Skip to content

Bio-Eier-Frage

Peter hatte eine Frage zu Bio-Eiern:

ich habe mal eine Frage zu Bio-Eiern. Ich war gerade im Rewe einkaufen und wie so oft waren die Bio-Eier vergriffen. Eier aus Freiland- und Bodenhaltung dagegen waren noch ausreichend vorhanden.
Dies fällt mit sehr häufig auf, auch in allen anderen Supermärkten. Hast Du eine Erklärung dafür? Gibt es einfach zu wenig Bio-Eier oder bekommen die Märkte Provisionen von den Herstellern, damit die andere Ware bevorzugt verkauft wird?

Wie sieht es in Deinen Märkten aus?
Ganz pauschal ist es auch bei Bio-Eiern nicht zu beurteilen. Es gibt Lieferanten, die im Grunde unterbrechungsfrei Bio-Eier liefern lönnen. Dann wiederum haben wir hier einen kleinen Bioland-Hof, bei dem die saisonalen Schwankungen sehr deutlich zu spüren sind. Da kommt es durchaus vor, vor allem auch in der kalten Jahreszeit, dass ich deutlich weniger Eier geliefert bekomme, als ich hier verkaufen könnte.

Das ist dann immer der Moment, in dem einem klar werden kann und sollte, dass (gerade auch) tierische Lebensmittel eben nicht aus der Fabrik kommen.

Generell gibt es aber schon deutlich weniger Bio-Eier als welche von Hühnern aus konventioneller Haltung.

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Vectros am :

Bei mir im Markt ist es die Kombination aus Bestellungs-Vorlaufzeit, Kartongröße und schlicht Unvorhersehbarkeit.
Würd PI x Daumen sagen, Bio-Eier sind in meinen Top10 der Fehlartikel.
Wir verkaufen sie aus 18er-Kartons, im Gegensatz zur 192er-Palette Bodenhaltung.
Ist meiner Meinung nach eine recht kleine Verkaufseinheit, und ich muss gestehen, ich kann ihren Abverkauf selbst nach einigen Jahren nur ganz schlecht einschätzen.
Ich bestell mit 2 Tagen Vorlauf, also Montag für Mittwoch usw.
Und grundsätzlich ist es so, wenn ich mich entscheide, die Kiste reicht noch für geschätzt 4 Tage, kommt der BIO-Run, und noch eh der Tag überhaupt rum ist, ist Ebbe im Karton.
In gewisser Weise: Trollface...^^
Leider kann ich auch nicht hart bevorraten, und ne Kiste im Lager bereithalten.
Die Geschäftsführung ist bei Eiern sehr penibel, 14 Tage vor Ablauf gehen die aus dem Verkauf, ohne Diskussion, entweder Verkaufen, oder Abschreiben und an die Tafel.
Und da wird es dann schnell mal unlustig, denn so eine vergleichsweise kleine Kiste kostet voll ca 47€, und das tut bei den enggesteckten Zielen schon weh.

Kommentar schreiben

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
:'( :-) :-| :-O :-( 8-) :-D :-P ;-) :diamonds: 
BBCode-Formatierung erlaubt
Welche Farbe hat der Himmel?
Formular-Optionen