Verkäfers im Laden gelassen sondern diese eben freiwillig angeboten. Darin sehe ich also keine "gier" oder sonstige Versuche seitens des Verkäufers auch aus noch so unmöglichen Situationen auf jeden Fall profit zu schlagen. Der Verkäufer war nur so freundlich/kulant und hat das Angebot der Kundin angenommen ihre Dokumente ausnahmsweise zu behalten. Meines Achtens nach wurden sie ja nicht als Pfand eingefordert sondern als Angebot des Kunden vor Ort belassen bis dieser seinen "Kredit" beglichen hat. Was weder selbstverständlich noch in irgendeiner Weise eine wurde der Ausweis als Pfand einbehalten.

Greetz Ltr

Tim am :

Ich habe das jetzt zweimal gelesen.

Mich stört die Sache an sich gar nicht. Hat man kein Geld kann man sich nix kaufen. Das solte man irgendwann mal gelernt haben.

Vielmehr glaube ich, dass das mit dem geschriebenen Wort so eine Sache ist. Vermutlich liest sich das härter uid zynischer als Björn das möglicherweise gemeint hat. Da steht zwar nirgends "Vielleicht ist die ja tot, also nie wieder Kredit", aber es liest sich schon so. Und das liegt IMO einfach an etwas unglücklichen Formulierungen. Und klar, 10 Euro empfinden die Damen und Herren Besserverdiener wohl auch als "lächerlich wenig".

was ich sagen will: Ich finde vor allem bemerkenswert und anständig, dass Björn den Kredit gegeben hat. Hätte er nicht müssen. Nur danach einen Beitrag so runterschnoddern, dass den wieder zig Kuschelromantiker verkehrt auffassen MÜSSEN, dass hätte nicht sein gemusst.

Den Fall jetzt mit dem Ladendieb zu vergleichen ist noch dazu übrigens unfassbar dämlich. Aber das wäre wohl wieder eine andere Geschichte.

Torsten am :

Ich kenn das Problem "anschreiben" aus dem Taxi. Da hatten wir auch einige Kunden, die fleißig gefahren sind und dann am nächsten Sozialhilfezahltag bezahlt haben. Jedenfalls ne Zeit lang. Irgendwann kam kommentarlos kein Geld mehr und die Kunden sah man plötzlich nur noch mit der Konkurrenz durch die Gegend fahren...

Das verlorene, angeschriebene Geld war da nur der halbe Schmerz. Die Tatsache, daß als "Dankeschön" auch noch die Konkurrenz gefüttert wurde, tat richtig weh.

Frische Grüße, Torsten

[Pumbaa68] am :

Oh je, liebe Leute haltet den Ball doch flach - Björn ist Geschäftsmann und er hat seine Gesetze, um seinen Laden rund laufen zu lassen - da muss man eben nach diesen Regeln mittanzen oder es eben sein lassen.

Auf der anderen Seite machen mich solche Vorgänge im alltäglichen Leben mehr als nachdenklich, denn wenn ich mir die Grundaussage und teilweise die Kommentare/Ansichten durchlesen, dann wird mir Angst und Bange bzgl. der sog. menschlichen Nähe und deren Umsetzung. Es geht hier um Lebensmittel um nicht zu verhungern - was besonders im hohen Alter sehr schnell gefährlich werden kann, aber soll das etwa die Gedanken eines Mitmenschen belasten? Natürlich nicht, denn Nächstenliebe dort wo die Beine am dicksten sind und wenn ein Alter Mensch eben nicht genug Resourcen hat, soll er eben Abdanken - gibt ja eh zu viele Alte, Kranke und überhaupt Menschen, die einfach nicht mehr ins Profil der Lebemenschen und Glücklichen passen.
Dank unserer Regierung, die Medien(vertreter) und der Konsumorientieren Gesellschaft sind diese "legale" Entsorgungspläne von unliebsamen Subjekten immer besser umsetzbar - Kritiker werden gleich im Keime erstickt.
*Schulterzuck* ändern wird es sowieso nichts - kann nur hoffen, dass diese "armen" / schwachen Menschen so schnell wie möglich ihren Seelenfrieden finden.

BTW : Diese "Alten" haben dieses Land wieder mit aufgebaut, sind dafür von der Regierung in den Arsch getreten worden und haben es letztendlich ermöglicht, dass "Newcomer" sich einen guten Lebensstatus erarbeiten/erwirtschaften konnten - daraus folgten Generationen von Wohllebemenschen - sowas sollte nie vergessen werden. Vielleicht geht dem einen oder anderen Leser mal endlich ein Licht auf - denn wir alle werden auch mal Alt sein, wie würde man sich denn selbst fühlen, auf solche "Mitmenschen" dann zu treffen, wo es nur um Grundnahrungsmittel geht?
Und ja Björn - der Staat "fickt" die Alten/Schwachen Menschen so richtig ins Knie - die Ursachen sind manigfaltig - aber solange es immer mehr Menschen gibt, die nach dem Motto gehen "Was geht es mich an" oder "Ja und was soll ich nun machen?" - wird es so weiter gehen.

Wie gesagt - Björn hat seine Läden und Regeln, wer die nicht akzeptiert, kann ja seine Konsequenzen daraus ziehen.

Pit

Martina am :

Am bemerkenswertesten finde ich, dass Björn so offen darüber schreibt.
Das würde noch lange nicht jeder tun, deshalb an alle Stänkerer: geht doch woanders spielen.
Auch hier muss keiner lesen.
Ich finds sehr nett, dass Björn Kredit gegeben hat, Anschreiben lassen ist heute wirklich die absolute Ausnahme.
Wobei ich es gut finde, wenn es praktiziert wird, zeigt es Mitmenschlichkeit von ihrer besten Seite.
Allerdings führe ich keinen Laden, kann es letztendlich nicht wirklich beurteilen.
Schönen Sonntag wünsche ich.

[Pumbaa68] am :

Oh ja, wie gut das dieses Scheuklappensehen in der Gesellschaft so gut funktioniert, erleichtert wahrlich das Leben ungemein.
Und genau das meinte ich auch mit "Kritik im Keim ersticken" - wenn die Argumente fehlen, sind es eben alles unwissende Kinder, die woanders spielen gehen sollen.

Björn könnte ja noch große Schilder an die Fenster hängen, im Sinne von "Keine Kredite!!!" - damit wäre es doch von außen schon erkenntlich.

Hmmm, was mir nur noch dazu einfällt - in den sog. Ausländischen Läden bei uns im Viertel bekommen genau solche Menschen (Alter, Abhängige etc.) immer was zu futtern, sprich ne Tüte mit Lebensmitteln und seltsamerweise wird diese "Wohltätigkeit" selten ausgenutzt.
Aber was solls - jeder muß in diesen harten Zeiten sehen wo er bleibt. Bei dem einen geht es ums tägliche futtern und beim anderen um seine Läden am Leben zu erhalten.

Und ne, ich kaufe ned bei Lidl und Co. - hier wird der kleine Laden vor Ort unterstützt und ich bin ganz ehrlich froh, dass ich hier wohne...

Pit

B. am :

@ Björn: Ich wollte ja nur auf die Bemerkung antworten, man solle doch mal versuchen, _irgendwo_ anschreiben zu lassen. Ich finde es aber auch kein Problem, keinen Kredit zu geben, grade in einem großen, anonymen Supermarkt.

Im Fall der alten Frau halte ich es allerdings auch für möglich, dass sie das Ganze schlicht vergessen hat und gar nicht mehr weiß, dass und wo sie ihren Ausweis abgegeben hat. Meine Mutter erinnert sich eine Viertelstunde später auch nicht mehr daran, was man ihr gerade erzählt hat. Dabei ist sie nicht dement, sie führt ihren Haushalt und man kann sich ganz normal mit ihr unterhalten - bis man diese Lücken bemerkt.

R. Wolff am :

Nun, die Adresse der Kundin dürfte ja bekannt sein. Vielleicht bietet es sich an, mal freundlich vorbeizuschauen? Nicht, wie viele Mitkommentatoren jetzt sicher unterstellen würden, um in Schwarz gekleidet und mit Sonnenbrille die zehn Euro plus Zins einzufordern und im Hinausgehen noch ein Stück Nippes vom Kaminsims zu schubsen, nein, einfach aus Sorge (immerhin 86). Und, ja, zur freundlichen Erinnerung an die zehn Euro. Auch.

Und nebenbei: hat noch jemand den Eindruck, es kommen viele nur hierher, um sich über den bösen Händler aufregen zu können? Denn das, liebe Leute, könnt ihr in eurer eigenen Nachbarschaft sicher auch tun, und vielleicht ist es da noch produktiv. Aber dadurch wird ja der eigene Name nicht verbreitet.

Wiggum am :

Ich verstehe garnicht die aufregung hier....Er hat ihr den Kredit doch gewährt und wenn er sich halt jetzt ein paar gedanken dazu macht ist das doch i.O.
Bei uns im Laden (techn. Großhandel) kommen auch wildfremde kunden und wollen ihre sachen auf Lieferschein haben.
Da wir damit auch schon öfters auf die Nase gefallen sind wird das bei uns auch nicht mehr gemacht. Irgentwie scheinen manche nicht einzusehen das einem Geschäft durch solche Sachen auch ganz schöne Kosten entstehen können (wenn mann nicht rechtzeitig die kurve kriegt).

ot: lese schon lange mit aber ist mein erster post hier. Macht
immer spass hier zu lesen da ich selber auch schon manchen "verrückten" Kunden hatte :-)

Anfängerin am :

Falls die Dame das Geld per Post bekommt, dann kam es erst am Freitag (29.07.) und dazu muss sie auch zuhause sein. Die Rentenzahlungen kommen immer sehr spät im Monat, manchmal sogar erst am letzten Tag. Es scheint darauf anzukommen, wann der letzte Freitag oder Samstag ist. Vermutlich spart das irgendwelche Rentengelder...

Denk dran, die Frau ist alt. Vergessen geht ja schon bei halb so alten los... Trotzdem finde ich ich gut, dass du es gemacht hast.

Jens Matheuszik am :

Falls die Dame das Geld per Post bekommt, dann kam es erst am Freitag (29.07.) und dazu muss sie auch zuhause sein. Die Rentenzahlungen kommen immer sehr spät im Monat, manchmal sogar erst am letzten Tag. Es scheint darauf anzukommen, wann der letzte Freitag oder Samstag ist. Vermutlich spart das irgendwelche Rentengelder...

Normalerweise zahlen die Rentenversicherer eigentlich nur noch auf normale Girokonten. Und dort ist das Geld eigentlich immer pünktlich zum richtigen* Datum drauf.

* = richtiges Datum hängt davon ab, ab wann die Rente erstmalig geleistet wurde - also ob sie vorschüssig (man bekommt dann die Monatsrente z.B. für den 01.08.2005 am 01.08.2005 oder nachschüssig (dann am 31.08.2005) gezahlt wird

Per Post kommen eigentlich nur noch die wenigsten Renten - und ich bin mir nicht ganz sicher, aber ich glaube die dazugehörigen Verrechnungsschecks werden nicht als Einschreiben oder so verschickt, so dass man dafür auch nicht da sein muss.

Wenn die Frau gesagt hat, dass anfang letzter Woche das Geld noch nicht da war - dann passt das ja, da ja schließlich das Geld erst am Ersten des Monats da sein müßte.

Anfängerin am :

Renten werden auch noch per Zahlungsanweisung, also bar ausgezahlt und dafür muss man zuhause sein. Nicht mehr viele, weil teuer, aber immer noch.

Jens Matheuszik am :

Hmm... das muss dann aber die absolute Ausnahme sein, denn davon wußte ich so noch gar nichts. Dachte das wäre ein Relikt aus dem letzten Jahrhundert. Selbst die Scheck-Zahlungen sind für mich eher im Promille-Bereich angesiedelt gewesen.

Anfängerin am :

Stimmt, es sind nicht mehr viele. Es gibt mehr die Schecks und die können noch zusätzlich kommen. So eine Zahlungsanweisung ist auch nicht billig. Ich bin grad nicht auf den neuesten Stand, aber die Grundgebühren liegen zwischen 10 und 15 € und dann noch mal ein paar Euro pro angefangene Hunderter. Wer die Gebühren trägt, weiß ich aber nicht.

[Pumbaa68] am :

Damit das Thema vom Tisch ist :
Lieber Björn,

möchtest du die 10€ lieber in Briefmarken oder als Schein haben? Morgen wird es so oder so als Brief an dich rausgehen :-), Und du kennst mich, nicht umsonst haben ich den dicksten Schädel aus dem Haufen ;-). Grins mal wieder, the life is crazy.

Was ich noch anmerken möchte, da ich das Gefühl habe, dass einiges falsch angekommen ist :
Es geht nicht darum das ein Händler einen Kunden Kredit in Form von Sicherheitsleistungen gibt, mir persönlich schmeckt es halt nicht und ich motze darüber eigentlich immer, wo ich es mitbekomme, sondern wie mit älteren Menschen umgegangen wird. Manchmal habe ich das Gefühl, sie werden als nötiges Übel/als Altlast empfunden und somit eher als lästig behandelt.
I know das Leben ist hart und jeder ist in Hetze und Eile um seinen Bereich abzusichern, aber hey es sind Menschen, wie wir auch, zwar mit ein paar Runzeln mehr am Hintern, aber Menschen.

Aber lassen wir das Ganze hier, denn ich muß den Schreibern hier auch recht geben, es ist der falsche Ort für Grundsatzdiskussionen.

lg
Pit

Björn Harste am :

Nach Deinem zynischen Spendenaufruf in Deinem Blog hier meine Antwort, falls Du sie bei Dir löschen solltest:
Danke, mein alter Freund, daß Du mir so zynisch in den Rücken fällst.
Du wirst wohl wissen, nachdem wir uns inzwischen seit 10 Jahren kennen, daß ich für mein spärliches Gehalt und für meinen Laden, der mein ein und alles ist, sehr hart und viel arbeite. Und Du weißt sicherlich auch, daß ich kein Unmensch bin und immer versuche, irgendwelchen Menschen, Freunden, Kunden irgendwie zu helfen. Wenn man sich dann trotzdem darüber öffentlich Gedanken macht, weil einen die Sache schon berührt, und man dann wie ein Unmensch behandelt wird, der nur an seinen üppigen Profit denkt, finde ich das reichlich unfair. Viele Kommentare in meinem Blog stammen von Leuten, die mich a) nicht kennen, b) keinen Dunst vom harten Leben eines Einzelhändlers haben oder c) einfach nur chronisch herumnörgeln wollen.
Gerade von Dir hätte ich mehr etwas mehr Nachdenken und Solidarität erwartet, bzw. nie im Leben mit einer derartigen Kampagne gegen mich gerechnet. Das macht mich traurig. Die Leute, die sich selber als "Menschenfreund" bezeichnen, sind oft am bissigsten und verletzend.
Solltest Du diesen Kommentar jetzt löschen, weil meine Meinung nicht mit der Deinen übereinstimmt, ist das okay. Ich weiß jedenfalls, was ich von einem Menschen zu halten habe, den ich mal als meinen besten und vertrautesten Freund bezeichnet habe und den ich nur sehr selten sehe, bzw. in den letzten Jahren gesehen habe, weil ich durch mein Geschäft nur noch sehr wenig Freizeit habe.

[Pumbaa68] am :

Hallo Björn,

zum ersten, es ist keine Kampagne gegen dich, warum auch? Ich halte auf dich und deinen Laden/dein Werk große Stücke, nur das eine hat mit dem anderen nichts zu tun, denn ich mache mir halt auch meine Gedanken und äußere mich dann auch dazu - gut, es war die unglücklichste Form, wie der Output, samt Umsetzung war - nur gesagt ist gesagt und ich stehe zu meinem Output.
Sorry wenn es völlig falsch angekommen ist.
Letztendlich auch deine Entscheidung, mit welchen Menschen du Kontakt hast oder zu deinen Freundeskreis zählst - dachte bisher man kann sich auch mal etwas klarer in einer Freundschaft mitteilen, aber okay - auch ich mache Fehler und schätze was falsch ein.
Nope, gelöscht wird hier gar nichts!

Pit

P.S. Damit sollte alles gesagt sein - dir, deiner Familie und deinen "wahren" Freunden noch ein langes, gesundes, glückliches Leben. So long wise guy...

Bloom am :

Das ist der springende Punkt. Es ist der Bericht über eine 86jährige Frau an dem die Kreditvergabegedanken aufgehangen werden. Entweder ich räume der Frau das Recht ein und halte den Mund oder ich tue es nicht und halte dann erst recht den Mund.

Ich finde das sowas von eklig, wie sich hier an einer alten Frau vergangen wird, ich kann das kaum in Worten ausdrücken. Ihre Sorgen um ihren Laden in allen Ehren, Herr Harste. Aber hier schiessen Sie weit übers Ziel hinaus. Ich bin nur froh, dass ich nie bei Ihnen einkaufen und Ihresgleichen einkaufen muss. Die Discounter mögen nicht alle Waren und keinen Service haben, aber auf solchen wie den, den Sie hier abliefern kann ich gut verzichten.

blogliesel am :

Tja, viel mehr ist dem Vorkommentar nicht hinzuzufügen.

Einbehalten dürfen hätte der Shopblogger die Dokumente auf keinen Fall, er hätte sie kopieren können. Das Einbehalten von Ausweispapieren ist einzig dem Staat und seinen vollstreckenden Organen vorbehalten! Dem gehören die Dokumente nämlich.

http://193.22.36.128/hier-ab-vier/rat_und_tat/1577622.html

Shopbloggerswife am :

Er hat sie nicht einbehalten, die Kundin hat sie ihm drängend in die Hand gedrückt. Und sie bestand darauf, sie nicht eher zurück zu nehmen, bis sie die 10 Euro zurück gegeben hat. Sie weigerte sich standhaft mit Händen und Füßen, das kleine Ledermäppchen mit den Papieren gleich wieder mitzunehmen. Im letzten Monat hatte sie ihren Behindertenausweis vorgezeigt und konnte überzeigt werden, ihn nicht als Pfand abzugeben, diesmal war die Überzeugungsarbeit nutzlos. Alte Damen können sehr stur sein. Björn hat diesmal erst dann in das Mäppchen geschaut, als er den Kommentar Nr.1 mit dem Behindertenausweis=Parkausweis
gelesen hatte und neugierig nachsehen wollte, ob sie im Behinderten-Ausweis aG stehen hat. Sie hat also sehr wohl noch einen Ausweis bei sich. Den Behindertenausweis nämlich.

blogliesel am :

Was sich neugierige Supermarktbetreiber so alles anmaßen ...

Wolfgang am :

es nimmt dich niemand ernst, so what??

Nichtraucherin am :

Björn war so freundlich, der Kundin aus einer Notlage (€10 fehlten) zu helfen. Die Kundin war so freundlich eine Maßnahme zu ergreifen von der sie hoffte, daß sie dazu führt, daß die "Notlage" (€10 fehlen) nicht dauerhaft auf Björn übergeht. Alles ist gut. Gehen Sie bitte weiter, es gibt hier nichts zu sehen.

Ingo am :

Tja, dumm gelaufen. Die Sachen gibts im grossen Stil auch noch. Vor einiger Zeit hat bei uns ein Kunde Waren bestellt und der entsprechende Kollege hat die Sachen liefern lassen. Gezahlt hat der Kunde nie, sondern ist mit der Ware verschwunden. Lag damals m.W. im Bereich von gut 30.000 DM.
Ergebnis: Neukunden zahlen immer Vorkasse oder direkt bei Lieferung.

Der damalige Kunde hat übrigens für eine kurze Zeit schwedische Gardinen gehabt, eidesstattliche Versicherung, der ganze Krams und wurde vor kurzem hier im Umkreis in einer Zeitschrift als "dynamischer Jungunternehmer" gelobt. Ja, er ist mittlerweile selbständig, hat seine Strafe verbüsst und das säumige Geld kann man trotzdem in den Wind schiessen.

Und mittlerweile sind selbst Stammkunden so weit, dass man immer schauen muss, ob das Geld wirklich ankommt. Sowas kann eine kleine Firma in den Ruin treiben.

Ich verstehe Björn da vollkommen.

Eve am :

Schlimm genug, dass mittlerweile wegen €10 und einem Blogeintrag eine Freundschaft im A... zu sein scheint - und was hier teilweise an Extrem-Bloglieseling (Magels Textverständnis?) zu lesen ist, kraust einem echt die Zehennägel.

Björn, ich glaube, beim nächsten Mal solltest Du Dir mehrfach überlegen, wie offen und ehrlich Du noch etwas hier schreibst. Darunter wird die Qualität hier zwar mächtig leiden, denn Deine Frisch-von-der-Leber-weg-Artikel über Kunden und sonstige Kuriosa empfand ich immer als das Beste hier (und ich denke mal, damit steh ich nicht alleine) - aber wenigstens schonst Du damit Deine Nerven - und das ewig nörgelnde Schwarzweißdenkervölkchen scheint's ja nicht anders zu wollen.
Ich sehs schon fast kommen: am Ende wird hier nur noch ab und zu mal ein Rezept und eine Bekanntgabe stehen, dass es (nun) ein Produkt (nicht) mehr gibt, einfach, weil die Kommentare ansonsten unerträglich würden.
Bringt die wachsende Bekanntheit scheinbar mit sich. Schade.

R. Wolff am :

Oder die Abwesenheit einer moderierten Umgebung... aber das ist ein Blog und kein Forum und darüberhinaus auch nicht meins. Ich sag nur.

Eve am :

Sag ruhig.
Ähm - Ab- oder vielleicht doch eher Anwesenheit? Wie auch immer. Abwesenheit gewisser nahezu pathologischer TrollInnen (Pfui. Binnen-I.) wäre vielleicht auch schon hilfreich.

R. Wolff am :

"Bringt die wachsende Bekanntheit oder die Abwesenheit einer moderierten Umgebung scheinbar mit sich" - so war's gemeint. :-)

Es liegt mir wie gesagt fern, mich einzumischen - Tatsache bleibt, daß, wäre dies ein gut moderiertes Forum, mehr als eine(r) schon vor Wochen rausgeflogen wären.

jackiex/niels am :

Erstmal haben fast 50% der Komentatoren den Originalbeitrag nicht genau gelesen oder nicht verstanden.

Es ist mehr als selbstverständlich das jemand noch einen Kredit von 10€ zulässt.
1Punkt für Björn

Das er nicht von alleine den Ausweis als Pfand einforderte, sondern ein klassisches "Anschreiben" wie es früher üblich war zuließ, rechne ich ihm auch hoch an.
2 Punkte

Das er immer versucht provokant, aber politisch korekt versucht zu bleiben, ist er einer meiner liebsten Blogger.
Er ist nicht einer dieser Hobby-Menschenrechtler, die in der THEORIE der "Oma" noch die Tasche nach Hause getragen hätten.
Aber Björn ist ein Mensch, kein Engel oder ein "Tastaturheld" wie viele hier.
Noch ein Punkt für Menschlichkeit und Authenzität...
3 Punkte insgesammt für Björn

Also ich hoffe der gute Herr Harste schreibt weiterhin alles ungefiltert auf was im gerade durch den Kopf geht.

Lass dich nicht unterkrigen!!!!!

Anonym am :

Verzeit bitte meine Satzbau Fehler im obrigen Beitrag....
ist ja nicht zum aushalten.......
Ferien sind eindeutig schlimm für uns Abituienten nichtmals ordentlich schreiben können wir mehr nach Wochen der Schulabstinenz......sorry nochmal^^

[Pumbaa68] am :

Hallo Björn,

erst einmal möchte ich mich aufrichtig und in aller Form bei dir
Entschuldigen, zumal du das Gefühl hast, dass ich dir damit in den
Rücken fallen wollte oder eine Kampagne gegen dich starten wollte.
Dies war zu keinem Zeitpunkt meine Absicht. Es ist zwar keine
Entschuldigung, jenes weiß ich auch, aber ich wollte dir nur zeigen,
dass mich solch eine Art der Schreibe sehr nachdenklich macht, zumal
ich dich eben anders kenne und da ich manchmal nicht in schriftlicher
Form das ausdrücken kann, was in meinem Kopf vor sich geht, gehe ich
in die Offensive, natürlich leider mit dem Ergebniss, dass ich damit
unnötig verletze. Und jenes tut mir aufrichtig leid.
Gepaart mit meinem Dickkopf, kommen dann noch die Klopfer hinterher.

Es soll mein Verhalten nur erklären, nicht entschuldigen,
entschuldigen tue ich mich bei dir für meine unfaire Art der Umsetzung
meines Gedankengutes.

Aber zu keinem Zeitpunkt war es meine Absicht dich zu verletzen, dir
etwas Anzudichten was nicht der Tatsache entspricht oder dein
Vertrauen zu mißbrauchen.

Nun sehe ich eben am Scherbenhaufen, dass alles gründlich in die Hose
gegangen ist. Nochmals entschuldigung.

Wünsche dir alles und deiner Familie nur erdenkliche Gute im Leben und
das alle deine Träume/Wünsche sich in die Tat umsetzen.

Und es wird von meiner Seite aus keine Bemerkungen mehr geben, denn
das Recht habe ich nicht mehr, ebenso wirst du mir immer positiv in
Erinnerung bleiben, auch wenn wir manchmal nicht die selben Gedanken
haben/hatten.

Also sieh zu du Elch mit den Riesen Wärmeaustauschern am Kopf. War mit
die genialste Zeit die ich mit dir haben durfte...


Pit

Björn Harste am :

ACK :-)

...und beim nächsten anliegenden Ghostmeet solltest du mitkommen, anstatt dir immer nur zu Hause die Decke über den Kopf zu ziehen...

Martin am :

Bei manchen Kommentaren bleibt einem förmlich der Mund offenstehen, wo leben diese Leute eigentlich?
Da kommt eine alte Frau, die aus irgendwelchen Gründen mit ihrem Geld nicht zurecht gekommen ist, in seinen Laden und bittet um Kredit - und bekommt ihn auch! Sie lässt auf eigenen Wunsch ihren Ausweis da und verspricht wiederzukommen und ihre Schulden zu bezahlen - kein Mensch hat sie dazu gezwungen!
Ist Björn jetzt ein schlechter Mensch nur weil er sich ärgert dass er seinem Geld eventuell hinterherschaut? Die Summe ist doch völlig unerheblich, hier geht es ums Prinzip und ums Vertrauen, und wenn er sich ärgert weil er sich ausgenutzt fühlt ist das doch sein gutes Recht.

Guido Marquardt am :

Nun ja, je erfolgreicher eine Internetseite ist, desto häufiger trifft man dort auch den Typus des Netzheiligen (Sanctus webiensis) an - allzeit moralkeulenschwingend, dabei in bester Waldorf-und-Stadler-Manier grundsätzlich in reiner Kommentarposition. Laienpsychologen vermuten ein kompliziertes Geflecht aus enttäuschten Moralansprüchen an sich selbst, fundamentaloppositioneller Lebensunlust und permanentem Unruhebedürfnis.

Peter the man without hair am :

Boah, meine Fresse, besser als Spongebob hier. Was lernen wir daraus?

*Bösartigkeitsmodusan*
Sei nicht nett zu deinen Kunden, es sei denn Du möchtest von Pseudo-Menschenfreunden in der Luft zerrissen werden.

Sage niemals ehrlich was Du denkst, es gibt immer Leute die nur die Hälfte von dem verstehen was sie zu lesen kriegen.

Vermeide beim Schreiben von Weblogs unbedingt Buchstaben, wenn Du die Möglichkeit hast eine Bildergeschichte darzubieten.

Gebe niemandem einen Kredit ohne einen Kreditvertrag (aber warte auf die Schufa-Auskunft).

Don´t mess with Blogliesel, if you dont want the hell on earth!

*Bösartigkeitsmodusaus*

@Björn
Du hast nichts falsch gemacht, Ehrlich-, Freundlichkeit, Hilfsbereitschaft und die Fähigkeit zur Selbstkritik sind Eigenschaften die in der heutigen Welt nicht mehr so gut verteilt sind, Du hast das aber bei Dir im mehr als ausreichenden Maß auf der Habenseite stehen. "Respekt!"

@alle die sich den Schuh anziehen mögen!
Wenn Ihr nicht in der Lage seid zwischen den Zeilen zu lesen oder einfach nur ADS habt, holt euch einfach jemanden, der euch erklären kann, was Björn, wie gemeint haben könnte!

Und noch einen zum Schluß: Erst im eigenen Garten buddeln bevor man anderer Leute Felder verwüstet!

"Meine E-Mail Adresse ist für alle die sich auf den Schlips getreten fühlen könnten ja ersichtlich. Ich nehme jeden Fehdehandschuh auf!" ;-)

Max am :

Wer einer 86-jährigen Dame am Monatsende einen Kredit über 10 Euro für Grundnahrungsmittel versagt oder auch nur überlegt, dies zu tun, stellt sich moralisch in Abseits. Wir leben in einer Solidargemeinschaft, in der Hilfe - nicht nur für Tsunamiopfer - eine eine Selbstverständlichkeit sein sollte. Wer diese Hilfe verweigert und sich dabei noch auf seine Bilanz beruft , sollte nicht mit mir als Kunde rechnen. Auch der Vergleich mit Penny oder Aldi hinkt: Natürlich dürfen die Mitarbeiter nur im Rahmen ihrer Vorschriften handeln. Trotzdem glaube ich nicht, dass diese Menschen grundsätzlich jede Hilfe verweigern würden.

Peter the man without hair am :

Kredit:
(aus lateinisch creditum: das leihweise Anvertraute, Darlehen), Begriff der in der Wirtschaft sowohl die Leihwürdigkeit von Wirtschaftsubjekten (Privatpersonen oder Unternehmungen) wie auch im engeren Sinn eine befristete Überlassung von Geld oder anderem Eigentum unter der Auflage der Rückzahlung oder Rückgabe bezeichnet. Der Geldgeber wird dabei zum Gläubiger, und der Geldnehmer wird zum Schuldner; Kredit und Schuld sind also Begriffe, die dieselbe Sache von gegensätzlichen Standpunkten aus betrachten.
(Quelle Microsoft Encarta)

Nur damit man sieht wer den Fehler gemacht haben könnte! Ich glaube an Björns Laden steht "Spar" und nicht "Heilsarmee"!

Aber bei den vielen Kommentatoren die Björns ehrliche Äußerungen kritisieren, handelt es sich wahrscheinlich um Leute die Ihr monatliches Einkommen zu 50% für wohltätige Zwecke stiften.

rickif am :

also, ich will ja nicht neugierig sein, aber..
Die ganzen Kommentare ignorierend möchte ich doch gern mal nachfragen, was nun aus der alten Dame geworden ist.Hast du mal bei ihr vorbeigeschaut? Geht es ihr gut?

Kommentar schreiben

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
:'( :-) :-| :-O :-( 8-) :-D :-P ;-) :diamonds: 
BBCode-Formatierung erlaubt
Welche Farbe hat der Himmel?
Formular-Optionen