Skip to content

Kraftraining bei Kassierer/innen

Max hat mir geschrieben:

Neulich stand ich mal wieder mit meinem vollgepackten Einkaufswagen an der Kasse (nicht bei dir, da Bremen nahezu 1000km weit weg ist und das ist für einen normalen Einkauf doch zu weit) und belud fröhlich das Laufband und die Dame an der Kasse hat alle Waren dann auch in die Hand genommen und über den Scanner geschoben, hoben und gedreht.

Also das ganz normale Verhalten eben.

Als ich dann alles in grosse Taschen gepackt habe, und diese dann nach Hause getragen habe, kam mir in den Sinn dass es ja doch einige Kilogramm sind die ich da mit mir rumschleppe. (in den Taschen, den Bauch hab ich jetzt mal aussen vor gelassen)

Und dann hab ich mich gefragt, wie viel KG muss jemand, der eine Kassenschicht so macht denn am Tag herum"wuchten". Merkt man das in en Armen und bekommt man Muskelkater?

Kannst du da anhand deines Warenwirtschaftsystems sehen, wie schwer die Einzelnen Gegenstände sind und das zusammenrechnen? Wäre doch mal eine nette Aufgabe so neben dem Hallenrenovieren.
Bei meinem Warenwirtschaftssystem kann man zwar das Artikelgewicht eingeben, allerdings bekommt man keine Summe der Masse aller in einerm Zeitraum x erfassten Artikel heraus. Die Zahl wäre vermutlich auch nicht sonderlich aussagekräftig, da viele Artikel ja gar nicht erst angefast werden (müssen). Getränkekisten z.B. oder die 19 Jogurtbecher im Einkaufswagen des Kunden, der 20 Becher kauft und nur einen auf das Förderband stellt.

Ein Kassenarbeitsplatz soll eigentlich so gestaltet sein, dass man die Artikel überhaupt nicht nennenswert anzuheben braucht. Förderband und Scannerplatten liegen im Idealfall in einer Ebene ohne Kante, so dass der/die Kassierer/in die Ware einfach nur zu schieben braucht. Dass vermutlich 90% aller Kassenkräfte die Sachen trotzdem anheben, ist eine andere Sache…

Wer besonders zart gebaut ist oder evtl. irgendwelche Gelenks- oder Knochenerkrankungen hat, bemerkt die Belastung durch die Arbeit an der Kasse durchaus. Die meisten Kassenmitarbeiter bekommen aber auch nach einer langen Schicht keine Atemnot oder Muskelkater – ganz einfach deshalb, weil man normalerweise nur viele, viele kleine Einzelbelastungen hat, die keine nennenswerte Anstrengung erfordern.

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Melanie am :

Ich glaube, die Schäden am Rücken sind da teilweise größer,oder? Ich sehe immer wie die Kassierer trotz vernünftiger Sitzgelegenheit total krumm sitzen... Ziemlich viele zumindest...

The other one am :

"Wäre doch mal eine nette Aufgabe so neben dem Hallenrenovieren."

Das ist eine gute Idee!

Wir sammeln neue Aufgaben für Björn. Sonst stirbt er uns noch vor Langeweile weg und dann gibt's kein Blog mehr.

Ich gehe mit gutem Beispiel voran.

Hallo Björn,

ich bin zwar nicht Max, aber ich beobachte meine Einkaufsumwelt auch immer mit wachem Auge.

Jetzt ist mir folgendes aufgefallen: Eine Packung Spaghetti ist zwar länger als eine Packung Reis gleichen Gewichtes, aber auch etwas dünner.

Da die Halle jetzt noch nicht richtig genutzt wird und jede Menge Platz ist und Du ja auch nicht ausgelastet bist würde mich mal folgendes interessieren.

Benötigt wird:

1x Packung Spaghetti (500 gr.)
1x Packung Reis (500 gr.)
1x Hallenboden (frei)
1x Björn (nahezu ohne Aufgaben)

Wenn man jetzt die Spaghetti in einer Reihe auslegt und daneben die Reiskörner, welche Strecke ist länger?

Also etwa so:

------
.......

(Diese Freiräume sind textbedingt und im Originalversuch zu vermeiden.)

Auf die Antwort freue ich mich schon jetzt. :-)

Sonstwer2 am :

Hauptproblem am Kassenarbeitsplatz ist die sehr einseitige Arbeit: Ein Arm schiebt, der andere tippt. Nicht zuletzt deshalb sind Tandemplätze, die einen Wechsel auf die andere Hand erfordern.

Im Ausland sind Kassenarbeitsplätze häufig als Stehplätze eingerichtet, so dass "beidarmiges" Scannen möglich ist.

Der Rest ist Training.

Klodeckel am :

Die Anforderungen an das Kassenpersonal sind doch heute so gering wie niemals zuvor. Sowohl geistig als auch körperlich. Die Waren werden nur noch über den Scanner gezogen und der Rest der "Arbeit" besteht aus Geld in die Schubladen packen und Wechselgeld rausgeben.

In den 80ern gab es in den großen SB-Warenhäusern noch regelmäßig Zeitmessungen an den Kassen während des laufenden Betriebs. Damals mussten die Kassiererinnen noch die Preise einzeln von den Etiketten ablesen und in die Kassen eintippen. Ich war einige Male dabei und glaubt mir, die jungen Damen haben sich dabei so verdammt ins Zeug gelegt, dass man als Beobachter nur mit den Ohren schlackern konnte.
Und niemand von denen hat jemals über Stress gestöhnt, obwohl in diesen Läden (divi, real, Globus usw.) in den Stoßzeiten an manchmal 20 Kassen die Kunden mit ihren rappelvollen Einkaufswagen quasi im Akkord abgefertigt wurden.

Wenn ich mir heute so manche Schlafmütze an der Kasse anschaue, wie sie im Schneckentempo gelangweilt die Teile einzeln über den Scanner zieht, als wäre das ein Knochenjob mit den sage und schreibe gleich 5 Kunden hintereinander, denke ich oft an die alten Zeiten zurück. Die Arbeitsbedingungen (nicht nur im Einzelhandel) sind mit den Jahren - zum Glück - immer besser geworden. Trotzdem wird auf allerhöchstem Niveau gejammert, so ist zumindest mein subjektiver Eindruck.

The other one am :

Ist dir das auch schon aufgefallen?

Irgendwie ändert sich ständig das Lebensumfeld. Ich habe mal irgendwo gelesen, früher mussten die Menschen teilweise sogar auf die Jagd gehen und Tiere töten, nur um mal Fleisch zu essen.

dr. pop am :

"die jungen Damen haben sich dabei so verdammt ins Zeug gelegt, dass man als Beobachter nur mit den Ohren schlackern konnte."

Wahrscheinlich konnten die jungen Damen von ihrem Lohn auch ihren Lebensunterhalt bestreiten.
Deutlich gestiegene Lebenshaltungskosten in den Bereichen Energie und Miete sorgen dafür, dass man von 6,50 die Stunde nur schwer existieren kann. Da kommen selbst bei einer 40-Stunden-Woche bescheidene 860 Euro netto raus (LSK I). Mein Respekt gilt jenen, die für solche Löhne arbeiten gehen.

The other one am :

Verstanden.

Aber irgendwie kann ich daraus keine weiterführende Erkenntnis ableiten.

Oskar am :

QUOTE:
Da kommen selbst bei einer 40-Stunden-Woche bescheidene 860 Euro netto raus (LSK I).
Mein Fehler, klar, aber bei der Nennung eines dreistelligen Betrages in direkter Beziehung zu einer Vollzeitarbeitswoche dachte ich erstmal an einen Wochenlohn, multiplizierte mit vier und hielt es für doch ganz auskömmlich. Ein paar Augenblicke später stornierte ich die Multiplikation schamhaft, auch wenn ich selbst wenig für die Um- und Zustände kann.

chrisla am :

Björn zahlt 75% dessen, was eine ungelernte Kraft im tarifgebundenen nordrheinwestfälischen Einzelhandelsbetrieb im ersten Tätigkeitsjahr bekommt.

Quelle: http://handel.nrw.verdi.de/einzelhandel/tarifrunde-2012/data/Flugblatt%20EH%201-2012.pdf

Beverly am :

Es stimmt dass man heute nur noch selten Preise eintippt. Dafür hat man andere Aufgaben, die es früher nicht gab. Man soll zig Angebote auswendig können und es wegstecken ständig angepöbelt und beleidigt zu werden. Außerdem darf man nebenbei noch die Abteilungen Zeitunten/Zeitschriften und Obst/Gemüse betreuen. Man sollte auch Gedanken lesen können: "Warum haben Sie mir nicht gesagt dass ich Joghurt statt Sahne gekauft habe?? Immerhin wollte ich Sahne, kapiert!!"
Ich frage mich ob die Damen früher gleichzeitig Wechselgeld abgezählt haben, während ein Kunde hinter ihnen steht und befiehlt dass man doch dafür zu sorgen habe ob dieses und jenes im Regal verfügbar ist, während neben ihnen der Alarm ausgelöst wird, um den sie sich kümmern dürfen, während sie von 2 Kunden gleichzeitig irgendwas Undefinierbares gefragt werden, während der Chef anruft, während irgendwer was runterwirft und loskreischt warum die Sauerei nicht binnen 2 Sekunden weggeräumt ist...

The other one am :

Hey! Ich will auch so einen Erlebnismarkt in meiner Nähe haben.

Hier gehen die Leute einkaufen, jeder schiebt seinen Wagen vor sich hin, an der Kasse geht es schleppend, aber sonst ist hier nix los.

Beverly, wo muss ich einkaufen?

Vectros am :

So aus der Praxis heraus, versuch es bei den üblichen Discountern.
Und, ganz wichtig, nicht in Berlin, München, Bremen, Köln, Hamburg usw, sondern in den ländlicheren.
Die Buden, wo du als Kunde schnell gewahr wirst, dass grad 2 Mitarbeiter die Schicht absolvieren.
In ganz seltenen Fällen gibt es mancherorts bei einigen Wettbewerbern sogar noch die "Schlecker-Besetzung", 1 Mitarbeiter pro Schicht, was mmn überhaupt der allergrößte Witz ist.

Und, ich kann dir versichern, für die Kraft, die da lässig ein paar Artikel über einen Scanner gleiten lässt, läuft im Hintergrund noch viel viel mehr.
Sei es ne Palette in Kassennähe, die verräumt werden sollte, Kunden, die orientierungslos alle 20 Sekunden wieder da sind, um sich ne Wegbeschreibung zum nächsten gewünschten Artikel einzufordern...da kommt so manches.

Irrwitzig, aber aus eben diesem Grund geben übrigens die meisten Scannerkassen ein akustisches Feedback, wenn ein Scan abgeschlosen ist.
Weil grundsätzlich die Annahme gilt, dass eine Kassierkraft mit den Augen nicht zu 100% am Display hängen kann, sondern parallel einige andere Baustellen beobachten muss, Blickkontakt zu den Orientierungslosen hält, usw.

The other one am :

Ich glaube ich nehme mir mal einen Tag Urlaub und mache einen Streifzug durch unsere Märkte hier. Mit versteckter Kamera.

Das wird sowas von langweilig. Ganz sicher.

dr. pop am :

Vergiß aber bitte nicht, auf das akustische Feedback zu achten. Vectros hat da ja eine grundsätzliche Annahme...

Der IFA am :

Dazu musst du außerhalb Hessens einkaufen gehen. Schleppender Kassiervorgang ist in der Landeskultur begründet:

"Ach, Frau Schulze, schee, dass sie ma widda roischaue! Hie, die Kräutesche, die sin abbe schee heude, gelle? Ach, sehe se, an derer Petesilie, des Blättsche do, des is e bissi welk... Wadde se, 'sch zupps ihne direkt ab. *ratsch*
Sehe se, sieht gloisch wiedde besse aus, gelle? Un bilischer is's jetz aach, 's ja nemme soviel dro, hihihihoho...
Ah, ja, des Pfund Handkäs hab'sch aach gesehe, hab isch scho oigetippt, jaja.. Jaa, de Kaste Äbblä aach, jaa... Habbe Sie e Feie voe..? Ach so, Wocheeikaaf, veasteijh... Halt, wadde se mo..! Was wolle se dann mit derer Majo? Sinn sie Wahnsinnisch...?! Des g'heat doch do net nei...! Aacheblick, 'sch hab do noch e Päcksche Schmand, des is der Kundin voa inne runnegefalle, des geb isch ihne mit.... Sooo, denn hettmes aach scho widde. Joa, Ihne aach noch en scheene Tach...!"

In anderen Bundesländern sieht das etwa so aus:
*Piep*... *Piep* *Piep**Piep*...*Piep**Piep*...*Piep**Piep**Piep*... Zwei'nfufftsich achtsich.

Das Fazit:
Trotz Weglassungen verschiedener Laute gestaltet sich der Kassiervorgang in Hessen trotzdem noch, bedingt durch die kommentierende Kassiererin, viel zu lang. Man könnte das eindämmen, wenn die Kassiererin net so viel babbele tät. Aber dieser fromme Wunsch ist in Etwa so, als würde ich einem Fisch das Wasser nehmen.

The other one am :

Da bin ich aber froh nicht in den anderen Bundesländern zu leben.

Petersilie, Handkäse, 1 Kasten Apfelwein und Mayonnaise/Schmand für € 52,80 ist ja nicht gerade günstig.

Beverly am :

Ich wohne derzeit in Tirol und hab schon in verschiedenen Märkten, sowohl in der Stadt als auch auf dem Land, kassiert. Für mich ist es überall das Gleiche, nur dass man die Kunden auf dem Land eben besser kennt weil da fast nur Stammkunden einkaufen. Bei uns ist es Samstags üblich dass 5 Leute für den ganzen Laden zuständig sind. Davon braucht es schonmal 2-3 nur für die Feinkost, der Rest muss Ware verräumen, Obst/Gemüse und Molkerei auffüllen, putzen und eben kassieren.
Die meisten Kunden laufen aber anscheinend mit Scheuklappen durch den Laden. Die tun zu jeder Tageszeit so, als ob man erst gekommen wär und als ob wir ein Zehn-Mann-Team wären. Dass man schon seit 10 Stunden zu fünft den ganzen Laden schmeisst merken nicht mal die, die fünfmal am Tag einkaufen gehen :-(

Blogolade am :

Kassiererinnen an der Baumarktkasse haben ein deutlich besseres Krafttraining als im Supermarkt. Da liegen ja nicht selten Zentnersäcke im Einkaufswagen. Man hat zwar einen Handscanner, aber die Säcke liegen grundsätzlich so, dass man an den Strichcode nicht heran kommt und den Sack eben doch mit einer Hand heben und mit der anderen scannen muss oder man dreht ihn eben vorher rum.
Dort bekamen wir übrigens auch die Anweisung, dass wir gefälligst beim Kassieren stehen sollen obwohl die Kassen in Sitzhöhe waren. Immerhin die schwangeren Kolleginnen konnten sich eine Bügelhilfe erkämpfen...

The other one am :

Und diese zweite Kollegin, was bügelt die da? Und wird das dann nicht ein bisschen eng in dem kleinen Kabuff?

Kommentar schreiben

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
:'( :-) :-| :-O :-( 8-) :-D :-P ;-) :diamonds: 
BBCode-Formatierung erlaubt
Welche Farbe hat der Himmel?
Formular-Optionen